Seite 76 von 78 ErsteErste ... 5666757677 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1.501 bis 1.520 von 1547

Thema: Euer Computer

  1. #1501
    Dragonfire Dragonfire ist offline
    Avatar von Dragonfire

    Euer Computer

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Boah, schick! Ist das das Phanteks Enthoo pro 2 oder 719? Ich schaue grade nach neuem Gehäuse, und werde wohl auch zu diesem Monster greifen.
    Sollte das 719 sein. Ich habs allerdings noch unter dem Namen Enthoo Luxe 2 gekauft. Weiß nicht, ob sich außer dem Namen sonst noch was geändert hat.

    Ich bin aber sehr zufrieden mit dem Case und hab eigentlich nur einen größeren Kritikpunkt: Etwas nervig sind die Staubfilter. Man muss immer den Deckel und die Front abmontieren, wenn man die Filter reinigen möchte. Das ist zwar auch kein großer Aufwand, aber bei anderen Gehäusen ist das oft eleganter gelöst (z.B. mit einem Scharnier an der Front).

    Das ist aber alles so stabil, dass man sich absolut keine Sorgen machen muss, dass da irgendwelche Plastikclips oder ähnliches abbrechen könnte.


    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Ich frage mich allerdings, ob der GPU Halter nicht ein Brandrisiko darstellt. Wenn der Lüfter zusammengedrückt wird und der Elektromotor durchschmort...
    Was? Feuer?

    Ich hab mir um unnötige Lautstärke durch Vibrationen Sorgen gemacht, als ich das vorhin umgebaut habe.

    Euer Computer

    Ich hatte von der Wasserkühlung noch einen Pumpenhalter, der einfach nur in der Kiste lag. Hab mir also heute nach dem Einbau gedacht, warum nicht dafür hernehmen?

    Ne, aber der Noctua hat sich kein Stück bewegt und der Lüfter ist wunderbar gelaufen. Und selbst wenn er nen mm oder so nachgegeben hatte: Der Lüfter auf der anderen Seite geht den Weg doch einfach mit. Da wird ja nichts komprimiert.
    Kann mir also wirklich nicht vorstellen, dass es da ein Problem gegeben hätte. Aber wie auch immer, jetzt ist es absolut sicher.


    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Wie wäre es mit einem horizontalen GPU-Halter? https://www.amazon.de/gp/product/B078HVD54N/
    Hatte ich tatsächlich davor drin und das ist ganz, ganz großer Schrott. Der Halter kann auf die Länge absolut keine seitlichen Kräfte aufnehmen und wackelt wie ein Fähnchen im Wind. Zudem sind die mitgelieferten Gummiteilchen, die als Stütze für die Graka dienen sollen, viel zu weich. Die Karte hat den Gummi samt Halter einfach zur Seite weggedrückt und ist dann die paar mm abgesackt, die sie auch ohne Halter hatte.

    Euer Computer

    Ich bin froh, dass ich vorsorglich noch den Ständer mitbestellt habe, da ich mir sowas schon gedacht habe.

  2. Anzeige

    Euer Computer

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
  3. #1502
    Capt. Clark Capt. Clark ist offline
    Avatar von Capt. Clark

    Euer Computer

    Ich frage für einen Freund (also wirklich), der sich einen neuen PC zusammengebaut hat und jetzt massive Probleme hat mit Geräten, die disconnecten (z.B. Maus bleibt stehen, Headset geht nicht mehr) und sich dann wieder verbinden.

    Das System:
    - Board: NZXT N7 B550
    - CPU: Ryzen 5 5600G
    - RAM: 2x8 GB DDR4-3600
    - VGA: RTX 3070 TI
    - PSU: Corsair RM750

    Vor zwei Jahren waren diese Probleme mit USB-Geräten ja üblich und zurückzuführen auf Fehler in der AGESA, welche mit Version 1.2.0.2 behoben sein sollten.

    Wir haben sein MB auf die neueste Version geupdatet (NZXT P1.70, AGESA 1.2.0.7). Windows 11 wurde frisch installiert. AMD Chipset Treiber wurden auch frisch installiert. GPU-Treiber wurde installiert (Neuinstallation über Geforce Experience). Das Board lässt leider keine Änderung von PCIe Gen4 auf Gen3 zu (bekanntes Troubleshooting für das Problem), andere Einstellungen wie Global C State bringen auch nichts. Bemerkenswert ist, dass neben den USB-Problemen das System nicht bootet nach einem Neustart, es hängt im NZXT Logo für ein paar Minuten und geht dann ins BIOS. Fährt man den PC herunter und startet dann, bootet Windows ganz normal. Also auch da passt irgendwas nicht. Das Problem mit dem USB-Geräten kann man forcieren, z.B. wenn man Discord öffnet, in einen Call/VC geht und den Bildschirm teilt. Auch Fenster auf den anderen Monitor ziehen verursacht kurze Freezes und manchmal einen Disconnet der USB-Geräte. Spiele laufen soweit gut mit ordentlicher Performance, die GraKa selbst scheint keine Probleme zu haben.

    Was kann es jetzt noch sein? Einfach CPU zurückgehen lassen? Oder ist eher das Board Schuld? Er hat noch einen Ryzen 5 2600 aus seinem alten PC, der wird offiziell aber nicht unterstützt. Ich lese aber viel, dass Ryzen 2000er oft trotzdem laufen. Wäre es einen Versuch wert um zu testen ob das Problem CPU oder Board related ist? Oder lieber direkt Board UND CPU austauschen lassen? Der Kauf ist erst ein paar Tage her (Sonntag, online).

  4. #1503
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    Ich habe irgendwo gelesen, dass es unter Windows 11 Probleme mit der Energieoption "Selektives USB Energiesparen" im Energiesparplan gibt. Am besten mal probeweise deaktivieren.

    Um vollkommen auszuschliessen, dass es an Windows 11 liegt, würde ich (falls obige Massnahme keinen Erfolg bringt), probeweise mal Win 10 installieren. Das ist deutlich stabiler als Windows 11.

