Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 23
  1. #1
    Killer Croc Killer Croc ist offline

    Rassismus auf dem Land

    Warum leben Rechte bevorzugt auf dem Land? Das ist ein Umstand, der immer schon länger aufgefallen war. Oft betonen Benutzer, die klare sympathien für die AfD hegen, wie toll das Leben auf dem Land sei. Die Rechten isolieren sich in Dörfen vom Rest Deutschlands. Da ist eine Parallelgesellschaft entstanden, die von der Deutschen Bevölkerung leider nicht wahrgenommen wird.

    Die ARD hatte mal einen guten Bericht gesendet, mit Einblicken vom Alltagsleben.



    Da wird auch klar, wieso der Staat die Flüchtlinge nicht auf dem Land unterbringt. Zu ihrer eigenen Sicherheit.

    Wie seht ihr das? Macht euch das Angst, dass innerhalb Deutschlands Rechte ihre eigenen Dörfer aufgebaut und sich in eine Traumwelt fantasiert haben?

  2. Anzeige

    Rassismus auf dem Land

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Rassismus auf dem Land

    Nun, erst einmal eine recht gewagte Aussage, aber meine Frage dazu wäre weniger ob was dran ist, sondern wieso die meisten Rechtsextremisten vom Land kommen sollten?

    Hat der ländliche Einfluss etwa Nachteile auf diese Menschen? Bezweifeln ich.
    Ich weiß höchstens nur davon das die Nazis vermehrt in Ostdeutschland auftreten unabhängig von Stadt und Land

  4. #3
    svenSZonia svenSZonia ist offline
    Avatar von svenSZonia

    AW: Rassismus auf dem Land

    Schau was vor 20Jahren in den Staaten passiert ist...da haben sich auch viele "Weiße" aus der Stadt verabschiedet, in die Vorstädte oder direkt auf's Land.
    Haben wohl kein Bock ihre Kinder abfucken zu lassen.

    Zum Thema...da gibt es jetzt ein,zwei Dörfer...in der Stadt leben aber auch Rassisten aller Länder

    Wenn man jetzt 1 und 1 zusammenzählt, muss ich gar nicht weiterschreiben.

    Rassismus auf dem Land/ in jedem Land...leider etwas, das nie aussterben wird. Die Natur eben.

  5. #4
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat svenSZonia Beitrag anzeigen
    Schau was vor 20Jahren in den Staaten passiert ist...da haben sich auch viele "Weiße" aus der Stadt verabschiedet, in die Vorstädte oder direkt auf's Land.
    Haben wohl kein Bock ihre Kinder abfucken zu lassen.

    Zum Thema...da gibt es jetzt ein,zwei Dörfer...in der Stadt leben aber auch Rassisten aller Länder

    Wenn man jetzt 1 und 1 zusammenzählt, muss ich gar nicht weiterschreiben.

    Rassismus auf dem Land/ in jedem Land...leider etwas, das nie aussterben wird. Die Natur eben.
    Ich bezweifel das dieses Dorf Verhalten was mit Rassismus zu tun hat. In erster Linie kennen in solchen Gemeinden fast jeder jeden.
    Wer dort nicht wohnt ist ein Fremder, egal ob Deutscher oder Einwanderer. Man gehört da nicht hin. Viele Dörfler sind da sehr eigen.

  6. #5
    svenSZonia svenSZonia ist offline
    Avatar von svenSZonia

    AW: Rassismus auf dem Land

    Das hab ich auch nicht sagen wollen (Dorf Verhalten/Rassismus).
    Dazu kenne ich viele Dörfer in denen ganz normale liebe Menschen wohnen.

    Der letzte Absatz ist nicht so glücklich ausgedrückt, aber nach so zwei Bombenthreads brauchte ich auch erstmal um mich artikulieren zu können

    Croc, chill mal...in was für einer Gegend wohnst du denn? Und wie ist dort das soziale Miteinander?

    Das einzige wo ich merke das Rechte erstarken, ist hier im Forum (nicht weil soviel Rassisten hier sind, sondern soviel Themen darüber ) und ich wohne in einer Großstadt...ich kann dir andere Sachen erzählen.

  7. #6
    Krankfried Krankfried ist offline
    Avatar von Krankfried

    AW: Rassismus auf dem Land

    Ganz einfach: Wir sehen, wohin die Städte mit ihren roten oder grünen Regierungen hintaumeln und sagen laut "Nein, danke".

