Seite 1 von 5 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 87
  1. #1
    koenigstiger88 koenigstiger88 ist offline

    Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Wie die meisten von euch wissen wird die Zeit des dritten Reiches von 1933-45 als dunkelstes Kapitel unseres Landes geführt.Deutschland hat den zweiten Weltkrieg angezettelt,Deutschland ist Schuld an Kriegsverbrechen speziell den Holocaust,Deutschland hat das industrielle töten erfunden usw.

    Jetzt meine Fragen an euch. Glaubt Ihr die Sachen alle die ich oben aufgeführt habe, ohne irgend etwas einmal zu hinterfragen?Glaubt ihr was die Medien über diese Zeit propagieren und unsere Großväter als Verbrecher brandmarken?Was sagt ihr zum Sühnekult der in Deutschland durch Medien und Politik verkörpert wird?

    Ich bin mal gespannt auf eure Antworten.

  2. Anzeige

    Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    t-playa t-playa ist offline

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    naja, was heißt glauben, es ist nun mal fakt, dass im dritten reich der größte genozid aller zeiten verübt wurde und die juden fast vollständig ausgelöscht worden sind. genauso wie auch viele kriegsverbrechen fakt sind, andere nur spekuliert werden, die größtenteils von der ss begangen wurden.
    aber meine großväter als verbrecher abzustempeln würde ich auf keinen fall tun, sie mussten ja- wie zig-millionen andere wehrfähige männer auch- damals zu den waffen greifen.
    aber ich finde es eine bodenlose frechheit, solche aussagen wie die von griechenland hören zu müssen: "deutschland hat im WWII unsere goldreserven geklaut, deshalb sind wir nu pleite". bei solchen fadenscheinigen ausreden, bei denen immer auf unsere vergangenheit, die wir nunmal in deutschland haben, das lässt sich nicht ändern, angespielt wird und versucht wird, uns 'nazis' die schuld an allem möglichem zu geben, das kann nicht sein.
    Aber das ändert natürlich nichts daran, dass damals eines der größten menschheitsverbrechen begangen wurde, und wir sollten darauf achten, dass sich sowas nicht wiederholt.

  4. #3
    Albiown Albiown ist offline
    Avatar von Albiown

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Moinsen,

    sehe da ähnlich wie t-playa. Aber ein paar Fragen an den Threadersteller hätte ich dann schon:
    Meinst du nicht eher "eine andere Meinung als allgemein verbreitet", oder? Ich denke, eine eigene Meinung hat jeder auf diesem Planeten, der mal vom dritten Reich gehört hat.
    Und noch etwas: Dein Nick bedeutet doch sicherlich nicht, dass du Jahrgang 88 bist, oder? Ich frage einfach mal nur so.

    mfG
    Albiown

  5. #4
    Unregistriert

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    warum wird nur über unser land geredet,was z.B hat Amerika mit den Indianern gemacht,dort wurden ganze volksstämme ausgerottet ich nenne das Völkermord,was haben die spanier getan mit den inkas und mayas,sie haben sie fast vollständig ausgelöscht,was wurden für abscheuliche verbrechen im namen der kirche begangen und redet von all dem heute noch einer?NEIN.

    in unserem land dem einzigen land der erde mit ausnahme von österreich vlt. gibt es keine meinungsfreiheit wie im grundgesetz festgeschrieben ist in wort-schrift und bild.in deutschland wird meinungsfreiheit unter strafe gestellt.warum wird man in unserem land für das leugnen des holocaust bestraft?warum wird man für das hinterfragen von dingen die damals passiert sind bestraft?ist das meinungsfreiheit im sinne von demokratie?ich denke nicht.

    warum sind bei uns sämtliche dinge des dritten reiches verboten und in den siegerländern darf man mit ihnen sogar auf der strasse demonstrieren (Hakenkreuzfahne,ss-sa usw.)?

    ich sage dazu,in unserem land herrscht keine demokratie sondern die schlimmste diktatur die dieses land je gesehen hat,die parlamentsdiktatur.es wird politik gegen das eigene volk praktiziert und meinungen werden vorgefasst wer nicht mit dem strom schwimmt ist kein teil dieser gesellschaft.gut ich schwimme gegen den strom einer von jenigen die immer mehr werden und ich steh dazu und bin stolz darauf nicht zu den menschen in diesem land zu gehören die wie marionetten durch die landschaft laufen,wie ferngesteuert.

  6. #5
    koenigstiger88 koenigstiger88 ist offline

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    nein bin ich nicht, jahrgang 88 du hast es erfasst aber ich muß in diesem land aufpassen was ich sage und das ist schlimm genug,komme aus der ehemaligen ddr und selbst die hatten dort ein ganz anderes verhältnis zum dritten reich als heute diese "super demokraten" und wenn ich was falsches schreib oder dem heutigen gesetz nicht entsprechend formuliert is die kacke am dampfen.

  7. #6
    Patzenhofer Patzenhofer ist offline
    Avatar von Patzenhofer

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Wieder Zeit für Verschwörungstheorien?

