Seite 3 von 101 ErsteErste ... 2341323 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 2003
  1. #41
    Final Final ist offline
    Avatar von Final

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Saedul Beitrag anzeigen
    ich glaube ich versteh dein Problem nicht ganz...
    Wie kommst du denn jetzt auf den Gedanken das ich ein Problem hätte

    Nochmal damit du es vielleicht besser verstehst:



    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Was soll denn der Thread bezwecken? Ich könnte hier zig Fakten aufzählen- alles negatives was Religion mit sich bringt-, dann würden hier wahrscheinlich einige User einwerfen dass dies doch alles Auslegungssache sei und nichts mit der Religion zu tun hätte, ja gar keine Mitglieder der betreffenden Religion seien, und sich auf diese Weise herausreden. Dem ist natürlich nicht so, denn die meisten Rechtfertigungen für negative Eigenschaften werden aus den jeweiligen Gottesbüchern herausinterpretiert, und das macht also den KERN der Religion, das, worauf sich die Anhänger derer berufen, zu einer negativen Sache... Im Grunde, aber wahrscheinlich würde dann das Argument kommen, dass es nicht korrekt übersetzt sei. Aber auch dies ist kein PRO-Argument, sondern eher CONTRA, da es ein Herumschieben von Tatsachen ist. Manch anderer würde wahrscheinlich behaupten, dass viele Menschen auf Gott angewiesen seien, und sich in Gott eine Hilfe, eine Unterstützung und Ziel suchen, doch auch dem muss ich widersprechen. Ich als Atheist (glaube weder an die Götter der Religion, noch an einen deistischen Gott) bin vollkommenst unabhängig und lebe nach den Grundsätzen des evolutionären Humanismuses.
    Da bekommt man doch schon den Eindruch auf seine/ihre Meinung zur Frage des Threads.

  2. Anzeige

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42
    Saedul Saedul ist offline
    Avatar von Saedul

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Also

    Ich habe die Frage nur nochmal wegen des "Ersetzbarkeitsarguments" für mich ausformuliert. Zu keinem Zeitpunkt wollte ich ausdrücken das Xerdasus offtopic sei. (Hoff ich zumindest mittlerweile bin ich mir meiner Gedanken auch nicht mehr richtig sicher )

  4. #43
    Final Final ist offline
    Avatar von Final

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Saedul Beitrag anzeigen
    Zu keinem Zeitpunkt wollte ich ausdrücken das Xerdasus offtopic sei.
    Zitat Saedul Beitrag anzeigen
    Es ging nicht darum ob Religionen austauschbar sind
    Das hast du zum Beitrag von Xerdasus gesagt.
    Da hast du den Beitrag von Xerdasus wohl ein wenig als off Topic angesehen,zumindest habe ich so den Eindruck

    Aber nun gut...

  5. #44
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Ich könnte hier zig Fakten aufzählen- alles negatives was Religion mit sich bringt-,
    Nun, was ist denn schon ohne Nachteile? Jede Sache, egal ob Religion oder Wissenschaft bringt Vor und Nachteile. Aber ich weiß was du meinst.
    Nur darf man auch nicht vergessen, das wir der Religion auch einiges zu verdanken haben.
    Als ein Beispiel nenne ich einfach mal unsere „Gesetze“. „Nicht töten, nicht stehlen, nicht schaden usw.“ Diese Gesetze sind hauptsächlich aus den „heiligen“ Schriften entnommen worden. Das ist etwas was viele immer vergessen. Hätte es keine Religion gegeben, hätte womöglich die Wissenschaft nur behauptet, das töten etwas „normales“ ist. Aber indem auch den Leuten „verkauft“ wurde, das wenn sie sündigen, dann diese in die Hölle kommen, wurden diese Gesetze ernst genommen. Von Zeit zu Zeit, flossen diese Regeln in unsere Gesetze mit ein. Nur das unsere Gesetze die Leute selbst bei Vergehen bestrafen und diese dann quasi nicht auf Armageddon warten müssen^^ Das Religion aber auch sehr viele Leben gefordert hat, streite nicht mal ich ab….zumal die heutige Religion doch mehr negativ auffällt, als positiv


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    dann würden hier wahrscheinlich einige User einwerfen dass dies doch alles Auslegungssache sei und nichts mit der Religion zu tun hätte, ja gar keine Mitglieder der betreffenden Religion seien, und sich auf diese Weise herausreden.
    Es ist kein „herausreden“, wenn man von einer Auslegungssache ausgeht. Die Schriften sind recht kompliziert verfasst, weshalb die meisten Ferse eine Mehrdeutigkeit aussprechen. Dies war auch mit einer der Gründe, dass die Religionen sich in Unterreligionen gespalten haben. Denn jeder interpretiert das gelesene anders. Dumm ist es nur, anstatt sich eine eigene Meinung über diese Schriften zu bilden, man sich lieber der Mehrheit anschließt und glaubt was diese dann sagen. Problematisch ist nur das viele Völker ihre Kultur mit der Religion vermischt haben und dadurch erst wirklich ein „Problem“ zu Stande gekommen ist


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Dem ist natürlich nicht so, denn die meisten Rechtfertigungen für negative Eigenschaften werden aus den jeweiligen Gottesbüchern herausinterpretiert, und das macht also den KERN der Religion, das, worauf sich die Anhänger derer berufen, zu einer negativen Sache...
    Letztendlich kann man aus den Büchern nur etwas herausinterpretieren, da wohl keiner wirklich weiß, was der „Autor“ (XD) damit sagen will. Jeder muss sich sein eigenes Bild machen und dann nach diesen leben, wenn er der Religion treu sein will.


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Im Grunde, aber wahrscheinlich würde dann das Argument kommen, dass es nicht korrekt übersetzt sei. Aber auch dies ist kein PRO-Argument, sondern eher CONTRA, da es ein Herumschieben von Tatsachen ist.
    Tatsächlich kann man mit Sicherheit sagen, das ein Übersetzen von alten Schriften nicht 1:1 übernommen werden kann. Im Grunde gleicht ein Übersetzen einer Verfälschung. Wer die jeweilige Religion ausleben will, soll sich schon nach dem Original richten. Blöd das es in keiner Religion mehr das Original gibt. Allerdings legen manche „Übersetzer“ dann auch die Umschreibungen so aus, das die dort drin vorhandene Information aus ihrer Sicht vertreten sein könnte, oder sogar danach gegangen sein „was einige Begünstigungen für z.B der Mann gegenüber die Frau sein könnten.


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Manch anderer würde wahrscheinlich behaupten, dass viele Menschen auf Gott angewiesen seien, und sich in Gott eine Hilfe, eine Unterstützung und Ziel suchen, doch auch dem muss ich widersprechen.
    Die Länder denen es am schlechtesten geht, glauben am stärksten an einen Gott, da sie dann Hoffnung haben und etwas woran sie sich halten können. Gott wolle (Wenn überhaupt), das wir Menschen unser Leben selbst gestalten, ohne aber zu sündigen. Niemand soll von einen Gott abhängig sein, egal ob Religiös oder nicht.


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Ich als Atheist (glaube weder an die Götter der Religion, noch an einen deistischen Gott) bin vollkommenst unabhängig und lebe nach den Grundsätzen des evolutionären Humanismuses.
    Was auch eine gute „alternative“ zur Religion darstellt, zumindest solange man sich besser benimmt


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Religion ist also durchaus ersetzbar durch Dinge, die dem Menschen selbst und seinem Zusammenleben zu anderen gewidmet sind und nicht irgendeiner "Gottheit".
    Letztendlich schreibe ich das „Zusammenleben“ überhaupt den Religionen zu. Über Generationen wurden wir unabhängig von dieser, aber dennoch behalten wir manche Dinge wie z.B das Verhalten bei, was letztendlich auch aufgrund einer vorherigen Religion entstanden sein könnte. Religion ist ersetzbar, aber das ist Wissenschaft auch.
    Nun, ob Religion nun gegründet wurde, um ein Gewaltmonopol zu kreieren steht bis jetzt noch offen.


