Ergebnis 1 bis 4 von 4
  1. #1
    Noshire Noshire ist offline
    Avatar von Noshire

    Review: Megaman Battle Network 5 - Double Team DS




    Ihr mögt RPGs? Ihr mögt Realtime-Kampfsysteme? Ihr mögt Kartenspiele? Dann ist dieses Spiel genau das richtige für euch.


    Setting/Story:

    Der einigen bereits aus der TV-Serie bekannte Protagonist Lan erhält eine Mail von seinem Vater. Dieser bittet Lan, seine Freunde zusammenzusuchen und ihn in seinem Labor zu besuchen. Als man darauf jedoch im Labor, dem "WissLab", ankommt, dringen plötzlich ein paar suspekte Gasmaskenträger in das Gebäude ein, betäuben Lan und Co. und schnappen sich dessen Vater. Bald darauf erfährt man, dass die "Nebula", ein finsterer Verein, für die Entführung verantwortlich ist. Und um ihnen das Handwerk zu legen, tritt man einem Team bei, welches sich genau das zur Aufgabe gemacht hat. Das klingt ziemlich altbacken, ist es eigentlich auch, aber durch einige überraschende Ereignisse im Verlauf der Storyline wird die Geschichte doch ein wenig aufgepeppt.
    Die Texte sind eigentlich durchweg gut geschrieben und passen auch zu den Charakteren. Zwar haben es ein, zwei Schreibfehler ins fertige Spiel geschafft und an einer Stelle im Spiel sind offenbar die Gesichter, die bei den Dialogen angezeigt werden, durcheinandergekommen, aber sonst ist wirklich nichts daran auszusetzen. Moment, etwas wäre da doch zu bemerken: Die Abk.
    Im ganzen Sp. wimmelt es nur so von Abk. Vom MgZrst über den BttlChp. Wenn die Abkürzungen nur verwendet worden wären, um die Namen der Chips im Rahmen zu halten (wobei mitunter recht lustige Wortkreationen rauskommen, so wird der "Kaktusball" zum "KakBall"), wäre das ja noch in Ordnung gewesen, aber sogar in den Dialogen muss man sich den eigentlichen Wortlaut manchmal selbst ausdenken. Besonders nervig ist, dass die Entwickler scheinbar das Bedürfnis hatten, die Beschreibung für jeden Battlechip - dazu später mehr - auf zwei Zeilen zu begrenzen. Besonders bei komplexeren Chips führt das oftmals schlicht dazu, dass man nach Lektüre des Textes genau so viel über den Chip weiss wie zuvor. Da hilft nur noch Ausprobieren.


    Gameplay/Technik:

    Das Gmpl. ist im Gr. recht smpl. Es gibt grundsätzlich zwei "Ebenen": Die reale und die digitale Welt. In der realen Welt bringt ihr hauptsächlich die Story voran. Mit Lan lauft ihr durch die Gegend, sprecht mit den Leuten, untersucht Objekte (Hier ein Lob an die Entwickler: Alle Objekte, egal, wie unwichtig sie sein mögen, geben immer eine gute und detaillierte, oftmals auch lustige Beschreibung ab), kauft oder tauscht BattleChips etc.
    An vielen Orten könnt ihr euch "einklinken", also eine Verbindung ins Netz, die digitale Welt, herstellen. Manche Ports sind offensichtlich, so zum Beispiel PCs oder grosse Maschinen. Es gibt aber auch viele verstecke Ports, teils wichtig für die Story, teils nur dazu da, kleine, witzige Dialoge und versteckte BattleChips zu beherbergen. So kann man sich beispielsweise auch mal in einen Weinkühler oder eine Statue einloggen.
    In der digitalen Welt lebt man etwas gefährlicher. Als Megaman, Lans NetNavi, rennt man durch die virtuellen Korridore, und ungefähr alle 30 Sekunden wird man in einen Kampf mit Viren verwickelt. Über die Tatsache, dass es diese "Viren" sogar auf der eigenen Homepage und auf dem bestgeschützten Server der Welt gibt, sehen wir mal hinweg. Viren sind im Grunde genommen einfach Gegner verschiedenster Art. Bevor ich näher auf das Kampfsystem eingehe, hier ein Bild davon:



