Seite 7 von 7 ErsteErste ... 67
Ergebnis 121 bis 133 von 133

Thema: Hardware NEWS

  1. #121
    Dragonfire Dragonfire ist gerade online
    Avatar von Dragonfire

    Hardware NEWS

    Gerücht 1: Nvidia fährt Geforce-Produktion auf Minimum, zugunsten KI-GPUs.

    https://www.pcgameshardware.de/Grafi...igern-1425932/


    Gerücht 2: AMD RDNA 4 ohne High End GPU.

    https://twitter.com/Kepler_L2/status...88515670056960


    Gerücht 3: Dragonfire spart sich ne Menge Geld und ist traurig deswegen.

    Hardware NEWS


    Bleibt die Hoffnung, dass der PC-Handheld-Markt so richtig durchstartet. Für mich gilt immerhin: PC > Handheld > Konsole.

  2. Anzeige

    Hardware NEWS

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
  3. #122
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Hardware NEWS

    Naja, AMD wird da einfach nVidia noch nichts entgegenzusetzen haben. Wenn man sich das anschaut bei RDNA3 ist es im Grunde ja schon so. Es wäre in meinen Augen durchaus schlau, eher in der Mittelklasse über den Preis und vllt dann auch irgendwann mal über den Stromverbrauch zu punkten.
    Für mich persönlich ist Highend eh schon immer wegen der Kosten-/Nutzen-Frage nicht relevant gewesen. Aber was derzeit in der Mittelklasse passiert, ist für die gebotene Leistung preislich einfach eine Frechheit von allen Playern...

  4. #123
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Hardware NEWS

    Zitat Dragonfire Beitrag anzeigen
    Gerücht 1: Nvidia fährt Geforce-Produktion auf Minimum, zugunsten KI-GPUs.

    https://www.pcgameshardware.de/Grafi...igern-1425932/
    Ist das nur ein Gerücht? Ich meine die GeForce-Karten liegen ja mehr oder weniger alle lagernd bei den Händlern herum. Wenn die Produktion nicht heruntergefahren würde, würden ja einfach noch mehr Karten herumliegen.

    Und KI ist eben momentan der heiße Scheiß, klar, dass die da die richtig fetten Datacenter-GPUs stärker pushen.

    Ich bin mal gespannt, wie lange der KI-Boom noch anhält. KI ist per se nicht sinnfrei (im Vergleich zu Crypto), weshalb das auch langfristig was sein kann, aber, dass immer mehr Unternehmen aus dem Boden geschossen kommen, die dann 50.000 GPUs für ihr eigenes Rechenzentrum kaufen, glaube ich auf Dauer nicht.

    Zitat Dragonfire Beitrag anzeigen
    Gerücht 2: AMD RDNA 4 ohne High End GPU.

    https://twitter.com/Kepler_L2/status...88515670056960
    Zwei Generationen in Folge nichts der größten Nvidia-Consumer-Karte entgegenzusetzen zu haben ist schon sehr schade.

    Zitat Dragonfire Beitrag anzeigen
    Gerücht 3: Dragonfire spart sich ne Menge Geld und ist traurig deswegen.
    Kannst dir ja sicher bald eine "4090 Ti" für 2.000,-€ kaufen, die ist dann gut 5% schneller als eine 4090!

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Naja, AMD wird da einfach nVidia noch nichts entgegenzusetzen haben. Wenn man sich das anschaut bei RDNA3 ist es im Grunde ja schon so. Es wäre in meinen Augen durchaus schlau, eher in der Mittelklasse über den Preis und vllt dann auch irgendwann mal über den Stromverbrauch zu punkten.
    Sobald AMD mit Effizienz punkten kann, werden sie auch im High-End-Consumer-Bereich Nvidia was entgegensetzen können. AMD wird aus genau dem Grund kein 4090-Konkurrenzprodukt haben, weil sie da mit ihrer Architektur wohl gut >600 Watt reinpumpen müssten, um auf das Leistungsniveau zu kommen.