    Viel Erfolg!

  5. #1504
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Euer Computer

    Zitat Capt. Clark Beitrag anzeigen
    Das Board lässt leider keine Änderung von PCIe Gen4 auf Gen3 zu (bekanntes Troubleshooting für das Problem)
    Das liegt einfach daran, dass die 5600G eine APU ist, und die haben bei Zen 3 bzw. Ryzen 5000 alle nur PCIe 3.0 (genau wie eine Ryzen 5500 CPU, die im Prinzip ein eine 5600G ohne iGPU ist).

    B550 ist aber eigentlich sowieso nur mit PCIe 3.0 angebunden (also der Chipsatz, die Lanes zum Board direkt von der CPU können natürlich 4.0 sein, wenn die CPU das auch unterstützt), deswegen sollte es dahingehend keine Einschränkungen geben.

    Zitat Capt. Clark Beitrag anzeigen
    Bemerkenswert ist, dass neben den USB-Problemen das System nicht bootet nach einem Neustart, es hängt im NZXT Logo für ein paar Minuten und geht dann ins BIOS. Fährt man den PC herunter und startet dann, bootet Windows ganz normal.
    Ist XMP beim RAM aktiviert? Kannst du testweise mal deaktivieren. Oder ist vielleicht die BCLK übertaktet (also weit weg von 100 MHz)? Das killt auch oft PCIe und/oder USB.

    Zitat Capt. Clark Beitrag anzeigen
    Also auch da passt irgendwas nicht. Das Problem mit dem USB-Geräten kann man forcieren, z.B. wenn man Discord öffnet, in einen Call/VC geht und den Bildschirm teilt.
    Das klingt interessanterweise wiederum genau nach den bekannten USB-Problemen. Beim Screen Sharing (sogar auch mit Discord) hatte ich vor den AGESA-Updates auch die USB-Probleme am extremsten. USB-Audio hatte Aussetzer, einige Tastaturen haben gar nicht mehr funktioniert, andere haben alle 5 Sekunden die Verbindung verloren, andere haben mehr oder weniger einwandfrei funktioniert.

    Während spätestens AGESA 1.2.0.3 die meisten Probleme bzw. alle Probleme bei den meisten Nutzern bzgl. USB gelöst hat, lese ich aber (auf Reddit und Co.) immer noch vereinzelt über die Probleme.

    Zitat Capt. Clark Beitrag anzeigen
    Was kann es jetzt noch sein? Einfach CPU zurückgehen lassen? Oder ist eher das Board Schuld? Er hat noch einen Ryzen 5 2600 aus seinem alten PC, der wird offiziell aber nicht unterstützt. Ich lese aber viel, dass Ryzen 2000er oft trotzdem laufen. Wäre es einen Versuch wert um zu testen ob das Problem CPU oder Board related ist? Oder lieber direkt Board UND CPU austauschen lassen? Der Kauf ist erst ein paar Tage her (Sonntag, online).
    Das Board ist im Prinzip von ASRock (auch wenn es von ASRock meine ich kein 1:1 Gegenstück gibt), NZXT hat da mehr oder weniger etwas "Dekoration" hinzugefügt. Kann man jetzt von halten was man will, ich habe mit ASRock eher so mittelgute Erfahrungen gemacht. Kenne aber auch eine die genau das Board hat (allerdings mit einem 5600X). Wenn deinem Kumpel das Board soweit gefällt, würde ich glaube ich zuerst versuchen, die CPU auszutauschen. Wenn möglich würde ich mir das Geld vom 5600G auszahlen lassen und dafür ein 5600 ohne G nehmen. Die kosten quasi das gleiche (laut Geizhals momentan sogar haargenau 155,-€ beide), aber der 5600 ist eine deutlich bessere CPU (PCIe 4.0, doppelter L3 Cache (führt zu besseren 1% Lows in Spielen)), die iGPU fällt dafür eben weg. Außerdem ist der 5600 im B2 Stepping gefertigt (also quasi eine Revision, kann mir vorstellen, dass mit der neuen Revision weniger Probleme auftachen), beim 5600G ist das wenn dann Glückssache.

  6. #1505
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    == Work in progress ==

    Angesichts der Black-Friday-Woche konnte ich nicht widerstehen. Kurz entschlossen habe ich einen Ryzen 9 7900X samt Board und RAM geordert. Das Board ist ein AsRock X670E PG Lightning und das RAM zwei 16er Module Kingston Fury Beast DDR5 5200 Mhz.

    Habe am Wochenende alles zusammengebaut und in ein schickes Gehäuse geschraubt. Erster Eindruck: Wunderbar. Schon der erste Einschaltversuch erfolgreich, der erste Startversuch (wie bei allen AM5-Boards) dauerte zwei Minuten wegen der initialen RAM-Prüfung, und schon war ich im BIOS. Das AsRock-BIOS ist nicht wirklich mein Fall: Ich finde es sehr unaufgeräumt und schwer zu überblicken. CPU- und RAM-Parameter sind unter mehreren Oberpunkten versteckt, und ich habe bis jetzt noch nicht raus, wo ich das EXPO-Profil einstellen kann.

    Das ganze System verrichtete unauffällig seinen Dienst, bis ich Windows installierte. Während im BIOS noch alles totenstill war, gab es unter Windows plötzlich ein sehr störendes Spulenfiepen. Das Fiepen kam eindeutig vom Board, aus der CPU-Gegend, und nicht vom Netzteil. Das Geräusch hörte sich an wie eine Art elektrisches Zirpen (cricket sound). Ich habe alles versucht, um das Fiepen abzustellen, aber ohne Erfolg. Im Netz liest man den Tipp, die C-States zu deaktivieren. Das hat auch geholfen, indem das Zirpen danach um die Hälfte reduziert war. Sobald das System allerdings irgendwas auf die nvme-SSD schrieb, wurde das Zirpen wieder unerträglich.