    Herauskommen tut dann so etwas wie in Tirol, letzte NR-Wahl.



    Auf diese Rassismuskeule gehe ich nicht ein.

  8. #7
    Vachyn Vachyn ist offline
    Avatar von Vachyn

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat Killer Croc Beitrag anzeigen
    Warum leben Rechte bevorzugt auf dem Land? Das ist ein Umstand, der immer schon länger aufgefallen war. Oft betonen Benutzer, die klare sympathien für die AfD hegen, wie toll das Leben auf dem Land sei. Die Rechten isolieren sich in Dörfen vom Rest Deutschlands. Da ist eine Parallelgesellschaft entstanden, die von der Deutschen Bevölkerung leider nicht wahrgenommen wird.

    Die ARD hatte mal einen guten Bericht gesendet, mit Einblicken vom Alltagsleben.



    Da wird auch klar, wieso der Staat die Flüchtlinge nicht auf dem Land unterbringt. Zu ihrer eigenen Sicherheit.

    Wie seht ihr das? Macht euch das Angst, dass innerhalb Deutschlands Rechte ihre eigenen Dörfer aufgebaut und sich in eine Traumwelt fantasiert haben?
    Dass eher konservative Ansichten auf dem Land die Oberhand haben ist auf jeden Fall wahr. Auch ist die Tendenz zu sehr nationalem und sogar rassistischem Gedankengut auf dem Land häufig stärker vertreten. Woran liegt das? Hier meine Gedanken dazu: In vielen Orten leben schon über Generationen dieselben Familien, man kennt sich und alles was das Dorf betrifft. Es hat schon immer funktioniert und Veränderung kann auch Veränderung zum Schlechteren bedeuten. Deswegen ist der konservative Gedanke so verbreitet. Die Aversion gegen Fremdes, und auch fremde Menschen, kommt wohl hauptsächlich daher, dass man das Fremde nicht kennt. Es ist nicht Teil der Gemeinschaft und dadurch potentiell schädlich für diese. Abstrakte Ängste vor Überfremdung und allgemeinen Veränderungen sind auch oft stark vertreten.
    Das Landleben isoliert und verengt teilweise den Horizont. Man ist fokussiert auf die eigene kleine Gemeinschaft, was darüber hinaus geht, spielt meist eine untergeordnete Rolle.

    Das alles gilt natürlich nie restlos für alle. Es sind nur Tendenzen, die auf dem Land häufiger auftreten.

  9. #8
    Krankfried Krankfried ist offline
    Avatar von Krankfried

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat Vachyn Beitrag anzeigen
    In vielen Orten leben schon über Generationen dieselben Familien, man kennt sich und alles was das Dorf betrifft. Es hat schon immer funktioniert und Veränderung kann auch Veränderung zum Schlechteren bedeuten. Deswegen ist der konservative Gedanke so verbreitet.
    Was ist schlecht daran?

  10. #9
    Vachyn Vachyn ist offline
    Avatar von Vachyn

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat Krankfried Beitrag anzeigen
    Was ist schlecht daran?
    Ich habe eine schlichte Aussage ohne Wertung abgegeben. Was genau ist der Ursprung deiner Frage?

    Ich kann aber mal allgemein schreiben, weshalb ich Konservatismus für schlecht halte: Er ist rückwärtsgewandt, unmodern, der Nährboden für die Angst vor Veränderung und dem Fremden und damit auch für Xenophobie. Er rührt aus dem Gedanken den Status quo aufrecht zu erhalten. Dies wird natürlich von denen, die es am besten haben - den Wohl- und Machthabenden -, am meisten gewünscht und gelingt oft am einfachsten auf kosten derer, denen es sowieso schon nicht so gut geht.

  11. #10
    Krankfried Krankfried ist offline
    Avatar von Krankfried

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat Vachyn Beitrag anzeigen
    Ich habe eine schlichte Aussage ohne Wertung abgegeben. Was genau ist der Ursprung deiner Frage?

