Umfrageergebnis anzeigen: Evulution oder Religion

Teilnehmer
51. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Religion

    14 27,45%
  • Evulution

    37 72,55%
Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 42
  1. #1
    The Fighter The Fighter ist offline
    Avatar von The Fighter

    Religion oder Evolution ?

    Also woran glaubt ihr and die Religion oder and die Evolution ?

    Meine meine meinung ist Evolution

    MfG The Fighter

  2. Anzeige

    Religion oder Evolution ?

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Syeo Syeo ist offline
    Avatar von Syeo

    AW: Religion oder Evulution ?

    Das heißt zwar Evolution, aber ich glaube an die Religion.

  4. #3
    Balsar baer Balsar baer ist offline
    Avatar von Balsar baer

    AW: Religion oder Evolution ?

    ICh glaub eher hingegen an die Evoluton ^^

  5. #4
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion oder Evolution ?

    Dieses Thema ist total unsinnig.

    Du könntest genauso gut Folgendes fragen.

    Glaubt ihr daran, dass in einem rechtwinkligen Dreieck a²+b²=c² oder a+b=c gilt?
    Wenn demnächst der Mathelehrer a+b=c in einer Klausur als falsch anstreicht, kann man ja darauf beharren, dass der Lehrer gefälligst die eigene Meinung bzw. den eigenen Glauben respektieren solle.

    Ich hoffe diese Analogie verdeutlicht den Unsinn dieses Themas.

  6. #5
    Insomnium Insomnium ist offline
    Avatar von Insomnium

    AW: Religion oder Evolution ?

    wie schon stephen hawking sagte, es gibt keinen gott

    ganz klar -> evolution

  7. #6
    Goafraggle Goafraggle ist offline
    Avatar von Goafraggle

    AW: Religion oder Evolution ?

    Weder noch...

  8. #7
    pr0found pr0found ist offline
    Avatar von pr0found

    AW: Religion oder Evolution ?

    Ich bin zwar religiös, doch glaube ich zum größten Teil an die Gesetzmäßigkeiten der Evolution, die man nicht durch scheinheilige Erklärungen relativieren sollte.

  9. #8
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion oder Evolution ?

    Mich fragt sich nur, wieso die Auffassung verbreitet ist, dass die Evolution etwas mit Glauben zu tun habe. Die Evolution ist ein naturwissenschaftliches Modell, welches immer noch in Entwicklung ist und auch heute noch werden zig Paper dazu publiziert, worüber die Allgemeinheit in keinster Weise Bescheid weiß. Wenn man sich schon über die Evolution mokiert, sollte man sich wenigstens auf den aktuellen Stand bringen.


    Die Evolution als Glaube zu deklarieren, wäre so als würde man die Gravitation zum Glauben deklarieren. Mit der Gravitation kennt sich aber auch kaum jemand aus. Dort begnügt man sich mit der Vorstellung, dass Massen sich anziehen, ohne zu fragen was eine Masse ist und warum sich Massen anziehen. Das beste Modell dazu bietet die ART, aber auch in diesem Rahmen ist die Gravitationstheorie unvollständig. Man sucht nach einer Quantengravitationstheorie, vll. in etwa sowas wie die Schleifenquantengravitationstheorie. Die Gravitation ist viel unvollständiger verstanden als die Evolution. Möglicherweise kann der Mensch die Gravitation eher akzeptieren als die Evolution, weil die Gravitation weniger mit dem Menschsein zu tun hat. Ideale sollten in den Naturwissenschaften aber keine Rolle spielen.

  10. #9
    Dark_Phalanx Dark_Phalanx ist offline
    Avatar von Dark_Phalanx

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Mich fragt sich nur, wieso die Auffassung verbreitet ist, dass die Evolution etwas mit Glauben zu tun habe. Die Evolution ist ein naturwissenschaftliches Modell, welches immer noch in Entwicklung ist und auch heute noch werden zig Paper dazu publiziert, worüber die Allgemeinheit in keinster Weise Bescheid weiß. Wenn man sich schon über die Evolution mokiert, sollte man sich wenigstens auf den aktuellen Stand bringen.
    Es geht doch einzig und allein darum, ob sich die Evolution mit Religion vereinbaren lässt. Und bei dieser Frage wirst du Millionen von Menschen finden, die meinen, dass es möglich ist und Millionen von Menschen finden, die sagen, dass es nicht möglich ist. Denn nicht jeder Mensch erkennt die E-theorie als das an, als was du sie ansiehst. Viele Menschen kritisieren oder lehnen zum Teil die E-theorie ab, weil sie nicht mit ihrer Religion zu vereinbaren ist. Für viele ist die Evolutionstheorie kein Fakt, sowie die Luft zum Atmen oder ähnliches. Daher gibt es unterschiedliche Ansichten gegenüber dieser Theorie.