  8. #7
    Bairoku

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat koenigstiger88 Beitrag anzeigen
    Jetzt meine Fragen an euch. Glaubt Ihr die Sachen alle die ich oben aufgeführt habe, ohne irgend etwas einmal zu hinterfragen?
    Ja, all das, was du oben aufgeführt hast, glaube ich, weil es ein Fakt ist, dass die Deutschen massenhaft Juden umgebracht haben und den Weltkrieg angezettelt haben.
    Da gibt es nichts zu hinterfragen

    "Unsere Großväter als Verbrecher brandmarken" ist etwas hart ausgedrückt, weil sicher nicht jeder Schuld an diesem Verbrechen war, aber was ich der damaligen Generation übel nehme ist, dass sie sich nicht genügend gewehrt haben. Und was ich noch schlimmer finde ist, dass es soweit kam, dass ein ganz offensichtlicher Irrer Mensch, der in seinem Buch ganz klar gesagt hat, was er vorhat, an die Macht kommen konnte.
    Diese Naivität nehme ich ihnen übel.

    warum wird man in unserem land für das leugnen des holocaust bestraft?
    Vielleicht, weil man damit eines der grausamsten Verbrechen aller Zeiten leugnet?!
    Jeden, der das ernsthaft leugnen oder schönreden will sollte man bestrafen, das ist meiner Meinung nach genau richtig.
    Denk' lieber noch mal nach, bevor du so etwas postest

    warum wird nur über unser land geredet,was z.B hat Amerika mit den Indianern gemacht,dort wurden ganze volksstämme ausgerottet ich nenne das Völkermord,was haben die spanier getan mit den inkas und mayas,sie haben sie fast vollständig ausgelöscht,was wurden für abscheuliche verbrechen im namen der kirche begangen und redet von all dem heute noch einer?NEIN.
    Auch wenn ich deine Grundhaltung keinesfalls für richtig halte, stimme ich dir in diesem Abschnitt größtenteils zu. Es gab auf dieser Welt viele andere Verbrechen, die auch ganzen Völkern geschadet haben. Da waren die Deutschen nicht die einzigen.
    Dennoch ist das kein Grund die Verbrechen des dritten Reiches zu vertuschen oder schönzureden.
    Was die Nazis der Welt damit angetan haben ist nicht auch nur im Geringsten zu entschuldigen und jeder, der das in der heutigen Zeit noch gut findet und ernsthaft sympathien für das dritte Reich empfindet sollte lieber überdenken, ob er noch ganz richtig im Kopf ist.

    nein bin ich nicht, jahrgang 88 du hast es erfasst aber ich muß in diesem land aufpassen was ich sage und das ist schlimm genug,komme aus der ehemaligen ddr und selbst die hatten dort ein ganz anderes verhältnis zum dritten reich als heute diese "super demokraten" und wenn ich was falsches schreib oder dem heutigen gesetz nicht entsprechend formuliert is die kacke am dampfen.
    Die Kacke dampft nur dann, wenn deine Außerungen ganz offensichtlich Rechts Orientiert sind bzw. Verbrechen aus dem dritten Reich leugnen.
    Und das ist auch gut so, denn rechtsradikale Äußerungen braucht man in der heutigen Welt nicht.
    Im Gegensatz zu einer gewissen sturen und uneinsichtigen Bevölkerungsgruppe will ein Großteil der Bevölkerung eben nichts von verherrlichenden, rechtsradikalen Äußerungen hören

  9. #8
    Blackwolf Blackwolf ist offline
    Avatar von Blackwolf

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat koenigstiger88 Beitrag anzeigen
    Jetzt meine Fragen an euch. Glaubt Ihr die Sachen alle die ich oben aufgeführt habe, ohne irgend etwas einmal zu hinterfragen?
    Nun, direkte Fakten lassen sich nicht hinterfragen und wer sich näher mit der Thematik beschäftigt und nicht auf dubiose und zweifelhafte Theoretiker reinfällt, kann diese Fakten nicht leugnen. Was fraglich ist, ist die Tatsache, dass Deutschland als alleinige "Kriegsverbrecher" dargestellt wird, dabei hat jeder der Kriegsmächte absichtlich Unschuldige töten lassen. Vom zweiten Weltkrieg gibt es von allen Seiten unzählige und unbekannte Geschichten von Mord, Folter und Massenvernichtung. Allein die Bombardierung auf Leipzig. Dort waren keine Soldaten mehr, nur Frauen und Kinder, dennoch hat man da einen Bombenteppich nach dem anderen abgeworfen, um alle dort lebende Deutsche auszurotten. Und von solchen Geschichten gibt es auch viele. Dabei meine ich nicht, dass dies Deutschland irgendwie besser macht, sie sind am Krieg schuld und haben unzählige auf dem Gewissen, aber es wäre falsch in diesem Krieg von irgendwelchen Siegern oder Verlierern zu sprechen, noch weniger von Helden. Keine Nation ist unbefleckt aus diesem Krieg hervorgegangen und Gräultaten waren so ziemlich das was Menschen, ganz gleich auf welcher Seite, begangen haben.

    Wir können sehr froh sein, dass unsere Generation dies alles nicht miterleben musste. Heute tragen wir nur nur Diskussionen darüber aus und eine Aufarbeitung dieser Geschehnisse ist ja durchaus richtig. Aber keinesfalls sollte man sich heute noch über die Bedeutung oder Richtigkeit eines Krieges streiten, denn beides hatte er nicht. Wir können heute von uns behaupten, nichts mehr mit diesem Krieg zu tun zu haben, da wir rein zeitlich davon entfernt sind. Später wird das genauso wie alle anderen Kriege auch in der Geschichte verblassen, genauso wie wohl alle grausamen Tötungsakte irgendwann nur noch eine Notiz oder ein Kapitel im Geschichtsbuch sein werden. Es mag zynisch klingen, aber so ist es doch am Ende. Von Geschichte lassen sich Menschen ja bekanntlich nicht besser machen und wenn uns die Geschichte eines lehrt, dann ist es, dass die Geschichte die Menschen nichts lehrt.
    Ergo: Menschen sind doof und Krieg ist scheiße. Diese Fakten kannst du gerne oben noch ergänzen.

