Seite 25 von 27 ErsteErste ... 515242526 ... LetzteLetzte
Ergebnis 481 bis 500 von 532
  1. #481
    Jaycee Jaycee ist offline

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Rufflemuffin Beitrag anzeigen
    Nein, habe ich nicht. Und ich werde auch niemals eine tragen. Aber nur weil es nicht mein Ding ist, finde ich nicht, dass es anderen Leuten verboten werden sollte, wenn sie sich darin wohlfühlen und es tragen möchten. Es tut mir nicht weh, Menschen in einer Burka zu sehen und es schränkt mich nicht in meiner Freiheit ein, noch schränkt es die Freiheit dieses Landes ein, darum geht's mir. Menschen vorzuwerfen, sie würden die Sicherheit des Landes angreifen oder möglicherweise ein Risiko sein, nur weil sie verhüllt sind, ist.. ja wie soll man das sagen.. rassistisch? Nein, es könnten auch verhüllte Deutsche sein.. Hm.. Nunja. Nach Winnenden, Erfurt und allen anderen Schießereien seit der Jahrtausendwende und davor sollten wir nach der Logik vielleicht alle nur noch nackt durch die Gegend laufen. Man muss nicht vollkommen verhüllt sein, um ein Sicherheitsrisiko darzustellen.

    Nur weil ich gegen ein solches Verbot bin und kein Problem mit sowas habe, will erst Ole und jetzt du mich in ein solches Land schicken? Eure Aussagen erfüllen ein peinliches Klischee.
    Da ich mir gut vorstellen kann, was passieren würde wenn du dich in ein solches Land begibst: nein, ich will dich nicht in dahin schicken. Ich will dir aber sagen: wer seine eigene Religion über unsere Gesetze stellt und unsere Sitten und Vorstellungen eines Zusammenlebens nicht akzeptiert, dem steht es jederzeit frei, zu gehen. Wir haben eine Trennung von Staat und Religion hinter uns und demnach ist es uns auch egal, ob wir mit den Gesetzen, die ihre Gründe haben - egal ob sie dir einleuchten oder nicht, religiöse Freiheiten einschränken. Die entsprechenden Gründe wurden hier vielzählig und repetitiv genannt, sie wurden von zahlreichen juristischen Instanzen abgesegnet und geprüft - mit der Erkenntnis, sie sind absolut legitim und sprechen gegen keine Religionsfreiheit. Nochmals: mit den entsprechenden Regelungen verbieten wir nicht das Ausleben des islamischen Glaubens. Ich meine, wir reden hier nicht über etwas essentielles, was das alltägliche Leben in Deutschland erschwert. Wir reden hier von einer expliziten Bekleidung, die man hier im Westen alternativ tragen kann - das beweisen alle mit der entsprechenden Religionszugehörigkeit, die auf ein solche Symbolisierung verzichten. Du kannst ein Kopftuch tragen, du kannst dich anziehen wie du willst - solange du erkenntlich bleibst. Das ist die einzige Bedingung, die wir - der Staat und viele Mitglieder dieser Gesellschaft - von dir verlangen. Wenn dir das im Gegenzug für alle Rechte die du als Individuum hast, zuviel ist, würde ich mir wirklich deine Prioritäten überdenken. Vielleicht gefällt es Leuten, die mit dieser kleinen Einschränkung hier nicht leben können, in Ländern wie Saudi Arabien wirklich besser.

  2. Anzeige

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
  3. #482
    Rufflemuffin Rufflemuffin ist offline
    Avatar von Rufflemuffin

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Es geht nicht darum, seine eigene Religion über die Gesetze zu stellen. Das habe ich mit keinem Wort erwähnt und das spiegelt auch in keinster Weise meine Meinung zu dem Thema wieder (Wie ich im Übrigen auch schon einige Male geschrieben habe). Ich halte es nur nicht für richtig, Dinge zu verbieten, die einigen Menschen am Herzen liegen, ihrer Ansicht nach zur Erfüllung ihres Glaubens gehören und sie glücklich machen, wenn sie keine Gefahr für uns darstellen (auch wenn sie es theoretisch können, wie so ziemlich alles auf der Welt) Man kann mit Menschen, die eine Burka tragen übrigens auch reden. Sie sind durchaus in der Lage, uns die Uhrzeit zu sagen und Smalltalk zu betreiben, kein Scheiß. Es gibt keinen deutschlandweiten Burkaverbot und ich bin sehr froh darüber. (Soweit ich weiß, gibt es nur ein Vermummungsverbot für Demonstranten) Ich hoffe auch, dass wir nicht den gleichen Fehler wie Frankreich machen. Das ist in meinen Augen rückschrittig. Aber da ich offenbar nicht die einzige Person in dieser Diskussion bin, die "nicht lesen kann", drehen wir uns nur wieder im Kreis. Daher - macht's gut.