    Daher ist das AsRock-Board wieder zurück an den Versand gegangen. Hoch lebe das Fernabsatzgesetz!

    Habe im Nachhinein gesehen, dass dieses AsRock-Board deutlich schwächere Spannungswandler hat als die meisten anderen X670E-Boards: 16 virtuelle Phasen mit 16 x 70A-MOSFETS. Die meisten anderen Boards haben 90A oder gar 105A-MOSFETS für die CPU. Vielleicht hat das Board mit schwächeren CPUs keine Probleme; in Kombination mit dem 7900X war es jedenfalls ziemlich laut.

    Jetzt warte ich, bis die Kohle vom Versand zurück ist, und entscheide mich dann für ein anderes Board. Zur Zeit schwanken die Board-Preise bis zu 50 Euro täglich; im Vorfeld was aussuchen hat also kaum Sinn. Nur eines ist sicher: Es wird weder ein AsRock- noch ein ASUS-Board (von ASUS hatte ich auch schon mal ein Problemboard). Bleiben noch MSI, Gigabyte und Biostar.

    Sobald das neue Board da ist und alles läuft, poste ich mal das gesamte System.

  7. #1506
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Euer Computer

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Kingston Fury Beast DDR5 5200 Mhz.
    Wenn der Rechner wieder funktioniert, kannst du dann mal nachschauen, von welchem Hersteller die Speicherchips sind (Micron, Samsung oder SK Hynix)? Ich meine mit Thaiphoon Burner lässt sich das beispielsweise auslesen.

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Das ganze System verrichtete unauffällig seinen Dienst, bis ich Windows installierte. Während im BIOS noch alles totenstill war, gab es unter Windows plötzlich ein sehr störendes Spulenfiepen. Das Fiepen kam eindeutig vom Board, aus der CPU-Gegend, und nicht vom Netzteil. Das Geräusch hörte sich an wie eine Art elektrisches Zirpen (cricket sound). Ich habe alles versucht, um das Fiepen abzustellen, aber ohne Erfolg. Im Netz liest man den Tipp, die C-States zu deaktivieren. Das hat auch geholfen, indem das Zirpen danach um die Hälfte reduziert war. Sobald das System allerdings irgendwas auf die nvme-SSD schrieb, wurde das Zirpen wieder unerträglich.

    Daher ist das AsRock-Board wieder zurück an den Versand gegangen. Hoch lebe das Fernabsatzgesetz!

    Habe im Nachhinein gesehen, dass dieses AsRock-Board deutlich schwächere Spannungswandler hat als die meisten anderen X670E-Boards: 16 virtuelle Phasen mit 16 x 70A-MOSFETS. Die meisten anderen Boards haben 90A oder gar 105A-MOSFETS für die CPU. Vielleicht hat das Board mit schwächeren CPUs keine Probleme; in Kombination mit dem 7900X war es jedenfalls ziemlich laut.
    Mal davon abgesehen, dass die Stromversorgung selbst auf "Einsteigerboards" (kann man bei den Preisen wohl kaum sagen) overkill ist, finde ich es schon krass, dass man mit einem 300,-€ Board mittlerweile solche Abstriche machen muss. Das Board sieht so schon ziemlich Barebones aus (kein Q-Code Display, der 3. M.2 Slot hat nur 2 Lanes, kein Ein-/Aus- und Reset-Schalter, Realtek-Ethernet (ist zwar ok, aber Intel ist das "hochwertigere"), nur Realtek ALC897 Audio (fairerweise nur relevant wenn man Onboard überhaupt verwendet) etc.). Klar funktioniert es irgendwie (hoffentlich), aber bei mir kommt da nicht das Gefühl auf, für den Preis einen guten Gegenwert bekommen zu haben.

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Jetzt warte ich, bis die Kohle vom Versand zurück ist, und entscheide mich dann für ein anderes Board. Zur Zeit schwanken die Board-Preise bis zu 50 Euro täglich; im Vorfeld was aussuchen hat also kaum Sinn. Nur eines ist sicher: Es wird weder ein AsRock- noch ein ASUS-Board (von ASUS hatte ich auch schon mal ein Problemboard). Bleiben noch MSI, Gigabyte und Biostar.
    Finde es immer interessant, wie unterschiedliche Leute auch ganz unterschiedliche Erfahrungen mit verschiedenen Herstellern machen und so ihre Präferenzen entwickeln. Mit ASRock hatte ich beim X570 Taichi auch schlechte Erfahrungen mit dem BIOS, was sich alle paar Wochen von selbst komplett zurückgesetzt hat (also musste ich Lüfterkurven, Spannungen und alles andere immer neu einstellen) und dazu noch ein miserabler Chipsatzlüfter (was fairerweise bei vielen X570 Boards so war).

    Die beiden AM4 ASUS-Boards hingegen liefen bzw. laufen bei mir einwandfrei. Das ASUS X370 Crosshair VI Hero hat ab dem 2700X (mit dem 1700X war das noch nicht drin) ohne zu meckern 3600 MHz RAM-Takt stabil mitgemacht, BIOS-Updates kamen zügig und allgemein hatte das Board eine Fülle an Features. Das ASUS ROG Strix B550-E funktioniert seit den AGESA-Updates bzgl. USB und fTPM auch einwandfrei. Bei BIOS-Updates hat es sich auch immer alle Einstellungen behalten und es macht auch problemlos 4x 16 GB 3200 MHz ECC (!) RAM mit. BIOS-Updates waren bei mir alle stabil, selbst in den Beta-Phasen (die ich normalerweise aussitze, aber bei den Updates bezüglich USB wollte ich so schnell wie Möglich Fixes).