  10. #9
    MarioO MarioO ist offline
    Avatar von MarioO

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Das in Deutschland viele Verbrechen begangen wurden kann man wohl kaum leugnen. Aber eine Sache die man klarstellen muss ist, dass immer wieder allen Deutschen das vorgeworfen wird. Also ich persöhnlich hab keinen Juden in eine Gaskammer geworfen. Habt ihr einen Juden in eine Gaskammer geworfen, Blackwolf, Patzenhofer oder sonst einer hier? Und auch damals waren nicht alle an den Verbrechen beteilligt. Man darf doch auch nicht allen vorwerfen etwas damit zu tun zu haben. Es gab schließlich auch viele Leute die Juden geholfen haben zu fliehen oder sie lange bei sich versteckt haben.
    Natürlich kann man aber dem Rest vorwerfen sich nicht gewehrt zu haben, oder? Nein! Immerhin hat Hitlers Regierung es ziemlich gut verstanden, die Fakten anders darzulegen und die Aufmerksamkeit auf andere Dinge zu lenken. Wahrscheinlich wussten viele nicht wirklich was genau in den KZs vorging, immerhin hätte man sonst die Loyalität der eigenen Truppen verlieren können.

    Und immer wieder wird in Sachen schlimmer (Kriegs-)Verbrechen nur Deutschland genannt. War das einfache und relativ grundlose zerbomben deutscher Städte und ihrer Zivilbevölkerung denn kein Verbrechen? Oder wird das, weil da ja keine Juden umgebracht wurden, sondern nur böse Deutsche Zivilisten, als Teil des Krieges betrachtet?

  11. #10
    xallex xallex ist offline
    Avatar von xallex

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat MarioO Beitrag anzeigen
    Das in Deutschland viele Verbrechen begangen wurden kann man wohl kaum leugnen. Aber eine Sache die man klarstellen muss ist, dass immer wieder allen Deutschen das vorgeworfen wird. Also ich persöhnlich hab keinen Juden in eine Gaskammer geworfen.
    Dieser Teil der Geschichte bleibt wohl für die nächsten Jahrhunderte an uns hängen..... Auch wenn man das nicht miterlebt hat.

    Fakt ist aber, dass die Deutschen die einzigen waren, die jemals Einrichtungen zum systematischem Massenvölkermord eingerichtet haben. Die jetztige Generation war zwar nicht daran schuld, oder gar dabei, doch (fast) alle die Damals überlebt haben, oder nicht in einem KZ waren, waren damit einverstanden. Wenn jemand nichts dagegen unternimmt, nenne ich das Stillschweigende Zustimmung.
    Fast jeder wird sagen, dass seine (ur)Großeltern nichts damit zu tun hatten, aber das ist nicht wahr. Zwei Brüder einer Oma, und der Vater meiner anderen Oma sind im Krieg gefallen..... (wahrscheinlich noch andere Verwandte von mir, aber ich weiß nichts genaueres). Jeder wird solche Schwarze Schafe Unter seinen Vorfahren finden (und es werden nicht gerade wenige sein).

    Ich war auch schon im KZ Natzweiler-Struthof, habe Dokumentationen mit Filmausschnitten aus dieser Zeit gesehen, und kann durchaus verstehen, dass viele (Nachkommen und Bekannte von) Opfern, aber auch andere Länder von uns Erwarten, dass selbst wir als Nachkommen der "Schuldigen" Generation, Buße zeigen sollen. Jeder muss sich mit der Geschichte seines Landes auseinander Setzen, und daraus lernen, gerade wir als Deutsche, ich würde mal behaupten, wir haben das mit Abstand größte Unrecht der Neuzeit begangen.

    Dennoch finde ich es unpassend, wenn Leute aus anderen Nationen uns alle als Nazis bezeichnen.

  12. #11
    t-playa t-playa ist offline

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    naja, was heißt schwarze schafe, wenn du damit die landser meinst, dann wären ja knapp 90% unserer männlichen vorfahren schwarze schafe- so kann man das nicht stehn lassen. Sicher gabs unter den soldaten glühende nazis- zb junge männer aus der hj-, aber es waren eben auch genug männer im krieg weil sie eben eingezogen wurden, und nicht weil sie sich zu hundert % mit dem regime verbunden fühlten.

  13. #12
    xallex xallex ist offline
    Avatar von xallex

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat t-playa Beitrag anzeigen
    naja, was heißt schwarze schafe, wenn du damit die landser meinst, dann wären ja knapp 90% unserer männlichen vorfahren schwarze schafe- so kann man das nicht stehn lassen. Sicher gabs unter den soldaten glühende nazis- zb junge männer aus der hj-, aber es waren eben auch genug männer im krieg weil sie eben eingezogen wurden, und nicht weil sie sich zu hundert % mit dem regime verbunden fühlten.
    Aber vielleicht zu 90 %. Zu denken, Manche Leute haben halt mal mitgemacht finde ich falsch. Bei einer kleinen Dummheit kann man mal wegsehen, aber bei solch gewaltiger Unmenschlichkeit, kann das nicht sein. ich will mal behaupten 60 % waren wirklich für hitler, 25 % haben einfach weg gesehen. Wenn du den Rest als genug ansiehst. Es war schon die Mehrheit für das Regime, dann noch der Teil, der weggeguckt hat. Und ich muss sagen, dass ich das weggucken genau so schlimm finde, wie das mitmachen.

    Und Tote kann niemand wieder gut machen...... Zu den Holocaust opfern kommen auch noch die Kriegsopfer (sowohl auf seiten der Alliierten und Russland, als auch auf der Deutschen Seite)
    Und das war nicht Hilter, das waren (wir als) Deutsche.