  4. #483
    Jaycee Jaycee ist offline

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Rufflemuffin Beitrag anzeigen
    Es geht nicht darum, seine eigene Religion über die Gesetze zu stellen. Das habe ich mit keinem Wort erwähnt und das spiegelt auch in keinster Weise meine Meinung zu dem Thema wieder (Wie ich im Übrigen auch schon einige Male geschrieben habe). Ich halte es nur nicht für richtig, Dinge zu verbieten, die einigen Menschen am Herzen liegen, ihrer Ansicht nach zur Erfüllung ihres Glaubens gehören und sie glücklich machen, wenn sie keine Gefahr für uns darstellen (auch wenn sie es theoretisch können, wie so ziemlich alles auf der Welt) Man kann mit Menschen, die eine Burka tragen übrigens auch reden. Sie sind durchaus in der Lage, uns die Uhrzeit zu sagen und Smalltalk zu betreiben, kein Scheiß. Es gibt keinen deutschlandweiten Burkaverbot und ich bin sehr froh darüber. (Soweit ich weiß, gibt es nur ein Vermummungsverbot für Demonstranten) Ich hoffe auch, dass wir nicht den gleichen Fehler wie Frankreich machen. Das ist in meinen Augen rückschrittig. Aber da ich offenbar nicht die einzige Person in dieser Diskussion bin, die "nicht lesen kann", drehen wir uns nur wieder im Kreis. Daher - macht's gut.
    Du hast hier mehrmals ganz laut Religionsfreiheit geschrieben - als ob sie narrenfrei sei und man alles im Deckmantel dieser Entschuldigung durchtreten könne. Das sieht für mich ziemlich deutlich danach aus, als ob du die Religionsfreiheit über die Verhüllungsgesetze stellst - oder wonach soll es denn sonst aussehen? Schreib doch mal Klartext als ständig um den heißen Brei zu tanzen.

  5. #484
    Rufflemuffin Rufflemuffin ist offline
    Avatar von Rufflemuffin

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Ich rede nicht um den heißen Brei herum. Es gibt in Deutschland keine Verhüllungsgesetze. Es gibt sie in Frankreich, ja. Aber wo gibt es sie bitte in Deutschland? Das einzige, von dem ich je gehört habe, ist das deutsche Vermummungsgesetz bei Demonstrationen.

  6. #485
    Ole2

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Rufflemuffin Beitrag anzeigen
    Ich hoffe auch, dass wir nicht den gleichen Fehler wie Frankreich machen. Das ist in meinen Augen rückschrittig.
    Danke, bevor wir es gut machen, hätte ich doch zu gern gewußt, wieso es in Frankreich ein Fehler gewesen sein soll, das Burka-Verbot zu verabschieden und was soll daran rückschrittlich sein? Für wen? Für die Muslime oder für die Franzosen? Rückschrittlich ist das Tragen dieser antiquierten "Bekleidung" und zurecht hat man sich in F entschlossen, so zu handeln. Hast du eine Ahnung, wieso man es tat? Weil ein Großteil der französ. Bevölkerung längst und lange schon sehr deutlich sagt, dass sie eine Burka in der Öffentlichkeit als Überfremdung betrachtet. Redet man in Deutschland von Überfremdung, steht man für die Gutmenschen gleich rechts und das ist der feine Unterschied. Die Deutschen haben eine ganz bestimmte Vergangenheit und somit werden jegliche Äußerungen der Menschen als rechts bis -extrem verunglimpft und im Zusammenhang mit Ausländerhaß abgestempelt. In anderen Ländern gibt es offenbar einen demokratischeren Umgang mit solch ernstzunehmenden Themen wie Zuwanderung und dergleichen. Beschäftigt Euch einmal mit Problemen dieser Art dort genauer, in England oder in anderen europäischen Ländern mit starkem muslimischen Anteil. Was dort heute schon Alltag ist, könnte auch hier geschehen und da sollte man schon aufpassen, welchen Weg man einschlägt.

  7. #486
    Rufflemuffin Rufflemuffin ist offline
    Avatar von Rufflemuffin

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Es ist rückschrittlich, da Kleidung verboten wird, die an sich nichts gefährliches ist. Eine fortschrittliche Gesellschaft sollte weltoffen sein, versuchen ihren Bürgerinnen und Bürgern ein freies Leben zu ermöglichen, egal woher er kommt, woran er glaubt und was er mag, solange es niemandem schadet und Vorurteile bekämpfen. Ich rede ja nicht davon, dass jeder in Frankreich eine Burka tragen soll, sondern dass das Tragen für die, die sie tragen möchten, erlaubt sein sollte. Ein Rückschritt ist, wenn zum einen alle Menschen gezwungen werden, bestimmte Kleidung anzuziehen, aber auch der Zwang, Kleidung, die nicht bedrohlich ist, nicht tragen zu dürfen.

