Umfrageergebnis anzeigen: Findet ihr die neue Regelung gut oder eher schlecht?

Teilnehmer
30. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, das ist eine Verbesserung im Vergleich zur derzeitigen Lage.

    15 50,00%
  • Nein, alles soll so bleiben wie es ist.

    11 36,67%
  • Mir egal.

    4 13,33%
Seite 2 von 8 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 21 bis 40 von 151
  1. #21
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Valen Beitrag anzeigen
    Im Falle das dieses Gesetz kommt, ist es keine wirkliche Spende mehr, dass stimmt. Was ich auch schon gehört habe ist, das manche Leute sagen dies käme einer Ausschlachtung eines Toten gleich. Ähnlich wie man Autos ausschlachtet nach brauchbaren Teilen. Aus Ethischen Sicht mag dies sogar stimmen.
    Ich weiß nicht, für eine Unterschrift Geld bekommen, dafür das wenn man Tod ist, man die eigenen Organe anderen Menschen zur Verfügung stellt. Aber was wenn die Organe die man hatte, nicht verwendet werden können?
    Win-Win? Kohle kriegen und trotzdem voll verrottbar beerdigt werden können.

    Ansonsten funktioniert so eine Geld-für-Spende Geschichte ohnehin nur post-mortem. Das heißt, das Geld bekämen dann die Hinterbliebenen. Denn wenn man selbst als Spender das Geld direkt nach der "Verpflichtung" bekäme, könnte man seine Unterschrift ja nicht mehr zurückziehen. Ob solch eine Regelung nicht sittenwidrig wäre, müsste dann wohl durch ein Gericht entschieden werden.
    Oder man müsste das Geld halt zurückzahlen, wobei dies wirtschaftlich schwache Personen vor Schwierigkeiten stellen dürfte. So oder so würden das Angebot "Geld gegen Organspende" wohl vor allem wirtschaftlich schwache Personen annehmen, weshalb ich es für ethisch fragwürdig halte. Was bringt es einem, wenn man hunderte alkoholkranke Obdachlose hat, die auf dem Papier Spender sind, deren Organe aber nicht verwendet werden können? Oder eben Hartz4-Empfänger, die um eine finanzielle Notsituation zu überstehen, ihre Organe verpfänden?

    Allein deshalb sollte es imo keinen finanziellen Anreiz (weder zu Lebzeiten, noch für Hinterbliebene) geben, um Menschen zur Organspende zu überreden.


    Zitat Cao Cao Beitrag anzeigen
    Bitte aber nicht auf diese Art und Weise, sonst haben sie einen Tag nach der Inkrafttretung meine Ablehung in Briefkasten.
    Hast du da nicht ein wenig zu viel Vertrauen in die Deutsche Post?

  2. Anzeige

    Organspende und Widerspruchslösung

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #22
    Bieberpelz Bieberpelz ist offline
    Avatar von Bieberpelz

    Organspende und Widerspruchslösung

    Ich bin grundsätzlich dagegen, wenn man Leute einen derartigen Entscheidung weg nimmt und diese dazu zwingt, diese Entscheidung nachträglich zu widerrufen.
    Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Menschenleben oder einem Handy-Vertrag geht. Wenn ein Mensch dies nicht von sich aus zugestimmt hat, dann ist es ein Unding, dieses als gegeben hinzustellen.

    Zitat Valen Beitrag anzeigen
    Ich meine wenn man tot ist ist es doch eigentlich völlig egal was mit den Organen passiert...
    Es könnte den Menschen egal sein, ist es aber nicht. Und da kann man nicht von seinem eigenen Empfinden ausgehen, sondern muss einfach verstehen, dass andere Menschen nicht so empfinden.
    Wenn es den Menschen egal wäre, was nach ihrem Tot passiert, dann würden diese nicht zu Lebzeiten so viel Zeit darin investieren, Dinge in die Wege zu leiten, die nach ihrem Ableben geschehen. Die meisten Menschen machen sich schließlich auch Gedanken darum, ob sie unter der Erde beerdigt oder verbrannt werden wollen. Außerdem gibt es Hinterbliebene, für die so etwas auch eine schwere Bürde sein kann. Nicht jeder freut sich darüber, wenn Organe von seinem geliebten Menschen entnommen und verwendet werden.