    Wie ihr seht, ist das Spielfeld in zwei je 3x3 Felder grosse Zonen eingeteilt. Lans Navi wird auf der linken, die Viren auf der rechten Seite aufgestellt. Und dann kanns auch schon losgehen. Das Kampfsystem ist ein brillanter Mix aus Kartenspiel und Echtzeit, Besitzer der früheren Teile werden sich sofort heimisch fühlen. Ich konnte in Erfahrung bringen, dass das Spiel selbst ein stark verbesserter Port zweier alter GBA-Teile ist, darauf lässt auch die gute, aber nicht überragende Grafik, auf welche ich später noch zu sprechen komme, schliessen. Doch nun zum Kampfsystem.

    Zu Beginn des Kampfes öffnet sich ein Bildschirm, auf welchem ihr die Battlechips für diese Runde auswählen könnt. Standardmässig kann Megaman nur mit seinem PowerBlaster angreifen. Da das jedoch nicht wirklich effektiv ist, muss man ihm mit diesen Chips den nötigen Kraftschub verpassen. Die Chips können dem Angriff, der Abwehr, der Konter, der Spielfeldmanipulation oder der Heilung dienen. Es gibt simple Chips wie Kanonen, welche einen Schuss geradeaus abgegeben und eine gewisse Anzahl an Schadenspunkten austeilen, aber auch viele komplexere Chips, die viel Können und taktisches Denken erfordern, wenn man sie wirklich effektiv einsetzen will.
    Aber zurück zum Chip-Bildschirm. Wie gesagt, hier kann man die Chips für die nächste Runde wählen. 5 zufällig aus dem ausserhalb der Kämpfe zusammengestellten Deck, im Spiel "Verz" (für Verzeichnis) genannt, werden zur Auswahl angezeigt. Wenn man Glück hat, kann man alle davon einsetzen. Ob und wie sie miteinander kombinierbar sind, hängt vom Typ und dem "Code", einem Buchstaben, ab. Jeder Chip hat einen Code, und eine bestimmte Chipart hat immer bis zu 4 mögliche Buchstaben. So kann beispielsweise unser "Chip1" entweder A, B, D oder Z sein, unser "Chip2" nur B oder F. Haben wir Glück, bekommen wir zwei Chips mit den gleichen Buchstaben, die wir dann auch gleichzeitig einsetzen können. Aber um das System wirklich zu begreifen, und das gelingt einem in wenigen Minuten, muss man das Spiel selbst zocken können.

    Dann geht es jedenfalls los. Mit dem Steuerkreuz weicht man gegnerischen Angriffen aus, mit dem B-Knopf feuert man den Blaster ab oder lädt ihn auf, um einen stärkeren Schuss abzugeben, und mit dem A-Knopf setzt man den nächsten Chip (sie werden in derselben Reihenfolge eingesetzt, wie sie zuvor gewählt wurden) ein. Währenddessen füllt sich im oberen Bereich des Bildschirms eine Leiste. Ist sie voll, kann man die Chip-Auswahl erneut öffnen und die nächsten paar Chips wählen.
    Bei über 200 Chips steckt ein ganzes Stück Taktik im Spiel. Die Technik ist wirklich gelungen, ich konnte noch keine Bugs entdecken, das Spiel läuft immer flüssig und das Kampfsystem hat hohes Suchtpotential, obwohl es schon auf dem GBA exisiterte.