  14. #13
    antykomer antykomer ist offline
    Avatar von antykomer

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Ich denke, dass die Zeiten uns etwas gelernt haben und zwar, dass jeder Totalitarismus nichts gutes bringt. Schade dass nicht alle das beigebracht haben. Was noch echt dumm ist, Nazi - Ideologie hat sich echt gut in allen Ländern, wo die Ideologie viellen getötet hat. Tja und leider Deutschland muss darunter leiden, obwohl die Ideologie in Italien erschafft wurde. Warum so ist. Alle Nicht - Deutschen, denken warum wurde Hitler gewählt. Und Hitler hatte keinen leichten Weg, um zur Macht zu kommen, aber er hat irgedwie geschafft. Und alle stellen sich jetzt die Frage "wie und warum?" Und die große Kriese, die vorher war, hat man schon nicht in Gedanken. Man soll aber kämpfen, damit das nicht mehr wieder kommt.
    Ich denke, dass Medien damit keine Propaganda machen - vielleicht nur Jugentlichen machen sich darüber lustig, um mehr neue Neonazismidglieder zu haben . Aber sonst sind das zu grausame Sachen. In Polen und Deutschland unterichtet man die Zeiten eigentlich gleich. Und wenn es um Propaganda geht. Man kann zustimmen, wie viel sie Macht hat (damals hatte), sodass viele für Hitler waren.
    Tja und jetzt wenn es um Schuld geht. Die Zeiten sind noch, von mir aus, frisch, deswegen spricht man über II. Weltkrieg und nicht Columbus - Zeiten. Die Fakten sind ganz gut dokumentiert. In Deutschland war die Ideologie "übertrieben" - zu fanatisch gestellt. Alle dumme Ideen, wenn es um allerfälltige Verbrechen geht, waren die Ideen von Hitler. Italien war faschistisch, aber niemand hat gesehen, dass Italiener z. B Skandinavien, Polen besatzen, oder Russland besatzen wollten. Mussollini hat sich nicht ausgedacht, Konzentrazionslager zu bauen. Italien hat damit auch nichts viel geschafft. Kolonien in Afrika haben sie verloren, Krieg mit Grichenland auch nichts tolles. Ich denke, dass Italien damals nur zugestimmt hat, was Hitler ausgedacht hat. Faschismus in Italien war eigentlich anders. Vielleicht ist deswegen die Schuld in die Richtung Deutschland geführt.

  15. #14
    Schlumpfgermane Schlumpfgermane ist offline
    Avatar von Schlumpfgermane

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Ach, die "Industrielle Tötung" wurde von Deutschland erfunden.......

    Na da hab ich doch was dazu gelernt.

    Oder eher nicht.

    Arbeitslager gabs schon immer (Ob nun Sklaverei oder Arbeitslager im speziellen, sowas findet man in allen Kulturen und Jahrhunderten) und in denen wurden auch schon immer die "Schwachen und Nutzlosen" aussortiert.

    Menschen verheizen, um die eigene Wirtschaft anzukurbeln, typisch menschliche Praxis.
    Auch heute noch. (Vll nicht mehr in den "zivilisierteren Staaten", ansonsten jedoch schon)


    Ich will hier nichts schönen oder leugnen.

    Aber ich hab keine Lust, dass das deutsche Volk als solches, als eine Art Mutter des Bösen abgestempelt wird.

    Genau so gab es auch schon immer Kriege.


    Und mal speziell zu den russischen Verlusten in der Zeit des 2ten Weltkriegs:

    Stalin hat mehr Menschen in Gulaks geopfert, als Hitler Juden zu töten vermochte.

    Wird ja gern mal tot geschwiegen.

    LG

  16. #15
    Der Schmied von Kochel Der Schmied von Kochel ist offline
    Avatar von Der Schmied von Kochel

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat koenigstiger88 Beitrag anzeigen
    nein bin ich nicht, jahrgang 88 du hast es erfasst aber ich muß in diesem land aufpassen was ich sage
    Da bin ich aber einem Mysterium auf der Spur! In einem anderen Thread gibst du an bereits seit mehr als 20 Jahren zu arbeiten... Hast du im zarten Alter von 2 Jahren an Königstigerketten in der SBZ geschraubt? In der Tat sollte man manches Mal aufpassen was man sagt.....oder schreibt.

    Zum Thema...
    Das 3. Reich abzuarbeiten bedarf es wohl eines eigenen Forums anstatt eines Threads. Naja, die Frage ob ich eine eigene Meinung über die Nazizeit habe, kann ich getrost bejahen denn ich beschäftige mich mit dieser Epoche mehr als alles andere. Woran das liegt, weiß ich selber nicht so genau; vielleicht an der Geschichte meiner Familie, vielleicht auf irgendwelche Einflüsse in meiner Jugend.
    Fest steht jedenfalls, das sich meine Meinung nicht so ganz mit dem Gros deckt. Einig bin ich mir bei Dingen wie der Verurteilung des Holocausts, der Kriegsschuldfrage als auch den Verbrechen durch unseren Angriffskrieg. Trotz all dies offensichtlichen Vergehen, bin ich absolut gegen eine Pauschalverurteilung Deutschland, vor allem noch zur jetzigen Zeit. Ich bin gegen die pauschale Kriminalisierung von Wehrmacht und Waffen-SS im Rahmen ihrer Kampfaufgaben. Dies behaupte ich guten Gewissens, obwohl ich über die Involvierung einzelner Verbände bei Kriegsverbrechen informiert bin. Hauptaussage liegt hier auf "teilweise". Ueber Verbrechen von SS, SD und Gestapo brauchen wir nicht streiten, diese Verbände waren in ihren Grundfesten bereits verbrecherische Organisationen.
    Hauptschuldige in den Reihen der Wehrmacht und Waffen SS sind die Befehlshaber die m.E. nach eindeutig über die Vorgänge hinter den Linien informiert waren und an den entsprechenden Positionen zum Widerstand saßen, diesen jedoch nicht wagten. Natürlich griffen einzelne, kleine Gruppen zu Aktionen wie wir sie alle aus den Geschichtsbüchern kennen, doch die große Woge des Widerstands blieb aus. Das ist das Verbrechen welches die Wehrmacht sich schuldig machte. Ein Verurteilung des gemeinen Soldaten, Unteroffiziers oder Offiziers im Ganzen ist falsch und ungerecht.