    mfg
    Dark_Phalanx

  11. #10
    Syeo Syeo ist offline
    Avatar von Syeo

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat Dark_Phalanx Beitrag anzeigen
    Es geht doch einzig und allein darum, ob sich die Evolution mit Religion vereinbaren lässt.
    Vereinbaren lassen wird sich's wohl nie. Auch damals hatte man sich recht heftig in die Wolle gekriegt als behauptet wurde, die Erde stehe nicht im Mittelpunkt des Sonnensystems. Also heliozentrisch und nicht geozentrisch. Heutzutage lassen sich Wissenschaft und Kirche dabei eher in Ruhe.

  12. #11
    Goafraggle Goafraggle ist offline
    Avatar von Goafraggle

    AW: Religion oder Evolution ?

    Ich wollte nur kurz anmerken. Ich finde Kirche ist aber nicht Religion. Finde es interessant das alle immer die Kirche mit der Religion gleichsetzen.

  13. #12
    Dark_Phalanx Dark_Phalanx ist offline
    Avatar von Dark_Phalanx

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat Goafraggle Beitrag anzeigen
    Ich wollte nur kurz anmerken. Ich finde Kirche ist aber nicht Religion. Finde es interessant das alle immer die Kirche mit der Religion gleichsetzen.
    Ja ist die Kirche denn nicht ein Symbol für Leute die ein Glauben besitzen und sich zu einer bestimmten Religion zuordnen?

    mfg
    Dark_Phalanx

  14. #13
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat Dark_Phalanx Beitrag anzeigen
    Es geht doch einzig und allein darum, ob sich die Evolution mit Religion vereinbaren lässt.
    Die Evolution schließt keine Schöpfung aus. Nimmt man an, dass ein Schöpfer die Evolution initiiert hat, gibt es in dieser Hinsicht kein Problem. Ich halte zwar generell nichts davon, dass man alles auf einen Schöpfer schiebt, aber die Evolution ist kein Gegenbeweis bzw. schließt keinen Schöpfer aus. Problematischer wird es hingegen, wenn man von konkreteren Vorstellungen ausgeht. Die Vorstellung von Adam und Eva lässt sich mit der Evolutionstheorie sicherlich nicht vereinbaren

    Und bei dieser Frage wirst du Millionen von Menschen finden, die meinen, dass es möglich ist und Millionen von Menschen finden, die sagen, dass es nicht möglich ist. Denn nicht jeder Mensch erkennt die E-theorie als das an, als was du sie ansiehst. Viele Menschen kritisieren oder lehnen zum Teil die E-theorie ab, weil sie nicht mit ihrer Religion zu vereinbaren ist.
    Dann orientiert man sich aber an einem Ideal. Sowas hat in den Naturwissenschaften nichts zu suchen. In den Naturwissenschaften gibt es auch Hypothesen, die mit anderen Hypothesen nicht vereinbar sind. Welche Hypothese man beibehält entscheiden empirische Untersuchungen. Ohne Probleme verwirft man einfach zu schlechte Hypothesen. Kein Naturwissenschaftler behält eine Hypothese bei, weil er sie schön findet und sich an sie gewöhnt hat. Ich selbst bin christlich aufgewachsen, habe aber den christlichen Glauben verworfen, weil er mir zu primitiv zur Welterklärung erscheint. Zudem mangelt es dem Christentum an empirischer Faktenlage. Überlieferungen sind doch sehr vage.

    Für viele ist die Evolutionstheorie kein Fakt, sowie die Luft zum Atmen oder ähnliches. Daher gibt es unterschiedliche Ansichten gegenüber dieser Theorie.
    Nun gut. Es ist aber unfair, wenn man versucht die Evolution als Unsinn abzutun, indem man Aussagen tätigt, die mit der Evolution nichts zu tun haben. Dieses Urmacherbeispiel ist eines davon.
    Leute wie Pierre Vogel machen das ganz gern.
    Man kann die Evolution kritisieren. Kritik ist sogar notwendig, um Fortschritte zu erzielen. Kritik sollte aber fundiert und auf angemessenem Niveau erfolgen. Genau das sieht man auf der Seite der religiös motivierten Kritiker eher nicht. Will man heutzutage die Evolutionstheorie kritisieren, reicht es nicht aus die aller ersten noch recht einfachen phänomenologisch orientierten Aussagen Darwins herbeizuziehen. Darwin hat lediglich den Anstoß zur Idee der Evolution gegeben und dies entsprechend mit Beobachtungen und Funden auf seinen Expeditionen untermauert. Wie Evolution auf molekularer Ebene funktioniert, konnte Darwin zu seiner Zeit noch gar nicht wissen. Kritik sollte, sofern ich sie Ernst nehmen soll, mindestens auf dem Niveau der synthetischen Evolution erfolgen.