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen

    Ich habe weder Angst vor dem was mit (nicht "nach", da ich stark davon ausgehe dass es kein "Nach dem Tod" gibt)dem Tod kommt, noch fürchte ich irgendeinen Satan.
    Nun es gibt weder ein Beleg, das es ein Leben nach den Tod gibt, noch gibt es einen Beleg, das es KEIN Leben nach dem Tod gibt. Letztendlich finden wir es erst heraus, wenn unsere Zeit gekommen ist. PS: Da es eigentlich das „Nichts“ nicht gibt, gehe ich davon aus, das da noch was kommen muss. Einen Satan gibt es aus meiner Sicht nicht. Die Hölle durchlebt man bereits im Leben bzw. kurz vorm Tod. Ein guter Film hier wäre „Jacobs Ladder“
    Der Hauptdarsteller macht sich seine eigene Hölle, indem er sich noch mit aller Kraft am Leben festhält und dadurch eben mehr leidet. Nur wer loslassen kann, der durchlebt sie nicht.


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Meist können Religionen ihre Aussagen ja garnicht verifizieren, da die Beweispflicht unerfüllt bleibt, und das macht die wahrscheinliche Richtigkeit von Religionen im Ganzen sehr unwahrscheinlich.
    Es heißt ja nicht umsonst „Glauben“. Wenn man danach geht, dann sollte man sich aber auch an das Motto: „Sicher ist, das NICHTS sicher ist“ halten. Denn die Wissenschaft kann auch in vielen Bereichen manipuliert sein z.B durch die Wirtschaft. „Glaube einer Studie nur, wenn du sie selbst verfälscht hast“


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Dazu kommt noch, dass der Mensch im Laufe der Jahrhunderte an tausende Götter glaubte, wer ist also der richtige?
    Das stimmt, nur lässt sich dies eigentlich leicht klären. „Gott ist alles“. Egal ob ein Gott, oder wie bei den Griechen damals 10000 Götter. Letztendlich verkörpert alles nur einen Gott.
    Wenn daran nichts wahr sein sollte, dann frage ich mich wie die Leute auf so „lächerliche“ Ideen kamen


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Wie man sieht, es gibt zuviele solcher Gottesthesen, alles in allem macht das die Wahrscheinlichkeit jeder Religion zunichte, bzw sie schrumpft auf ein gewisses Minimum.
    Richtig und das lustige ist, das sich jede Sekte schon Religion nennen darf (Zeugen Jehovas, Scientology, Mormonen, etc) Woran soll man nun erkennen, welche richtig ist, oder falsch. Die älteste Religion annehmen?


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Und mal ehrlich... Nur weil Wissenschaften noch nicht alles herausgefunden haben, bedeutet das noch lange nicht dass man die Lücken mit Märchen füllen soll...
    Wobei auch vieles von den Wissenschaftlern als ein Märchen angeprangert werden könnte.
    Ich kann dir schon jetzt sagen, das die Wissenschaft nie alles herausfinden wird, da es Dinge gibt die sicherlich unerklärlich sind. Wenn sie dafür dann keinen logischen Grund haben, erfinden sie entweder einen, oder sorgen dafür das es nicht an die Öffentlichkeit kommt. Und was die Religion betrifft. Ob einiges da stimmt oder nicht, lässt sich nach 1000 Jahren eh nicht mehr so wirklich nachvollziehen. Aber „das Übernatürliche“ z.B ist immer noch ein unbekanntes Terrain, auf den die Wissenschaft sich fortbewegt.





    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Ich habe für den "Glauben" allgemeinen wenig Verständniss da ich nicht nachvollziehen kann, wie man teilweise sein Leben nach einer These richten kann oder jegliche Skepsis verliert indem man an eine pure Aussage ohne (nachgewiesenem) Wahrheitsgehalt glaubt.
    Nun, das tun wir auch ohne Religion. Wir richten uns nach jeder These des Staates ohne jegliche Skepsis. Wenn man den glauben soll was 100% nachweisbar ist, dann darf ich nicht weiter glauben, als vor meiner Geburt


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Das ist doch völlig- banal? Glaubt man hingegen an irgendwelche Märchengestalten wird man ausgelacht, aber bei Religion- was im Grunde genau dasselbe ist- fordert man Respekt? Wenn man davon redet dass ein vor 2000 Jahren verstorbener Mensch einen begleitet? Na, ich weiss ja nicht...
    Die ganze Welt ist ein Märchen. Belogen werden wir von allen. Die Religion lebt uns dieses „Märchen“ nur vor. Doch die Wissenschaft, der Staat und die Wirtschaft sind genau so gute Lügner. Also Respekt für keine Mächte

  6. #45
    Saedul Saedul ist offline
    Avatar von Saedul

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Also insofern ich nicht irgendjemand beleidigt haben sollte - was sicher nicht meine Absicht war - würde ich es einfach darauf beruhen lassen. Es ist auch glaub ich nicht wirklich relevant

  7. #46
    Final Final ist offline
    Avatar von Final

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Nur darf man auch nicht vergessen, das wir der Religion auch einiges zu verdanken haben.
    Als ein Beispiel nenne ich einfach mal unsere „Gesetze“. „Nicht töten, nicht stehlen, nicht schaden usw.“
    Wir wären ohnehin schon auf diese Gesetze gekommen,ob nun mit oder ohne Religion.

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Hätte es keine Religion gegeben, hätte womöglich die Wissenschaft nur behauptet, das töten etwas „normales“ ist.
    Kommt es mir nur so vor,oder denkst du ein wenig das wir ohne die Religion verloren wären?

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Niemand soll von einen Gott abhängig sein
    Tatsächlich gibt es einige Religionen die von Gott abhängig sind!

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Nun es gibt weder ein Beleg, das es ein Leben nach den Tod gibt, noch gibt es einen Beleg, das es KEIN Leben nach dem Tod gibt.
    Es gibt viele Menschen die aber von dem letzterem überzeugt sind!

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Woran soll man nun erkennen, welche richtig ist, oder falsch.
    Das ist das Problem wir haben keine Beweise,selbst auch ohne Beweise sind viele schon von einer Religion überzeugt,und denken es sei die richtige.

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Die älteste Religion annehmen?
    Selbstverständlich nicht,z.B Islam ist einer der größten Religionen,und auch noch eine junge Religion.