    Nun bestand das 3. Reich nicht nur aus Krieg, sondern auch aus Politik und Alltag. Es gab einen Grund warum es soweit kam und ich bin fest davon überzeugt, das wir uns alle kein Bild darüber machen können, was in den Deutschen vorging so dass sie die NSDAP mit solch überwältigender Mehrheit wählten. Die Weltwirtschaftskrise zerstörte alle Existenzren, die Schmach der Weltkriegsniederlage zehrte an den preußischen Tugenden und auf der Straße herrschte beinahe Bürgerkrieg aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen KP und NSDAP. Natürlich hätte man sehen müssen was passiert wenn man der NSDAP den Wahlsieg schenkt. Doch ich glaube es ist nicht viel anders gewesen als heute, die Wenigsten haben sich über Parteiprogramme informiert, sondern viel mehr wurde der gewählt der schnell Besserung versprach. Für mich war der Wahlsieg eine nötige Konsequenz die aber nach 4 Jahren hätte enden müssen. Es bedurfte einer harten Hand - wie eben die der Nazis - um sich aus den Dreck zu ziehen, doch wenn die Grundordnung wieder hergestellt war, hätten moderate Kräfte das Ruder übernehmen müssen. Wie oben erwähnt, wir können uns nur vorstellen wie es damals in den Menschen vorging, weshalb unser Urteil über sie mit Bedacht ausfallen sollte.

    Ueber die Politik der Sieger lasse ich mich hier ungern aus. Landabtretungen, Kriegsverbrechen seitens der Alliierten und Russen, Reparationen und Knechtung bis ins neue Jahrtausend sprechen Bände, wenn man sie denn mal ansprechen dürfen würde. Aber es ist wie es ist, die Geschichte schreibt immer der Sieger. Letztendlich glaube ich, das wir wirklich einiges verdient haben für das was wir Europa antaten, doch irgendwann ist es auch einmal genug; spätestens wenn von der betroffenen Generation niemand mehr am Leben ist...

  17. #16
    Patzenhofer Patzenhofer ist offline
    Avatar von Patzenhofer

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat Fleischfresse Beitrag anzeigen
    Nun bestand das 3. Reich nicht nur aus Krieg, sondern auch aus Politik und Alltag. Es gab einen Grund warum es soweit kam und ich bin fest davon überzeugt, das wir uns alle kein Bild darüber machen können, was in den Deutschen vorging so dass sie die NSDAP mit solch überwältigender Mehrheit wählten. Die Weltwirtschaftskrise zerstörte alle Existenzren, die Schmach der Weltkriegsniederlage zehrte an den preußischen Tugenden und auf der Straße herrschte beinahe Bürgerkrieg aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen KP und NSDAP. Natürlich hätte man sehen müssen was passiert wenn man der NSDAP den Wahlsieg schenkt. Doch ich glaube es ist nicht viel anders gewesen als heute, die Wenigsten haben sich über Parteiprogramme informiert, sondern viel mehr wurde der gewählt der schnell Besserung versprach.
    Und genau das ist auch meiner Meinung das erschreckende an dem Krieg. Die Bürger wurden nicht unterdrückt, sie haben teilgenommen und die Verbrechen wurden verdrängt.
    Ich bin auch überzeugt, dass so etwas jeder Zeit wieder möglich ist, weshalb es besonders wichtig ist, das aufzuarbeiten, auch wenn ich glaube, dass so etwas nie zwei mal im selben Gewand her kommt und es von dem meisten gar nicht erkannt wird.
    Die Werkzeuge für solch eine Bewegung ist ein Feindbild und eine Ideologie und wenn man sich zahlreiche Gruppierungen anschaut, dann ist dies erschrecken häufig vorhanden und das auch noch sehr gefestigt.

  18. #17
    Eisuke261990 Eisuke261990 ist offline
    Avatar von Eisuke261990

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat Schlumpfgermane Beitrag anzeigen
    Ach, die "Industrielle Tötung" wurde von Deutschland erfunden.......

    Na da hab ich doch was dazu gelernt.

    Oder eher nicht.

    Arbeitslager gabs schon immer (Ob nun Sklaverei oder Arbeitslager im speziellen, sowas findet man in allen Kulturen und Jahrhunderten) und in denen wurden auch schon immer die "Schwachen und Nutzlosen" aussortiert.

    Menschen verheizen, um die eigene Wirtschaft anzukurbeln, typisch menschliche Praxis.
    Auch heute noch. (Vll nicht mehr in den "zivilisierteren Staaten", ansonsten jedoch schon)


    Ich will hier nichts schönen oder leugnen.

    Aber ich hab keine Lust, dass das deutsche Volk als solches, als eine Art Mutter des Bösen abgestempelt wird.