    Bei MSI AM4 Mainboards hatte ich (nicht am eigenen PC, aber bei Builds für andere Personen) viele Probleme mit RAM-Takt/-Timings, instabile BIOS-Versionen (selbst wenn diese als stabil markiert waren) und USB-Probleme unabhängig vom Ryzen 3000/5000 Problem (B450 mit Ryzen 2000). Bei Gigabyte habe ich keine persönlichen Erfahrungen (bzw. das letzte mal zu AM3-Zeiten) und Biostar auch keine Ahnung, die haben aber auch keine riesige Auswahl (ein Board je Chipsatz).

    Von daher wird es bei mir bei AM5 (oder wo auch immer die Reise meines PCs als nächstes hingeht) sehr wahrscheinlich wieder ASUS werden . Wohl aber sowieso erst ab den 7000X3D Modellen. Ein theoretischer 7800X3D, also ein 8-Kerner mit 3D Cache, wäre glaube ich ideal für mich. Die Preise der CPUs selbst sind momentan verlockend (vor allem die 639,-€ für den 7950X, d.h. 39,94€ für einen Zen 4 Kern) und ich hatte mir auch schon was zusammengesucht, aber realistisch ist wie gesagt ein theoretischer 7800X3D die deutlich bessere Wahl für mich, und die paar Monate kann ich auch noch warten. In produktiven Workloads (bzw. allgemein All-Core Workloads) reicht mir der 5900X gut aus, ein 8-kerniger Zen 4 kommt da gut ran, wäre also dahingehend auch kein wirkliches Downgrade und in Spielen dürfte gerade die X3D-Version nochmal eine ordentliche Schippe drauflegen.

  8. #1507
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    Zitat medeman Beitrag anzeigen
    Finde es immer interessant, wie unterschiedliche Leute auch ganz unterschiedliche Erfahrungen mit verschiedenen Herstellern machen und so ihre Präferenzen entwickeln. Mit ASRock hatte ich beim X570 Taichi auch schlechte Erfahrungen mit dem BIOS, was sich alle paar Wochen von selbst komplett zurückgesetzt hat (also musste ich Lüfterkurven, Spannungen und alles andere immer neu einstellen) und dazu noch ein miserabler Chipsatzlüfter (was fairerweise bei vielen X570 Boards so war).

    Die beiden AM4 ASUS-Boards hingegen liefen bzw. laufen bei mir einwandfrei. Das ASUS X370 Crosshair VI Hero hat ab dem 2700X (mit dem 1700X war das noch nicht drin) ohne zu meckern 3600 MHz RAM-Takt stabil mitgemacht, BIOS-Updates kamen zügig und allgemein hatte das Board eine Fülle an Features. Das ASUS ROG Strix B550-E funktioniert seit den AGESA-Updates bzgl. USB und fTPM auch einwandfrei. Bei BIOS-Updates hat es sich auch immer alle Einstellungen behalten und es macht auch problemlos 4x 16 GB 3200 MHz ECC (!) RAM mit. BIOS-Updates waren bei mir alle stabil, selbst in den Beta-Phasen (die ich normalerweise aussitze, aber bei den Updates bezüglich USB wollte ich so schnell wie Möglich Fixes).

    Bei MSI AM4 Mainboards hatte ich (nicht am eigenen PC, aber bei Builds für andere Personen) viele Probleme mit RAM-Takt/-Timings, instabile BIOS-Versionen (selbst wenn diese als stabil markiert waren) und USB-Probleme unabhängig vom Ryzen 3000/5000 Problem (B450 mit Ryzen 2000). Bei Gigabyte habe ich keine persönlichen Erfahrungen (bzw. das letzte mal zu AM3-Zeiten) und Biostar auch keine Ahnung, die haben aber auch keine riesige Auswahl (ein Board je Chipsatz).
    Tja, die Boards sind schon so eine Sache...

    Bei ASUS hatte ich vor Jahren ein (Intel-)Board, das ständig Bluescreens verursachte; seitdem habe ich ein ASUS-Trauma.
    AsRock ist bei mir jetzt ebenfalls verbrannt. Bei Gigabyte hatte ich immer stabile Boards; die sind aber zur Zeit die teuersten AM5-Modelle. Das MSI-Board, mit dem ich liebäugele (MSI X670E Carbon WiFi) hat seit zwei Wochen ein BIOS-Problem: Wie ein Thread im Support-Forum zeigt, hat das letzte BIOS-Update mal eben den dritten PCIe-Slot unbrauchbar gemacht, und die Techniker bekommen das bisher nicht hin, den wieder nutzbar zu machen. Insofern hast Du Recht, was das wacklige BIOS bei MSI-Boards betrifft.
    Ein Biostar-Board hatte ich bisher noch nie; vom Handbuch her scheint das Biostar X670E Valkyrie allerdings das bestaufgeräumte BIOS aller Boards zu besitzen, und die technischen Werte sprechen für sich. Das Board scheint als einziges nur auf echte und nicht auf virtuelle Phasen zu setzen (18+2 reale Phasen, mit 105A-MOSFETs für die CPU und 60A für den Chipsatz). Das klingt sehr imposant; würde mich also schon mal reizen.

    Ich schwanke also zwischen MSI X670E Carbon WiFi, Gigabyte X670E Aorus Master und BioStar X670E Valkyrie. Mal sehen, wie die Preise am Wochenende sind. Wenn MSI bis dahin den BIOS-Bug mit dem dritten PCIe-Slot nicht gefixt hat, und das Gigabyte-Board nicht deutlich im Preis runter geht, wird es wohl das BioStar.

    Warum es ein X670E-Board sein muss? Ich möchte in zwei Jahren kein neues Board kaufen; daher sollte es eines sein, das PCIe 5.0 für Graka und m2-Slot bietet. Das bieten zwar auch die B650E-Boards. Die haben aber immer Einschränkungen wegen doppelt belegter PCIe-Leitungen; sprich: wenn man alle PCIe-Slots belegt, funktionen einige SATA- oder m2-Ports nicht mehr. Oder die Graka läuft plötzlich nur noch mit halber Übertragungsrate.

