Seite 1 von 8 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 141
  1. #1
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Legalisierung von Drogen

    Hallo zusammen,

    zum Thema "Legalisierung von Drogen" gibts zwar schon den ein oder anderen Thread, aber in der Zwischenzeit hat sich ja doch einiges getan.

    In der Niederlande gilt es schon länger und auch in einigen US-Staaten ist Gras mittlerweile legal zu erwerben. Andere Länder wie Portugal haben Drogen im Privatbesitz entkriminalisiert.

    Was ist eure Meinung dazu? Wo sollte eine Grenze gezogen werden? Sollten neben Marihuana ggf. noch andere Drogen mit geringem Schadenspotential nach heutigem Wissen (Pilze, LSD, MDMA, ...) legalisiert oder entkriminalisiert werden, oder sind Verbote weiterhin angemessen?

  2. Anzeige

    Legalisierung von Drogen

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Pánthéos

    Legalisierung von Drogen

    Ich stehe dem Thema ja etwas zwiegespalten gegenüber. Zum einen darf man durch eine etwaige Legalisierung nicht die Gefahr eingehen das Kinder an derartige Mittel kommen (bei Gras vllt weniger schlimm, eher auf Niveau der Zigarette zu betrachten, aber LDS, oder gar Heroin und co?), zum anderen denke ich aber die Leute wissen doch ganz genau was sie sich einwerfen, sie können sich jederzeit und überall darüber informieren und gehen die Risiken bewusst ein. Wer sich damit also abschießen will oder gar, bei Drogen wie Heroin, Meth und Co., selbst nach und nach hinrichten will, soll das tun. Ich sehe hier aber vor allem dann die Problematik der medizinischen Versorgung jener Personen, was eine Masse an Kosten aufwirft. Diese haben wir aber auch parallel bei Rauchern und Alkoholkranken.

    Was Gras an sich angeht, ich sehe hier keine große Gefahr in der Legalisierung, viel mehr verstehe ich das anhaltende Verbot dazu nicht. Da empfinde ich vor allem Alkohol als viel gefährlichere Droge.

  4. #3
    Bieberpelz Bieberpelz ist offline
    Avatar von Bieberpelz

    Legalisierung von Drogen

    Ich bin weder Konsument, noch Freund diverser Drogen aber dennoch aufgeschlossen genug um zu erkennen, dass eine Legalisierung zwingend Notwendig ist.
    Der Konsum von Cannabis ist in meinen Augen recht harmlos (nein, auch diese Droge darf man auf keinen Fall zu leichtsinnig sehen) und darf nicht derart kriminalisiert werden, wie es momentan der Fall ist.
    Auch muss es im Bezug auf die Fahrtüchtigkeit mit dem Auto passendere und klarere Regeln geben, damit das ganze irgendwo Human bleibt.

    Der Legalisierung von Cannabis stimme ich ohne zweifel zu. Wie es bei Pilzen, MDMA und anderen aussieht, bin ich mir ein wenig unsicher.

    Gerade bei harten Drogen sollte es aber Möglichkeiten geben, wie betroffene bei ihrer Sucht konsumieren können, ohne sich in Gefahr zu begeben und ohne das diese von der Gesellschaft ausgeschlossen werden. Würden Heroin Süchtige z.b. den Stoff - unter regulierter Aufsicht - bekommen können, dann könnten diese es dort konsumieren und anschließend dennoch ihrer Arbeit nachgehen. Natürlich alles mit der Option, jeder Zeit einen begleiteten Entzug machen zu können. Das wäre besser als diese Menschen auf die Straße zu schicken, wo sie von der Gesellschaft ausgestoßen und in die Kriminalität gezwungen werden.

    Ein schwieriges Thema, welches so in der Form aber nicht funktioniert, denn dadurch werden normale Bürger, die hin und wieder konsumieren, kriminalisiert.