    Wer seine Organe spenden möchte, der sollte dem vorher zugestimmt haben.

    Eine nette Alternative für mehr Organspender wäre, dass man dieses optional an die Staatsmitgliedschaft anknüpft. Jeder Bürger in Deutschland muss sich mit 16 Jahren einen Personalausweis besorgen. Dabei werden - falls man diesem zustimmt - Fingerabdrücke genommen, die Adresse notiert und anderes. Man könnte diese Prozedur um die Frage "Möchten Sie Organspender werden ja/nein" erweitern und hat damit niemanden übergangen. Und dennoch werden fast alle Menschen diesbezüglich gefragt werden, denn Personalausweise laufen ab, man zieht um und andere Situationen sorgen dafür, dass man diese Frage gestellt bekommt.

    P.S. Ich habe keinen Organspender-Ausweis und aktuelle auch wenig Interesse daran. Allerdings bin ich als Stammzellenspender registriert und stand drei Mal auf der Liste um zu spenden, wovon es in zwei Fällen mehrere Untersuchungen gegeben hat.

  4. #23
    Roger G Roger G ist offline
    Avatar von Roger G

    Organspende und Widerspruchslösung

    Ein wirklich schwieriges Thema.

    Auf der einen Seite ist es bisher so, das sehr viele Leute die grundsätzlich spenden würden, es nicht tun weil die Faulheit obsiegt. Klingt komisch ist aber denke ich tatsächlich so.

    Wenn also mehr Leute die Spenden würden tatsächlich auch Spenden (Somit Leben retten) weil sie es dann können ohne weiter etwas dafür zu tun ist es an sich eine sehr schöne Sache.

    Anders herum sind natürlich die Nichtspender in Zugzwang und sagen, nur weil dadurch die Faulheit anderer Leute unterstützt wird und die sich doch bequemen sollten, müssen wir jetzt wiederrufen. - Ist auch ein verständlicher Ansatz - (Rettet wahrscheinlich in der Hinsicht allerdings weniger Leben)

    Was dazu kommt ist, das ja jeder Spender auch gleichzeitig Empfänger sein darf. - Hier ist die "Ich fasse mir mal selbst an die Nase" Frage: Interessiert mich Spender zu sein erst dann, wenn ich selbst etwas brauche?

    Es ist erstaunlich wie sich in solchen Momentan ganz unkontrolliert die Prioritäten verschieben.


    - Fürs Protokoll - Ich habe auch keinen Spendeausweis - gehöre allerdings zu den Faulen.


    Ich wünsche was

  5. #24
    Nectix Nectix ist offline

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Ich bin grundsätzlich dagegen, wenn man Leute einen derartigen Entscheidung weg nimmt und diese dazu zwingt, diese Entscheidung nachträglich zu widerrufen.
    Sehe ich grundsätzlich anders und ich hoffe sehr, dass wir >endlich< auch auf die Widerspruchslösung umschwenken. Tatsache ist nun mal, dass es in Relation des benötigten Bedarfs viel zu wenig Spender gibt - während es der Mehrheit gleichzeitig völlig egal ist, ob ihnen im Sterbefall ein Organ entnommen wird.

    Das Problem dabei ist; sie - also die meisten jener, die da nichts dagegen haben - besitzen dennoch keinen Spendeausweis.
    Ich für meinen Teil hatte in meinem Leben schon oft die Möglichkeit, mir so einen Wisch zu greifen. Allerdings pfeife ich darauf, auch in dem Wissen, damit einem anderen im Notfall helfen zu können. Die Verantwortung liegt nicht bei mir, sondern am Staat - daher würde ich eine solche Lösung, wie sie in vielen anderen Ländern ja schon lange erfolgreich tägliche Praxis ist, begrüßen.

    Wer nicht will, dass nach Eintreten des Todes die eigenen Organe entnommen werden um damit ein anderes Leben zu retten, der hat dann immerhin sein Leben lang Zeit diese Entscheidung durch einen solchen Widerspruch zu tätigen. Eine Entscheidung wird damit niemanden weggenommen.