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Ich kann dir schon jetzt sagen, das die Wissenschaft nie alles herausfinden wird
    Stimmt,weil dann auch deren Kopf expodieren würde

  8. #47
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Wir wären ohnehin schon auf diese Gesetze gekommen,ob nun mit oder ohne Religion.
    Das ist stark zu bezweifeln, da Wissenschaft und Gesetze komplett auseinandergehen. Ob die Gesetze dann heute bereits existieren würden ist dann auch fraglich. Die Menschen selbst hätten ohne Religion angefangen zu Lieben. Denn das was heute Liebe ist, war früher Unterdrückung und Vergewaltigung. Gleichzeitig wurden auch einige Sitten mit eibezogen^^

    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Kommt es mir nur so vor,oder denkst du ein wenig das wir ohne die Religion verloren wären?
    Wissenschaft basiert auf kalter, nüchternder Logik. Religion erst ermöglichte uns die Bedeutung von Liebe. Beides ist wichtig, im Grunde wie eine Waage. Da wir aber nun soweit sind und die Religion uns wohl nichts mehr lehren kann, könnte man auf diese verzichten

    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Tatsächlich gibt es einige Religionen die von Gott abhängig sind!
    Abhängig sind nur die, die sich abhänig machen lassen...^^

    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Es gibt viele Menschen die aber von dem letzterem überzeugt sind!
    Genau so viele Menschen gibt es aber auch, die eben davon überzeugt sind, das es ein Leben nach dem Tod gibt. Also wem glauben? Letzendlich spekulieren alle. Wobei man sich auch daran festhalten kann, das einer von drei Menschen, die Tod waren und dann reanimiert wurden, von einen Leben nach dem Tod sprachen. Ob dies nur Einbildung war ist fraglich, da sie zu dieser Zeit ja Tod waren^^

    [QUOTE=FinalSasuke;4230697]
    Das ist das Problem wir haben keine Beweise,selbst auch ohne Beweise sind viele schon von einer Religion überzeugt,und denken es sei die richtige.

    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Selbstverständlich nicht,z.B Islam ist einer der größten Religionen,und auch noch eine junge Religion.
    Nun die letzte die sich aus dem Judentum und Christentum gebildet hat^^

    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Stimmt,weil dann auch deren Kopf expodieren würde
    Nee, aber da das Universum unendlich ist (Die Wissenschaftler glauben/behaupten ja es ist NICHT unendlich, aufgrund einer mathemantischen Rechnung) Was aber vollkommener Unsinn ist, da die Messwerte nur Schätzwerte sind.

  9. #48
    Xerdasus Xerdasus ist offline

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Nun, was ist denn schon ohne Nachteile? Jede Sache, egal ob Religion oder Wissenschaft bringt Vor und Nachteile.
    Was ist denn bitte ein Nachteil von der Wissenschaft?(in diesem Kontext meine ich ausschliesslich Naturwissenschaften).

    Nur darf man auch nicht vergessen, das wir der Religion auch einiges zu verdanken haben.
    Als ein Beispiel nenne ich einfach mal unsere „Gesetze“. „Nicht töten, nicht stehlen, nicht schaden usw.“ Diese Gesetze sind hauptsächlich aus den „heiligen“ Schriften entnommen worden. Das ist etwas was viele immer vergessen. Hätte es keine Religion gegeben, hätte womöglich die Wissenschaft nur behauptet, das töten etwas „normales“ ist.
    ja, die gute Religion, dass damals viele Leute gefoltert wurden weil sie ungläubig waren oder einer andere Religion angehörten, muss ich dir wohl nicht verraten.
    Ein Tipp zu der grausamen Zeit von damals:

    Es wird auch nicht umsonst als dunkles Zeitalter beschrieben, und Religionen tragen sicherlich ihren Teil dazu bei.
    Wo würde die Wissenschaft behaupten töten sei etwas normales? Bitte unterlasse solche hanebüchenen Behauptungen...
    Und abgesehen davon halte ich es doch für fatal, anzunehmen unsere Regeln gäbe es ohne Religion nicht. Auch im Tierreich gibt es gewisse "Regeln", halt nur vereinfacht und primtitiv.

    Es ist kein „herausreden“, wenn man von einer Auslegungssache ausgeht. Die Schriften sind recht kompliziert verfasst, weshalb die meisten Ferse eine Mehrdeutigkeit aussprechen. Dies war auch mit einer der Gründe, dass die Religionen sich in Unterreligionen gespalten haben. Denn jeder interpretiert das gelesene anders. Dumm ist es nur, anstatt sich eine eigene Meinung über diese Schriften zu bilden, man sich lieber der Mehrheit anschließt und glaubt was diese dann sagen. Problematisch ist nur das viele Völker ihre Kultur mit der Religion vermischt haben und dadurch erst wirklich ein „Problem“ zu Stande gekommen ist. Letztendlich kann man aus den Büchern nur etwas herausinterpretieren, da wohl keiner wirklich weiß, was der „Autor“ (XD) damit sagen will. Jeder muss sich sein eigenes Bild machen und dann nach diesen leben, wenn er der Religion treu sein will.Tatsächlich kann man mit Sicherheit sagen, das ein Übersetzen von alten Schriften nicht 1:1 übernommen werden kann. Im Grunde gleicht ein Übersetzen einer Verfälschung. Wer die jeweilige Religion ausleben will, soll sich schon nach dem Original richten. Blöd das es in keiner Religion mehr das Original gibt. Allerdings legen manche „Übersetzer“ dann auch die Umschreibungen so aus, das die dort drin vorhandene Information aus ihrer Sicht vertreten sein könnte, oder sogar danach gegangen sein „was einige Begünstigungen für z.B der Mann gegenüber die Frau sein könnten.
    Genau deswegen war es als Contra-Argument tituliert. Jeder behauptet, die Wahrheit zu kennen, wo ist denn da bitte die Logik dahinter? Oder wie logisch sind die Gedankengänge eines Gottes, der sowas nicht voraussieht? Wie soll man sich da noch orientieren? Heutztage wird man doch in eine dieser vielen Religionen hineingeboren und damit ist der Glaube auch gleich gesetzt. Also wird man bestraft, wenn man in die falsche hineingeboren wird? Siehst du, es macht absolut keinen Sinn, wenn man ein wenig weiter denkt... Oder soll das nun wieder heissen, dass die Wege des Herrn unergründlich sind? Wahrscheinlich nicht nur für uns sondern auch für ihn selbst.

    Die Länder denen es am schlechtesten geht, glauben am stärksten an einen Gott, da sie dann Hoffnung haben und etwas woran sie sich halten können. Gott wolle (Wenn überhaupt), das wir Menschen unser Leben selbst gestalten, ohne aber zu sündigen. Niemand soll von einen Gott abhängig sein, egal ob Religiös oder nicht.
    Es gibt nicht nur göttlichen Rückhalt sondern auch sozialen. Der ist viel mehr Wert als unbeantwortete Gebete.

    Letztendlich schreibe ich das „Zusammenleben“ überhaupt den Religionen zu. Über Generationen wurden wir unabhängig von dieser, aber dennoch behalten wir manche Dinge wie z.B das Verhalten bei, was letztendlich auch aufgrund einer vorherigen Religion entstanden sein könnte. Religion ist ersetzbar, aber das ist Wissenschaft auch.
    Nun, ob Religion nun gegründet wurde, um ein Gewaltmonopol zu kreieren steht bis jetzt noch offen.
    Wissenschaft ist ersetzbar? Wissenschaft ist keine Gruppierung oder Weltansicht... Wissenschaft lässt sich mit Forschung gleichsetzen, und ohne Forschung kein Fortschritt. Und ohne Fortschritt wären wir wohl noch irgendwie im Mittelalter. Und im Mittelalter herrschte Gottesglaube. Naaa?

    Nun es gibt weder ein Beleg, das es ein Leben nach den Tod gibt, noch gibt es einen Beleg, das es KEIN Leben nach dem Tod gibt. Letztendlich finden wir es erst heraus, wenn unsere Zeit gekommen ist. PS: Da es eigentlich das „Nichts“ nicht gibt, gehe ich davon aus, das da noch was kommen muss. Einen Satan gibt es aus meiner Sicht nicht. Die Hölle durchlebt man bereits im Leben bzw. kurz vorm Tod. Ein guter Film hier wäre „Jacobs Ladder“
    Der Hauptdarsteller macht sich seine eigene Hölle, indem er sich noch mit aller Kraft am Leben festhält und dadurch eben mehr leidet. Nur wer loslassen kann, der durchlebt sie nicht.
    Die Beweispflicht bezieht sich nicht auf die Aussage, dass es kein Leben nach dem Tod gibt sondern eben auf die Aussage, dass es eins gibt. Ich habe mit dem Beitrag ein Bild gepostet, welches das Phänomen verständlich erklärt. Das Bild mit dem Ball. Man kann die Nichtexistenz eines Wesens NICHT beweisen. Das ist simple Logik, und so funktioniert es nunmal in der Wissenschaft, und das bewährt sich ja ganz gut.