    Zitat Pánthéos Beitrag anzeigen
    zum anderen denke ich aber die Leute wissen doch ganz genau was sie sich einwerfen, sie können sich jederzeit und überall darüber informieren und gehen die Risiken bewusst ein. Wer sich damit also abschießen will oder gar, bei Drogen wie Heroin, Meth und Co., selbst nach und nach hinrichten will, soll das tun. Ich sehe hier aber vor allem dann die Problematik der medizinischen Versorgung jener Personen, was eine Masse an Kosten aufwirft.
    Ich glaube es ist für die Krankenkassen und den Staat wesentlich vorteilhafter, wenn diese Dinge legalisiert werden. Man diese aber eben auch nur unter Aufsicht und bestimmten Vorlagen bekommt. Wenn also ein Süchtiger nun zum Arzt (oder ausgebildeten Helfer) geht und sich dort seine Ration holt, dann ist das für alle betroffenen weitaus besser. Die meisten Heroin-Tote gibt es nur deshalb, weil das Zeugs nicht kontrolliert und 100% rein ist. Meist sind es die Stoffe, die den Heroin strecken, was ihn entweder Gefährlich macht oder dafür sorgt, dass die eine Dosis niemals mit der nächsten Dosis zu vergleichen ist. Der goldene Schuss kommt meist nur deshalb, weil auf einmal die Dosis viel höher ist als sonst, da man es nicht abschätzen kann.

    Der weitere Vorteil bei kontrollierter Abgabe ist auch die Aufklärung. Man hat jemanden zwingen an der Hand, der helfen kann bei einem Entzug. Der aber auch über andere Dinge aufklären kann.

  5. #4
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    Legalisierung von Drogen

    Wenn überhaupt nur unter sehr strengen Auflagen. Das durch eine Legalisierung Kinder, Jugendliche, etc. das Interesse verlieren ist btw. eine utopische Vorstellung, eben so wie das das die Kriminalität dadurch bekämpft wird.

    - In erster Linie sollten auch nur Drogen legalisiert werden die bis zu einen gewissen Punkt eine Unbedenklichkeit bez. des Suchtpotenzials, und gg. Spätfolgen gewährleisten können. Chemische Drogen wie z.B. Crystal Meth sollten auch verboten bleiben.

    - Die Drogen müssen sich einigen Qualitätstests unterziehen, um eine Zulassung hierzulande für den Vertrieb zu erhalten.

    - Vertrieben werden darf nur von den Apotheken.

    - Es sollte eine Kartei eingeführt werden über den Konsum und bei jeden Kauf die jeweilige Menge datiert werden.

    - Der Kauf der Drogen unterliegt der alleinigen Verantwortung des Käufers. Die Drogen sind nur für den Eigenbedarf legal, nicht für die Verteilung an andere.

    - Auf den Vertrieb an Anderen sollten empfindliche Strafen stehen, evtl. auch ein Verbot auf das Erwerbsrecht dieser Substanzen.

    Kurze Zusammenfassung:


    Legalisierung nur in Form von bestimmten Rauschmitteln, die über ein Qualitäts/Prüfsiegel verfügen und über eine Unbenklichkeit u.o. ein vergleichbares Suchtpotenzial wie Alkohol oder Nikotin verfügen. Heroin z.B. hat ein deutlich höheres Suchtpotenzial und sollte somit entweder nur gereinigt (Suchtfördernde Stoffe rausfiltern) oder gar nicht vertrieben werden. Cannabis ist einer der wohl unbedenklichsten Drogen, insofern es nicht an Kinder, Jugendliche, psychisch labilen Menschen, etc. vertrieben wird. Hier wäre eine Legalisierung quasi ein Musterbeispiel.

    Um Kindern und Jugendlichen den Zugang zu erschweren darf der Besitz nur über eine Erwerbsbescheinigung erfolgen welche man z.B. bei einen Meldeamt sich bescheinigen darf, insofern dieses Amt die Volljährigkeit geprüft hat. Diese Bescheinigungen gelten nur für einen bestimmten Zeitraum und müssen irgendwann dann neu beantragt werden.
    Ein weiterer Faktor ist der Vertrieb über Apotheken, da ich denen in erster Linie mehr Verantwortung zutraue als den "regulären" Geschäften. Unter Vorlegung des Ausweises und der gültigen Bescheinigung können dann Drogen für den eigenen Bedarf erworben werden. Es wird für künftige Statistiken dann eine Kartei geführt mit den Mengen und den Arten an Rauschgiften die vertrieben werden. Drogen können zudem auch nur in bestimmten Mengen pro Tag erworben werden um das Risiko bez. einer Sammelbestellung für andere zu minimieren. Der private Vertrieb an andere bleibt weiterhin strafbar und zieht eine lebenslange Sperre des Erwerbsrecht auf Drogen mit sich.