    Ich kann aber mal allgemein schreiben, weshalb ich Konservatismus für schlecht halte: Er ist rückwärtsgewandt, unmodern, der Nährboden für die Angst vor Veränderung und dem Fremden und damit auch für Xenophobie. Er rührt aus dem Gedanken den Status quo aufrecht zu erhalten. Dies wird natürlich von denen, die es am besten haben - den Wohl- und Machthabenden -, am meisten gewünscht und gelingt oft am einfachsten auf kosten derer, denen es sowieso schon nicht so gut geht.
    Pfuh, ich sehe, woher dein Gedankengang kommt, aber wenn ich da jetzt wirklich loslege, ist der Thread in nullkommanix entgleist und ich habe mich wieder in Rage geschrieben.

    Es braucht immer ein gutes Gleichgewicht zwischen den "konservativen" und "progressiven" Kräften, und das sage ich als jemand, der innerhalb der eigenen Partei stark rechts angesiedelt ist. So sehr ich die Sozialdemokraten oft verfluche, wenn sie ihren vom realitätsfernen Wiener Flügel favorisierten Alpenkennedy Kern hochloben und den geschickten Realpolitiker Doskozil beim Parteitag abstrafen, das Machtgefüge braucht genug Parteien rechts wie links der Mitte, mit Maß und Ziel, versteht sich. Bei uns gibts das mit der VP (Mitte bis Mitte-Rechts), der SP (Mitte bis Mitte-Links), der FP (Mitte-Rechts bis stark rechts), den Grünen (Mitte-Links bis stark links) und den NEOS (Ziemlich mittig) zur Genüge, in DE nicht.

    Das ist mit ein Grund, weshalb ich Deutschland für irreparabel beschädigt halte, wenn sogar der strenge Zuchtmeister Schäuble jetzt in das grünschwarze Horn bläst.

  12. #11
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Rassismus auf dem Land

    Am Ende ist dies ohnehin nur eine Meinungsfrage ob Veränderungen nun gut sind, oder nicht. Klar wird der Benachteiligte sich immer Veränderungen wünschen (Heißt nicht das er im Recht ist), was allerdings auch gut und gerne mal aufgrund der eigenen Unfähigkeit oder Bequemlichkeit gefordert wird. Von Nichts kommt nichts.

    Allerdings muss man sich auch im klaren sein von welchen Punkt aus die Menschen anfangen zu leben.
    Wir nehmen mal unseren Standart als 0 an, während die Oberschicht zwischen 5-10 wandert. Der Flüchtling i.d.R. fängt bei -10 an.
    Was ich damit sagen will: Als Flüchtling muss man bsp. mehr aufwenden weil man vor größeren Hürden steht. Das aber nur zum Verständnis.
    Ich kann nicht sagen das es mir wirtschaftlich derzeit schlecht geht, aber es könnte auch besser sein. (Für wem bitte denn nicht?)
    Ich bin kein Freund von spürbaren Veränderungen, man kann mich also durchaus als konservativen Menschen betrachten.
    Wenn jemand zumindest versucht mein Umfeld zu verändern, werde ich ziemlich grantig


    Nazis sind auch nicht konservativ. Sie selbst streben selbst eine neue Ordnung an, welche allerdings in eine nicht so prikelnde Richtung für einige gehen wird. Profitieren tun davon am Ende auch nur die Köpfe.

  13. #12
    JokerofDarkness

    AW: Rassismus auf dem Land

    Ich muss mich jetzt mal als bekennenden Landbewohner mit Abneigung gegen Dummschwätzerei outen, dabei ist mir die politische Tendenz egal. Das ist wahrscheinlich meiner schlimmen Kindheit geschuldet, wo ich nach der Schule und in den Ferien immer wieder zu Frohndiensten bei meinen Großeltern herangezogen wurde und meine Eltern mich mit deutschem Schlager gequält haben. Dies hat mich augenscheinlich nicht gerade sensibilisiert für mein Umfeld. Daher sei die Frage gestattet, woran ich diese isolierte Parallelgesellschaft erkenne oder gehöre ich sogar schon selbst dazu und weiß es nicht einmal? Gilt man schon als rechter Sympathisant, wenn man selbst angebautes Biogemüse isst oder frische Hühnereier direkt vom Bauern holt? Sind es rechte ideologische Werte, wenn man den Einklang mit der Natur, die Ruhe und Abgeschiedenheit schätzt? Fragen über Fragen und ich bin so unwissend!