    Es heißt ja nicht umsonst „Glauben“. Wenn man danach geht, dann sollte man sich aber auch an das Motto: „Sicher ist, das NICHTS sicher ist“ halten. Denn die Wissenschaft kann auch in vielen Bereichen manipuliert sein z.B durch die Wirtschaft. „Glaube einer Studie nur, wenn du sie selbst verfälscht hast“
    Wirtschaftswissenschaft? Wo ist da ein Kontext zur Religion zu finden? Das hat keinen Zusammenhang.

    Richtig und das lustige ist, das sich jede Sekte schon Religion nennen darf (Zeugen Jehovas, Scientology, Mormonen, etc) Woran soll man nun erkennen, welche richtig ist, oder falsch. Die älteste Religion annehmen?
    Gar keine, so sind wir auf der sicheren Seite.

    Wobei auch vieles von den Wissenschaftlern als ein Märchen angeprangert werden könnte.
    Ich kann dir schon jetzt sagen, das die Wissenschaft nie alles herausfinden wird, da es Dinge gibt die sicherlich unerklärlich sind. Wenn sie dafür dann keinen logischen Grund haben, erfinden sie entweder einen, oder sorgen dafür das es nicht an die Öffentlichkeit kommt. Und was die Religion betrifft. Ob einiges da stimmt oder nicht, lässt sich nach 1000 Jahren eh nicht mehr so wirklich nachvollziehen. Aber „das Übernatürliche“ z.B ist immer noch ein unbekanntes Terrain, auf den die Wissenschaft sich fortbewegt.
    Wissenschaft wird vielleicht nicht alles herausfinden, jedoch liefert sie mehr Antwort als es je eine Religion tun könnte, durch eben jene Forschung die ich oben beschrieben habe.
    Wie du darauf kommst, hier würde irgendwer irgendwen anlügen...? Wissenschaftler sind unabhängig und wisseschaftliche Erkentnisse können von Leuten, die sich mit der Thematik auskennen, nachvollziehen und wenn nötig, kritisiert oder verbessert werden. Das ist der Vorteil gegenüber Religion. Die Antworten von Religionen sind meist begründet, können ergo nicht infrage gestellt werden.

    Nun, das tun wir auch ohne Religion. Wir richten uns nach jeder These des Staates ohne jegliche Skepsis. Wenn man den glauben soll was 100% nachweisbar ist, dann darf ich nicht weiter glauben, als vor meiner Geburt
    Dies verstehe ich nicht.

    Die ganze Welt ist ein Märchen. Belogen werden wir von allen. Die Religion lebt uns dieses „Märchen“ nur vor. Doch die Wissenschaft, der Staat und die Wirtschaft sind genau so gute Lügner. Also Respekt für keine Mächte
    ...the hell?

  10. #49
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Was ist denn bitte ein Nachteil von der Wissenschaft?(in diesem Kontext meine ich ausschliesslich Naturwissenschaften).
    Wissenschaften an sich, sind nichts schlimmes, genau so wie Religion. Aber das wofür man es nutzt ist nachteilig und das betrifft beide Seiten. Wissen ist Macht. Wissen wird missbraucht. Mit Wissen und Fortschritt hilft man nicht nur Menschen, sondern man tötet sie. Bei der Kirche war es der Hexenhammer und die Inquestition, die Foltern und töteten und bei der Wissenschaft war es z.B Josef Mengele. Selbst was die Naturwissenschaften angeht, so versucht man selbst aus diesen etwas nützliches zu ziehen. Aber nützlich heißt nicht immer gut für uns.


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    ja, die gute Religion, dass damals viele Leute gefoltert wurden weil sie ungläubig waren oder einer andere Religion angehörten, muss ich dir wohl nicht verraten.
    Ein Tipp zu der grausamen Zeit von damals:
    Nun, ich weiß über die damaligen Zustände bescheid. Wobei, ich war niemals in der Zeit gewesen, also kann ich nur vermuten das es alles sich so abgespielt hat. Aber anhand dessen das die damals alle einen an der Waffel haben, gehe ich mal stark davon aus, dass das meiste stimmt. Du hast aber einen anderen Aspekt vergessen. Was passierte mit der Gesellschaft? Wie sozial entwickelt waren damals die Menschen? Sie töteten, sowohl aufgrund der Religion, als auch auf Grund der schlechten Sozialverhältnisse


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Es wird auch nicht umsonst als dunkles Zeitalter beschrieben, und Religionen tragen sicherlich ihren Teil dazu bei.
    Wo würde die Wissenschaft behaupten töten sei etwas normales? Bitte unterlasse solche hanebüchenen Behauptungen...
    Und abgesehen davon halte ich es doch für fatal, anzunehmen unsere Regeln gäbe es ohne Religion nicht. Auch im Tierreich gibt es gewisse "Regeln", halt nur vereinfacht und primtitiv.
    Das sind keine Behauptungen von mir, sondern logisches Denken. Die Wissenschaft würde es wohl so erklären. "Seit der Steinzeit töteten sich die Neanderthaler schon unter sich. Dies war nicht aufgrund von Religionen, sondern ums Überleben.
    Allerdings änderten sich über Generationen nur die Beweggründe fürs töten" Heute ist die Wissenschaft mit einer der Gründe, ganz besonders weil viele aus Neid töten. Dieser Neid, kann schon sein, weil die Wissenschaft etwas neues entwickelt hat, das Typ A hat und Typ B nicht. Typ B bringt Typ A um, aus Neid. Töten ist für uns nichts normales weil uns beigebracht wurde, das es nicht richtig ist. Töten wurde zuerst kritisiert, als manche Leute sich haben "bekehren" lassen


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Genau deswegen war es als Contra-Argument tituliert. Jeder behauptet, die Wahrheit zu kennen, wo ist denn da bitte die Logik dahinter? Oder wie logisch sind die Gedankengänge eines Gottes, der sowas nicht voraussieht? Wie soll man sich da noch orientieren? Heutztage wird man doch in eine dieser vielen Religionen hineingeboren und damit ist der Glaube auch gleich gesetzt. Also wird man bestraft, wenn man in die falsche hineingeboren wird? Siehst du, es macht absolut keinen Sinn, wenn man ein wenig weiter denkt... Oder soll das nun wieder heissen, dass die Wege des Herrn unergründlich sind? Wahrscheinlich nicht nur für uns sondern auch für ihn selbst.
    Es gibt niemanden auf der Welt, der die Wahrheit kennt. Glauben heißt nicht Wissen. Es hat schon einen Grund weshalb man es Glauben nennt. Aber du hast recht. Viele werden mit in die Religion hineingeboren, da diese schon seit Generationen in der Familie tradition war. Bei anderen Familien erlischt das Interesse an Religion. Das einzige was unbewusst aber geblieben ist sind die Moralvorstellungen


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Es gibt nicht nur göttlichen Rückhalt sondern auch sozialen. Der ist viel mehr Wert als unbeantwortete Gebete.