    Sollten alternativ dennoch Drogen mit sehr hohen Suchtpotenzial legalisiert werden, ist der Kostenträger im Sucht-und Krankheitsfall natürlich der Konsument selbst.

    Straftaten die unter Einfluss von Drogen passierten, werden nicht mehr den mildernden Umständen geschuldet.

    Das diese Drogen mit hohen Steuern belastet werden, ist denke ich mal klar.

    Das sind so in etwa ein paar Beispiele/Ideen die ich dazu habe. Manche sind vielleicht nicht realisierbar, aber ich finde im Legalisierungsfall, sollte das ganze schon unter kontrollierter Aufsicht geschehen. Die Legalisierung sollte kein Recht, sondern ein Privileg sei, damit die Leute auch mit der kommenden Umsetzung bereit sind Verantwortung zu übernehmen. Hätte man btw. vielleicht auch bei den heutigen Gesellschaftsdrogen mal tun können. Jeder über 18 darf die Drogen konsumieren und besitzen, aber wer dieses Recht missbraucht, den sollte dieses auch aberkannt werden.

  6. #5
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Legalisierung von Drogen

    Die Verbote sind natürlich noch angemessen und daran sollte sich nichts ändern.

  7. #6
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Legalisierung von Drogen

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Die Verbote sind natürlich noch angemessen und daran sollte sich nichts ändern.
    Super Beitrag.

  8. #7
    Nectix Nectix ist offline

    Legalisierung von Drogen

    Ist ein schwieriges Thema und natürlich kommt es bei der Antwort darauf an zu konkretisieren, um welche Drogen es genau geht. Tatsächlich sind viele Verbote weder angemessen noch begründbar sondern wurden, wenn man sich die Historie ansieht, absolut willkürlich eingeführt. Dass heute nicht Bier, sondern Cannabis verboten wurde lag an willkürlichen Ermessensentscheidungen.

    In Anbetracht der Tatsache, dass es auf dem freien Markt legal Stoffe zu erwerben gibt die gefährlicher/schädlicher/tödlicher sind (Tabak, Alkohol, ...) wäre ich durchaus dafür, hinsichtlich dazu eine Anpassung vorzunehmen.
    Letztlich sehe ich nur Vorteile darin, allen voran dem Schwarzmarkt damit die Konsumenten abzugreifen. Damit würde der Staat diesen Markt kontrollieren, während der bisherige Drogenkampf zwar Milliarden kostete, jedoch als absolut verloren gilt.

  9. #8
    Dante-Dragon Dante-Dragon ist gerade online
    Avatar von Dante-Dragon

    Legalisierung von Drogen

    Ich bin Gelegenheits Konsument (Cannabis) und das schon seit locker 15 Jahren. Bisher habe ich bei mir keine "Nebenwirkungen" festgestellt da ich mir auch von Anfang an eigene Regeln aufgestellt habe. Wird mein Konsum etwas mehr fahre ich ihn selber runter also wirklich "Suchtgefährdend" bin ich jetzt nicht. Da waren die Kippen schlimmer.

    Ich bin definitiv FÜR eine Legalisierung von Weichen Drogen (Cannabis/Hasch). Der Staat würde millionen durch Steuergelder machen und zumindest den Schwarzmarkt etwas ausdünnen. Und definitiv einiges an Steuern sparen durch Strafverfolgung die eh wieder ins Leere laufen würde (geringe Menge)

    Man sollte allerdings eine strenge Regulierung einhalten ähnlich wie es auch schon in Holland/US Staaten ist .