    "Überfremdung" ist sowieso DAS Argument schlechthin, obwohl es, wenn man mal nachdenkt, keine wirkliche Daseinsberechtigung hat. Migration ist Teil jeder Kultur, so auch der deutschen. Die deutsche Kultur war nicht schon immer einfach da, sie hat sich mit der Zeit verändert und wurde von Menschen von außerhalb beeinflusst, die in das Land kamen. So war es immer und so wird es auch weiter sein. Außerdem gibt es nicht nur DAS Deutschland, welches jeder kennt und was die bösen Ausländer mit ihren mitgebrachten Kulturen kaputt machen. Deutschland besteht aus mehreren Kulturen und vereinigt sie in sich. Nimm einen Menschen aus Ostdeutschland und schick ihn zu einer deutschen Familie in Bayern. Denkst du, er wird sich gleich wie zuhause fühlen, weil das ja alles das gleiche ist? Nicht wirklich, da es auch dort kulturelle Unterschiede gibt. Es würde sehr wahrscheinlich schon zu Verständnisproblemen kommen. Genau das gleiche Phänomen mit den Kölnern und so weiter. Es gibt nicht nur das eine Deutschland und jeder der anders ist, muss sich anpassen und seine eigene Kultur ablegen oder aufgeben, was ihm gefällt, wenn es nicht gegen deutsches Recht geht (was die Burka auch nicht tut, wie bereits fesgestellt, aber freundlicherweise gänzlich ignoriert wurde). Es sollte darum gehen, miteinander leben zu können, statt jeden gleichschalten zu wollen, der Dinge tut oder mag, die einem fremd sind. Der Gedanke der Überfremdung ist eindeutig rechts einzuordnen, da nur fremd ist, was man nicht kennenlernt. Laut dem Artikel wurde die Entscheidung des Burkaverbots damit begründet, dass es einem angemessenen gesellschaftlichen Miteinander im Wege stünde. Aber wie ich ebenfalls schon erwähnt habe, kann man auch auf Frauen zugehen, die eine solche Bekleidung tragen und sie mal nach der Uhrzeit fragen oder sich auch so mit ihnen unterhalten. Wenn man die Burka verbietet, ändert das nichts an dem Menschen, der sie trägt, abgesehen davon, dass er nicht mehr frei entscheiden darf, was er trägt. Sozialisationstheoretikern der 80er Jahre war schon klar, dass Integration nicht einseitig ist.

    Ich beschäftige mich äußerst viel mit Großbritannien, da ich Englisch studiere. Ich werde Ende dieses Jahres auch für mehrere Monate dorthin ziehen und muss für diverse Stipendien vorsprechen, sodass ich schon einigermaßen landeskundig bin und weiß, was da momentan so passiert.
    Ich persönlich denke, dass die Ungleichmäßigkeiten im Land eher daher rühren, dass Englands Bildungssystem sehr ungerecht aufgebaut ist. Der Unterschied zwischen State und Independent Schools bezüglich des Erfolges im späteren Berufsleben ist groß. Die Resourcen der State Schools sind sehr eingeschränkt, vom Staat gibt es kaum Unterstützung und die Lehrpläne und der Ruf des Lehrberufs sind auch nicht berauschend. Man hat deutlich höhere Chancen einen Platz an einer Universität zu bekommen oder eine Arbeit mit hohen Aufstiegschancen zu ergattern, wenn man auf einer Independent School war, die natürlich einen ganzen Haufen Geld kostet. Auch das Sozialsystem Großbritanniens läuft nicht wirklich einwandfrei.

    Der muslimische Anteil in England und Wales liegt bei gerade einmal 3%.

  8. #487
    Mizzy Mizzy ist offline
    Avatar von Mizzy

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Ole2 Beitrag anzeigen
    In anderen Ländern gibt es offenbar einen demokratischeren Umgang mit solch ernstzunehmenden Themen wie Zuwanderung und dergleichen.
    In anderen Ländern sind es auch die Rechten, die solche Vorhaben vorantreiben. Frankreich sollte uns eher insofern eine Warnung sein, als dass mit solchen Themen extremes Gedankengut ganz fix an die Macht kommen kann und persönliche Freiheiten durch Verbote eingeschränkt werden. Noch haben wir in Deutschland die Chance es nicht so weit kommen zu lassen.

    Denkt ihr ernsthaft wer eine Straftat vorhat schert sich um ein Vermummungsverbot? Das ist so ein scheinheiliges Argument.
    Jeder soll doch bitte tragen dürfen was er möchte. Wenn ich im Mickey Mouse Kostüm einkaufen gehen will, so lasse man mich doch! Ich bin gegen jegliche Art von Zwang und Einmischung in persönliche Freiheiten, so lange sie anderen nicht schaden. Und hier kommt niemand anderes zu schaden, wer es nicht sehen will soll halt wegschauen. Ich kümmer mich auch nicht um die Klamotten anderer Leute.