  9. #1508
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Euer Computer

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    wenn man alle PCIe-Slots belegt
    Wie viele Karten hast du denn, dass du in diese Gefahr läufst? o.O

  10. #1509
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Wie viele Karten hast du denn, dass du in diese Gefahr läufst? o.O
    Graka, USB und SATA. Die SATA-Karte kann ich auch als m2-Karte kaufen, wenn ich mir mal wieder eine vernünftige interne Soundkarte zulege. Drei Slots sind schnell voll.

  11. #1510
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Euer Computer

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Graka, USB und SATA. Die SATA-Karte kann ich auch als m2-Karte kaufen, wenn ich mir mal wieder eine vernünftige interne Soundkarte zulege. Drei Slots sind schnell voll.
    Wie viele USB-Geräte hast du, dass du mit den 6 oder 8 Ports, die doch jedes Mainboard mittlerweile hat, nicht auskommst?
    Und wie viele S-ATA-Anschlüsse brauchst du denn? Oder ist die Anzahl der direkt auf dem Mainboard verlöteten Ports mittlerweile zurück gegangen? Ich habe noch 6 und komme damit gut aus, obwohl ich zig Festplatten + Bluray-Laufwerk dran habe.


    edit: ich sehe gerade, dass manche (?) ATX-Boards ja einfach nur noch 3 full size PCI-E Slots haben und dazwischen ihre M2-Anschlüsse packen... Da wird es dann in der Tat schnell eng. Ich bin irgendwie von 2x PCI-E x16 und 3 oder 4 Mal PCI-E x1/2/4 etc. ausgegangen...


  12. #1511
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Euer Computer

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Tja, die Boards sind schon so eine Sache...

    Bei ASUS hatte ich vor Jahren ein (Intel-)Board, das ständig Bluescreens verursachte; seitdem habe ich ein ASUS-Trauma.
    AsRock ist bei mir jetzt ebenfalls verbrannt. Bei Gigabyte hatte ich immer stabile Boards; die sind aber zur Zeit die teuersten AM5-Modelle. Das MSI-Board, mit dem ich liebäugele (MSI X670E Carbon WiFi) hat seit zwei Wochen ein BIOS-Problem: Wie ein Thread im Support-Forum zeigt, hat das letzte BIOS-Update mal eben den dritten PCIe-Slot unbrauchbar gemacht, und die Techniker bekommen das bisher nicht hin, den wieder nutzbar zu machen. Insofern hast Du Recht, was das wacklige BIOS bei MSI-Boards betrifft.
    Ein Biostar-Board hatte ich bisher noch nie; vom Handbuch her scheint das Biostar X670E Valkyrie allerdings das bestaufgeräumte BIOS aller Boards zu besitzen, und die technischen Werte sprechen für sich. Das Board scheint als einziges nur auf echte und nicht auf virtuelle Phasen zu setzen (18+2 reale Phasen, mit 105A-MOSFETs für die CPU und 60A für den Chipsatz). Das klingt sehr imposant; würde mich also schon mal reizen.

    Ich schwanke also zwischen MSI X670E Carbon WiFi, Gigabyte X670E Aorus Master und BioStar X670E Valkyrie. Mal sehen, wie die Preise am Wochenende sind. Wenn MSI bis dahin den BIOS-Bug mit dem dritten PCIe-Slot nicht gefixt hat, und das Gigabyte-Board nicht deutlich im Preis runter geht, wird es wohl das BioStar.
    Das Biostar kostet ja ähnlich viel wie das Gigabyte Aorus Master, oder nicht? Wobei die Spezifikationen von dem Biostar-Board ja durchaus ziemlich gut aussehen. Die ersten beiden Slots hängen direkt an der CPU (und können entwender x16 oder x8 + x8, vorbildlich), die ersten beiden M.2 Slots sind beide 5.0, also werden alle Lanes der CPU voll ausgenutzt. Beim Gigabyte-Board gibt es nur PCIe 5.0 x16, alle anderen Slots sind am Chipsatz (die M.2 Specs sind vergleichbar). Bei dem Preis finde ich ein ziemliches Unding, zumal PCIe 5.0 x8 - wenn es denn mal entsprechende 5.0 Karten gibt - wahrscheinlich für so ziemlich alles locker ausreicht.

    Bei der I/O hinten ist das Biostar-Board auch ziemlich straightforward, jeder USB-A Anschluss hat 10 Gigabit und der (leider einzige) USB-C Anschluss hat 20. Beim Gigabyte gibt es 3 verschiedene Sorten USB-A Anschlüsse. 2,5 GbE ist bei beiden von Intel, so wie es sein sollte. Q-Code auch dabei, das ist bei ASUS beispielsweise erst ab den ~600,-€ Boards dabei (ROG Strix X670E-E aufwärts).

    Sieht also eigentlich wie ein ganz gutes Board aus, nur der Hersteller ist ein gewisses Fragezeichen.

    Was ich auch gerade realisiert habe ist, dass das Board zwar auf Wi-Fi vorbereitet ist, aber kein Wi-Fi Modul vorinstalliert ist. Ist kostentechnisch kein großes Ding, wenn man denn einfach ein Intel AX210 einstecken kann und gut ist (30,-€). Antenne bräuchte man allerdings auch noch...ach, nervig. Hätten sie das Board doch 50,-€ teurer machen können und es gleich beilegen. Ist für mich fast schon ein K.O.-Kriterium. Leider ist die Seite von Biostar auch schnarchend langsam, ist mir ein Rätsel, wie sich ein Unternehmen dieser Größe keinen Webserver in Europa leisten kann. Das aktuelle BIOS-Update lade ich (testweise) mit maximal 60 KB/s herunter:



    In der Anleitung des Boards steht zum Wi-Fi leider nur "supports 2230 type Wi-Fi", heißt wahrscheinlich funktioniert Intel AX210, aber Biostar macht da keine Aussage zu. Die Punkte finde ich dann schon sehr abschreckend. Ne, da bleibe ich glaube ich bei meinen vertrauten Herstellern

    Wenn du aber das Biostar nimmst, wäre es sehr cool, wenn du mal über Zeit deine Erfahrungen teilst, vor allem falls du vorhast, Wi-Fi zu verbauen. Auf dem Papier sieht es nämlich wie gesagt ganz gut aus.