    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Wissenschaft ist ersetzbar? Wissenschaft ist keine Gruppierung oder Weltansicht... Wissenschaft lässt sich mit Forschung gleichsetzen, und ohne Forschung kein Fortschritt. Und ohne Fortschritt wären wir wohl noch irgendwie im Mittelalter. Und im Mittelalter herrschte Gottesglaube. Naaa?
    Richtig, ohne Fortschritt keine modernen Kriege, ohne Fortschritt keine Atombombe, ohne Fortschritt kein drittes Reich, ohne Fortschritt kein Supergau in Tschernobyl, ohne Forschung.... Kurz gesagt, es sterben wahrscheinlich mehr durch die moderne Technologie, als die Leute vor 1000 Jahren. Dafür leben unsere zwar länger, quälen sich meist aber einen ab. Das passiert wenn Wissenschaft missbraucht wird. Religion wird auch missbraucht und deshalb ist der heutige Zustand so problematisch


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Die Beweispflicht bezieht sich nicht auf die Aussage, dass es kein Leben nach dem Tod gibt sondern eben auf die Aussage, dass es eins gibt. Ich habe mit dem Beitrag ein Bild gepostet, welches das Phänomen verständlich erklärt. Das Bild mit dem Ball. Man kann die Nichtexistenz eines Wesens NICHT beweisen. Das ist simple Logik, und so funktioniert es nunmal in der Wissenschaft, und das bewährt sich ja ganz gut.
    Wie soll man Gott beweisen können? Gott ist doch allgegenwärtig *scherz´*
    Das selbe ja auch mit Phänomen die die Wissenschaft nicht nachvollziehen kann. ^^



    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Wirtschaftswissenschaft? Wo ist da ein Kontext zur Religion zu finden? Das hat keinen Zusammenhang.
    Du hast was falsch verstanden. Die Wirtschaft wäre mächtig genug die Wissenschaft zu manipulieren. Das meinte ich. So wie Religion einen ganzen Haufen an armen Menschen ihre Religion vorgaukeln kann



    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Gar keine, so sind wir auf der sicheren Seite.
    Das wäre eine Möglichkeit. Aber wie fing der Mensch an auf sowas wie ein Gott zu kommen?

    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Wissenschaft wird vielleicht nicht alles herausfinden, jedoch liefert sie mehr Antwort als es je eine Religion tun könnte, durch eben jene Forschung die ich oben beschrieben habe.
    Wie du darauf kommst, hier würde irgendwer irgendwen anlügen...? Wissenschaftler sind unabhängig und wisseschaftliche Erkentnisse können von Leuten, die sich mit der Thematik auskennen, nachvollziehen und wenn nötig, kritisiert oder verbessert werden. Das ist der Vorteil gegenüber Religion. Die Antworten von Religionen sind meist begründet, können ergo nicht infrage gestellt werden.
    Lass mich raten. Du glaubst z.B an schwarze Löcher, obwohl du selbst noch nie eins gesehen hast, oder?
    Muss es deshalb nicht existieren? Und was nachvollziehbar sein soll, sieht man an der Behauptung einiger Mathematiker, die das Volumen des Universums ausgerechnet haben sollen, obwohl sie noch nicht mal wissen, wo das Ende ist? Eine Wissenschaft die nie belegt werden kann


    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Dies verstehe ich nicht.
    Damit meine ich, das ich nur das glauben sollte, was ich selbst miterlebe. Erst dann könnte zumindest ich eine 100% Sicherheit darauf geben.

    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    ...the hell?
    Könnte man meinen. Das alles ist die Hölle.

  11. #50
    Final Final ist offline
    Avatar von Final

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Das ist stark zu bezweifeln, da Wissenschaft und Gesetze komplett auseinandergehen. Ob die Gesetze dann heute bereits existieren würden ist dann auch fraglich. Die Menschen selbst hätten ohne Religion angefangen zu Lieben. Denn das was heute Liebe ist, war früher Unterdrückung und Vergewaltigung. Gleichzeitig wurden auch einige Sitten mit eibezogen^^
    Wie gesagt,wir Menschen sind nicht so dumm und sagen das töten eine gute Sache wäre.

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Religion erst ermöglichte uns die Bedeutung von Liebe.
    Wohl ehr von Glauben statt Liebe

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Abhängig sind nur die, die sich abhänig machen lassen...^^
    Und das sind die Meisten,nicht?

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Also wem glauben?
    Das sind halt Fragen die wir nicht beantworten können,bis wir es selbst erfahren.

  12. #51
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion-Gut oder schlecht?

    Zitat Saedul Beitrag anzeigen
    Also ich möchte zuerstmal darauf hinweisen, dass zu Beginn der Menschheit es völlig okay war, wenn man dem anderen eins übergezogen hat, weil der ein größeres Fleischstück hatte! Das was wir heute als Moral kennen und so gern von den Religionen trennen, hat sich tatsächlich erst durch sie entwickelt.
    Wenn man sich Religionen anschaut, waren sie gerade zu Beginn wirklich gute Institutionen mit edlen Ansätzen. Man denke an die frühen Christen, die Kraft aus ihrer Religion bezogen, Gewalt ablehnte und lernten das man wenn man miteinander teilt, soviel mehr zurück bekommen kann. Konträr dazu gehörten bei den Römern in den hohen Adelskreisen blutige Eroberungsfeldzüge zum guten Ton.
    Das seh ich überhaupt nicht so. Moral hat sich natürlich evolviert. Die Art wie wir denken, handeln, fühlen ... ist das Produkt der Verschaltung in unserem Gehirn und diese hat sich durch den langen Prozess der Evolution so entwickelt. Dabei geht es darum einen Genpool möglichst effizient in die Folgegenerationen zu übertragen. Purer Egoismus ist dazu -genauso wie purer Altruismus - hinderlich. Besonders hilfreich ist dabei die Bildung einer Gruppendynamik. Religionen machen genau dies. Sie führen zur Bildung von Gruppen, die sich nach außen hin gegenüber anderen Gruppen abgrenzen. Zudem fördern sie innerhalb der Gruppe die Bildung von Hierarchien. Hierarchien führen zu schnelleren Entscheidungen. Das hat aber nichts mit dem Christentum oder dem Islam zu tun. Man könnte auch zu den nordischen Göttern beten. Das Prinzip wär das gleiche.

    @caocao
    Als ein Beispiel nenne ich einfach mal unsere „Gesetze“. „Nicht töten, nicht stehlen, nicht schaden usw.“ Diese Gesetze sind hauptsächlich aus den „heiligen“ Schriften entnommen worden.
    Ja und in unserer Verfassung sind auch andere Dinge, wie ein Verbot der Meinungsfreiheit ("Du sollst keine andere Götter neben mir haben"), eine Kirchenpflicht an Sonntagen ("Du sollst den Sabbat heiligen") und die Verfolgung von Homosexuellen ("Du sollst nicht beim Manne liegen wie beim Weib") der heiligen Schrift entnommen.
    Ich kann auch aus "Mein Kampf" tolle Werte heraussuchen, wenn ich alles wegselektiere, was mir nicht gefällt.
    Was meinst du wohl wie lange eine Gruppe überlebt innerhalb derer man sich gegenseitig tötet?