    Außerdem suggeriert die Frage "Religion oder Evolution?", dass es keine Alternative zwischen Religion und Evolution gäbe. Wäre die Evolution nachweislich falsch, so wäre dies kein Beweis für irgendeine Religion. Es kann auch eine Möglichkeit geben, die noch nicht gedacht wurde. Eine bestimmte Religion kann man definitiv nicht beweisen, indem man versucht die Evolution als falsch abzustempeln. Das machen gern Kreationisten. Diese glauben (zumindest einige davon) es sei eine Argumentation für die christliche Schöpfung, wenn man Argumentationen gegen die Evolution anführt. Warum dies ausgerechnet ein Beweis für die christliche Schöpfung und nicht für den Islam, Buddhismus, Hinduismus... sein soll, ist mir schleierhaft.

  15. #14
    Dark_Phalanx Dark_Phalanx ist offline
    Avatar von Dark_Phalanx

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Die Evolution schließt keine Schöpfung aus. Nimmt man an, dass ein Schöpfer die Evolution initiiert hat, gibt es in dieser Hinsicht kein Problem. Ich halte zwar generell nichts davon, dass man alles auf einen Schöpfer schiebt, aber die Evolution ist kein Gegenbeweis bzw. schließt keinen Schöpfer aus. Problematischer wird es hingegen, wenn man von konkreteren Vorstellungen ausgeht. Die Vorstellung von Adam und Eva lässt sich mit der Evolutionstheorie sicherlich nicht vereinbaren
    Genau um Adam und Eva geht es den meisten höchst wahrscheinlich.


    Dann orientiert man sich aber an einem Ideal. Sowas hat in den Naturwissenschaften nichts zu suchen. In den Naturwissenschaften gibt es auch Hypothesen, die mit anderen Hypothesen nicht vereinbar sind. Welche Hypothese man beibehält entscheiden empirische Untersuchungen. Ohne Probleme verwirft man einfach zu schlechte Hypothesen. Kein Naturwissenschaftler behält eine Hypothese bei, weil er sie schön findet und sich an sie gewöhnt hat. Ich selbst bin christlich aufgewachsen, habe aber den christlichen Glauben verworfen, weil er mir zu primitiv zur Welterklärung erscheint. Zudem mangelt es dem Christentum an empirischer Faktenlage. Überlieferungen sind doch sehr vage.
    Siehst du. Du hast das Christentum verworfen, weil es keine empirischen Fakten vorweisen konnte, wie es die Evolutionstheorie tut. Und diese Gedanken schwirren bei vielen in den Köpfen herum, wodurch dann solche Threads entstehen, wie dieser hier.


    Nun gut. Es ist aber unfair, wenn man versucht die Evolution als Unsinn abzutun, indem man Aussagen tätigt, die mit der Evolution nichts zu tun haben. Dieses Urmacherbeispiel ist eines davon.
    Leute wie Pierre Vogel machen das ganz gern.
    Man kann die Evolution kritisieren. Kritik ist sogar notwendig, um Fortschritte zu erzielen. Kritik sollte aber fundiert und auf angemessenem Niveau erfolgen. Genau das sieht man auf der Seite der religiös motivierten Kritiker eher nicht. Will man heutzutage die Evolutionstheorie kritisieren, reicht es nicht aus die aller ersten noch recht einfachen phänomenologisch orientierten Aussagen Darwins herbeizuziehen. Darwin hat lediglich den Anstoß zur Idee der Evolution gegeben und dies entsprechend mit Beobachtungen und Funden auf seinen Expeditionen untermauert. Wie Evolution auf molekularer Ebene funktioniert, konnte Darwin zu seiner Zeit noch gar nicht wissen. Kritik sollte, sofern ich sie Ernst nehmen soll, mindestens auf dem Niveau der synthetischen Evolution erfolgen.
    Also ich möchte hier keinen Verletzen, der sich der Evolutionstheorie zuschreibt oder so, aber für mich hat diese Theorie nur so viel Richtigkeit, wo sie mit meiner Religion übereinstimmt. Alles was im Gegenspruch zum Islam steht, verwerfe ich, weil es aus meiner Sicht falsch ist. Da ist es mir auch völlig egal was andere über mich sagen. Für mich ist die Religion, zumindest die islamische, viel rationaler zu verstehen, als diese Theorie, der sich so viele Menschen zuschreiben, noch nicht mal Grundlegende Dinge über diese Theorie wissen und behaupten, wir stammen ja alle vom Affen ab. Viele schreiben sich dieser Theorie auch einfach zu, damit sie in ihrem Leben keine Einschränkungen haben wollen und ihr Leben in vollen Zügen ausleben können und ihren Gelüsten folgen können. Und solchen Menschen passt dann einfach nicht ein Gott und verwerfen daher alle Religionen.