    -Erst ab 18/21
    -Gewissen Abstand von Schulen/Kitas/etc
    -Kein Konsum in der Öffentlichkeit (Wohnung/Coffeeshop sind ok)
    -Abgabe nur bis gewisse Mengen pro Tag/Monat

  10. #9
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Legalisierung von Drogen

    Zitat TheRealHook Beitrag anzeigen
    Super Beitrag.
    Was soll man dazu sagen ? Wir reden hier von Drogen, die verboten sind weil sie massive Auswirkungen haben. Sicherlich sind Zigaretten und Alkohol auch Drogen und schädigen den Körper massiv. Doch grade diese Drogen zeigen eindeutig, dass die Menschen nicht gewissenhaft damit umgehen können. Und dann will man den Menschen die sich nicht zügeln können, den Zugang zu härteren Drogen ermöglichen? Das Marihuana durchaus medizinische Wirkung hat, ist richtig und ich finde das in Ordnung das man es verschreibt, wenn die medizinische Indikation vorhanden ist.
    Man darf nicht so argumentieren, dass Alkohol und Zigaretten legale Drogen sind, dass dann auch die anderen legalisiert werden können. Grade wenn man bedenkt was in den chemischen Drogen alles verarbeitet wird.
    Von daher bin ich einfach der Meinung das wenn eine medizinische Indikation besteht, sollte man den Patienten es einfacher machen an diese Substanzen zu gelangen. Sonst sollten Drogen aber aufgrund der immensen Gefahren nicht legalisiert werden.

  11. #10
    Nectix Nectix ist offline

    Legalisierung von Drogen

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Was soll man dazu sagen ? Wir reden hier von Drogen, die verboten sind weil sie massive Auswirkungen haben.
    Oder willkürlich verboten wurden...
    Zumal die Verbote ja nichts bringen. Die kosten Unsummen, kriminalisieren und führen letztlich zu nichts. Der Kampf gegen die Drogen gilt, nicht nur bei uns sondern weltweit, als verloren. Die einzige Alternative ist also eigentlich nur, den Markt selbst zu regulieren.

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Man darf nicht so argumentieren, dass Alkohol und Zigaretten legale Drogen sind, dass dann auch die anderen legalisiert werden können.
    Warum denn bitte nicht, wenn sie zum Teil sogar weniger schädlich sind als Alkohol und Zigaretten?

  12. #11
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Legalisierung von Drogen

    Zitat Nectix Beitrag anzeigen
    Oder willkürlich verboten wurden...
    Zumal die Verbote ja nichts bringen. Die kosten Unsummen, kriminalisieren und führen letztlich zu nichts. Der Kampf gegen die Drogen gilt, nicht nur bei uns sondern weltweit, als verloren. Die einzige Alternative ist also eigentlich nur, den Markt selbst zu regulieren.

    Warum denn bitte nicht, wenn sie zum Teil sogar weniger schädlich sind als Alkohol und Zigaretten?
    Wir reden hier von Marihuana ? Es hat durchaus körperliche Folgeschäden.

    Abgesehen hat es auch mit der gesellschaftlichen Akzeptanz zu tun.Zigaretten und Alkohol sind in der Gesellschaft akzeptiert und das waren sie schon als man darüber anfing nachzudenken, dass der Konsum nicht grade förderlich ist für die Gesundheit.

    Ein passendes Video zum Thema, ist auch dieses:


  13. #12
    Nectix Nectix ist offline

    Legalisierung von Drogen

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Wir reden hier von Marihuana? Es hat durchaus körperliche Folgeschäden.
    Körperliche?
    Glaube ich nicht; welche wären das denn >konkret<?

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Abgesehen hat es auch mit der gesellschaftlichen Akzeptanz zu tun.
    Eben; und Cannabis wird mehr und mehr gesellschaftlich akzeptiert.

  14. #13
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Legalisierung von Drogen

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Der Legalisierung von Cannabis stimme ich ohne zweifel zu. Wie es bei Pilzen, MDMA und anderen aussieht, bin ich mir ein wenig unsicher.
    Hier mal eine aktuelle Einschätzung zum Schadenspotential verschiedener Drogen:

    Legalisierung von Drogen

    Da die Durchführung von Studien am Menschen bei solchen Substanzen natürlich nicht so ohne weiteres möglich sind, ist das natürlich nicht als Fakt, sondern eher nach aktuellem Wissensstand zu bewerten. Aber es ist doch z.B. klar, dass Tabak und Alkohol hunderttausende Tote fordern. Von Cannabistoten wirst du wahrscheinlich gar nichts lesen. Auch von Ecstasy (=MDMA), Psilocybinhaltige Pilzen oder LSD stirbt quasi kaum jemand, bestenfalls an Dehydrierung.