    Ein weiterer, und verzeiht mir diesen langen Abschnitt übers Gameplay, wichtiger Teil des Spiels sind die "Befreiungsmissionen". In einem von der Story her jeweils fix festgelegten Team aus 2 bis 5 Netnavis müsst ihr bestimmte Zonen im Netz von den Nebula befreien. Dazu dient ein ausgeklügeltes, rundenbasiertes Echtzeit-System. Verwirrend? Nein, genial. Zu Beginn steht ihr am Eingang des zu säubernden Gebietes. Wie alle Locations im Spiel sind auch diese Gebiet isometrisch und rasterförmig angeordnet. Viele der Felder sind mit "DkMacht", einer schlammartigen lila Masse, überdeckt. Mit jedem Navi könnt ihr pro Zug ein solches Feld angreifen. Daraufhin wird ein Kampf gegen Viren gestartet. Befinden sich jedoch, wenn ihr ein solches Feld angreift, rechts, links und/oder hinten von euch noch weitere solche DkFelder, dann ändert sich das Kampffeld ein wenig. So könnte es beispielsweise sein, dass ihr nur 2x3, der Gegner jedoch 4x3 Felder hat, oder sogar, dass ihr "umzingelt" seid, dass also rechts und links von euch Viren auftauchen. Der Clou: Ihr müsst einen solchen Kampf in maximal 3 Runden gewinnen, sonst ist die Befreiung gescheitert. Zudem hat jeder Navi eine spezielle Fähigkeit, mit der er beispielsweise mehrere Felder zugleich angreifen kann. Es würde zu lange dauern, auf jedes Detail dieses Systems einzugehen, darum werde ich einige Fakten überspringen. Am Ende der Zone stösst man jedenfalls auf einen besonders hartnäckigen Boss-Virus. In einem 3-Runden-Kampf kriegt man den kaum klein, da ist Teamwork gefragt. Zudem regenerieren diese Bosse in jedem Zug eine ziemlich beachtenswerte Anzahl an Lebenspunkten, da ist es ratsam, mit geballter Kraft anzugreifen.
    Zudem hat jede dieser Befreiungsmissionen eine "Par-Zeit", also eine vorgegebene Anzahl an Zügen, in welcher sie geschafft werden sollte. Hat man sie nicht erreicht, gibts als Belohnung nur ein bisschen Kleingeld, hält man die Zeit jedoch ein (was ich bisher nur bei 2 Befreiungsmissionen geschafft habe), dann winkt einem ein besonders wertvoller Battlechip.


    Langzeitmotivation/Schwierigkeitsgrad:

    Die Story ist zwar mehr als linear, trotzdem fesselt einen das Spiel lange an die beiden Bildschirme. Alleine mit der Hauptstory war ich schon über 30 Stunden beschäftigt, das Sammeln aller BattleChips kann auch noch einiges an Zeit in Anspruch nehmen.
    Der Schwierigkeitsgrad ist relativ hoch angesetzt. Die normalen Kämpfe und die meisten der Bosse sind zwar ziemlich einfach, zwischendurch gibt es aber immer wieder mal eine richtig harte Aufgabe zu bewältigen. Und vom letzten Boss... wollen wir lieber gar nicht erst sprechen, den hab ich bis jetzt nicht geschafft. Es empfiehlt sich jedenfalls, häufig zu speichern, denn besonders später ist es möglich, zufällig einem reinkarnierten Boss auf offenem Feld zu begegnen. Und diese Reinkarnationen haben es mitunter an sich, sehr, sehr, sehr viel stärker als ihre früheren Versionen zu sein, und wenn man eine halbe Stunde an Spielfortschritt verliert, kann das mitunter recht frusten.


    Grafik/Effekte:

    Es wurde zwar einiges verbessert, trotzdem bleibt das Spiel ein GBA-Port. Trotzdem muss man sagen, dass der isometrische Stil gut kommt. Während die digitale Welt ein wenig "flach" wirkt (die Bodentexturen sind sehr detailliert und toll anzusehen, aber das wars auch schon), kommt die reale Welt mit ihren Gebirgen, Häusern, Palästen etc. schon wesentlich schöner daher. Die Kämpfe sind auch keine Grafikperle, aber sowohl Charaktere wie Animationen und Effekte sehen gut aus, eigentlich ist daran nichts auszusetzen. Man hätte sicher noch einiges verbessern können, aber die Grafik fällt auf keinen Fall irgendwie störend auf.