    Genau so gab es auch schon immer Kriege.


    Und mal speziell zu den russischen Verlusten in der Zeit des 2ten Weltkriegs:

    Stalin hat mehr Menschen in Gulaks geopfert, als Hitler Juden zu töten vermochte.

    Wird ja gern mal tot geschwiegen.

    LG
    1. Geplante Ausrottung ist für mich schwerwiegender als bei zuspitzender Lage vermehrtauftrettend willkürliche Kriegsopfer, denn die gab es schon immer.

    2. Deutschland muss sich den Stempel des Bösen auch aufdrücken lassen, denn man hat sich diese Suppe selbst eingebrockt. - Man hätte ALLES verhindern können, was die damalige Situation in der Weimarer Republik und der gebrochene Nationalstolz zwar schwer machten. Wenn ich schon immer von den alten Menschen aus der Zeit höre: "Oho, wir wussten ja nicht, was die machen, wir dachten es wird alles Friede Freude Eierkuchen [...]", dann muss ich echt stark mit dem Kopf schütteln, denn es war ja nichts unbekanntes oder neues, was die NSDAP damals nach dem Amtsantritt machte. Hitler und die NSDAP hatten damals genug Wahlprogramme und Ideologien verbreitet, so dass man eindeutig wissen konnte wo es lang ging, außerdem gabs noch "Mein Kampf", dass, wenn einige Leute es damals ernster genommen hätten, die Situation hätte verhindern können.

    3. Cool! Nach deiner Aussage darf ich also geplant und öffentlich zugeben, dass ich gerne 1 mio Menschen hinrichten möchte, weil sie z.b. rote Haare haben, da es ja nicht so schlimm ist, wenn ein anderer später 2 Mio Menschen umbringt, die "vllt" willkürlich und heimlich bei einer hitzigen Diskussion zustande kam. - Schwachsinn, man kann und darf doch jegliche Kriegsverbrechen nicht miteinander Vergleichen, nur um dann zu sagen: "Die anderen haben aber..."
    Jedes Kriegsverbrechen ist ein Verbrechen und sollte gleich hart, am besten so hart wie möglich, bestraft, denn man kann noch nicht wirklich bei Kriegsverbrechen eine Wertung ansetzen.

    Zitat Fleischfresse Beitrag anzeigen
    Da bin ich aber einem Mysterium auf der Spur! In einem anderen Thread gibst du an bereits seit mehr als 20 Jahren zu arbeiten... Hast du im zarten Alter von 2 Jahren an Königstigerketten in der SBZ geschraubt? In der Tat sollte man manches Mal aufpassen was man sagt.....oder schreibt.
    Tut mir leid, wenn ich etwas unhöflich werde, denn ich respektiere deine Posts und deine Meinung immer sehr, aber: Wenn man keine Ahnung hat dann....

    In meinen Augen bestreitet er, dass er Jahrgang 88 ist (was ich ihm glaube, denn solange man nicht das Gegenteil bezeugen kann ist er Unbekannter XY mit dem Alter X), allerdings fällt mir zu 88 etwas komplett anderes ein, wodurch sein Thread einen Sinn ergibt.

    Zitat Fleischfresse Beitrag anzeigen
    Das ist das Verbrechen welches die Wehrmacht sich schuldig machte. Ein Verurteilung des gemeinen Soldaten, Unteroffiziers oder Offiziers im Ganzen ist falsch und ungerecht.
    Ich sehe das etwas zwiespaltig, denn wo blieb die Moral der jeweiligen Partein?
    Aber da stellt sich wieder die Frage: Wie stark ist die Moral im Gegensatz zur Selbsterhaltung.
    Mir fällt da ein Text vom Widerstandkämpfer Andrzej Szczypiorski aus dem Jahre 1994 ein, in dem er sinngemäß sagt: "Die Deutschen hatten damals eine viel schwierigere Aufgabe Widerstand zu leisten als wir Ausländer. Während wir Ausländer nur gegen eine fremde Macht kämpfen mussten, mussten die Deutschen Widerstandskämpfer gegen das Regime und gegen die Nation/Familie kämpfen, was zu einem Gewissenskonflikt der jeweiligen Widerstandkämpfer führen konnte, denn wenn man Bereit war sein Leben der Gerechtigkeit zu Opfern, in wie Fern konnte man seine Familie damit reinziehn, geschweige, wie sollte man sie bekämpfen, wenn sie dagegen war, denn jeglicher Widerstand ist ohne Unterstützung machtlos."
    Ich glaube, jeder hätte wirklich etwas dagegen tuen können, wenn er gewollt hätte. Szczypiorski sagt aber passend, warums für Deutsche nicht einfach war. Allerdings sehe ich das als keine gerechtfertigte Entschuldigung an, blos da stellt sich die Frage was manchen Menschen wichtiger ist: Ihre Existenz oder die Moral?