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Die Verbote sind natürlich noch angemessen und daran sollte sich nichts ändern.
    Ich seh das ganz anders. Bei weniger schädlichen Substanzen gehen Konsumenten sogar oft sehr viel vorsichtiger mit den Substanzen um, als z.B. mit Alkohol oder Tabak. Bei LSD oder MDMA wirst du wohl kaum jemanden finden, der sich fünf mal die Woche eine spürbare Dosis gibt. Dafür ist die Wirkung auch einfach zu intensiv. Bei Alkohohl und Tabak ist das überhaupt kein Problem, für letzteres gibt es ja sogar "Raucherpausen", die in fast keinem Unternehmen ein Problem darstellen. Auch die Schädigung der Umwelt/Mitmenschen durch Rauchen ist mit Sicherheit um Dimensionen schlimmer als durch den Konsum von MDMA oder LSD (...oder Cannabis, wobei das halt auch wieder geraucht wird).

    Ich denke dass mit der aktuellen Drogenpolitik halt niemandem geholfen ist. Konsumenten werden kriminalisiert und die "Industrie" die dahinter steckt bringt ein riesen Elend über die Welt. Das gesellschaftliche Zusammenleben in Ländern wie Mexiko oder Afghanistan ist zum großen Teil von der Kriminalisierung der Drogen im Westen betroffen. Würden die Drogen stattdessen in Europa legal angebaut, würde es dort keine Drogenkartelle geben, die das Leben der Menschen bestimmen. Auch Terroristen in Afghanistan leben u.a. auf dem Rücken der Dealer und Konsumenten im Westen und in Deutschland.

    Das größte Problem ist natürlich die Abhängigkeit und damit einhergehende Kriminalität und Verwahrlosung der Menschen. Wenn sich die Junkies vom Frankfurter Hauptbahnhof ihr Zeug aber an staatlichen Abgabestellen holen könnten, müsste dafür niemand anschaffen oder klauen gehen. Mit einer Legalisierung oder Entkriminalisierung wäre meines Erachtens der Gesellschaft ein großer Gefallen getan.

    Ich bin dagegen, dass man harte Drogen wie z.B. Heroin oder Meth gegen Geld in Apotheken kaufen kann, für das "Klientel" sollte es den Stoff aber gratis geben. Bei Substanzen wie Cannabis, LSD, MDMA und Pilzen bin ich aber für eine (Teil-)Legalisierung unter kontrolliertem Rahmen. Der Staat könnte dabei auch noch großzügig abkassieren.

  15. #14
    Giant Giant ist offline
    Avatar von Giant

    Legalisierung von Drogen

    Ich bin selbst kein Konsument, kenne aber einige die Regelmäßigkeit Cannabis konsumieren.
    Wenn jemand das Zeug will, hat er keine Probleme da ran zu kommen, zumindest laut Aussagen anderer ist das kein großes Problem.

    Aktuell verdient der Staat daran halt nichts, die ganze Strafverfolgung ist mit Sicherheit auch nicht billig.

    Von daher --> legalisieren, ordentlich Steuern drauf und alle sind glücklich.

  16. #15
    Bieberpelz Bieberpelz ist offline
    Avatar von Bieberpelz

    Legalisierung von Drogen

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Das durch eine Legalisierung Kinder, Jugendliche, etc. das Interesse verlieren ist btw. eine utopische Vorstellung, eben so wie das das die Kriminalität dadurch bekämpft wird.
    Falsch Ansatz.
    Dadurch werden Menschen entkriminalisiert, die eigentlich nicht kriminell sind/sein sollten.
    Es geht dabei nicht um die Mafia, Drogen-Dealer und anderen quatsch.

    Es geht in erster Linie um den ganz normalen Konsumenten. Ein Großteil der Jugendlichen und Erwachsenen hat schon einmal Cannabis konsumiert. Und da der Konsum vermutlich irgendwo in Deutschland statt gefunden hat, ist damit auch gleichzeitig irgendwo ein Gesetz gebrochen worden -> also Kriminell. Das aber ist unnötig, denn viele Menschen würden es dann nicht mehr sein und damit auch eine große Zahl an Kriminellen aus der Statistik verschwinden. Eben weil es normale Menschen sind - wie du und ich - die dann nicht mehr als Kriminell gelten. Ganz gleich ob es der Kauf, der Besitz, der Anbau oder Import ist.