  5. #124
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Hardware NEWS

    Auf der IFA gab es News zum Lenovo Legion Go.

    https://www.computerbase.de/2023-09/...t-jedem-punkt/

    Gegenüber dem Asus Rog Ally:

    - schnellerer RAM (davon dürfte auch die integrierte Grafik profitieren)
    - 8,8" 1600p 16:10 Bildschirm ohne Freesync (vs 7" 16:9 FHD mit Freesync bei Ally)
    - abnehmbarer Controller, der in einer Vertikalmaus umfunktioniert werden kann
    - größerer Akku und höheres Gewicht

  6. #125
    ayu-butterfly ayu-butterfly ist offline
    Avatar von ayu-butterfly

    Hardware NEWS

    [...]Speicherspezialist Seagate hat mit der Harddisk-Serie Exos X24 nach eigenen Angaben die konventionelle Festplatte mit der grössten Speicherkapazität auf den Markt gebracht. Die auf Conventional Magnetic Recording basierende Harddisk verfügt über zehn Platter à je 2,4 TB und dreht mit 7200 Umdrehungen pro Minute.[...]

    https://www.itmagazine.ch/artikel/80..._Terabyte.html

    Was ein Traum, meine größte ist nur eine 3 TB von Seagate 2012.

  7. #126
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Hardware NEWS

    Zitat ayu-butterfly Beitrag anzeigen
    [...]Speicherspezialist Seagate hat mit der Harddisk-Serie Exos X24 nach eigenen Angaben die konventionelle Festplatte mit der grössten Speicherkapazität auf den Markt gebracht. Die auf Conventional Magnetic Recording basierende Harddisk verfügt über zehn Platter à je 2,4 TB und dreht mit 7200 Umdrehungen pro Minute.[...]

    https://www.itmagazine.ch/artikel/80..._Terabyte.html

    Was ein Traum, meine größte ist nur eine 3 TB von Seagate 2012.
    Es ist einerseits zwar cool, dass die Festplatten immer mehr Kapazität bieten. Andererseits kommen SSDs preislich den HDDs dermaßen schnell entgegen, dass ich mich frage, wie lange HDDs selbst für große Datenmengen noch relevant sind.

    Ich habe vor ein paar Wochen erst 4x 8 TB HDDs gekauft für etwas über 200,-€ (ja, gibt es auch günstiger, aber wollte was Gescheites). Kurz danach habe ich dann nach einer Speicherlösung für einfache Backups geschaut und zur Samsung 870 QVO 8 TB SSD gegriffen. Die hat mich knapp 350,-€ gekostet, also nicht mal das Doppelte verglichen mit der HDD. Klar ist das keine super krasse SSD (QLC-Speicher, und nach dem SLC-Cache schreibt man auch nicht mehr wirklich schneller drauf, als auf eine HDD), aber das Ding braucht weniger Strom, Random Access ist deutlich schneller, das Teil ist unempfindlich gegenüber Stößen und quasi still im Betrieb. HDDs hingegen haben sich im Preis pro TB nicht wirklich bergab entwickelt und wenn der Preisverfall der SSDs über die nächsten Jahre im Schnitt so weiter verläuft, dann dauert es nicht mehr lange.

    Ein anderes Problem mit so großen Festplatten (oder auch SSDs) im Zusammenhang mit RAID-Systemen ist, dass ein RAID-5/RAIDZ1 bei einem potenziell notwendigen Rebuild (wegen eines Defekts einer HDD) sogar sehr wahrscheinlich auf UREs (Unrecoverable Read Errors) stößt. Mit einem RAID-6/RAIDZ2 lässt sich da schon auch gegensteuern, weil hier bei einem Rebuild bei zwei HDDs an der "gleichen Stelle" ein URE auftreten muss, damit die Daten verloren sind (bzw. zumindest die Integrität des Teils der Daten nicht garantiert ist), aber bei immer größer werdenden HDDs steigt natürlich auch hier die Wahrscheinlichkeit und bei einem Ausfall von 2 HDDs - was ein RAID-6 ja eigentlich verkraften kann - ist man nicht besser bedient, als mit einem RAID-5. Ein Ausfall zweier HDDs in einem größeren Verbund ist zumindest auch keine Seltenheit, vor allem weil gerade beim Resilver alle HDDs im RAID-Verbund gestresst werden und dieser Resilver bei immer größer werdenden HDDs (mit faktisch nicht proportional steigender Schreibgeschwindigkeit und CPU-Leistung) auch immer länger dauert.