    Musik/Sound:

    Originalstimmen (glaube ich zumindest) aus der amerikanischen TV-Serie sind integriert. Das könnte man zwar als Vorteil deuten, wenn man allerdings bei jedem Einloggen den gleichen Satz zu hören kriegt, und das über 30 Stunden, kann einem das schonmal auf die Nerven gehen. Die Musik ist nichts Besonderes, sie spielt einfach unbeachtet vor sich hin. Hier scheint es, als wollten die Entwickler die Musik nicht integrieren, um die Stimmung zu untermalen, sondern bloss, damit Musik enthalten ist.


    Multiplayer/WiFi:

    Ich konnte bisher leider keins von beidem testen, hab mich jedoch im Internet schlau gemacht. Man kann, soweit ich weiss, über beide Verbindungen BattleChips tauschen, was sehr einfach von statten gehen soll. Zudem gibt es einen VS-Modus, den ich baldmöglichst ausprobieren möchte. Die Resonanz über die Multiplayer-Features im Netz ist ziemlich positiv.

    Fazit:

    Das Spiel ist nicht perfekt. Die Grafik ist praktisch noch auf GBA-Niveau, sieht aber trotzdem sehr gut aus. Nur die vielen Abkürzungen und die minimalistischen BattleChip-Beschreibungen gehen einem auf die Nerven. Zudem wird man anfangs mit Hilfs-Emails über Kampfsystem, Deckbau und alles Mögliche überhäuft, so dass einem ziemlich die Lust vergehen kann, weiterzuspielen. Hat man diese Anfangsschwierigkeiten jedoch erst mal überwunden und ein, zwei Kämpfe hinter sich, geht alles viel leichter von der Hand.
    Obwohl das Spiel einige kleinere Mängel aufweist, würde ich es auf jeden Fall zu den besseren Spielen für den DS zählen. Es macht lange Spass, ist anspruchsvoll und hat ein gutes Kampfsystem, bei dem sowohl Strategie als auch Geschick eine grosse Rolle spielen.

    Wie immer hoffe ich, dem einen oder anderen mit diesem Review geholfen haben zu können, und ich freue mich auf Feedback und Anregungen.

  2. Anzeige

    Review: Megaman Battle Network 5 - Double Team DS

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Nik_92 Nik_92 ist offline
    Avatar von Nik_92

    Lächeln AW: Review: Megaman Battle Network 5 - Double Team DS

    Also ich hab das spiel auch seit längerer Zeit und ich kann es nur empfehlen! Es wird nicht langweilig! Man kann es Stunden lang spielen ohne das es einem langweilig wird. Das spiel ist aber auch nicht so leicht! Oft muss man erst längere Zeit überlegen ehe man darauf kommt was man als nächstes tun muss! Es ist halt kein SPiel für Anfänger! Trotzdem kann ich es nur empfehlen!
    lg

  4. #3
    Floriankun Floriankun ist offline
    Avatar von Floriankun

    AW: Review: Megaman Battle Network 5 - Double Team DS

    Ich habs fürn GBA!!!Ist es auf dem DS besser?

    Ich finds auch sehr gut und empfehle es auch weiter.

  5. #4
    ~*Naruto Uzumaki*~ ~*Naruto Uzumaki*~ ist offline
    Avatar von ~*Naruto Uzumaki*~

    AW: Review: Megaman Battle Network 5 - Double Team DS

    ich komm grad net weiter also ich muss i-wie gow suchen und die mutter sagt dann so i-was mit gassi und staubig oda so....könnt ihr mir helfen

Ähnliche Themen


  1. Mega Man - Battle Network 5 Team Protoman: Mega Man - Battle Network 5 Team Protoman http://www.forumla.de/bilder/2005/08/10.jpg System: Gameboy Advance Genre: Action ...

  2. Review: Viewtiful Joe Double Trouble: Hier mein 2. Review,diesmal zum Spiel:Viewtiful Joe Double Trouble. http://www.forumla.de/bilder/2007/07/366.jpg Das Spiel ist am 24, Februar...

  3. Review: Pokémon Mystery Dungeon: Team Blau:

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

mmbn5 alle versteckten chips