  17. #16
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    Legalisierung von Drogen

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Falsch Ansatz.
    Dadurch werden Menschen entkriminalisiert, die eigentlich nicht kriminell sind/sein sollten.
    Es geht dabei nicht um die Mafia, Drogen-Dealer und anderen quatsch.
    Der Ansatz ist tatsächlich falsch, aber es gibt nun mal tatsächlich Leute die das als Gründe nehmen die Drogen zu legaliseren: Kinder werden angeblich das Interesse an den Substanzen verlieren, weil der Reiz verloren geht. Eben so wird die Kriminalität nicht auf einmal weg sein, weil man Drogen legalisiert. Die Dealer werden jetzt nicht auf einmal anfangen gute, ehrliche Bürger zu werden.

    EDIT: Zu den "nicht kriminellen" Menschen komme ich im nächsten Absatz.

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Es geht in erster Linie um den ganz normalen Konsumenten. Ein Großteil der Jugendlichen und Erwachsenen hat schon einmal Cannabis konsumiert. Und da der Konsum vermutlich irgendwo in Deutschland statt gefunden hat, ist damit auch gleichzeitig irgendwo ein Gesetz gebrochen worden -> also Kriminell. Das aber ist unnötig, denn viele Menschen würden es dann nicht mehr sein und damit auch eine große Zahl an Kriminellen aus der Statistik verschwinden. Eben weil es normale Menschen sind - wie du und ich - die dann nicht mehr als Kriminell gelten. Ganz gleich ob es der Kauf, der Besitz, der Anbau oder Import ist.
    Der Konsum an sich ist meiner Kenntnis nach nicht verboten, lediglich der Besitz. Natürlich setzt das eine, das andere voraus.
    Davon mal ab soll es auch eine gewisse Bedarfsmenge zumindest bei Cannabis geben, unter die man noch nicht straffällig sein soll.
    Leute die dennoch in der Zeit diese Drogen besessen haben, sind natürlich Straftäter da sie zu besagter Zeit eben gegen das Gesetz verstoßen haben. Das abschaffen eines Gesetzes heißt nicht automatisch das diese Leute gesellschaftlich rehabilitiert werden. Die Zahlen sind zwar raus, aber eben nur dank der gesetzlichen Umstrukturierung. Im Grunde sinkt das nicht die Kriminalstatistik, sondern beschönigt sie nur durch das wegfallen eines Gesetzes.

    Nichtsdestotrotz sehe ich mittlerweile eine Legalisierung für denkbar unter den von mir genannten Voraussetzungen.

    EDIT: Beschönigung ist vielleicht etwas überspitzt ausgedrückt. Wir nehmen eine Umstrukturierung in der Gesetzeslage vor, und die Leute welche ab da im Besitz dieser Substanzen sind, haben sich auch nicht strafbar gemacht. Alle davor auf Basis der Gesetzeslage schon.
    Ist btw. nicht so als würde ich persönlich nun jeden Drogenkonsumenten als Schwerverbrecher behandeln, da ich schon Unterschiede mache welche Straftaten man begeht, und welche ich persönlich auch schwachsinnig finde.

  18. #17
    Nectix Nectix ist offline

    Legalisierung von Drogen

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Der Konsum an sich ist meiner Kenntnis nach nicht verboten, lediglich der Besitz. Natürlich setzt das eine, das andere voraus.
    Nicht unbedingt.
    Wenn auf nem Festival nen Joint durchgereicht wird, du zugreifst und daran ziehst ehe du ihn weiter reichst, machst du dich >nicht< strafbar.

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Leute die dennoch in der Zeit diese Drogen besessen haben, sind natürlich Straftäter da sie zu besagter Zeit eben gegen das Gesetz verstoßen haben. Das abschaffen eines Gesetzes heißt nicht automatisch das diese Leute gesellschaftlich rehabilitiert werden.
    Ich verstehe nicht was du meinst.
    Der "normale" Kiffer von nebenan ist dann, wenn er nach einer Legalisierung sein Zeug konsumiert oder besitzt kein Straftäter mehr, wird durch ein solches Gesetz also nicht mehr kriminalisiert. Dahingehend hat Bieber voll und ganz recht.