  14. #13
    Krankfried Krankfried ist offline
    Avatar von Krankfried

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat JokerofDarkness Beitrag anzeigen
    Ich muss mich jetzt mal als bekennenden Landbewohner mit Abneigung gegen Dummschwätzerei outen, dabei ist mir die politische Tendenz egal. Das ist wahrscheinlich meiner schlimmen Kindheit geschuldet, wo ich nach der Schule und in den Ferien immer wieder zu Frohndiensten bei meinen Großeltern herangezogen wurde und meine Eltern mich mit deutschem Schlager gequält haben. Dies hat mich augenscheinlich nicht gerade sensibilisiert für mein Umfeld. Daher sei die Frage gestattet, woran ich diese isolierte Parallelgesellschaft erkenne oder gehöre ich sogar schon selbst dazu und weiß es nicht einmal? Gilt man schon als rechter Sympathisant, wenn man selbst angebautes Biogemüse isst oder frische Hühnereier direkt vom Bauern holt? Sind es rechte ideologische Werte, wenn man den Einklang mit der Natur, die Ruhe und Abgeschiedenheit schätzt?
    Na ja, wer deutsche Kultur lebt, exkludiert automatisch die der anderen. Glaube ich.

    Ich bin mir da auch nicht mehr so sicher.

    Die deutsche Fahne wäre ja auch beinahe die unsere geworden, wenn sich die Christlichsozialen nicht gegen den Vorschlag der Sozialdemokraten nach dem ersten Weltkrieg durchgesetzt hätten. Sind wir jetzt auch Kacknationalisten?

  15. #14
    JokerofDarkness

    AW: Rassismus auf dem Land

    Ich seh schon schwieriges Thema! Allerdings esse ich wirklich nur braune gekochte Eier.

  16. #15
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Rassismus auf dem Land

    Zitat JokerofDarkness Beitrag anzeigen
    Ich seh schon schwieriges Thema! Allerdings esse ich wirklich nur braune gekochte Eier.
    Du Eiernazi


    Aber mal ehrlich. Das ist eine dicke fette Pauschalusierung die so einfach nicht haltbar ist. Ich habe so viele Kollegen vom Dorf und kann das in keiner Form bestätigen.

    Es gibt hier und da Rassismus. Punkt.

  17. #16
    JokerofDarkness

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat vieraeugigerZyklop Beitrag anzeigen
    Du Eiernazi
    Weil ich braune Eier esse? Wofür steht das dann sinnbildlich? Die Ausrottung farbiger Eier? Was wäre ich dann bei weißen Eiern, Soziopath?

    Man das ist alles nicht so einfach, wenn man nicht mal eben so in eine braune Schublade gesteckt werden will, nur weil man das Landleben schätzt.

  18. #17
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Rassismus auf dem Land

    Zitat JokerofDarkness Beitrag anzeigen
    Weil ich braune Eier esse? Wofür steht das dann sinnbildlich? Die Ausrottung farbiger Eier? Was wäre ich dann bei weißen Eiern, Soziopath?
    .
    Na klar. Du zerstörst damit nur braune Eier. Die weissen liegen weiter im Nest. Quasi ein Spiegelei Genozid.

    Das wäre dann nicht der Ku Klux Klan sondern der Glucken Klan.

  19. #18
    JokerofDarkness

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat vieraeugigerZyklop Beitrag anzeigen
    Na klar. Du zerstörst damit nur braune Eier. Die weissen liegen weiter im Nest. Quasi ein Spiegelei Genozid.

    Das wäre dann nicht der Ku Klux Klan sondern der Glucken Klan.
    Moment, da liegt ein Missverständnis vor. Denn natürlich werden auch weiße Eier verarbeitet, zum Backen, in Salaten, als Eierstich oder gebraten. Nur gekocht esse ich halt nur braune Eier.

  20. #19
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Rassismus auf dem Land

    Zitat JokerofDarkness Beitrag anzeigen
    Moment, da liegt ein Missverständnis vor. Denn natürlich werden auch weiße Eier verarbeitet, zum Backen, in Salaten, als Eierstich oder gebraten. Nur gekocht esse ich halt nur braune Eier.
    Ah alles klar, also gleichberechtigte Eier doch vorzuweisen.

  21. #20
    JokerofDarkness

    AW: Rassismus auf dem Land

    Zitat vieraeugigerZyklop Beitrag anzeigen
    Ah alles klar, also gleichberechtigte Eier doch vorzuweisen.
    Nicht wirklich, ich favorisiere schon braune Eier.

Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte