Seite 6 von 6 ErsteErste ... 56
Ergebnis 101 bis 111 von 111
  1. #101
    Ole2

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Also doch, die Zahlen kommen langsam ans Licht und allen Unkenrufen zum Trotz geschieht ein Wandel, der nur noch mit dem Beginn der Industrialisierung der westlichen Welt zu vergleichen ist.

    Digitalisierung bedroht 3,4 Millionen Jobs

    Bis 2022 könnte die Digitalisierung in Deutschland etwa 3,4 Millionen Arbeitsplätze kosten, das wäre jede zehnte Stelle. Das berichtet die "FAZ". Jedes vierte Unternehmen sieht sogar seine Existenz bedroht.

    Die deutsche Wirtschaft boomt, die Arbeitslosenquote ist auf ein Rekordtief gefallen und Unternehmen suchen händeringend nach Arbeitskräften. Das könnte sich einem Medienbericht zufolge bald ändern. In den kommenden fünf Jahren könnte die Digitalisierung in Deutschland 3,4 Millionen Stellen vernichten. Das geht aus einer Umfrage des IT-Verbands Bitkom hervor, die der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" vorliegt.

    Angesichts von aktuell knapp 33 Millionen sozialversicherungspflichtig Beschäftigten entspräche das mehr als jeder zehnten Stelle. Für die Umfrage wurden 500 deutsche Unternehmen mit mehr als 20 Mitarbeitern befragt. Demnach sieht sich jedes vierte Unternehmen durch die Digitalisierung sogar ganz in seiner Existenz bedroht.

    Digitalisierung könnte 3,4 Millionen Stellen in Deutschland kosten - SPIEGEL ONLINE

  2. Anzeige

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #102
    Ole2

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Gestern las ich davon, dass bis 2025 in Deutschland sogar bis 8 Mill. Jobs auf der Kippe stehen könnten, wenn erst einmal richtig Fahrt aufgenommen werden wird in Sachen Digitalisierung und weiteren Fortschritten in der Roboterisierung, aber, lassen wir uns nicht beunruhigen, denn wie zu lesen steht, gibt es einen Ausweg.

    https://www.welt.de/wirtschaft/artic...en-laesst.html

    Schauen wir vielleicht auch einmal danach, wie es dazu hat kommen können. Welche Rolle spielen zum Beispiel Konzerne aus dem Silicon Valley und welches Programm hat sich wie eine riesige Krake um den Globus gelegt? Am 19.02.2018 wird man es in der ARD-Dokumentation erfahren. Ich freu`mich drauf.

    Video: Vorschau auf die Sendung - Reportage & Dokumentation - ARD | Das Erste

  4. #103
    Narutofreak1412 Narutofreak1412 ist offline
    Avatar von Narutofreak1412

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Ich sehe das gar nicht als etwas so Schlimmes an und denke, dass es einfach langsam immer mehr eine Änderung im System und ein Umdenken der Menschen benötigt.
    Wie schon gesagt wurde, verlieren immer mehr Arbeitsplätze durch den digitalen Fortschritt an Relevanz und ich denke, dass die Gesellschaft und das System von dem "jeder braucht Arbeit, sonst ist er ein nutzloser Schmarotzer und wird ausgestoßen"-Gedanken wegkommen sollte, weil das einfach keine Zukunft hat.

    Ich sehe die Zukunft unter anderem in einer Art bedingungslosem Grundeinkommen. Quasi eine Grundsicherung, durch die eine Wohnung, Essen und anderes gesichert ist.
    Wer mehr will, sich zB. ein Haus bauen, ein Fahrzeug kaufen ect., der kann sich überlegen, was er wo arbeiten möchte. Wobei es wahrscheinlich dann sowieso mietbare selbstfahrende Autos geben wird, für wenn man schnell mal irgendwo hin muss

    Dadurch wäre jedenfalls bei vielen der Druck genommen und Leute müssten nicht mehr zwanghaft in Jobs arbeiten, in denen sie keine Zukunft sehen. Als ich einige Zeit lang aufgrund eines finanziellen Notstands auf die Tafel angewiesen war, habe ich dort viele Menschen kennengelernt, die über 40 Jahre lang trotz physischer oder körperlicher Krankheiten zum Arbeiten gepusht wurden, nur um jetzt als halber Krüppel eine Rente zu bekommen, die kaum für etwas zu Essen reicht...