  9. #488
    Kanye Kanye ist offline
    Avatar von Kanye

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Rufflemuffin Beitrag anzeigen
    @Kanye: Und welche Gründe wären das in unserem Fall? Ich komm auf keinen, der uns allen Ernstes bedrohen würde, wonach die Religionsfreiheit als Argument reichen muss.
    Es muss ja keine unmittelbare Bedrohung vorliegen, um ein solches Gesetz zu legitimieren. Plausible Gründe aus dem Artikel zum EGMR-Urteil habe ich in meinem letzten Beitrag markiert.

    Ich bin im Übrigen gegen die Burka, weil ich meinem Gesprächspartner ins Gesicht schauen möchte, was in unserer Kultur eine Frage des Respekts ist, und weil ich gegen eine komplette Vermummung bin. Mit dem Tragen dieser Kleidung signalisiert man sehr deutlich Abgrenzung, nicht gerade die beste Art um sich zu integrieren.

    Ich bin nicht für dieses Gesetz, weil ich einen gesetzlichen Eingriff in die Kleidungswahl als unnötig erachte, und bei der Zahl der tatsächlichen Burkaträger auch unter Berücksichtigung der Gründe die dafür sprechen, keine akute Notwendigkeit besteht, am Ist-Zustand gesetzlich etwas zu ändern.

    Aber deine Herangehensweise an dieses Thema, und deine Argumentation hat mir nicht gefallen. Ob ein solches Gesetz ein Einschnitt in die Religionsfreiheit darstellt ist sehr zweifelhaft (dazu später mehr), zum anderen damit über alles andere hier geäußerte auf die Art und Weise drüber zu bügeln, kann nicht im Sinne einer Diskussion sein. Und ich finde schon das wir die führen sollten. Wir sehen ja im Moment leider wieder eine gewisse Radikalisierung in Deutschland und auch außerhalb. Vielleicht auch, weil wir solche Debatten in der Vergangenheit in der Gesellschaft nicht ausreichend geführt haben?!

    Betrachten wir deshalb den jüngsten Spross der abrahamitischen Religionen – den Islam. Mit Genehmigung seines Gottes und seiner gläubigen Männer ist er in vielen Bereichen aus Frauensicht fortschrittlicher dahergekommen als die christlichen Gruppierungen, ist im Grunde weniger sexualfeindlich, auch wenn es in erster Linie dabei um die Freuden des Mannes geht, aber auch seine Pflichten, „seine Frau, den Acker”, zu bearbeiten“. Wie im Judentum – teilweise auch im Christentum – wendet sich der jeweilige Gott immer an seine Männer, und lehrt diese, auch die Lebensgestaltung der Frauen zu regeln. So auch im Islam.

    Hier besagt nun die Vorschrift, dass die Frauen und Töchter der Gläubigen angewiesen werden sollen, ihre Reize zu bedecken, zu ihrem Schutz vor den Nachstellungen fremder Muslime, aber auch zum Selbstschutz der gläubigen Muslime. Nur bedeckte Frauen (die Art der Bedeckung wird nicht vorgeschrieben) sind also für Männer, die nicht zur Familie gehören, sexuell tabu. Besonders die Sure 33, Verse 58 und 59, soll in erster Linie die muslimischen Männer vor ihrer eigenen Begierde nach Frauen schützen, aber auch zur Konfliktvermeidung mit den anderen männlichen Gläubigen und deren Eigentum, sprich Frau/Tochter. Es geht hier also um eine Vereinbarung gläubiger muslimischer Männer untereinander, eine Art Territorienabsteckung. Im Umkehrschluss hieße das: Unbedeckte Frauen (also ohne das Kopfhalstuch, ohne Tschador, oder Burka) sind schutzlos, vogelfrei, können sexuell, auch verbal, attackiert werden.
    Die Burka hat nichts mit Religion zu tun | Bronski - das FR-Blog
    Explainer: Why do Muslim women wear a burka, niqab or hijab? - ABC News (Australian Broadcasting Corporation)

    Die Burka wird also nicht explizit vorgeschrieben, insofern spricht auch nichts gegen ihre "Abschaffung", ohne dass man da Einschnitte in die Religionsfreiheit beklagen muss. Das ist eine Empfehlung im Islam, wie sich Frauen schützen können. Ich denke nicht, dass das bei uns so notwendig ist.

    Den religiösen Wert kann man nach diesem Text sehr stark anzweifeln.