  13. #52
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Wie gesagt,wir Menschen sind nicht so dumm und sagen das töten eine gute Sache wäre.
    Nun, die Menschen selbst wären nicht davon ausgegangen, nur wäre es dann selbstverständlich, wenn ich jemanden z.B aufgrund von Neid umbringe... Ich bin stark der Überzeugung, das diese Wert erst durch die Religion zustande gekommen sind. Das es auch negative Aspekte hat, schließe ich auch nicht aus
    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Wohl ehr von Glauben statt Liebe
    Nope, sonst würden die Männer sich heute noch ein "Weib" nach ihrer Wahl nehmen, was sie am geilsten finden und sie einfach vergewaltigen. Damals ging es nicht um Liebe, sondern nur um Zufriedenstellung des Mannes und der Fortpflanzung.
    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Und das sind die Meisten,nicht?
    Richtig, aber das ist eigentlich der Fehler. Ich bin auch abhängig von anderen Dingen, aber ich weiß auch das es normalerweise nicht richtig ist. Bzw. nicht richtig für mich, da es letztenendes Ansichtsache ist, was richtig ist und was nicht
    Zitat FinalSasuke Beitrag anzeigen
    Das sind halt Fragen die wir nicht beantworten können,bis wir es selbst erfahren.
    Also, sobald wir Tod sind
    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Ja und in unserer Verfassung sind auch andere Dinge, wie ein Verbot der Meinungsfreiheit ("Du sollst keine andere Götter neben mir haben"), eine Kirchenpflicht an Sonntagen ("Du sollst den Sabbat heiligen") und die Verfolgung von Homosexuellen ("Du sollst nicht beim Manne liegen wie beim Weib") der heiligen Schrift entnommen. Ich kann auch aus "Mein Kampf" tolle Werte heraussuchen, wenn ich alles wegselektiere, was mir nicht gefällt. Was meinst du wohl wie lange eine Gruppe überlebt innerhalb derer man sich gegenseitig tötet?
    Natürlich, da stimme ich dir auch tz. Nicht alle Gesetze sind aus Hand der Religion erschaffen wurden, sondern von uns Menschen selbst. Das es auch negative Gesetze in der Bibel gab, zweifel ich auch nicht an. Nur sehe ich nirgends geschrieben, das du töten darfst. Es steht auch nichts von Verfolgung der Homosexuellen. Es wurde einfach nur nicht als richtig angesehen das Gleichgeschlechtliche einander lieben dürfen. Letzendlich haben sich die Menschen aber ein eigenes Bild gemacht. Homosexualität war damals für viele Gesellschaftsuntauglich und man versuchte mit allen Mitteln, dieses "Problem" zu lösen. Das Gesetz in der Bibel wurde dann mal eben als ausschlaggebend genommen^^

  14. #53
    OmegaPirat OmegaPirat ist offline

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen

    Lass mich raten. Du glaubst z.B an schwarze Löcher, obwohl du selbst noch nie eins gesehen hast, oder?
    Muss es deshalb nicht existieren? Und was nachvollziehbar sein soll, sieht man an der Behauptung einiger Mathematiker, die das Volumen des Universums ausgerechnet haben sollen, obwohl sie noch nicht mal wissen, wo das Ende ist? Eine Wissenschaft die nie belegt werden kann

    Weißt du was die Schwarzschild-Metrik ist? Weißt du was der riemannsche Krümmungstensor ist?
    Wenn nein, wie willst du da mitreden können?
    Erstmal befassen sich Mathematiker gar nicht oder nur sehr indirekt mit solchen Problemen. Wenn schon denn schon, sind das Physiker, theoretische Physiker um genau zu sein. Du wirfst hier einer ganzen Berufssparte vor Unsinn zu verzapfen, ohne den Durchblick zu haben. Ich kritisiere jedenfalls nicht den Beruf des Gehirnchirurgen. Denn dazu müsste ich von dem Handwerk tiefgehende Kenntnisse haben.
    Allein, dass du mit einem endlichen Universum sofort assoziierst, dass das Universum ein Ende hat, zeigt, dass du keine Ahnung von raumzeitlichen Mannigfaltigkeiten hast. Hätte das Universum ein Ende, gäbe es ausgezeichnete Punkte, was gegen das kosmologische Prinzip verstößt. Das Universum ist endlich, hat aber kein Ende. Genausowenig braucht das Universum einen sich umgebenden Raum in dem es hineinexpandiert (Stichwort: intrinsische Geometrie) und selbstverständlich fand der Urknall nicht an einem bestimmten Ort statt. Die Alltagssprache versagt nunmal bei solchen extremen Zuständen.

  15. #54
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Weißt du was die Schwarzschild-Metrik ist? Weißt du was der riemannsche Krümmungstensor ist?
    Wenn nein, wie willst du da mitreden können?
    Nun tatsächlich habe ich mich schon mit den ein oder anderen Thema befasst, nur ist dies zu komplex zu verstehen. Da wir es nicht verstehen, sondern nur unsere "großartigen" Wissenschatfler, wer garantiert denn das es auch stimmt. Kannst du es bezeugen? Nein, kannst du es in Frage stellen? Ja.

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Erstmal befassen sich Mathematiker gar nicht oder nur sehr indirekt mit solchen Problemen. Wenn schon denn schon, sind das Physiker, theoretische Physiker um genau zu sein. Du wirfst hier einer ganzen Berufssparte vor Unsinn zu verzapfen, ohne den Durchblick zu haben. Ich kritisiere jedenfalls nicht den Beruf des Gehirnchirurgen. Denn dazu müsste ich von dem Handwerk tiefgehende Kenntnisse haben.
    Du musst keine großartigen Kentnisse haben , um deine Kritik zu offenbaren. Das ist das selbe mit der Bedeutung Vakuum. Es gibt aber kein Vakuum, das ist physikalisch garnicht möglich. Es gibt wenn üerhaupt nur ein "Beinahe" Vakuum.
    Kurzum wird viel Unsinn in der Wissenschaft geredet, dazu muss ich nicht mal ein gelehrter sein. Und so wie du es schilderst, kann ich ja auch sagen, das man Religion nicht kritisieren darf, da kaum von uns einer wohl davon Ahnung hat, oder?

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Allein, dass du mit einem endlichen Universum sofort assoziierst, dass das Universum ein Ende hat, zeigt, dass du keine Ahnung von raumzeitlichen Mannigfaltigkeiten hast. Hätte das Universum ein Ende, gäbe es ausgezeichnete Punkte, was gegen das kosmologische Prinzip verstößt.
    Das mit den "angeblich" endlichen Universum habe auch nicht ich erzählt sondern kommt genau so von Wissenschaftlern. Dann wurde sogar eine Zahl genannt. Wie will man eine Zahl kennen, wenn man sich nicht über das Ausmaß des Universum in klaren ist?

    Zitat OmegaPirat Beitrag anzeigen
    Das Universum ist endlich, hat aber kein Ende. Genausowenig braucht das Universum einen sich umgebenden Raum in dem es hineinexpandiert (Stichwort: intrinsische Geometrie) und selbstverständlich fand der Urknall nicht an einem bestimmten Ort statt. Die Alltagssprache versagt nunmal bei solchen extremen Zuständen.
    Richtig

  16. #55
    Oral B Sonic Compl Oral B Sonic Compl ist offline
    Avatar von Oral B Sonic Compl

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    @Burn in Hell:

    Wie definierst du Religion?? Zählen nur die großen, etablierten Weltreligionen/ frühere polytheistische Modelle oder kann der Begriff auch etwas abstrakter angewendet werden?? Teilweise habe ich das Gefühl das ganz speziell Steve Jobs mittlerweile zum Gott erhoben wurde... Die Vehemenz mit der Apple-Jünger ihren Lieblingskonzern verteidigen erinnert mich an fundamentalistische Christen.
    Mir ist bewusst, das jemand gewisse Sachen bevorzugen kann, doch das Lieblingsargument ( "Weil Apple einfach besser ist" ) dieser Menschen erinnert mich an "Weil Gott es so will".
    Religionen sind heutzutage eher verpönt, also suchen sich die Menschen andere Sachen an die sie glauben können, da zumindest ein bischen Stabilität von vielen Menschen gebraucht zu werden scheint... Vielleicht liegt es daran.

  17. #56
    Kami Burn

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Oral B Sonic Compl Beitrag anzeigen
    @Burn in Hell :

    Wie definierst du Religion?? Zählen nur die großen, etablierten Weltreligionen/ frühere polytheistische Modelle oder kann der Begriff auch etwas abstrakter angewendet werden?? Teilweise habe ich das Gefühl das ganz speziell Steve Jobs mittlerweile zum Gott erhoben wurde... Die Vehemenz mit der Apple-Jünger ihren Lieblingskonzern verteidigen erinnert mich an fundamentalistische Christen.
    Mir ist bewusst, das jemand gewisse Sachen bevorzugen kann, doch das Lieblingsargument ( "Weil Apple einfach besser ist" ) dieser Menschen erinnert mich an "Weil Gott es so will".
    Religionen sind heutzutage eher verpönt, also suchen sich die Menschen andere Sachen an die sie glauben können, da zumindest ein bischen Stabilität von vielen Menschen gebraucht zu werden scheint... Vielleicht liegt es daran.
    Als Religion definiere ich die Big 5:

    Islam
    Judentum
    Christentum
    Buddismus
    Hinduismus

    Natürlich ebenso die Religionen die die einzelnen Sekten vertreten z.B

    Zeugen Jehovas
    Synthology
    PreAstronautik
    etc.

    Hoffe ich habe deine Frage beantwortet.

  18. #57
    Xerdasus Xerdasus ist offline

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Wissenschaften an sich, sind nichts schlimmes, genau so wie Religion. Aber das wofür man es nutzt ist nachteilig und das betrifft beide Seiten. Wissen ist Macht. Wissen wird missbraucht. Mit Wissen und Fortschritt hilft man nicht nur Menschen, sondern man tötet sie. Bei der Kirche war es der Hexenhammer und die Inquestition, die Foltern und töteten und bei der Wissenschaft war es z.B Josef Mengele. Selbst was die Naturwissenschaften angeht, so versucht man selbst aus diesen etwas nützliches zu ziehen. Aber nützlich heißt nicht immer gut für uns.
    Du musst die Fortschritte der Wissenschaft ja nicht nutzen. Begib dich in Länder, denen es gerade deswegen nicht so gut geht, dann würde ich ja gerne sehen wollen, ob du immer noch sagst, dass Wissen Macht sei.
    Denn Religion bringen im Gegensatz zur Wissenschaft keine Fortschritte, sondern setzen Wurzeln und verkümmern mit längst überholtem Wissen.

    Nun, ich weiß über die damaligen Zustände bescheid. Wobei, ich war niemals in der Zeit gewesen, also kann ich nur vermuten das es alles sich so abgespielt hat. Aber anhand dessen das die damals alle einen an der Waffel haben, gehe ich mal stark davon aus, dass das meiste stimmt. Du hast aber einen anderen Aspekt vergessen. Was passierte mit der Gesellschaft? Wie sozial entwickelt waren damals die Menschen? Sie töteten, sowohl aufgrund der Religion, als auch auf Grund der schlechten Sozialverhältnisse
    Richtig, ich habe hierbei jedoch den Kontext zu der katholischen Kirche von damals gezogen, die eben Andersdenkende brutal gefoltert und umgebracht haben. Dafür gibt es keine Legitimation.
    ...schlechtes Sozialverhältniss? Erklär mir das genauer.

    Das sind keine Behauptungen von mir, sondern logisches Denken. Die Wissenschaft würde es wohl so erklären. "Seit der Steinzeit töteten sich die Neanderthaler schon unter sich. Dies war nicht aufgrund von Religionen, sondern ums Überleben.
    Allerdings änderten sich über Generationen nur die Beweggründe fürs töten" Heute ist die Wissenschaft mit einer der Gründe, ganz besonders weil viele aus Neid töten. Dieser Neid, kann schon sein, weil die Wissenschaft etwas neues entwickelt hat, das Typ A hat und Typ B nicht. Typ B bringt Typ A um, aus Neid. Töten ist für uns nichts normales weil uns beigebracht wurde, das es nicht richtig ist. Töten wurde zuerst kritisiert, als manche Leute sich haben "bekehren" lassen
    Nein, die Wissenschaft würde eben nicht sagen "Der Grund war der Kampf ums Überleben.", solche Verallgemeinerungen findet eben durch die Tatsache, dass nach der Wahrheit geforscht wird, nicht statt.
    Vielleicht ist das der erste Eindruck, aber je mehr Zeit man in eine Forschung investiert, desto genauer weren auch die Ergebnisse. Und so verhält es sich überall in der Wissenschaft. Sie kann verbessert und kritisiert werden weil die Antworten meist begründet werden. Stellt sich diese als falsch dar, wird sie korrigiert. Religion kann nicht korrigiert werden da sich Gottes Wort leider nicht ändern lässt, und genau deswegen sitzen die mit ihrer Denkweise noch im Mittelalter fest. Das was in den Gottesbüchern steht wurde von Menschenhand geschrieben, und zwar nach damaligen Verhältnissen und Vorstellungen.

    Es gibt niemanden auf der Welt, der die Wahrheit kennt. Glauben heißt nicht Wissen. Es hat schon einen Grund weshalb man es Glauben nennt. Aber du hast recht. Viele werden mit in die Religion hineingeboren, da diese schon seit Generationen in der Familie tradition war. Bei anderen Familien erlischt das Interesse an Religion. Das einzige was unbewusst aber geblieben ist sind die Moralvorstellungen
    Unsere Moralvorstellungen resultieren nicht aus Religion, sondern heutzutage aus philosophischem Denken. Wieso hältst du in deiner Argumentation Dinge fest, die heute keine Rolle mehr spielen? Hätte es keine Religion gegeben, würden unsere Moralvorstellungen auf andere Weise zustände gekommen sein, vielleicht auch in abgeänderter und sogar verbesserter Form, weil man nicht durch sowas wie Glauben beeinträchtigt gewesen wäre.

    Richtig, ohne Fortschritt keine modernen Kriege, ohne Fortschritt keine Atombombe, ohne Fortschritt kein drittes Reich, ohne Fortschritt kein Supergau in Tschernobyl, ohne Forschung.... Kurz gesagt, es sterben wahrscheinlich mehr durch die moderne Technologie, als die Leute vor 1000 Jahren. Dafür leben unsere zwar länger, quälen sich meist aber einen ab. Das passiert wenn Wissenschaft missbraucht wird. Religion wird auch missbraucht und deshalb ist der heutige Zustand so problematisch.
    Ich finds ja lustig. Was sind primäre Gründe für Krieg? Religion. Die Wissenschaft kann nicht dafür in Verantwortung gezogen werden, was mit ihr passiert weil sie keinen Einfluss darauf hat. Wissenschaft sagt nicht: WIR befürworten Krieg, weil es wie geschrieben "nur eine Methode" ist die Wahrheit rauszufinden. Wissenschaft funktioniert unabhängig. Was mit den Erkentnissen geschieht, ist eine völlig andere Sache im Gegensatz zu Religion. In den Gottesbüchern stehen ja all' die negativen, diskriminierenden und hetzenden Dinge, man braucht sie nur herauszulesen, und da es Gottes Wort ist, hat man auch gleich die Befähigung, Homosexuelle als krank abzustempeln und sich in die Luft zu jagen mit einem edlen "Allahu akbar". Das Argument, es ist Interpretationssache wirkt nicht. Wenn Gott zu unfähig ist, ein Buch von jemandem schreiben zu lassen, der sämtliche Interpretationmöglichkeit ausschliessen kann, schätze ich seinen Verstand sehr tief ein. Und so jemand soll die Erde in 7 Tagen erschaffen haben? Wie Dieter Nuhr mal sagt: "Mit Handwerker hat man da ganz andere Erfahrung." Für mich, als sehr überzeugten Atheisten, gibt es keine Rechtfertigung für den Glauben sowie für jedwege Religion. Da kannst du mir noch oft schreiben, Wissenschaft sei verantwortlich für negative Dinge, sie ist es eben nicht. Wissenschaft beschreibt nur die Forschung. Was mit den Ergebnissen angestellt wird, liegt in der Eigenverantwortung, da sie jedem zugänglich sind.

