Ergebnis 1 bis 7 von 7
  1. #1
    summoning summoning ist offline

    Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    Hi,
    ich möchte gern mal das Thema "Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames" diskutieren. In meinen Augen ist das Thema sehr ernst, dennoch ist zu wenig über die Brisanz bekannt.
    Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht / Wie steht ihr zu dem Thema.

    Gruß

  2. Anzeige

    Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    TrueValue TrueValue ist offline
    Avatar von TrueValue

    AW: Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    Ich finde das die Suchtgefahr bei Onlinegames immens hoch ist.
    Ich selbst habe von April - Juni 2008 seeehr intensiv Call of Duty 4 gespielt. Sehr wenig Kontakt zur Aussenwelt gehabt etc.
    Mittlerweile zocke ich gar nicht mehr, da ich die besseren Seiten des Lebens kennengelernt habe und diese zu schätzen weiß und ich nie nie wieder auch nur eine Person virtuell töten will um nicht rückfällig zu werden a la "eine Runde geht noch".
    Ich finde es wie ich bereits auch im MW2 Thread schon sagte sehr traurig, wenn Menschen 5h lang ein Spiel spielen. Das ist in meinen Augen zu viel.
    Viele (nicht alle) distanzieren sich von der Aussenwelt und leben nur noch für ein Spiel, da sie da ja genug "Kumpels" haben, die sie akzeptieren wie sie sind, da sie sie nur über ein Headset und ihre Spielart kennen.
    Ich kann nur Mitleid mit Leuten haben die nur noch ein Spiel spielen und keine Kontakte mehr zur Aussenwelt haben etc. ( Damit will ich jetzt nicht alle die viel spielen über einen Kamm scheren)
    Ich finde das Onlinegames manchmal ein Grund für Mobbing und Aussenseiter sind. Die betroffenen Personen machen sich aber selbst dazu, durch ihr "Nerdverhalten" und ihre Distanz zu realen Menschen.
    lg

  4. #3
    Pionskora Pionskora ist offline
    Avatar von Pionskora

    AW: Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    Ich habe mit diesem Thema bisher nicht viel zu tun gehabt und kenne auch niemanden, der je darunter gelitten hat. Was ich mich jedoch jedes Mal dabei frage, ist: Kommt es zuerst zu dieser Sucht und danach zur Abkapselung vom "echten" Leben oder ist es vielmehr andersrum? Dass gehänselte / gemobbte junge Menschen oder solche mit wenigen sozialen Verflechtungen gerade deswegen die Flucht in die Spielewelt als Therapie für das Scheitern im richtigen Leben sehen?

    Wahrscheinlich gibt es beide Varianten, nur würde jede eine andere Herangehensweise benötigen. Sowohl in Bezug auf die Prävention solcher Fälle als auch bei der Lösung.

  5. #4
    V.Feldbusch V.Feldbusch ist offline

    AW: Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    Zitat summoning Beitrag anzeigen
    Hi,
    ich möchte gern mal das Thema "Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames" diskutieren. In meinen Augen ist das Thema sehr ernst, dennoch ist zu wenig über die Brisanz bekannt.
    Was habt ihr so für Erfahrungen gemacht / Wie steht ihr zu dem Thema.

    Gruß
    Ist es nicht fraglich, WORIN die Suchtgefahr besteht, und nicht OB?

    Ich vermute, dass Menschen mit sozial gefsetigten Kontakten und intakter Familie weniger Suchtgefährdet sind. Von daher ist das Problem "Onlinesucht" nicht (allein) ein Problem der Onlinegames und deren durchaus fesselnden Merkmale, sondern eher die Bindungslosigkeit und die fehlenden Anker zum realen Leben.

    Persönlich vermute ich, ohne es beweisbar darlegen zu können, dass Online- oder Spielsucht nicht Ursache ist, sondern Symptom.

  6. #5
    Shae Shae ist offline
    Avatar von Shae

    AW: Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    Ich glaube nicht, dass Spielsucht nur mit dem sozialen Umfeld und den familiären Verhältnissen zu tun hat. Es ist zwar richtig, dass Menschen mit Problemen eher flüchten, das zeigt sich auch bei Alkohol oder anderen Drogen. Aber es gibt auch genug Beispiele, bei denen Menschen mit guten sozialen Kontakten in die Onlinesucht geraten und sich erst dadurch ihre Kontakte verschlechtern. Der Rückzug aus dem Leben kann auch das Symptom und nicht die Ursache sein. Das ist von Mensch zu Mensch verschieden und deshalb lässt sich auch keine allgemeine Prävention dafür finden. Schlussendlich ist es die eigene Entscheidung und der eigene Wille, ob man sich von etwas komplett einnehmen lässt oder nicht.

  7. #6
    Rayza

    AW: Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    wie oft dieses thema durchgekauft wurde..

    ich zocke regelmäßig cod4, metin2 & css.
    hab keine probleme
    komme um 2 von der schule, bis 3 ca. lernen/hausaufgaben, vielleicht mal rausgehen, ansonsten zocken (abends)

    da gibt es natürlich diejenigen die direkt nach der schule drangehen und bis 24uhr daddeln
    ich hasse es einfach nur, das manche rumlabern wenn man 5 stunden zockt, jedem das seine

  8. #7
    Shakki Shakki ist offline
    Avatar von Shakki

    AW: Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames

    ich glaub ich war Onlinespiel süchtig aber habs nu in "griff" bekommen.... :x
    ShaKki (shakal16)

Ähnliche Themen


  1. Browsergames.com - sehr gute Browsergames-Übersicht: Hallo Leute, vielleicht ist das hier ja interessant für euch. Habe eine sehr gute Browsergames Übersicht gefunden :), dort kann man super stöbern...

  2. Suchtgefahr bei Onlinegames / Browsergames:

  3. Suchtgefahr bei Massive-Multiplayer-Online-Rollenspielen? (z.B.World of Warcraft): Was denkt ihr zu der Suchtgefahr bei MMORPG (Massivly-Multiplayer-Online-Rolleplaygames : Massen-Mehrspieler-Online-Rollenspiele) Bis vor ein paar...

  4. Suchtgefahr Labello: So ich wollte mal hier das Thema Labello ansprechen kennt ihr das wenn man einmal lebello benutzt ist man gleich süchtig dannach besonders im...