  6. #25
    Valen Valen ist offline
    Avatar von Valen

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Es könnte den Menschen egal sein, ist es aber nicht. Und da kann man nicht von seinem eigenen Empfinden ausgehen, sondern muss einfach verstehen, dass andere Menschen nicht so empfinden.
    Wenn es den Menschen egal wäre, was nach ihrem Tot passiert, dann würden diese nicht zu Lebzeiten so viel Zeit darin investieren, Dinge in die Wege zu leiten, die nach ihrem Ableben geschehen. Die meisten Menschen machen sich schließlich auch Gedanken darum, ob sie unter der Erde beerdigt oder verbrannt werden wollen. Außerdem gibt es Hinterbliebene, für die so etwas auch eine schwere Bürde sein kann. Nicht jeder freut sich darüber, wenn Organe von seinem geliebten Menschen entnommen und verwendet werden.
    Also eigentlich fast nur Ethische Gründe. Klar ist es nicht erfreulich für die Hinterbliebenen wenn ein Verstorbener wie ein Ersatzteillager behandelt wird. Aber was bringt es wenn bei ihm alles passt für eine Spende, er aber unter der Erde liegt und verrottet. Dann stirbt möglicherweise auch noch derjenige der das Organ gebraucht hätte, was dann wiederum die Familie des Patienten trifft.

  7. #26
    Tefox Tefox ist offline
    Avatar von Tefox

    Organspende und Widerspruchslösung

    Finde das nicht gut, ich würde -wenn es eintrifft- direkt einen Widerruf einreichen.
    Das Argument, dass es einem Totem ja egal sein kann, was mit seinem Körper passiert finde ich nicht, das ist meine rein persönliche Meinung und möchte da auch niemandem von etwas anderem überzeugen.
    Hinzukommt, dass ich selbst keine Organe implantiert haben wollen würde, der Gedanke soetwas zu haben ekelt mich ehrlich gesagt sogar ziemlich an.
    Da ich also tatsächlich lieber sterben würde als mir n Organ einpflanzen zu lassen habe ich auch kein schlechtes Gewissen zu sagen, dass ich mit meinen kompletten Organen zu Grabe kommen möchte ~

  8. #27
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Finde das nicht gut, ich würde -wenn es eintrifft- direkt einen Widerruf einreichen.
    Das Argument, dass es einem Totem ja egal sein kann, was mit seinem Körper passiert finde ich nicht, das ist meine rein persönliche Meinung und möchte da auch niemandem von etwas anderem überzeugen.
    Hinzukommt, dass ich selbst keine Organe implantiert haben wollen würde, der Gedanke soetwas zu haben ekelt mich ehrlich gesagt sogar ziemlich an.
    Da ich also tatsächlich lieber sterben würde als mir n Organ einpflanzen zu lassen habe ich auch kein schlechtes Gewissen zu sagen, dass ich mit meinen kompletten Organen zu Grabe kommen möchte ~
    Hast du Kinder?

  9. #28
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Finde das nicht gut, ich würde -wenn es eintrifft- direkt einen Widerruf einreichen.
    Das Argument, dass es einem Totem ja egal sein kann, was mit seinem Körper passiert finde ich nicht, das ist meine rein persönliche Meinung und möchte da auch niemandem von etwas anderem überzeugen.
    Hinzukommt, dass ich selbst keine Organe implantiert haben wollen würde, der Gedanke soetwas zu haben ekelt mich ehrlich gesagt sogar ziemlich an.
    Da ich also tatsächlich lieber sterben würde als mir n Organ einpflanzen zu lassen habe ich auch kein schlechtes Gewissen zu sagen, dass ich mit meinen kompletten Organen zu Grabe kommen möchte ~
    Das ist ja auch irgendwie okay, wenn man seine eigene Meinung dazu hat und wenn diese moralisch in Ordnung ist, sollte dagegen nichts sprechen.
    Ich finde aber grade im Anbetracht der Tatsache, dass viele Menschen sich gar nicht mit der Materie auseinander setzen und deswegen auch viele Organe die Leben retten könnten, nicht einfach so verkommen dürfen. So sind die Menschen auch gezwungen sich damit auseinanderzusetzen. Ebenso würde man damit anderen Menschen definitiv helfen.