  10. #489
    Rufflemuffin Rufflemuffin ist offline
    Avatar von Rufflemuffin

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Kanye Beitrag anzeigen

    Ich bin im Übrigen gegen die Burka, weil ich meinem Gesprächspartner ins Gesicht schauen möchte, was in unserer Kultur eine Frage des Respekts ist, und weil ich gegen eine komplette Vermummung bin. Mit dem Tragen dieser Kleidung signalisiert man sehr deutlich Abgrenzung, nicht gerade die beste Art um sich zu integrieren.
    Ich bin auch kein großer Fan der Burka und denke auch nicht, dass man sie braucht. Ich bin es auch genauso gewohnt, Menschen im Gespräch ins Gesicht zu sehen. Aber es ist nicht mein Bier, wenn sie jemand tragen möchte und ich fände es Unrecht, sie zu verbieten, da es einfach nur ein Kleidungsstück ist, welches mir und auch keinem anderen schadet und jemand anderem am Herzen liegt. Integration von Burkaträgerinnen ist genauso möglich wie von jedem anderem. Das Problem ist weniger, was getragen wird, als das was möglicherweise im Kopf passiert. Und da gibt es Menschen, die deutlich schwieriger zu integrieren sind.


    Aber deine Herangehensweise an dieses Thema, und deine Argumentation hat mir nicht gefallen. Ob ein solches Gesetz ein Einschnitt in die Religionsfreiheit darstellt ist sehr zweifelhaft (dazu später mehr), zum anderen damit über alles andere hier geäußerte auf die Art und Weise drüber zu bügeln, kann nicht im Sinne einer Diskussion sein. Und ich finde schon das wir die führen sollten. Wir sehen ja im Moment leider wieder eine gewisse Radikalisierung in Deutschland und auch außerhalb. Vielleicht auch, weil wir solche Debatten in der Vergangenheit in der Gesellschaft nicht ausreichend geführt haben?!
    Auch wenn die Religionsfreiheit bei einem Verbot nicht eingeschränkt wird, wird die Burka wohl ausschließlich aus religiösen Gründen getragen. Die Frauen, die sie tragen, haben sich dafür entschieden (oder wurden gezwungen, aber das ein Burkaverbot die Situation in ihrer Familie bessern würde, wage ich sehr stark zu bezweifeln), weil es ihre religiösen Gefühle ihrer Meinung nach am besten verkörpert und sie sich darin wohler fühlen. Ich finde, das Recht sollten sie auch haben und es gibt keinen greifbaren, plausiblen Grund, keine Bedrohung, die uns berechtígen würde, sie zu verbieten oder abzuschaffen. Deswegen ist meine Meinung zu dem Thema auch klar und eindeutig. Das "Drüberbügeln" war zugegeben nicht die feine, englische Art, doch hab ich den Beitrag sehr früh morgens (oder eher nachts) verfasst, als ich nicht schlafen konnte und manche Beiträge hier gehen in eine Richtung.. ach..

  11. #490
    Jaycee Jaycee ist offline

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    @Rufflemuffin, in diesem Thema führt keine Diskussion mit dir zum Ziel. Du nennst immer wieder die selben Zahlen obschon ich klar mache, dass Zahlen in dieser Diskussion keine Rolle spielen. Dazu kommt noch, dass du konsequent das thematisiert, was die Frau angeblich will: nämlich die Burka tragen. Bullshit. Dafür dass du aus einer entsprechenden Familie kommst, weißt du über deine Religion verhältnismäßig wenig Bescheid. Keine Frau trägt freiwillig die Burka, es sei denn sie wird dazu gezwungen oder wurde so sehr mit dem Quatsch im Koran bearbeitet, dass sie nur noch Allah sieht. Beide Fälle sprechen jedoch für eine Radikalisierung und die will ich in meinem Land sowieso nicht haben. Obendrein masst du dir an, für die Freiheit zu sprechen und willst jene verteidigen, indem du ein Kleidungsstück befürwortest, welches explizit die Frau unterdrückt - das Gegenteil von dem, was du predigst. Ich finde ja auch sehr lustig, dass du einer libertären Person erklären willst, was Freiheit bedeutet und wie man sie umsetzt. Scheinbar hast du das Sinnbild von Freiheit nicht ganz verstanden - Freiheit bedeutet nicht, sich hinter einem Gefängnis aus dicker Wolle zu verstecken.

    Ich bin schon sehr gespannt auf deine Antwort - wird entweder was mit angeblicher allgemeiner "Freiheit", expliziter Religionsfreiheit oder irgendwelchen Zahlen zu tun haben, die die Notwendigkeit jener Gesetzgebung relativieren sollen... wie ein defekte Schallplatte. Mit jedem Beitrag von mir aktiviere ich sie erneut.

  12. #491
    Mizzy Mizzy ist offline
    Avatar von Mizzy

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Freiheit bedeutet, sich verstecken zu dürfen wohinter immer man will. Man könnte genauso fragen wie du es dir anmaßt anderen vorzuschreiben was Freiheit sein soll.
    Dass niemand zum Tragen einer Burka gezwungen werden sollte ist doch bei dieser Auffassung von freier Entscheidung selbstverständlich. An Zwang zu Dingen würde auch ein Gesetz nichts ändern, dann bekämen unfreie Frauen nur noch weniger von der Gesellschaft mit, weil sie einfach zuhause eingesperrt werden.

  13. #492
    Jaycee Jaycee ist offline

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Mizzy Beitrag anzeigen
    Freiheit bedeutet, sich verstecken zu dürfen wohinter immer man will. Man könnte genauso fragen wie du es dir anmaßt anderen vorzuschreiben was Freiheit sein soll.
    Dass niemand zum Tragen einer Burka gezwungen werden sollte ist doch bei dieser Auffassung von freier Entscheidung selbstverständlich. An Zwang zu Dingen würde auch ein Gesetz nichts ändern, dann bekämen unfreie Frauen nur noch weniger von der Gesellschaft mit, weil sie einfach zuhause eingesperrt werden.
    Wenn man will. Du lieferst das Schlagwort bereits: wollen. Nun erkläre mir mal, wo das Tragen der Burka was mit dem freien Willen zu tun hat. Ich meine, du relativierst es ja selber: verbietet man ihnen das Tragen der Burka, dürfen sie nicht mehr aus dem Haus. Also werden sie von ihren Ehemännern dazu gezwungen?...dann sind eure ganzen Argumente sowieso so qualifiziert wie eine Banane im Mülleimer. Gut, sind wir uns alle einig, Thema darf geschlossen werden.

  14. #493
    Mizzy Mizzy ist offline
    Avatar von Mizzy

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Du hast mich falsch verstanden. Die die es tragen wollen werden in ihrer Freiheit eingeschränkt und denen die es nicht freiwillig tragen hilft man damit auch nicht. Deshalb ist ein Gesetz sinnlos und benachteiligt nur die, die sie tragen wollen.

  15. #494
    Rufflemuffin Rufflemuffin ist offline
    Avatar von Rufflemuffin

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Das kann ich dir leider nur genauso zurückgeben. Erst versucht du mir zu erzählen, dass das Tragen einer Burka verboten werden müsste, da es gegen deutsches Gesetz verstößt und Religionsfreiheit nicht über dem Gesetz stehen sollte. Letzterem stimme ich dir zu, nur dass es so ein Gesetz in Deutschland überhaupt nicht gibt. Du maßt dir selbst an, dich einen freiheitlichen Denker zu nennen, tust den Glauben von mehr als einer Milliarde Menschen allerdings einfach als "Quatsch" ab und nimmst sie nicht ernst. Nicht jeder glaubt an das gleiche wie du, nicht jeder hat die gleiche Meinung wie du. Es spielt keine Rolle, ob du etwas in deinem Land nicht haben möchtest. Also komm mal runter. Es wird immer Moslems geben, es wird immer Christen geben, es wird immer Leute geben, die stark oder weniger stark an etwas glauben werden, womit du nichts anfangen kannst oder was du nicht unterstützt. Mit der freiwilligen Verhüllung, meine ich nicht, dass die Frau sich komplett von alleine in eine Burka zwängt. "Freiwillig" bedeutet hier, dass sie sich ihren Glauben wählt, wie stark sie glaubt und in welcher Weise sie ihn ausleben möchte. Ich habe mehrfach gesagt, dass es natürlich auch Frauen gibt, die von ihren Familien gezwungen werden. Scroll mal hoch. Ich habe auch mehrfach gesagt, was ich persönlich von der Burka halte, was auch dem widerspricht, was du mir nun in den Mund zu legen versucht. Erstaunlich, wie etwas, das die defekte Schallplatte immer wieder gespielt hat, von dir erneut angebracht wird und die bereits erbrachte Antwort auf diesen Aspekt schlichtweg ignoriert wird, weil sie dir nicht in die Karten spielt. Jedem Menschen steht frei die Beiträge zu lesen wie er möchte, nur du scheinst sie entweder gar nicht zu lesen oder nicht richtig lesen zu können. Du besitzt allen Anschein nach keinen Funken interkulturelle Kompetenz und glaubst die Wahrheit gepachtet zu haben, was eine Diskussion unmöglich macht.