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Warum es ein X670E-Board sein muss? Ich möchte in zwei Jahren kein neues Board kaufen; daher sollte es eines sein, das PCIe 5.0 für Graka und m2-Slot bietet. Das bieten zwar auch die B650E-Boards. Die haben aber immer Einschränkungen wegen doppelt belegter PCIe-Leitungen; sprich: wenn man alle PCIe-Slots belegt, funktionen einige SATA- oder m2-Ports nicht mehr. Oder die Graka läuft plötzlich nur noch mit halber Übertragungsrate.
    Also die PCIe 5.0 Slots und M.2 5.0 Slots haben an sich gar nichts mit dem Chipsatz zu tun, der ist nämlich Upstream nur mit PCIe 4.0 angebunden und kann somit gar kein PCIe 5.0 bereitstellen. Das einzige was sein kann ist, dass ein an den Chipsatz angebundener PCIe oder M.2 Slot andere I/O einschränkt, der wäre dann aber sowieso nicht PCIe 5.0, sondern bestenfalls 4.0. Wenn das also bei einem Mainboard irgendwie den PCIe Slot für die Grafikkarte - der direkt an der CPU hängt - oder 5.0 M.2 Slots - die ebenfalls direkt an der CPU hängen - einschränkt, würde mich das doch sehr verwundern. Andere I/O wie SATA oder sowas macht schon mehr Sinn.

    Preislich ist man bei einem guten B650 Board aber sowieso mitten im Preisbereich der (relativ) guten X670 Boards, und da X670 ja diesmal keinen Chipsatzlüfter hat, ist es wohl fast immer die bessere Wahl. Man muss nur bedenken, dass Upstream sowieso nur PCIe 4.0 x4 drin ist, d.h. wenn ich 2 M.2 SSDs am Chipsatz hängend gleichzeitig auslaste, halbiert sich die Bandbreite jeweils, da kann auch X670 nichts dran ändern.

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Und wie viele S-ATA-Anschlüsse brauchst du denn? Oder ist die Anzahl der direkt auf dem Mainboard verlöteten Ports mittlerweile zurück gegangen? Ich habe noch 6 und komme damit gut aus, obwohl ich zig Festplatten + Bluray-Laufwerk dran habe.
    Einige Boards haben tatsächlich nur noch 4. Liegt vor allem daran, dass das meine ich PCIe 3.0 Lanes vom Chipsatz kostet, die mittlerweile oft eher für andere Dinge verwendet werden können. Gerade bei B650 wird es da schnell eng. Andererseits brauchen wohl die wenigsten heutzutage mehr als 4 SATA-Ports, viele schrauben sich 1-2 M.2 SSDs auf die Platine und verwenden SATA gar nicht mehr. AM4 CPUs hatten noch direkte SATA Anbindungen, bei AM5 wurden die PCIe Lanes erhöht, dafür aber bspw. die SATA Anbindungen gegrillt, womit die wenn dann alle über den Chipsatz kommen müssen. Siehe hier.
    Miniaturansichten angehängter Grafiken Miniaturansichten angehängter Grafiken Euer Computer  

  13. #1512
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    Zitat medeman Beitrag anzeigen
    Wenn du aber das Biostar nimmst, wäre es sehr cool, wenn du mal über Zeit deine Erfahrungen teilst, vor allem falls du vorhast, Wi-Fi zu verbauen. Auf dem Papier sieht es nämlich wie gesagt ganz gut aus.
    Da ich hier per Powerline arbeite (die guten Devolo Magic 2), ist WiFi für mich uninteressant. Dann lieber das Board billiger.
    Momentan sind bei Mindfactory die drei von mir genannten Boards tatsächlich auf den Euro gleich teuer; das war gestern anders. Da gab es noch 50 EUR Unterschied. Deswegen: Abwarten; die Preise ändern sich täglich.
    Und weswegen ich möglicherweise eine USB-Karte brauche: Das Biostar Board hat nur einen USB3-Front panel header für insgesamt 2 Anschlüsse; mein Gehäuse hat aber 4 Anschlüsse. Gigabyte und MSI haben zwei USB3 header.

  14. #1513
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Euer Computer

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Da ich hier per Powerline arbeite (die guten Devolo Magic 2), ist WiFi für mich uninteressant. Dann lieber das Board billiger.
    Ja klar, deswegen bieten viele Hersteller von einigen Boards ja auch einfach zwei Varianten an, eine mit und eine ohne Wi-Fi integriert. Ich brauche das auch eher weniger wegen dem Wi-Fi (ist soweit alles verkabelt), aber das Bluetooth (was ja dabei ist) ist um Längen besser als alles, was ich bisher an USB-Bluetooth-Dongeln hatte.

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Und weswegen ich möglicherweise eine USB-Karte brauche: Das Biostar Board hat nur einen USB3-Front panel header für insgesamt 2 Anschlüsse; mein Gehäuse hat aber 4 Anschlüsse. Gigabyte und MSI haben zwei USB3 header.
    Ja, tote Anschlüsse am Gehäuse würden mich auch nerven.

  15. #1514
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    Zitat medeman Beitrag anzeigen
    Ja klar, deswegen bieten viele Hersteller von einigen Boards ja auch einfach zwei Varianten an, eine mit und eine ohne Wi-Fi integriert. Ich brauche das auch eher weniger wegen dem Wi-Fi (ist soweit alles verkabelt), aber das Bluetooth (was ja dabei ist) ist um Längen besser als alles, was ich bisher an USB-Bluetooth-Dongeln hatte.
    Wozu nimmst Du denn Bluetooth? Ich habe hier eine Soundbar, die Bluetooth kann, aber die ist klassisch per optischem Kabel angeschlossen. Und das Handy verbinde ich nicht mit dem PC; da fehlt mir einfach der Zweck. OK, es gibt Tastaturen und Gamepads, aber da ziehe ich das klassische Kabel vor.
    Ausserdem ist Bluetooth das einzige, wo ich ein bisschen Elektrosmog sparen kann: WLAN braucht der Rest der Familie, 3G/4G/5G brauchen die Handies, und DECT braucht mein Fritzfon. Da darf ich gar nicht lange drüber nachdenken...