    Außerdem suggeriert die Frage "Religion oder Evolution?", dass es keine Alternative zwischen Religion und Evolution gäbe. Wäre die Evolution nachweislich falsch, so wäre dies kein Beweis für irgendeine Religion. Es kann auch eine Möglichkeit geben, die noch nicht gedacht wurde. Eine bestimmte Religion kann man definitiv nicht beweisen, indem man versucht die Evolution als falsch abzustempeln. Das machen gern Kreationisten. Diese glauben (zumindest einige davon) es sei eine Argumentation für die christliche Schöpfung, wenn man Argumentationen gegen die Evolution anführt. Warum dies ausgerechnet ein Beweis für die christliche Schöpfung und nicht für den Islam, Buddhismus, Hinduismus... sein soll, ist mir schleierhaft.
    Du hast im Prinzip recht. Nur will man halt die Gedanken der Menschen aufgreifen und zeigen, was falsch und was richtig ist. Und bei vielen Menschen heisst es halt entweder Religion oder Evolution. Man findet zwar auch Leute die mit beidem einverstanden sind, mein ehemaliger Theologielehrer gehörte dazu, aber für die meisten heisst es, entweder, oder.

    mfg
    Dark_Phalanx

  16. #15
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat Dark_Phalanx Beitrag anzeigen
    verstehen, als diese Theorie, der sich so viele Menschen zuschreiben, noch nicht mal Grundlegende Dinge über diese Theorie wissen und behaupten, wir stammen ja alle vom Affen ab. Viele schreiben sich dieser Theorie auch einfach zu, damit sie in ihrem Leben keine Einschränkungen haben wollen und ihr Leben in vollen Zügen ausleben können und ihren Gelüsten folgen können. Und solchen Menschen passt dann einfach nicht ein Gott und verwerfen daher alle Religionen.
    Das ist schon wieder etwas, was die Evolutionstheorie nicht besagt. Der Mensch stammt nicht vom Affen ab. Der Mensch ist ein Affe (Trockennasenaffe). Der Mensch hat mit den anderen heute lebenden Affenarten einen gemeinsamen Vorfahren. So müsste man es korrekt sagen.
    Die meisten Menschen denken sich überhaupt nichts dabei. Sie leben ihr Leben und fertig. Wieso muss man die Evolutionstheorie für sich annehmen, um ein unbeschwertes Leben leben zu können? Atheisten gab es auch vor Darwin. Ich denke den meisten Menschen ist es egal, ob Religion, Evolution oder sonst irgendwas. Sie leben einfach und fertig. Außerdem ist es so, dass man im Leben seinen Weg gehen muss. Es kann nicht jeder ein Experte in komplizierten naturwissenschaftlichen Theorien werden. Die meisten Menschen vertrauen einfach auf die Zuverlässigkeit des Wissenschaftsbetriebs. Schließlich tut sich ein Wissenschaftler selbst keinen Gefallen damit unsinnige Theorien aufrecht zu erhalten. Ich wäre überglücklich, wenn ich Fehler in einer großen etablierten naturwissenschaftlichen Theorie entdecken würde. Das wäre für mich eine Chance auf den Nobelpreis.

    Außerdem gehst du hier einen doch sehr fraglichen Weg. Du bekamst ein Werte- und Vorstellungssystem eingebläut und alles, was dem nicht entspricht, wird für falsch befunden.
    Du bist offenbar inhaltsgebunden. Für mich ist der Inhalt nicht so wichtig. Wichtig ist für mich die Methodik. Wenn die Evolutionstheorie oder eine andere Theorie aus schlüssigen Gründen aus der Wissenschaft entfernt wird, ist es mir egal, ggf. ist es dann sogar gut, sofern diese Theorie nicht mehr der wissenschaftlichen Methodik standhält, obgleich dies bei der Evolutionstheorie eher unwahrscheinlich ist.
    In Matheklausuren ist der Weg zum Ergebnis i.d.R auch wichtiger als das Ergebnis selbst.

  17. #16
    Dark_Phalanx Dark_Phalanx ist offline
    Avatar von Dark_Phalanx

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Das ist schon wieder etwas, was die Evolutionstheorie nicht besagt. Der Mensch stammt nicht vom Affen ab. Der Mensch ist ein Affe (Trockennasenaffe). Der Mensch hat mit den anderen heute lebenden Affenarten einen gemeinsamen Vorfahren. So müsste man es korrekt sagen.
    Die meisten Menschen denken sich überhaupt nichts dabei. Sie leben ihr Leben und fertig. Wieso muss man die Evolutionstheorie für sich annehmen, um ein unbeschwertes Leben leben zu können? Atheisten gab es auch vor Darwin. Ich denke den meisten Menschen ist es egal, ob Religion, Evolution oder sonst irgendwas. Sie leben einfach und fertig. Außerdem ist es so, dass man im Leben seinen Weg gehen muss. Es kann nicht jeder ein Experte in komplizierten naturwissenschaftlichen Theorien werden. Die meisten Menschen vertrauen einfach auf die Zuverlässigkeit des Wissenschaftsbetriebs. Schließlich tut sich ein Wissenschaftler selbst keinen Gefallen damit unsinnige Theorien aufrecht zu erhalten. Ich wäre überglücklich, wenn ich Fehler in einer großen etablierten naturwissenschaftlichen Theorie entdecken würde. Das wäre für mich eine Chance auf den Nobelpreis.
    Ich weiss das die Aussage laut E-Theorie falsch ist, wir Menschen stammen von Affen ab. Dies behaupten aber viele Neunmalkluge Typen die ich kennengelernt habe und sich mit der E-Theorie identifizieren. Mit dem Rest stimme ich mit die überein, allerdings darf man nicht vergessen, dass es halt viele Menschen gibt, die ja ihre Lebensgrundlage auf etwas stützen wollen und da kommt diese Theorie dann halt bei vielen gut an.

    Außerdem gehst du hier einen doch sehr fraglichen Weg. Du bekamst ein Werte- und Vorstellungssystem eingebläut und alles, was dem nicht entspricht, wird für falsch befunden.
    Du bist offenbar inhaltsgebunden. Für mich ist der Inhalt nicht so wichtig. Wichtig ist für mich die Methodik. Wenn die Evolutionstheorie oder eine andere Theorie aus schlüssigen Gründen aus der Wissenschaft entfernt wird, ist es mir egal, ggf. ist es dann sogar gut, sofern diese Theorie nicht mehr der wissenschaftlichen Methodik standhält, obgleich dies bei der Evolutionstheorie eher unwahrscheinlich ist.
    In Matheklausuren ist der Weg zum Ergebnis i.d.R auch wichtiger als das Ergebnis selbst.
    Das war ja nicht von Anfang an so bei mir, dass ich nach der Religion gelebt habe. Ich habe eigentlich eine nicht sehr religiöse Erziehung bekommen, so wie es bei vielen der Fall war. Nur wie bei dir wahrscheinlich kommt man an einem Punkt im Leben, wo man sich entscheiden will, ob man denn nun daran glauben will, oder nicht. Und ich habe da einfach nachgedacht und Informationen geholt und für mich war schon von Kindheit an klar eigentlich, dass es auf jeden Fall ein Gott geben muss. Wie in anderen Threads bereits erwähnt, ist jedes Blatt auf dem Baum, jede Ameise, für mich ein Beweis, oder nenn es ein Indiz dafür, dass es ein Gott gibt. Von da an war es eigentlich für mich nur noch zu klären, ob ich dem Islam, dem Christentum oder einer anderen Religion folge.