  16. #495
    Jaycee Jaycee ist offline

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Rufflemuffin Beitrag anzeigen
    Das kann ich dir leider nur genauso zurückgeben. Erst versucht du mir zu erzählen, dass das Tragen einer Burka verboten werden müsste, da es gegen deutsches Gesetz verstößt und Religionsfreiheit nicht über dem Gesetz stehen sollte. Letzterem stimme ich dir zu, nur dass es so ein Gesetz in Deutschland überhaupt nicht gibt. Du maßt dir selbst an, dich einen freiheitlichen Denker zu nennen, tust den Glauben von mehr als einer Milliarde Menschen allerdings einfach als "Quatsch" ab und nimmst sie nicht ernst. Nicht jeder glaubt an das gleiche wie du, nicht jeder hat die gleiche Meinung wie du. Es spielt keine Rolle, ob du etwas in deinem Land nicht haben möchtest. Also komm mal runter. Es wird immer Moslems geben, es wird immer Christen geben, es wird immer Leute geben, die stark oder weniger stark an etwas glauben werden, womit du nichts anfangen kannst oder was du nicht unterstützt. Mit der freiwilligen Verhüllung, meine ich nicht, dass die Frau sich komplett von alleine in eine Burka zwängt. "Freiwillig" bedeutet hier, dass sie sich ihren Glauben wählt, wie stark sie glaubt und in welcher Weise sie ihn ausleben möchte. Ich habe mehrfach gesagt, dass es natürlich auch Frauen gibt, die von ihren Familien gezwungen werden. Scroll mal hoch. Ich habe auch mehrfach gesagt, was ich persönlich von der Burka halte, was auch dem widerspricht, was du mir nun in den Mund zu legen versucht. Erstaunlich, wie etwas, das die defekte Schallplatte immer wieder gespielt hat, von dir erneut angebracht wird und die bereits erbrachte Antwort auf diesen Aspekt schlichtweg ignoriert wird, weil sie dir nicht in die Karten spielt. Jedem Menschen steht frei die Beiträge zu lesen wie er möchte, nur du scheinst sie entweder gar nicht zu lesen oder nicht richtig lesen zu können. Du besitzt allen Anschein nach keinen Funken interkulturelle Kompetenz und glaubst die Wahrheit gepachtet zu haben, was eine Diskussion unmöglich macht.
    Du entlarvst dich ja selber - dir ist also egal, wenn sich Menschen in Deutschland radikalisieren? Selber gibst du aber an, Angst vor der Pegida aufgrund eben jener angeblichen Radikalisierung zu haben. Ich habe auch nie behauptet, dass das Tragen der Burka gegen ein Gesetz verstößt, ich habe lediglich betont, dass es sich mit der Bekleidungskonvention hier in Europa nicht in Einklang bringen lässt. Wie viele Menschen an etwas glauben, ist mir sowas von schnurz, vor 60 Jahren haben auch viele Menschen an Ideale geglaubt, die falsch und nichtig sind - also komm mir nicht mit so einem Argument. Es geht mir wie bereits klar gestellt, auch nicht um einen Glauben - damit habe ich keine Probleme. Es geht um ein System und um Symbole, die jenes mitliefert. Das ist ja echt der Hammer. Ich hoffe, dir gefällt es in England, vielleicht wird dich der Aufenthalt dort ja sogar zur Gesinnung bringen.

    Zitat Mizzy Beitrag anzeigen
    Du hast mich falsch verstanden. Die die es tragen wollen werden in ihrer Freiheit eingeschränkt und denen die es nicht freiwillig tragen hilft man damit auch nicht. Deshalb ist ein Gesetz sinnlos und benachteiligt nur die, die sie tragen wollen.
    Wer trägt es denn freiwillig? Du berufst dich hier auf Phantome.

  17. #496
    Mizzy Mizzy ist offline
    Avatar von Mizzy

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Du wirfst Sachen in einen Topf die nicht zusammengehören. Du kannst ja dagegen sein, aber lass doch anderen ihre Meinung.
    Jetzt weiß ich wieder warum ich hier nicht mehr viel poste. Immer dasselbe.

  18. #497
    Jaycee Jaycee ist offline

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Mizzy Beitrag anzeigen
    Du wirfst Sachen in einen Topf die nicht zusammengehören. Du kannst ja dagegen sein, aber lass doch anderen ihre Meinung.
    Jetzt weiß ich wieder warum ich hier nicht mehr viel poste. Immer dasselbe.
    Natürlich, jeder der nicht deiner Meinung ist, hat keine Ahnung - hast dich ja sogar auf meiner Pinnwand darüber beschwert. Also was soll diese unsachliche Äußerung und vor allem, wieso weichst du meiner Frage aus? In Ländern, in denen die Scharia herrscht, mussten erst Gesetze erlassen werden die die Frauen dazu verpflichtet haben, die Burka zu tragen. Davor hat sich kein Mensch mit diesem Kleidungsstück blicken lassen - nun rate mal, wieso? ...freiwillig, klar - glaubst du auch an den Weihnachtsmann? Zieh diesen Lappen mal an, dann wirst du recht schnell feststellen, was du da eigentlich genau verteidigst.

    Ich frage doch noch einmal: wer, außer jene die dazu gezwungen oder instrumentalisiert wurden, trägt die Burka freiwillig?

  19. #498
    Ole2

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Zitat Rufflemuffin Beitrag anzeigen

    Der muslimische Anteil in England und Wales liegt bei gerade einmal 3%.
    Vielleicht überzeugt er sich bei der Gelegenheit auch gleich einmal selbst davon, dass es wohl nicht bei den 3 Prozent bleibt bzw. nicht darum geht, sondern darum, dass es schon lange Ghettos gibt in denen bereits Sharia Zonen ausgerufen wurden.