    Solche eine Grundversorgung würde natürlich auch einige Menschen dazu veranlassen faul zu sein und einfach gar nichts zu tun, aber das gibt es ja jetzt auch schon zu genüge, und ich glaube, dass es trotzdem mehr als genug Menschen gibt, die aus eigenem Antrieb etwas in ihrem Leben erreichen wollen.

    Es gebe weniger Wettbewerb um offene Stellen und Unternehmen können davon ausgehen dass jeder, der sich auf eine Stelle bewirbt, aus eigener Motivation dort arbeiten möchte. Außerdem würde man sich mehr Mühe machen unbeliebte und schlecht bezahlte Jobs für Arbeitssuchende attraktiver zu gestalten. Dafür bräuchten Unternehmen sich nicht mehr mit Krankheitsfälle, Mutterschaftsurlaub und ähnlichem herumschlagen.

    Vor allem davon profitieren würden Menschen, die zum Beispiel Verwandte pflegen/sich um ihre Kinder kümmern möchten, Behinderungen haben oder aus anderen Gründen nicht erwerbsfähig sind, Rentner, Lernende oder Menschen, deren Stärken in Gebieten liegen, mit denen sich nicht wirklich gut Geld verdienen lässt.
    Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass es viele Menschen dazu anregen würde, etwas eigenes Kreatives zu machen zB. eine eigene Hilfsorganisation oder eine eigenes Unternehmen zu gründen, da bei Misserfolg nicht gleich die eigene Existenz auf dem Spiel stehen würde.
    Außerdem spart der Staat viele Millarden Euro und eine Menge Zeit, die in Sinnvolleres investiert werden könnte, da dadurch der Großteil der Anträge und die damit verbundene Bürokratie wegfallen würde.


    Ich finde mit so einem System müsste man sich keine Gedanken mehr um zu wenig Arbeitsplätze und immer mehr Digitalisierung machen.

  5. #104
    Ole2

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Danke für deine interessanten Gedanken. Ich sehe das auch so, dass es eher mit dem bedingungslosen Grundeinkommen zu einem MUST kommen wird müssen. Denn, wohin mit all den Menschen, die bald aus dem Getriebe fallen werden, eben weil sie nicht mehr in ihren bisherigen Jobs gebraucht werden? Tatsache ist, es wird geschehen, denn schließlich sind Maschinen billiger und streiken nicht für bessere Arbeitsbedigungen oder gar höheren Löhnen.

    Wie es aussieht, wird unter diesen Bedingungen vom Sozialstaat bald nicht mehr allzu viel übrig bleiben. Wer soll denn die notwendigen und steigenden Ausgaben erarbeiten, damit diese für ein wachsendes Heer Erwerbsloser zur Verfügung stehen müssen?

    Sollen die Menschen dann - auf was auch immer - noch einmal umschulen, auf der Straße liegen oder gar kriminell werden müssen, um zu überleben, revoltieren vielleicht sogar gegen das System? Es geht dann tatsächlich schlichtweg ums Überleben, wenn diese sozialpolitisch-ökonomischen Fragen nicht gelöst werden. Was dann?

    Es ist merkwürdigerweise derzeit auch kaum jemand da, der noch irgend etwas aufhalten könnte und es kommt einem vor, als wenn das in wenigen Jahren einem bedingungsloses Unterwerfen unter eine Art Digitaldiktatur gleichkommt. Man wird nicht umhin kommen, das bedingungslose Grundeinkommen einzuführen, sonst fliegt uns der ganze Laden irgendwann so richtig um die Ohren.