    Letztendlich sagen mir alle meine Sinne und mein ganzer Verstand, dass dies das richtige ist und ich mich richtig entschieden habe.

    mfg
    Dark_Phalanx

  18. #17
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat Dark_Phalanx Beitrag anzeigen
    Ich weiss das die Aussage laut E-Theorie falsch ist, wir Menschen stammen von Affen ab. Dies behaupten aber viele Neunmalkluge Typen die ich kennengelernt habe und sich mit der E-Theorie identifizieren. Mit dem Rest stimme ich mit die überein, allerdings darf man nicht vergessen, dass es halt viele Menschen gibt, die ja ihre Lebensgrundlage auf etwas stützen wollen und da kommt diese Theorie dann halt bei vielen gut an.
    Das kann ich ihnen auch nicht verübeln. Schließlich haben andere Leute anderes zu tun. Oftmals liegt auch kein Interesse vor. Höchstens vielleicht mal, dass man an einem netten Abend im warmen Wohnzimmer sitzt und einem Lesch im Fernsehen zuhört. Viele sind froh wenigstens den Schulstoff soweit zu verstehen, um nicht sitzen zu bleiben.
    Probleme habe ich eher damit, wenn Leute mit alternativen "Welterklärungsmodellen" kommen, die etablierten "Welterklärungsmodelle" im Voraus als Unsinn abtun, aber bereits die einfachsten Anfängerfehler aller Lernenden der entsprechenden Theorien machen und einfach nicht zuhören bzw. sich nicht darauf einlassen, wenn man ihnen diese Theorien erklären möchte, weil sie einfach irgendeine Ideologie durchboxen wollen.

    Das war ja nicht von Anfang an so bei mir, dass ich nach der Religion gelebt habe. Ich habe eigentlich eine nicht sehr religiöse Erziehung bekommen, so wie es bei vielen der Fall war. Nur wie bei dir wahrscheinlich kommt man an einem Punkt im Leben, wo man sich entscheiden will, ob man denn nun daran glauben will, oder nicht. Und ich habe da einfach nachgedacht und Informationen geholt und für mich war schon von Kindheit an klar eigentlich, dass es auf jeden Fall ein Gott geben muss. Wie in anderen Threads bereits erwähnt, ist jedes Blatt auf dem Baum, jede Ameise, für mich ein Beweis, oder nenn es ein Indiz dafür, dass es ein Gott gibt. Von da an war es eigentlich für mich nur noch zu klären, ob ich dem Islam, dem Christentum oder einer anderen Religion folge.
    Naja als ich als etwa 10 jähriger Steppke die Natur bewunderte, gestand ich mir ein, dass ich vieles nicht verstehe. Ein Physiker (ich weiß nicht mehr wer) sagte, dass man nicht mehr in Dinge hinein interpretieren sollte als man von den Dingen vor sich hat. (Der Anlass für diese Aussage war die unzulässige Interpretation des Spins als Eigenrotation).
    Dass die Natur für ein Individuum den Eindruck vermittelt irgendwas Wunderbares, vielleicht auch Göttliches, zu beinhalten, ist für mich nur ein Ausdruck dafür, dass vieles für dieses Individuum unverstanden ist. Auch ich kann nur Teilaspekte der Natur betrachten. Andere Aspekte bleiben für mich unverstanden, was auch der Tatsache verschuldet ist, dass auch meine Zeit begrenzt ist. Anstatt hingegen das Transzendente zu vermuten, steckt für mich hinter dem Unverstandenen ein verborgener Mechanismus, den man prinzipiell erklären könnte, vorausgesetzt meine Zeit und meine Intelligenz würde dazu ausreichen.


    Letztendlich sagen mir alle meine Sinne und mein ganzer Verstand, dass dies das richtige ist und ich mich richtig entschieden habe.
    Für mich eher unwahrscheinlich



    Edit:
    Was mich noch interessiert.
    Feierst du Weihnachten?