    Zitat Fleischfresse Beitrag anzeigen
    Nun bestand das 3. Reich nicht nur aus Krieg, sondern auch aus Politik und Alltag. Es gab einen Grund warum es soweit kam und ich bin fest davon überzeugt, das wir uns alle kein Bild darüber machen können, was in den Deutschen vorging so dass sie die NSDAP mit solch überwältigender Mehrheit wählten. Die Weltwirtschaftskrise zerstörte alle Existenzren, die Schmach der Weltkriegsniederlage zehrte an den preußischen Tugenden und auf der Straße herrschte beinahe Bürgerkrieg aufgrund der Auseinandersetzungen zwischen KP und NSDAP. Natürlich hätte man sehen müssen was passiert wenn man der NSDAP den Wahlsieg schenkt. Doch ich glaube es ist nicht viel anders gewesen als heute, die Wenigsten haben sich über Parteiprogramme informiert, sondern viel mehr wurde der gewählt der schnell Besserung versprach. Für mich war der Wahlsieg eine nötige Konsequenz die aber nach 4 Jahren hätte enden müssen. Es bedurfte einer harten Hand - wie eben die der Nazis - um sich aus den Dreck zu ziehen, doch wenn die Grundordnung wieder hergestellt war, hätten moderate Kräfte das Ruder übernehmen müssen. Wie oben erwähnt, wir können uns nur vorstellen wie es damals in den Menschen vorging, weshalb unser Urteil über sie mit Bedacht ausfallen sollte.
    Die Hitlerpropaganda hatte damals eben einfach die "dummen Massen" bewegt, genauso wie Hitler es wollte. Er brauchte keine Denker, er brauchte ein nicht selbstaggierendes Volk, dass dem Führer treusten Gehorsam versprach. - Die derzeitige Situation, wie du schon sagtest, spielte die erhebliche Rolle für den Amtsantritt, trotzdem muss man immer sagen, dass es hätte verhindert werden können.
    Aber hier spielt mal wieder die heute so oft geforderte und damals eher sekundäre Moral eine Rolle.

    Zitat Fleischfresse Beitrag anzeigen
    Ueber die Politik der Sieger lasse ich mich hier ungern aus. Landabtretungen, Kriegsverbrechen seitens der Alliierten und Russen, Reparationen und Knechtung bis ins neue Jahrtausend sprechen Bände, wenn man sie denn mal ansprechen dürfen würde. Aber es ist wie es ist, die Geschichte schreibt immer der Sieger. Letztendlich glaube ich, das wir wirklich einiges verdient haben für das was wir Europa antaten, doch irgendwann ist es auch einmal genug; spätestens wenn von der betroffenen Generation niemand mehr am Leben ist...
    Kriegsreparationen und andere Demütigungen sind nichts neues Gewessen. Klar haben die Alliierten etwas übertrieben, aber das lag sicher auch daran, dass das Land neu aufgebaut und strukturiert werden musste. - Deutschland war am Ende und es existierte ein großes Machtvakuum. Der Staat wäre in sich zusammen gebrochen. - Ob man trotzdem den Deutschen so viel Schaden zufügen musste? - Nach den Kriegsverbrechen vllt gerecht, aber nichts angebracht.
    Dieses Ereignis ist ein Teil der europäischen Geschichte und wird nie ganz verstummen, damit muss man sich leider abfinden, denn es kann nichts mehr geändert werden im Bezug aufs Geschehene. Wir Deutschen werden uns auch noch in 100 Jahren dazu dumme Bemerkungen anhören müssen, genauso wie die Japaner von den Chinesen, wenn man sich zum Beispiel das Massaker von Nanking vor Augen führt.

    Zitat Patzenhofer Beitrag anzeigen
    Und genau das ist auch meiner Meinung das erschreckende an dem Krieg. Die Bürger wurden nicht unterdrückt, sie haben teilgenommen und die Verbrechen wurden verdrängt.
    Die Bürger wurden nicht aktiv unterdrückt, aber es gab einen passiven Druck/Zwang.
    Siehe Andrzej Szczypiorski Meinung...

  19. #18
    baalsagaath baalsagaath ist offline
    Avatar von baalsagaath

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat Jericho Beitrag anzeigen
    (...), man kann und darf doch jegliche Kriegsverbrechen nicht miteinander Vergleichen, nur um dann zu sagen: "Die anderen haben aber..."
    (...)
    absolute Zustimmung, das seltsame ist halt aber, dass wir Deutschen uns immer wieder als Nazis beschimpfen lassen müssen und viele (nicht zuletzt Regierungspolitiker) schnell zurückstecken, um ja nicht auch nur den Anschein zu erwecken ein bisschen rechts zu sein.

    Bei anderen ländern, die auch Kriegsverbrechen und Völkermord begangen haben, ist das so doch nicht wirklich der Fall...entweder stehen die anderen nicht zu Ihrer Vergangenheit, oder wir sind da total hypersensibel.

    Zitat bairoku
    Vielleicht, weil man damit eines der grausamsten Verbrechen aller Zeiten leugnet?!
    Jeden, der das ernsthaft leugnen oder schönreden will sollte man bestrafen, das ist meiner Meinung nach genau richtig.
    hmm, sehe ich anders...
    Das ist erstmal eine Meinung, die jemand hat. Und in einer Demokratie, in der angeblich Meinungsfreiheit herrscht, sollte jeder seine Meinung sagen dürfen, und sei sie noch so schwachsinnig und verachtenswert.
    Ich finde es absolut unmöglich, dass deswegen Leute wegen "Volksverhetzung" verknackt werden...
    (Bei einer Aussage wie "das ist eine Lüge der >beliebige Minderheit eintragen< um uns zu diffamieren, deshalb lasst uns die >beliebige Minderheit eintragen< alle umbringen -> ja, das würde ich dann auch als Volksverhetzung und bestrafenswert (aufforderung zu einer Straftat) sehen! Aber das reine Leugnen einer historischen Tatsache..nee, echt nicht.)

  20. #19
    Der Schmied von Kochel Der Schmied von Kochel ist offline
    Avatar von Der Schmied von Kochel

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat Jericho Beitrag anzeigen
    2. Deutschland muss sich den Stempel des Bösen auch aufdrücken lassen, denn man hat sich diese Suppe selbst eingebrockt.
    Völlig korrekt, allerdings sind die Leute die sich das selber eingebrockt haben mittlerweile alle über den Jordan was es für mich unbegreiflich macht, das wir es noch vorgehalten bekommen. Verantwortung für die Fehler vergangener Generationen übernehmen, gut & schön, doch alles hat sein Grenzen.