  16. #1515
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Euer Computer

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Wozu nimmst Du denn Bluetooth? Ich habe hier eine Soundbar, die Bluetooth kann, aber die ist klassisch per optischem Kabel angeschlossen. Und das Handy verbinde ich nicht mit dem PC; da fehlt mir einfach der Zweck. OK, es gibt Tastaturen und Gamepads, aber da ziehe ich das klassische Kabel vor.
    Ausserdem ist Bluetooth das einzige, wo ich ein bisschen Elektrosmog sparen kann: WLAN braucht der Rest der Familie, 3G/4G/5G brauchen die Handies, und DECT braucht mein Fritzfon. Da darf ich gar nicht lange drüber nachdenken...
    Hauptsächlich Game Controller, also vor allem DualSense und DualShock 4, aber auch Xbox Controller (wobei man für die vielleicht besser den Xbox Wireless Dongle nimmt).

    Und WLAN ist ab und an ganz nett um sich mit dem Hotspot des Smartphones zu verbinden, wenn mit dem Heimnetz was ist o.Ä.

    Nichts was ich oft brauche, aber wenn ich es mal brauche, finde ich es unheimlich praktisch, dass es (in gescheit) im Mainboard integriert ist.

    Und wenn ich WLAN habe, macht Bluetooth in Sachen "Elektrosmog" auch nichts mehr würde ich meinen. Ist ja auch 2,4 GHz, verwendet sogar dieselbe Antenne. Wenn ich da empfindlich wäre, müsste ich das Grundstück wohl sowieso in einen Metallkäfig setzen, Nachbarn funken schließlich auch kräftig

  17. #1516
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    Zitat medeman Beitrag anzeigen
    Wenn der Rechner wieder funktioniert, kannst du dann mal nachschauen, von welchem Hersteller die Speicherchips sind (Micron, Samsung oder SK Hynix)? Ich meine mit Thaiphoon Burner lässt sich das beispielsweise auslesen.
    Es sind Micron single rank, behauptet HWinfo64. Laufen problemlos mit 5200er EXPO-Profil auf CL36 bei 40 Grad.

    Kurzer Zwischenstand: Ich habe das Biostar-Board gekauft und bin grundsätzlich zufrieden. Sehr schweres Board; geht zur Not auch zur Selbstverteidigung.
    Das gleich teure MSI X670E Carbon fiel weg, weil die im offiziellen BIOS immer noch nicht den dritten PCIe-Slot repariert haben. Das Gigabyte X670E Aorus Master kam auch noch in Frage, aber bei dem Board gefallen mir drei Sachen nicht: Zum einen sind zwei von den sechs SATA-Anschlüssen mit einem PCIe-Slot geshared. Zum anderen hat das Gigabyte nur eine einzige, große gemeinsame Kühlplatte für alle m.2-Karten. Da kann man nicht sagen, ich mach in einen m.2-Port irgendeinen Adapter und lass den ohne Kühlplatte. Dann haben nämlich alle m.2-Karten keine Kühlplatte. Und zum dritten hat Noctua meinen CPU-Kühler noch nicht für das Board freigegeben.

    Einbau war unkompliziert, aber ich habe auch einen Big Tower. Sehr praktisch, dass die neuen Ryzen 7000X über eine integrierte Grafik verfügen. Auf die Art läuft der "alte" PC noch vollständig, bis auf dem neuen PC alles soweit installiert und eingerichtet ist. Erst dann, im letzten Schritt, werde ich dann die Graka auf das neue System übernehmen.
    Bisher alles soweit stabil, mir fehlt nur noch ein zusätzlicher interner USB 3.0-Pfostenstecker. Ich habe noch einen PCIe/USB-Adapter. Der hat aber einen so speziellen Chip, dass er einen Treiber braucht. Der einzige auffindbare Treiber war für Windows 8 und scheint unter Windows 10 22H2 abzustürzen. Deshalb habe ich noch einen neuen Adapter bestellt, und ich brauche noch ein paar flexiblere Kabel, weil der Spielraum für die starren Netzteilkabel (Corsair RM850X) an einigen Stellen sehr knapp ist. Sobald ich das Ganze ein bisschen schöner zusammengebastelt habe und mein Kabelmanagement fertig habe, werde ich mal eine genauere Teileliste und ein paar Bilder posten.

    Man sollte übrigens beim Rechner konfigurieren seine Aufmerksamkeit nicht mit anderen Sachen teilen. Ich musste den PC ein paar Mal gegen eine meiner Katzen verteidigen, die in das Gehäuse kriechen wollte, und war ein bisschen abgelenkt. Als Folge habe ich heute zwei Stunden lang einen Fehler gesucht, der keiner war. Und zwar schaltete sich der PC bei Benchmarks nach ein paar Sekunden immer komplett ab. Habe alle Stromkabel überprüft, alles im BIOS abgesucht - bis es mir wieder einfiel: Ich hatte im BIOS eingestellt, dass bei einer CPU-Temperatur von 90 Grad das Board abschaltet. Im Idle hat die CPU 40 Grad, aber wenn Last auf allen Kernen anliegt, geht es bis auf 95 Grad. Seit ich die Notabschaltung wieder rausgenommen habe, sind alle Benchmarks stabil. Lustigerweise bietet zur Zeit nur noch ein einziger Händler in Deutschland das Board an. Vor drei Tagen waren es noch ein Dutzend. Ich vermute mal, die haben alle denselben Großhändler, und ich habe eines der beiden deutschlandweit verfügbaren Boards gekauft.