  6. #105
    Anarky Anarky ist offline
    Avatar von Anarky

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Sehe die Problematik gar nicht bei der Digitalisierung. Durch das Wegfallen vieler Arbeitsplätze entstehen auf der anderen Seite aber neue Arbeitsplätze, welche aber dementsprechend eine höhere Schulung erfordern. Des weiteren gibt es Berufe im sozialen Bereich oder aber im Pflegebereich, bei denen momentan ein großer Mangel herrscht, welche aber nicht Digitalisiert werden können und dementsprechend als Alternative gelten. Das kommt der Gesellschaft zu Gute.
    Ich würde mit einer baldigen Wirtschaftskrise durch die Digitalisierung rechnen, welche aber dann erneut in eine Expansion mündet, bei der die Unternehmer neue Wege und Möglichkeiten zur Stabilisierung der Wirtschaft finden (siehe Schumperer).
    Viel Besorgniserregender ist da der demografische Wandel... wir müssen halt öfter auf Kondome verzichten.

  7. #106
    Ole2

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Wer hätte gedacht, dass es schon jetzt los geht und ausgerechnet dort, wo man es nicht erwartet hätte und, war das nun eine kluge Idee mit dem neuen Kollegen?

    Das digitale Kollegenschwein

    Im Rennen um die digitale Vorreiterrolle vergaloppieren sich manche Führungsetagen in absurden Fehleinschätzungen. Ein Beispiel aus den USA zeigt, wer den Digitalisierungswahn auszubaden hat: die Mitarbeiter. ...

    https://www.welt.de/wirtschaft/bilan...n-den-USA.html
    Die schöne neue digitale Arbeitswelt wird vielen noch sehr viel Freue bereiten. Möglicherweise sogar den Jüngeren unter uns. Man wird es schon bald sehen, wohin der Zug rollt.

  8. #107
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Zitat Ole2 Beitrag anzeigen
    Wer hätte gedacht, dass es schon jetzt los geht und ausgerechnet dort, wo man es nicht erwartet hätte und, war das nun eine kluge Idee mit dem neuen Kollegen?



    Die schöne neue digitale Arbeitswelt wird vielen noch sehr viel Freue bereiten. Möglicherweise sogar den Jüngeren unter uns. Man wird es schon bald sehen, wohin der Zug rollt.
    Merkwürdig finde ich nur, dass in dem von dir verlinkte Artikel ein Artikel vom 20.03.2017 verlinkt ist, wonach der Roboter schon in besagtem Burgerladen eingesetzt wird.

    Die Entwicklung des Unternehmens Miso Robotics hat sogar schon einen Job: Die Kette US-Caliburger setzt die Metallkisten bereits in der Küche ein.
    Nach über einem Jahr kommt nun ein Artikel, dass das Experiment nach 1 Tag abgebrochen wurde...

    Eigentlich hätte das Experiment also schon zum Zeitpunkt des Erscheinens des Artikels vom letzten Jahr abgebrochen worden sein müssen, oder?

  9. #108
    Ole2

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Das ist richtig aber bedenke die Bearbeitungszeit solcher Artikel in den Fachredaktionen der Zeitungsverlage. So lange Menschen dort die Arbeit verrichten, dauert alles seine Zeit.

    So merkwürdig es klingt und je länger man mit sich mit der materie auseinandersetzt, desto sicherer kann man sein, dass es sehr sehr viele Jobs treffen wird.