  19. #18
    Dark_Phalanx Dark_Phalanx ist offline
    Avatar von Dark_Phalanx

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Das kann ich ihnen auch nicht verübeln. Schließlich haben andere Leute anderes zu tun. Oftmals liegt auch kein Interesse vor. Höchstens vielleicht mal, dass man an einem netten Abend im warmen Wohnzimmer sitzt und einem Lesch im Fernsehen zuhört. Viele sind froh wenigstens den Schulstoff soweit zu verstehen, um nicht sitzen zu bleiben.
    Probleme habe ich eher damit, wenn Leute mit alternativen "Welterklärungsmodellen" kommen, die etablierten "Welterklärungsmodelle" im Voraus als Unsinn abtun, aber bereits die einfachsten Anfängerfehler aller Lernenden der entsprechenden Theorien machen und einfach nicht zuhören bzw. sich nicht darauf einlassen, wenn man ihnen diese Theorien erklären möchte, weil sie einfach irgendeine Ideologie durchboxen wollen.
    Ich kann es eigentlich voll nicht nachvollziehen, wenn man sich in seinem Leben nicht bewusst wird, für was man Lebt. Und wenn man dann schon behauptet "Anhänger" dieser Theorie zu sein, oder diese Theorie befürwortet, sollte man sich auch die Zeit nehmen um herauszufinden, ob man wirklich dieser Theorie einen Wahrheitsanspruch zusagen kann, oder nicht. Weil allein die Frage für was du morgen aufwachst, oder für was du zur Schule gehst, oder arbeiten gehst, ergeben sich dann daraus, auf was du deine Lebengrundlage richtest. Und da es für viele entweder Religion oder Evolution heisst, sollte man sich schon damit beschäftigen. Ich könnte niemals jahrelang arbeiten, mein Leben leben und so weiter, wenn ich davon überzeugt wär, dass all das was ich hier getan habe, ab dem Moment sinnlos für mich ist, wenn ich sterbe. Wofür das ganze überhaupt? Bringt es einem was, wenn man im Grab ist? Und so hätte ich gar kein Bock zu leben.


    Naja als ich als etwa 10 jähriger Steppke die Natur bewunderte, gestand ich mir ein, dass ich vieles nicht verstehe. Ein Physiker (ich weiß nicht mehr wer) sagte, dass man nicht mehr in Dinge hinein interpretieren sollte als man von den Dingen vor sich hat. (Der Anlass für diese Aussage war die unzulässige Interpretation des Spins als Eigenrotation).
    Dass die Natur für ein Individuum den Eindruck vermittelt irgendwas Wunderbares, vielleicht auch Göttliches, zu beinhalten, ist für mich nur ein Ausdruck dafür, dass vieles für dieses Individuum unverstanden ist. Auch ich kann nur Teilaspekte der Natur betrachten. Andere Aspekte bleiben für mich unverstanden, was auch der Tatsache verschuldet ist, dass auch meine Zeit begrenzt ist. Anstatt hingegen das Transzendente zu vermuten, steckt für mich hinter dem Unverstandenen ein verborgener Mechanismus, den man prinzipiell erklären könnte, vorausgesetzt meine Zeit und meine Intelligenz würde dazu ausreichen.
    Im Prinzip hast du recht. Alleine schon das was man in der Welt sieht ist doch atemberaubend, oder? Warst du noch nie irgendwo auf der Welt gewesen und hast irgendwo ein Teil der Welt gesehen, wo du dachtest, wie geil sieht das denn aus? Dein Urlaub in Dubai war doch so toll für dich. Da nicht etwas gesehen, wo man so gedacht haben kann?



    Für mich eher unwahrscheinlich
    Eine Frage. Von den Religionen die du bisher kennengelernt hast, welche ist bisher die gewesen die am logischsten für dich war, mal abgesehen davon, dass alle ein Gott beinhalten. Nochmal zur verdeutlichung. Was ist die logischste Religion, wenn du mal Gott außen vor lässt.





    Edit:
    Was mich noch interessiert.
    Feierst du Weihnachten?
    Nein, wieso?

    mfg
    Dark_Phalanx

  20. #19
    Syeo Syeo ist offline
    Avatar von Syeo

    AW: Religion oder Evolution ?

    Wer übrigens eine Religion hat, die den Prinzipien der Macht aus Star Wars entspricht, kann dem Jediismus beitreten.

  21. #20
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion oder Evolution ?

    Zitat Dark_Phalanx Beitrag anzeigen
    Ich kann es eigentlich voll nicht nachvollziehen, wenn man sich in seinem Leben nicht bewusst wird, für was man Lebt. Und wenn man dann schon behauptet "Anhänger" dieser Theorie zu sein, oder diese Theorie befürwortet, sollte man sich auch die Zeit nehmen um herauszufinden, ob man wirklich dieser Theorie einen Wahrheitsanspruch zusagen kann, oder nicht. Weil allein die Frage für was du morgen aufwachst, oder für was du zur Schule gehst, oder arbeiten gehst, ergeben sich dann daraus, auf was du deine Lebengrundlage richtest. Und da es für viele entweder Religion oder Evolution heisst, sollte man sich schon damit beschäftigen. Ich könnte niemals jahrelang arbeiten, mein Leben leben und so weiter, wenn ich davon überzeugt wär, dass all das was ich hier getan habe, ab dem Moment sinnlos für mich ist, wenn ich sterbe. Wofür das ganze überhaupt? Bringt es einem was, wenn man im Grab ist? Und so hätte ich gar kein Bock zu leben.
    Du kannst es nicht. Aber für viele geht morgen die Sonne auf, dann gehts zur Arbeit, um Geld zu verdienen. Nach der Arbeit geht man noch kurz belanglosen Freizeitaktivitäten und diversen Bedürfnissen nach. Anschließend geht die Sonne unter und das war dann der Tag. Dies wiederholt sich dann etwa 200000 mal und das wars dann. Warum usw. damit beschäftigt sich nur eine Minderheit.