    Wie die Daily Mail berichtet, haben muslimische Einwanderer in London flächendeckend in mehreren Stadtteilen „Scharia-Zonen“ ausgerufen. Die gelben Aufkleber (siehe Bild) wurden massenhaft an Bushaltestellen und Straßenlaternen in den Quartieren Waltham Forest, Tower Hamlets and Newham gesichtet. Sie besagen, dass Glücksspiel, Musik oder Konzerte, Pornografie oder Prostitution, Drogen, Zigaretten und Alkohol innerhalb dieser „Scharia-Zonen“ verboten seien......
    Darinnen heißt es auch: "In deutschen Medien wurde über diese Aktion, die selbstverständlich weder etwas mit dem Islam, noch mit einer „angeblichen“ Islamisierung zu tun hat, bisher nicht berichtet." Wurde das etwa vorsätzlich vermieden? Wie auch immer, der Text ist zwar schon wenige Jahre alt, hat aber an Aktualität, denke ich an Wuppertal, nicht viel verloren und zur Vorinformation für unseren jungen Freund Rufflemuffin als Reiselektüre und Studienmaterial wärmstens zu empfehlen.

    Scharia-Zonen in England - Politically Incorrect

    Wenn du also weißt, was dort drüben gerade geschieht, da du ja Englisch studierst, dann wirst du sicherlich Kenntnis über solche Aktivitäten gehabt haben, es sei denn, sie blieben dir verborgen. Als ich Englisch lernte, hatte ich auch nicht die totale Ahnung über das, was dort auch geschieht, worüber aber zu wenig berichtet wird. Danke auf jeden Fall über das Detailwissen, wie das Bildungswesen dort funktioniert oder auch nicht. Ansonsten kann ich dir nur guten Aufenthalt dort drüben wünschen.

  20. #499
    Jaycee Jaycee ist offline

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    @Ole2, man munkelt, Islamisierung soll ja nur ein Mythos sein... wo wir schon bei den paar Prozenten sind, die hier verharmlost werden, drehen wir das Pendel doch mal um: wie viele Rechtsextreme gibt es denn in Deutschland? Vergleichen wir diese - schätzungsweise - geringe prozentuale Ziffer mit der irrationalen Angst Rufflemuffins vor der Pegida, da könnte man durchaus eine Doppelmoral feststellen... auf der einen Seite eine tiefe Ziffer als Argument anführen, auf der anderen Seite selbst irrationale Ängste gegenüber einer Minderheit äußern. Das sind Diskussionen im Jahre 2014. Fragen werden nicht beantwortet und wenn man auf eine Antwort besteht, steigen jene Diskutanten einfach aus der Diskussion aus. Quasi der Schleudersitz der eigenen Ignoranz. Schliesslich habe ich immer noch keine Antwort auf meine Frage erhalten, wer die Burka aus eigenem, freien Willen trägt - in diversen islamisch geprägten Ländern musste man erst gesetzliche Regelungen darüber aufstellen, bis man die Leute dazu bringen konnte, eine Burka zu tragen und hier gibt es Leute, die sich weder mit der Scharia noch mit der Burka befasst haben, und behaupten, es gäbe Menschen, die sowas freiwillig tragen...

    Da werde ich ja richtig weggefegt, aber diesen logischen und rationalen Ansichten...

  21. #500
    Issomad Issomad ist offline
    Avatar von Issomad

    AW: Burka Verbot auch in Deutschland?

    Ich frage mich, wem ein Burka-Verbot etwas bringen soll ...

    Den betroffenen Frauen bringt's sicher nichts, die dürfen dann gar nicht mehr das Haus verlassen ...

Seite 25 von 27 ErsteErste ... 515242526 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Indie Games auch in Deutschland!: Klick mich Quelle: INDIE GAMES AUCH IN DEUTSCHLAND!!! | Xbox 360 Freaks - dein tagesaktuelles Xbox 360 Magazin :yeah:

  2. Körperverhüllungsverbot in Frankreich. Auch in Deutschland?: Hi ich hab es neulich im Radio gehört dass es in Frankreich nun verboten ist als Frau sein Körper in der öffentlichkeit zu verhüllen und dass der...

  3. Schwarze Wii erscheint in Kürze auch in Deutschland!: Nachdem es zuerst nur für Japan angekündigt wurde, steht nun fest, dass die schwarze Wii-Konsole auch nach Deutschland kommt. Am 20. November...

  4. Bücher auf DS Modul? Auch in Deutschland?: Ist soetwas wie das hier auch für Deutschland geplant? Weiß da einer was? 100 Classic Book Collection (Nintendo DS): Amazon.co.uk: PC & Video Games

  5. Erscheint Naruto oder Bleach auch in Deutschland?: Hi, vieleicht kennt ihr euch aus, ich wollte fragen ob das Spiel Naruto oder Bleach, was in Japan schon draußen ist auch in Deutschland erscheint?

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

naruto zunaik

content

wie sieht eine burka ausirakische frauen in burka