    Je niedriger die Qualifikation, desto höher würde angeblich die Zahl derer sein, die die Digitalisierung unmittelbar betrifft. Wir reden doch nicht umsonst vom "Bedingungslosen Grundeinkommen" (BDE) damit man eben trotz dieser rasanten Entwicklungen den Menschen eine Möglichkeit beläßt, irgendwie am Leben teilhaben zu können. Ich sehe eine digitale Zeitbombe auf uns zukommen und wenn es uns nicht gelingt, Antworten zu finden, könnte all das tatsächlich sozialer Sprengstoff sein, aber wer mindestens die Hälte seines Lebens hinter sich hat, den muss das alles nicht mehr sonderlich interessieren. Schließlich muss jede Generation ihre Erfahrungen selbst machen und aus ihren eigenen Fehlen lernen. Dem Sinne nach stammt es von dem libanesischen Schriftsteller wie auch der folgende Spruch von

    Khalil Gibran

    Die Hälfte von dem, was ich sage, ist bedeutungslos; aber ich sage es so, daß die andere Hälfte dich erreichen kann.

  10. #109
    Ole2

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Interessante aber wohl ziemlich bald zutreffende Begriffe wie dieser hier machen inzwischen die Runde.

    Digitales Proletariat

    Reiner Hoffmann warnt vor negativen Auswirkungen der Digitalisierung der Wirtschaft. Der DGB-Chef verlangt eine soziale Absicherung der Menschen in der sogenannten Plattform-Ökonomie [....] Nur ein Bruchteil dieser Beschäftigten könne von dieser Arbeit leben, kritisierte der DGB-Chef. Sie alle seien potenziell von Ausbeutung bedroht. ...

    https://www.n-tv.de/wirtschaft/DGB-C...e20409870.html
    Da kommen wohl ein paar Probleme auf uns insgesamt zu und wie wir mit ihnen umgehen werden, davon ist bisher kaum die Rede, weil wahrscheinlich die Dimension noch gar nicht erkannt wird, welcher soziale Sprengstoff er zukünftig beinhaltet.

  11. #110
    Ali Ali ist offline

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Danke @ole2, doch was schert uns die Zukunft, wenn wir sowieso kaum noch etwas zu tun haben werden, weil andere für uns alles machen, uns gar ersetzen, zum Beispiel?

    Da fällt mir nur noch das hier ein, durch Zufall in dieser Woche darauf gestoßen bin.

    Stephan Hawking

    The development of full artificial intelligence could spell the end of the human race.
    Sollte er vielleicht in nicht allzu ferner Zukunft schon Recht behalten?

  12. #111
    Tyki_Mikk Tyki_Mikk ist offline
    Avatar von Tyki_Mikk

    Zukunft der Arbeit in einer digitalen Welt

    Wusste nicht wohin ich das Posten soll, hab aber heute morgen auf der Homepage seite von Google von Pocket diese News Empfohlen bekommen.
    Hier falls es jemanden interessiert:
    https://www.zeit.de/arbeit/2018-11/a...ebensqualitaet

+ Antworten
Seite 6 von 6 ErsteErste ... 56

Ähnliche Themen


  1. [V] Pure Cofain 699 einer der stärksten Energie Drinks der Welt: Pure Cofain 699 aus Österreich Mit 699 mg Koffein pro Liter, bzw. pro Dose (250ml) 175 mg Koffein. Es wird empohlen, dass den Energie Drink nur...

  2. TIME - Angry Birds Entw. einer der einflussreichsten Menschen der Welt: Das amerikanische TIME Magazin, hat den Angry Birds Entwickler Peter Vesterbacka auf Platz 7 der 100 einflussreichsten Menschen der Welt gelistet. ...

  3. Hast du Angst vor einer Überbevölkerung in der Welt?: In China hat man das Problem mit der Überbevölkerung früh erkannt. Im Jahre 1979 entwarf die chinesische Regierung die Ein-Kind-Politik. Das...

  4. Frage zum nach schreiben einer Arbeit.: War von 13.01. bis zum 15.01 krank geschrieben.Da hatten wir 2 Stunden Mathe und am Donnerstag dann die Arbeit.In den 2 Stunden haben die einen Stoff...

  5. Das Ding aus einer anderen Welt: Das Ding aus einer anderen Welt Titel: Das Ding aus einer anderen Welt Originaltitel: The Thing Produktionsland: USA Genre:...

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

content