    Ach ja: Das Board hat zwei LED-Bereiche. Einmal über dem Backpanel, und einmal über dem Chipsatz. Beides in der Voreinstellung in dezentem Lila ohne Schnickschnack. Biostar liefert auch gleich ein Tool zum Austausch des Startbildschirms im BIOS mit; habe ich aber noch nicht ausprobiert.

    Kurzum: Bin optimistisch, dass ich das Board längere Zeit verwenden kann.

  18. #1517
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    So, habe heute wieder mal zwei Stündchen rumprobiert, bis alles funktionierte wie es soll.
    Und zwar habe ich mir eine USB-Adapterkarte im m2-Format gekauft, weil das Gehäuse vier USB 3.0-Front-Ports bietet, das Mainboard aber nur Anschlüsse für 2 Ports hat. So einen Adapter:
    Euer Computer

    Angeblich funktioniert das Teil sofort ohne jeden Treiber unter Windows 10. Leider hat es bei mir nur funktioniert, wenn beim Booten ein USB-Stick in den Port eingesteckt war. Wenn keiner beim Booten eingesteckt war, wurde ein später eingesteckter Stick nicht erkannt.

    Was war los? Irgendwann habe ich herausgefunden, dass die Einstellung "selektives USB-Energiesparen" die Ursache war. Seitdem ich diese Funktion ausgeschaltet habe, wird jedes USB-Gerät zuverlässig erkannt.

  19. #1518
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Euer Computer

    Fertig!
    Habe zu Ende gebastelt, und mein neuer PC ist jetzt quasi fertig. Muss nur noch die Daten rüberkopieren und die Graka ins neue Gehäuse verfrachten. Nach Jahren eher einfacher Gehäuse habe ich mir diesmal, anstelle Midlife-Crisis-Motorradkauf, eines mit Bling-Bling-Overkill gebastelt.

    Euer Computer

    Was ist alles drin?

    CPU: Ryzen 9 7900X
    RAM: 2 x 16 GB Kingston Fury Beast DDR5-5200
    Mainboard: Biostar X670E Valkyrie
    CPU-Kühler: Noctua NH-U14S
    Gehäuse: Phanteks Enthoo Pro 2
    Lüfter: 6 x Corsair SP140
    LED-Kette: Corsair
    LED-Steuerung: Corsair RGB Hub mit Corsair Commander Pro
    nvme: Western Digital SN850X 1 TB
    Netzteil: Corsair RM850X

    Die Graka ist eine Radeon RX 6800XT; der Zusammenbau und Test erfolgte mit der integrierten Grafikeinheit der CPU.
    Ein paar Festplatten kommen in nächster Zeit noch dazu; deshalb die HD-Rahmen. Das große Gehäuseteil rechts oben ist ein quer eingebauter Rahmen für optische Laufwerke. In einem der HD-Rahmen steckt übrigens der Corsair-Commander. Die großen Lüfter (alles 140mm inklusive CPU-Lüfter) drehen in der Regel nur mit 500 Touren und sind flüsterleise.

    Bin begeistert.

  20. #1519
    Sn@keEater Sn@keEater ist gerade online
    Avatar von Sn@keEater

    Euer Computer

    Heya

    Kann jemand zufällig sagen wieviel ich dafür noch verlangen kann wenn ich dies bei Ebay und co verkaufen tu?
    Asus Rog Strix z370 F Gaming Mainboard- Funktioniert ohne Probleme.
    I9 9900KF - Läuft ohne Probleme ohne Probleme
    M.2 SSD Samsung Evo 970 250GB (Kaufdatum 18.12.2021)

    Würde das gerne als Bundle/Kit verkaufen (Ohne Ram/CPUKühler) aber ka was man dafür noch verlangen kann

  21. #1520
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Euer Computer

    Zitat Sn@keEater Beitrag anzeigen
    Heya

    Kann jemand zufällig sagen wieviel ich dafür noch verlangen kann wenn ich dies bei Ebay und co verkaufen tu?
    Asus Rog Strix z370 F Gaming Mainboard- Funktioniert ohne Probleme.
    I9 9900KF - Läuft ohne Probleme ohne Probleme
    M.2 SSD Samsung Evo 970 250GB (Kaufdatum 18.12.2021)

    Würde das gerne als Bundle/Kit verkaufen (Ohne Ram/CPUKühler) aber ka was man dafür noch verlangen kann
    Mainboard + CPU anscheinend so um 400,-€ rum (warum auch immer) bzw. ohne RAM etwas weniger, siehe hier.

    Die SSD wird denke zwischen 20,-€ und 40,-€ wert sein.

Seite 76 von 78 ErsteErste ... 5666757677 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Warum ist euer Lieblingsfussballer euer Lieblingsfussballer?: Kleines Vorwort vornweg: Ich weiß, dass es bereits einen Thread gibt, der Euer Lieblingsfussballspieler lautet. Dennoch gilt es hier nicht zu...

  2. Wie habt ihr einmal euer Computer kaputt gemacht ?: Hey Leute Weiß jetzt nicht ob es den Thread gibt wenn ja Sorry : D Also ich fang hier mal an ich habe mal mein PC Geschrottet in dem ich eine...

  3. Computer bis zu 300 €: Hallo ich suche einen Computer der bis zu 300 € kosten soll. Dieser sollte Crysis spielen können , flüssig oder nicht ist eine andere Sache aber er...

  4. Wie sieht euer Computer Tisch aus ?: Wie der Titel schon sagt macht ein Foto und zeigt uns wo vor ihr sitzt :ugly: Ich mache später ein bild handy hat gerade kein Akku:D

  5. Ps3 Als Computer: Hallo, ich hab mir eine Ps3 zugelegt und um mir einen guten fernseher kaufen zu können will ich nun meinen pc mit lcd monitor verkaufen, den brauch...

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

Sharkoon T9 Value Green

pascal f. www.forumla.de