    Im Prinzip hast du recht. Alleine schon das was man in der Welt sieht ist doch atemberaubend, oder? Warst du noch nie irgendwo auf der Welt gewesen und hast irgendwo ein Teil der Welt gesehen, wo du dachtest, wie geil sieht das denn aus? Dein Urlaub in Dubai war doch so toll für dich. Da nicht etwas gesehen, wo man so gedacht haben kann?
    Natürliche bewundere ich die Natur. Einstein tat dies auch, was sich in seinem oft missverstandenen Pantheismus äußerte. Mein Urlaub in Dubai und Rijadh war schon toll, weil man dort eine ganz andere Kultur kennenlernt. Dubai war in dieser Hinsicht weniger interessant, da es ohnehin eine Touristenhochburg ist. Rijadh war da schon interessanter. Schließlich kommt man als Normalsterblicher normalerweise nicht ins Land. Es war ein wahnsinniger bürokratischer Akt ans Visum zu kommen. Wenn man dort keine Verwandten hat, hat man eh keine Chance. Es hat sich gelohnt. Ich bekam dort ganz neue Eindrücke von denen ich noch erzählen kann, wenn ich alt und klapprig bin.


    Eine Frage. Von den Religionen die du bisher kennengelernt hast, welche ist bisher die gewesen die am logischsten für dich war, mal abgesehen davon, dass alle ein Gott beinhalten. Nochmal zur verdeutlichung. Was ist die logischste Religion, wenn du mal Gott außen vor lässt.
    Es ist nicht ganz richtig, dass alle Religionen einen Gott beinhalten. Der Buddhismus ist eine atheistische Religion. Und tatsächlich ist der Buddhismus auch die für mich angenehmste Religion. Nicht weil ich den Buddhismus so logisch finde, sondern weil ich ihn für am Friedlichsten halte. Wenn ich mich für eine Religion entscheiden würde, wäre es der Buddhismus.
    Logisch fand ich bislang keine Religion, die ich kenne. Natürlich kann es eine logische Religion geben, die ich nur noch nicht kenne. Um Religionen alle zu kennen, sind sie zu zahlreich.
    Gewisse Aspekte aus dem Buddhismus bieten aber interessante philosophische Ansätze, die teilweise durchaus logisch sein können.
    Zusammenfassend würde ich sagen, dass ich zwar keine mir bekannte Religion für logisch halte (den Logikansprüchen der Mathematik kann ohnehin keine Religion standhalten), aber den Buddhismus halte ich zumindest in Ansätzen für logisch.



    Nein, wieso?
    Weil es hierzulande zum Brauchtum gehört. Ich fragte mich nur ob du trotz deines muslimischen Glaubens mit anderen Weihnachten feierst. Nicht weil du daran glaubst, sondern wegen Freunden, der Gemeinschaftlichkeit etc.



    Achja leere mal ein wenig deinen Posteingang. Ich kann dir momentan keine PN's mehr schicken, weil der voll ist.

Seite 1 von 3 12 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Religion - gut oder schlecht?: So wollte mal auch ein kontroverses Thema starten-wenn es dieses Thema noch nicht gib. Also Religion egal welche: Was ist eure Meinung? ...

  2. Was ist besser: Pro Evolution Soccer oder Fifa?: ich wollte es mal wissen da jeder so einen anderen style hat! ich finde pes besser:rolleyes:

  3. Gott oder die Evolution: So muss für Relgion 4 Seiten Referat machen über ein beliebiges Thema. Hab mir Got oder die Evolution augesucht und habe nun über knapp 3 seiten 2...

  4. Fifa oder Pro Evolution Soccer?: ^So Leute auf dieses Thema bin ich sehr gespannt!Was findet ihr persönlich besser Fifa oder PES?Also ich muss sagen,dass PES in meinen Augen ganz...

  5. Bad Religion: Bad Religion das ist eine Punk-Band aus Los Angeles, welche für ihre bissigen sozialkritischen sowie reflexiven Texte bekannt ist. Die Band...

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

content