    Zitat Jericho Beitrag anzeigen
    3. Cool! Nach deiner Aussage darf ich also geplant und öffentlich zugeben, dass ich gerne 1 mio Menschen hinrichten möchte, weil sie z.b. rote Haare haben, da es ja nicht so schlimm ist, wenn ein anderer später 2 Mio Menschen umbringt, die "vllt" willkürlich und heimlich bei einer hitzigen Diskussion zustande kam. - Schwachsinn, man kann und darf doch jegliche Kriegsverbrechen nicht miteinander Vergleichen, nur um dann zu sagen: "Die anderen haben aber..."
    Jedes Kriegsverbrechen ist ein Verbrechen und sollte gleich hart, am besten so hart wie möglich, bestraft, denn man kann noch nicht wirklich bei Kriegsverbrechen eine Wertung ansetzen.
    So meinte er das nicht, da bin ich sicher. Das Prinzip der industriellen Tötung war nicht neu, jedoch die Menge überstieg alles bisher da gewesene. Als Beispiele kann man hier den Völkermord an den Armeniern oder die von dir später selbst aufgeführten Chinesen durch die Japaner anführen. Allein die Menge der Getöteten macht Deutschland so einmalig, denn laut der Todesfuge ist der Tod "ein Meister aus Deutschland..."

    Zitat Jericho Beitrag anzeigen
    Tut mir leid, wenn ich etwas unhöflich werde, denn ich respektiere deine Posts und deine Meinung immer sehr, aber: Wenn man keine Ahnung hat dann....
    In meinen Augen bestreitet er, dass er Jahrgang 88 ist (was ich ihm glaube, denn solange man nicht das Gegenteil bezeugen kann ist er Unbekannter XY mit dem Alter X), allerdings fällt mir zu 88 etwas komplett anderes ein, wodurch sein Thread einen Sinn ergibt.
    Das habe ich anders interpretiert aber im wesentlichen meinen wir das selbe, sei dir sicher.


    Zitat Jericho Beitrag anzeigen
    Wir Deutschen werden uns auch noch in 100 Jahren dazu dumme Bemerkungen anhören müssen, genauso wie die Japaner von den Chinesen, wenn man sich zum Beispiel das Massaker von Nanking vor Augen führt.
    Kurz hierzu, man kann das Verhältnis Japan/China nicht mit dem unseren vergleichen, denn seitens Japan erfolgt nie eine Entschuldigung oder Schuldanerkennung. Zudem werden speziell im Nanjing Fall Täter noch heute im offiziellen Staatsschrein verehrt. Ein Unding wenn man mich fragt.

  21. #20
    Rayza

    AW: Habt ihr eine eigene Meinung über die Geschichte des 3.Reiches

    Zitat baalsagaath Beitrag anzeigen
    absolute Zustimmung, das seltsame ist halt aber, dass wir Deutschen uns immer wieder als Nazis beschimpfen lassen müssen und viele (nicht zuletzt Regierungspolitiker) schnell zurückstecken, um ja nicht auch nur den Anschein zu erwecken ein bisschen rechts zu sein.

    ich bin zwar kein deutscher, aber ich selber bekomme das mit, das z.b. bei uns in der schule, in der stadt viele leute als na-zi mal so beschimpft werden.

    ich möchte ein kleines beispiel dazu geben
    unsere Lehrerin schickt 2 Schüler (Deutsch) mal runter um dort was zuholen, was etwas länger dauert und sie so nicht im unterricht sind. da kommt der ausländer und sagt, immer dürfen die deutschen runter und dies das machen
    da frag ich mich selber als ausländer, HALLO?!
    es hat 0 damit zu tun, welcher nationalität jemand angehört. es ist klar das die lehrerin die ruhigen oder vernünftigen schüler hinschickt da sie denen vertrauen kann. ich würd auch nicht nen "ungezogenen" schüler runterschicken

    damit das jez nicht off-topic wird sage ich ma
    b2t:
    wir machen grad ne stationenarbeit über Hitler und Deutschland. hat mich sogar etwas schlauer gemacht. er hat sogar geistigbehinderte menschen ermodet, was ich vorher nicht wusste.

Seite 1 von 5 12 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Seid ihr politisch engagiert? habt ihr eine politische Meinung?: hallo zusammen ich wollte von euch wissen, ob ihr euch politisch engagiert und ob ihr eine klare politische meinung habt??? ich bin nämlich klar...

  2. Gruppenzwang oder eigene Meinung?: Besonders in der Schule ist Gruppenzwang ein häufiges, oft unausgesprochenes, aber sehr wichtiges Thema. Mich interessiert: Passt ihr euch an -...

  3. Habt ihr eine eigene Meinung über die Bilderberg Konforenz?: Die Bilderberg Konforenz ist ein meeting, dass jedes Jahr in einem extra varganten Luxus Hotel stattfindet, unswar jedes Jahr in einem anderen Land....

  4. Meine eigene Geschichte: Also ich habe mal aus langweile eine Geschichte geschrieben diese Geschichte besteht aus 5 Kapiteln ich werde den ersten Kapitel hier hinein...

  5. Eigene Geschichte: Ja, das ist der Anfang einer Geschichte von mir. Würde mich freuen, wenn es jemand lesen würde und Verbesserungsvorschläge sind immer willkommen ^^...

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

content