    Klar, ein RAID ist sowieso keine Datensicherung, aber die Verfügbarkeit - und Hochverfügbarkeit ist eines der primären Ziele von RAID-Lösungen - wird hier potenziell immer eher beeinträchtigt. Zum einen ist die Performance während eines Rebuilds eingeschränkt, zum anderen wird die Wahrscheinlichkeit höher, dass das gesamte RAID von einem Backup wiederhergestellt werden muss.

    In Datenzentren finden sich natürlich öfter mal größere HDDs, wobei ich mich auch da frage wie lange die noch nach Festplatten mit größerer Kapazität suchen, weil die Betreiber ja auch Verfügbarkeit und Integrität gewährleisten wollen/müssen.

    Und für den Privatgebrauch ... wofür, wenn sie für ein NAS mit RAID eigentlich zu groß ist? In den PC schrauben, um darauf die gesamte Steam-Bibliothek zu installieren? Neuere Spiele wollen sowieso alle lieber von einer SSD gespielt werden.

  8. #127
    Thaddaeus Thaddaeus ist offline

    Hardware NEWS

    Zitat medeman Beitrag anzeigen
    Es ist einerseits zwar cool, dass die Festplatten immer mehr Kapazität bieten. Andererseits kommen SSDs preislich den HDDs dermaßen schnell entgegen, dass ich mich frage, wie lange HDDs selbst für große Datenmengen noch relevant sind.
    Ganz ehrlich?
    Ich kann den Zeitpunkt nicht mehr erwarten, ab dem die GB pro Euro bei den SSD's (und noch besser: nvme) endlich, herstellerübergreifend und permanent günstiger sind als bei den verkackten HDD's. Bei dir hört sich das mit dem "Andererseits" so negativ an, als wäre das etwas schlechtes?!

    Vor zwei - oder sogar schon drei Jahre ists wohl her - da hab ich auch etwas Geld in die Hand benommen. Das aktuellste Synology-Teil geholt und mit ebenfalls 4x8TB gefüllt. Darauf lege ich halt automatisch sämtliche relevanten Folders ab und auch meine ganze Mediathek an Filmen und Serien (also: Plex) läuft darauf.
    Daran wiederum hängen im wöchentlichen Wechsel eine jeweils 12TB große externe Festplatte (NOCH reichen die ), um den ganzen NAS zu sichern.

    Allerdings würde ich zeitnah (also definitiv nächstes Jahr) auf eine gleichartige Lösung mit SSD wechseln und erneut eine ähnliche Summe in die Hand nehmen, wenn das so möglich wäre. Einfach aufgrund der deutlich schnelleren Zugriffszeit und auch, um mein lokales Netzwerk wenigstens annähernd ausreizen zu können.
    Dein erwähntes Problem mit den Rebuilds, so die denn wirklich mal notwendig sind, kenne ich in der Praxis jedenfalls nicht. Unabhängig der Größen hatten wir in der Arbeit (privat gab es diesen Fall zum Glück noch nicht ein mal) dahingehend noch NIE ein Problem - und gerade bei kleineren Standorten oder kleinen Tankstellen werden speziell für die Videoanlagen doch mal gerne einfache RAID-Lösungen mit üblichen HDDs im Videoserver selbst eingesetzt. Da geht immer wieder mal irgendwo eine Platte über den Jordan...

    Ich sehe hierbei wie gesagt absolut kein Problem.
    Allen voran, da man neben Raid-Systemen - egal wie umgesetzt - ja sowieso externe Backups haben sollte. Also selbst, WENN im äußerst unwahrscheinlichen Fall die Wiederherstellung im Raid nicht klappt, ist das am Ende halt trotzdem kein großartiges Problem.

  9. #128
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Hardware NEWS

    Zitat Thaddaeus Beitrag anzeigen
    Ganz ehrlich?
    Ich kann den Zeitpunkt nicht mehr erwarten, ab dem die GB pro Euro bei den SSD's (und noch besser: nvme) endlich, herstellerübergreifend und permanent günstiger sind als bei den verkackten HDD's. Bei dir hört sich das mit dem "Andererseits" so negativ an, als wäre das etwas schlechtes?!
    "Schlecht" aus Sicht der HDDs/HDD-Hersteller bzw. speziell aus Sicht dieser neuen 24 TB HDD. Ich persönlich habe da natürlich kein Problem mit .

    Zitat Thaddaeus Beitrag anzeigen
    Vor zwei - oder sogar schon drei Jahre ists wohl her - da hab ich auch etwas Geld in die Hand benommen. Das aktuellste Synology-Teil geholt und mit ebenfalls 4x8TB gefüllt. Darauf lege ich halt automatisch sämtliche relevanten Folders ab und auch meine ganze Mediathek an Filmen und Serien (also: Plex) läuft darauf.
    Daran wiederum hängen im wöchentlichen Wechsel eine jeweils 12TB große externe Festplatte (NOCH reichen die ), um den ganzen NAS zu sichern.
    Gut verfügbare Medien, die ich im Fall der Fälle schnell neu besorgen kann, sichere ich gar nicht extra weg. "Seltene" Medien und sämliche Daten persönlicher Projekte werden auf besagte 8 TB SSD gesichert und das wichtigste davon noch in einen Cloud-Speicher.

    Zitat Thaddaeus Beitrag anzeigen
    Allerdings würde ich zeitnah (also definitiv nächstes Jahr) auf eine gleichartige Lösung mit SSD wechseln und erneut eine ähnliche Summe in die Hand nehmen, wenn das so möglich wäre. Einfach aufgrund der deutlich schnelleren Zugriffszeit und auch, um mein lokales Netzwerk wenigstens annähernd ausreizen zu können.
    Ich habe ein RAID-6 Verbund aus 8x 8 TB Festplatten und dazu noch einen Cache aus 2x 500 GB M.2 SSDs im RAID-1. Selbst ohne den Cache wurde 10 GbE bei sequentiellem Zugriff zu >70 % ausgelastet, mit dem Cache quasi zu 100 % (natürlich, wenn man in kurzer Zeit mehr als 500 GB schreibt, wird es wieder etwas langsamer). Ich habe schon "aus Versehen" an dem ein oder anderen Projekt vom PC aus direkt auf dem NAS-Speicher gearbeitet und subjektiv quasi keinen Unterschied zu einem lokal gespeicherten Projekt (auf Samsung 980 PRO SSDs) gemerkt. Klar gibt es da faktisch immer noch einen Unterschied, realistisch lasten aber nur wenige Aufgaben eine lokal angebundene M.2 SSD auch nur annähernd aus.

    Zitat Thaddaeus Beitrag anzeigen
    Dein erwähntes Problem mit den Rebuilds, so die denn wirklich mal notwendig sind, kenne ich in der Praxis jedenfalls nicht. Unabhängig der Größen hatten wir in der Arbeit (privat gab es diesen Fall zum Glück noch nicht ein mal) dahingehend noch NIE ein Problem - und gerade bei kleineren Standorten oder kleinen Tankstellen werden speziell für die Videoanlagen doch mal gerne einfache RAID-Lösungen mit üblichen HDDs im Videoserver selbst eingesetzt. Da geht immer wieder mal irgendwo eine Platte über den Jordan...
    Bei einem RAID-6 (oder mehr wie RAIDZ3) fällt das auch deutlich weniger stark ins Gewicht als bei RAID-5. Ich habe aber bei FreeNAS/TrueNAS durchaus ab und an Meldungen nach einem Scrub bekommen, dass irgendeine Prüfsumme nicht mehr gestimmt hat und wiederhergestellt wurde. Solange das RAID noch Redundanz hat kann das natürlich ganz einfach wiederhergestellt werden, wenn aber sämtliche Redundanz ausfällt (was bei einem RAID-5 ja schon nach einer Platte der Fall ist), dann wäre zumindest der sehr kleine Teil der Daten hinüber gewesen (betrifft dann im Normalfall ja auch nicht mehr als eine Datei).