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Im Grunde sinkt das nicht die Kriminalstatistik
    Doch, da der Besitz von Cannabis dann eben >nicht< mehr kriminell >ist<.

  19. #18
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    Legalisierung von Drogen

    Zitat Nectix Beitrag anzeigen
    Nicht unbedingt.
    Wenn auf nem Festival nen Joint durchgereicht wird, du zugreifst und daran ziehst ehe du ihn weiter reichst, machst du dich >nicht< strafbar.
    Zählt denn das nicht schon als "Besitz"?

    Zitat Nectix Beitrag anzeigen
    Ich verstehe nicht was du meinst.
    Der "normale" Kiffer von nebenan ist dann, wenn er nach einer Legalisierung sein Zeug konsumiert oder besitzt kein Straftäter mehr, wird durch ein solches Gesetz also nicht mehr kriminalisiert. Dahingehend hat Bieber voll und ganz recht.
    Richtig, danach ist es nicht mehr kriminell.

    Zitat Nectix Beitrag anzeigen
    Doch, da der Besitz von Cannabis dann eben >nicht< mehr kriminell >ist<.
    Und die Leute die davor sich strafbar gemacht haben, werden auf einmal rehabilitiert?

  20. #19
    Dante-Dragon Dante-Dragon ist gerade online
    Avatar von Dante-Dragon

    Legalisierung von Drogen

    @Cao Cao: also ich finde schon dass das Abschaffen des Gesetzes die Leute rehabilitiert. Denn (je nach Bundesland )sind zwischen 5-10gramm als "Eigenbedarf" zu verstehen. Sprich die Polizei hält dich an,nimmt deine Personalien auf,nimmt das Dope mit und Leitet alles zur Staatsanwaltschaft. Diese wird das aber automatisch ablehnen und das Verfahren wird automatisch eingestellt. Das wissen die Verbraucher,das wissen die Polizisten und das weiss der Rest auch. Also warum nicht einfach bis zu einer gewissen mitgeführten Freimenge die Sache "legalisieren" und gut? Was glaubst du was da an Immense Kosten eingespart werden können?

    Seit es "Cannabis auf Rezept" gibt entwickelt sich die ganze Sache sowieso wie in den USA. Dort konnte man sich wegen jedem Scheiss nen Schein holen....migräne....hol dir Dope, Übelkeit....Dope, Kopfschmerzen....Dope. dadurch is die ganze Sache doch erst gekippt. Weil niemand mehr nachvollziehen konnte wer jetzt "wirklich krank" war und wer nur simuliert.

    Ich kenne mittlerweile einige in meinem Bekanntenkreis die ihren "Doc Holloday" haben und gejau das gleiche getan haben. Das wird sich rumsprechen und in spätestens 2-3 Jahren weiss niemand mehr was man machen soll und spätestens dann wird das Gesetz hinfällig und Cannabis wird legalisiert.

  21. #20
    Nectix Nectix ist offline

    Legalisierung von Drogen

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Zählt denn das nicht schon als "Besitz"?
    Nope.

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Und die Leute die davor sich strafbar gemacht haben, werden auf einmal rehabilitiert?
    Was heißt "auf einmal" - sie sind halt dann nicht mehr Kriminell.

Seite 1 von 8 12 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Cannabis Legalisierung gefordert: In den letzten Tagen mehrten sich die Meldungen über eine Gruppe von 122 namhaften Professoren für Strafrecht, die ein Manifest ausarbeiteten in dem...

  2. Erfahrungsberichte von Drogen: Hey Leute, ich weiß jetzt nicht ob es so einen Thread schon gibt. Also ganz einfach: Habt ihr jemals Drogen genommen, konsumiert ihr die immer noch?...

  3. Neue Drogen: Ich komme gerade aus einen kurzen Russland-aufenthalt zurück. Was ich gesehen habe war schon bedenklich. Wir haben mit den russ. Migranten eine...

  4. Drogen: Was haltet ihr von Drogen? Sowohl von den legalen (Tabak und Alkohol), als auch von den Illegalen (Speed, Crystal, Kokain, Cannabis ..)? Es...

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

cannabistote deutschland statistik