    Wie soll man Gott beweisen können? Gott ist doch allgegenwärtig *scherz´*
    Das selbe ja auch mit Phänomen die die Wissenschaft nicht nachvollziehen kann. ^^
    Das macht nicht die Wissenschaft unglaubwürdiger, sondern eben jene Phänomen die von Menschen beschrieben werden.
    Meist entstehen solche Dinge aus Unwissenoder Halluzination. Dass Geister nicht existent sind und meist auf natürliche Geschehnissen beruhen, ist allseits bekannt.
    Der kleine prozentuelle Teil, der nicht erklärt werden kann, liegt dann wahrscheinlich daran, dass viele Geistergeschichten auch erfunden wurden. Sieh dich mal im Netz um, wieviele gefakte Bilder sich da sammeln, und alle sollen angeblich echt sein... Aha. Der Mensch ist es selbst, der sein Denken behindert. Mit solchen Taten, wie auch mit Religion.

    Du hast was falsch verstanden. Die Wirtschaft wäre mächtig genug die Wissenschaft zu manipulieren. Das meinte ich. So wie Religion einen ganzen Haufen an armen Menschen ihre Religion vorgaukeln kann
    Sie lässt sich nicht manipulieren. Ergebnisse lassen sich höchstens vertuschen, da Wissenschaftler jedoch unabhängig sind, würde das keinen Effekt mit sich bringen.

    Das wäre eine Möglichkeit. Aber wie fing der Mensch an auf sowas wie ein Gott zu kommen?
    Weil er sieht dass auf der Welt Dinge von Schöpfern gebaut werden, zum Beispiel ein Haus oder ein Werkzeug, und demnach denkt: Die Erde muss auch einen Schöpfer haben.
    Wie oft wurde mir schon das Beispiel mit dem Computerspiel gebracht. Dies funktioniert so nicht, weil das Computerspiel nämlich keinen freien Willen hat. Wir jedoch haben einen, deswegen ist der Vergleich sinnlos.

    Lass mich raten. Du glaubst z.B an schwarze Löcher, obwohl du selbst noch nie eins gesehen hast, oder?
    Muss es deshalb nicht existieren? Und was nachvollziehbar sein soll, sieht man an der Behauptung einiger Mathematiker, die das Volumen des Universums ausgerechnet haben sollen, obwohl sie noch nicht mal wissen, wo das Ende ist? Eine Wissenschaft die nie belegt werden kann
    Blödsinn. Nach deiner Behauptung dürfest du nichtmal glauben dass es China gibt, weil du vielleicht noch nie da warst. Nach deiner Behauptung müsstest du sogar dran glauben, dass die Erde eine Scheibe und die Sonne eine riesige Glühbirne ist weil du es nicht mit eigenen Augen siehst. Man kanns mit der Paranoia auch übertreiben... Vielleicht solltest du ja mal überprüfen, ob man überhaupt sterben kann...
    Damit meine ich, das ich nur das glauben sollte, was ich selbst miterlebe. Erst dann könnte zumindest ich eine 100% Sicherheit darauf geben.
    Eben nicht, so ist dein Wissen nämlich extrem beschränkt. Du dürftest auch keine Nachrichten mehr schauen, ja gar nichts glauben was du nicht selbst gesehen hast. Wissenschaft bedeutet nicht, dass nur das existiert was man sieht. Das sind eben die Klischees, gegen die ich ankämpfe.

    Zitat Burn in Hell Beitrag anzeigen
    Als Religion definiere ich die Big 5:
    Koran
    Judentum
    Christentum
    Buddismus
    Hinduismus
    Der Koran ist keine Religion

  19. #58
    Kami Burn

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Xerdasus Beitrag anzeigen
    Der Koran ist keine Religion
    Ich weiß mir wollte der richtige Begriff bloß nicht einfallen.Außerdem musste ich den Tex vom Handy aus tippen,von daher fasste ich mich so kurz wie möglich,aber jeder weiß was gemeint ist oder

  20. #59
    Xerdasus Xerdasus ist offline

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Zitat Burn in Hell Beitrag anzeigen
    Ich weiß mir wollte der richtige Begriff bloß nicht einfallen.Außerdem musste ich den Tex vom Handy aus tippen,von daher fasste ich mich so kurz wie möglich,aber jeder weiß was gemeint ist oder
    Ja, kein Problem. Ist der Islam, den du meinst.

  21. #60
    Trojanerking Trojanerking ist offline
    Avatar von Trojanerking

    AW: Religion - gut oder schlecht?

    Religion ist im Grunde nichts Falsches, viele Menschen halten sich an diese und Leben nach deren Regelwerk, jedoch übt jede Art von Religion Macht auf den Nutzer aus.
    Steckt man zu tief mit dem Kopf in den religiösen Ansichten fest, hat man meist ein vollkommen hirnrissiges Weltbild und ist vernarrt in der Eids-Erfüllung der besagten Religion.

    Die Grundsätze des Christentums sind noch heute der grundmoralische Baustein auf dem die Politik in West/Mittel ~ Europa und Nordamerika beharrt. Wir führen weiter ein Leben ähnlich wie es die Bibel unseren Vorfahren zugrunde legte, also kann der glaube an Moral nicht vollkommen falsch sein.
    Ob der Glaube an eine bestimme Religion wirklich Sinn ergibt oder dich auf die himmlische Sphäre bringt, kann dir wohl niemand beantworten.

    Meine Meinung zu den Weltreligionen: ~> Keine ist wirklich Sinnvoll, keine bringt dich zu Gott. Religion ist lediglich ein Wegweiser den man unterschiedlich auffassen und nutzen kann. Fakt ist, dass das jeweilige Oberhaupt der Religion sich nicht um das Allgemeinwohl schert, sondern Religion als Kapitalsquelle mehr oder minder missbraucht wird.

Seite 3 von 101 ErsteErste ... 2341323 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Religion oder Evolution ?: Also woran glaubt ihr and die Religion oder and die Evolution ? Meine meine meinung ist Evolution MfG The Fighter

  2. PC Gut oder Schlecht ?: Hallo liebe User, ich habe vor mir einen anderen PC zukaufen. Nun habe ich die Frage Gut oder Schlecht für Spiele? Information : - Netzteil...

  3. pc gut oder schlecht??: hallo hoffe einer kann mir weiterhelfen unszwar will ich ein pc kaufen hab aber echt kein plan von der technik also hier sind die daten den ich...

  4. Gut oder Schlecht: Hey was würdet ihr zu diesem pc sagen Prozessor Intel® Core™2 Quad Prozessor Q8200 2,33 GHz Arbeitsspeicher 4 GB DDR ...

  5. Gut oder schlecht: Ist es gut wenn die Xbox 360 im 2006 gebaut wurde, oder eher schlecht und wenn ja was kann ich da machen???

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

content

peter lustig abschaltenreligion ist nicht gutder Islam ist schlechtreligiotenes ware schwierig zu erklaren warum as universum so begonnen haben sollteich habe einen ball religion