    Zitat Thaddaeus Beitrag anzeigen
    Ich sehe hierbei wie gesagt absolut kein Problem.
    Allen voran, da man neben Raid-Systemen - egal wie umgesetzt - ja sowieso externe Backups haben sollte. Also selbst, WENN im äußerst unwahrscheinlichen Fall die Wiederherstellung im Raid nicht klappt, ist das am Ende halt trotzdem kein großartiges Problem.
    Beim RAID geht es doch eher um Verfügbarkeit und die ist mit kleineren Festplatten eher gewährleistet. Das ist für den Privatgebrauch natürlich meistens eher egal, aber im Unternehmensgebrauch ist hohe Verfügbarkeit ja nicht selten eine Anforderung.

  10. #129
    Dragonfire Dragonfire ist gerade online
    Avatar von Dragonfire

    Hardware NEWS

    Es gibt mal wieder ein bisschen Drama in der Tech-Tester-Szene...



    Kurze Zusammenfassung: Igor's Lab hat einen exclusiven Vorabtest zum neuen Alphacool Luxus-Lüfter verbockt. Im Prinzip unrealistische Test-Ergebnisse (z.B. mehr Luftstrom auf einem dicken Radiator, als auf einem dünnen Radiator) und das Fazit "Revolution auf dem Lüftermarkt" und "bester Lüfter auf dem Markt"... nur als nach einer Vorbestell-Phase so langsam mehr unabhängige Tests kamen, stellte sich raus, dass der Lüfter gar nicht so toll ist, wie da behauptet wird und was denn da bei Igor falsch gelaufen ist.

    Ganz klar: Fehler passieren! Die Frage ist nur wie man damit umgeht... und Igor und sein Team sind unterirdisch damit umgegangen.

  11. #130
    medeman medeman ist offline
    Avatar von medeman

    Hardware NEWS

    Igor's Lab eben...

  12. #131
    ayu-butterfly ayu-butterfly ist offline
    Avatar von ayu-butterfly

    Hardware NEWS

    Kioxia ist der erste Hersteller mit einer 2-TByte-Speicherkarte im Micro-SD-Format. Sie ist schnell genug für 4K-Aufnahmen.
    Hardware NEWS
    https://www.heise.de/news/Erste-Micr...t-9579490.html

    Nach 15 Jahren sind die Speicherbausteine jetzt klein genug, um 2 TByte im Fingerkuppen kleinen Gehäuse auf 0,8 mm Dicke unterzubringen.

  13. #132
    Warlord 70 Warlord 70 ist offline
    Avatar von Warlord 70

    Hardware NEWS

    Zitat ayu-butterfly Beitrag anzeigen
    Kioxia ist der erste Hersteller mit einer 2-TByte-Speicherkarte im Micro-SD-Format. Sie ist schnell genug für 4K-Aufnahmen.
    Klicke auf die Grafik für eine größere Ansicht 

Name:	IMG_20231222_143709_807.jpg 
Hits:	9 
Größe:	35,1 KB 
ID:	200596
    https://www.heise.de/news/Erste-Micr...t-9579490.html
    this is crazyyyyy :O

  14. #133
    ayu-butterfly ayu-butterfly ist offline
    Avatar von ayu-butterfly

    Hardware NEWS

    Dieses riesige PS2-Devkit hat PS5-Ausmaße
    Ganze 19.000 US-Dollar soll die PS2 Tool für Entwickler gekostet haben.

    Hier könnt ihr euch den genauen Aufbau (Innenleben) des Devkits im Video anschauen:


    gamepro.de

Seite 7 von 7 ErsteErste ... 67