  10. #29
    gamefreake89 gamefreake89 ist offline
    Avatar von gamefreake89

    Organspende und Widerspruchslösung

    Ich verstehe Ehrlich gesagt nicht das Problem wo Menschen mit der neuen Regelung haben. Wer es nicht will kann immer noch einfach nein sagen bzw seine Angehörigen für ihm.

  11. #30
    Tefox Tefox ist offline
    Avatar von Tefox

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat vieraeugigerZyklop Beitrag anzeigen
    Hast du Kinder?
    Ich bin 23 und zum Glück noch nicht Vater.
    Ich weiß nicht ob sich meine Ansicht ändert, wenn ich eine Familie habe, aber mein aktueller Stand ist die Meinung aus meinem Posting.
    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Das ist ja auch irgendwie okay, wenn man seine eigene Meinung dazu hat und wenn diese moralisch in Ordnung ist, sollte dagegen nichts sprechen.
    Ich finde aber grade im Anbetracht der Tatsache, dass viele Menschen sich gar nicht mit der Materie auseinander setzen und deswegen auch viele Organe die Leben retten könnten, nicht einfach so verkommen dürfen. So sind die Menschen auch gezwungen sich damit auseinanderzusetzen. Ebenso würde man damit anderen Menschen definitiv helfen.
    Sich damit auseinandersetzen müssen schön und gut, aber niemand sollte dazu indirekt gezwungen werden, nur weil man Tod ist.

  12. #31
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Ich bin 23 und zum Glück noch nicht Vater.
    Ich weiß nicht ob sich meine Ansicht ändert, wenn ich eine Familie habe, aber mein aktueller Stand ist die Meinung aus meinem Posting.

    Sich damit auseinandersetzen müssen schön und gut, aber niemand sollte dazu indirekt gezwungen werden, nur weil man Tod ist.
    Wenn man verstorben ist und anderen damit helfen kann ? Ich meine man braucht sie dann selber nicht mehr, oder?

  13. #32
    Tefox Tefox ist offline
    Avatar von Tefox

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Wenn man verstorben ist und anderen damit helfen kann ? Ich meine man braucht sie dann selber nicht mehr, oder?
    Ich möchte aber mit all meinen Organen in mein Grab kommen, das ist einfach meine Sicht der Dinge.
    Wie ich schon sagte, ich würde selbst kein Spendeorgan haben wollen, daher finde ich es auch nur gerecht, wenn ich dann auch selbst sagen darf, dass ich dann auch nicht spenden möchte.

  14. #33
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Ich möchte aber mit all meinen Organen in mein Grab kommen, das ist einfach meine Sicht der Dinge.
    Wie ich schon sagte, ich würde selbst kein Spendeorgan haben wollen, daher finde ich es auch nur gerecht, wenn ich dann auch selbst sagen darf, dass ich dann auch nicht spenden möchte.
    Die Meinung wird sich mit Kindern ändern

  15. #34
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Ich möchte aber mit all meinen Organen in mein Grab kommen, das ist einfach meine Sicht der Dinge.
    Wie ich schon sagte, ich würde selbst kein Spendeorgan haben wollen, daher finde ich es auch nur gerecht, wenn ich dann auch selbst sagen darf, dass ich dann auch nicht spenden möchte.
    Ja aber dann kannst das ja so auch ausformulieren und verfassen.
    Ich finde diese Regelung wirklich nicht schlecht. Einfach weil man damit sehr viel bewegen kann und vielen Menschen helfen kann, ohne das diese da einen Schaden haben.

  16. #35
    Rufflemuffin Rufflemuffin ist offline
    Avatar von Rufflemuffin

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Finde das nicht gut, ich würde -wenn es eintrifft- direkt einen Widerruf einreichen.
    Das Argument, dass es einem Totem ja egal sein kann, was mit seinem Körper passiert finde ich nicht, das ist meine rein persönliche Meinung und möchte da auch niemandem von etwas anderem überzeugen.
    Hinzukommt, dass ich selbst keine Organe implantiert haben wollen würde, der Gedanke soetwas zu haben ekelt mich ehrlich gesagt sogar ziemlich an.
    Da ich also tatsächlich lieber sterben würde als mir n Organ einpflanzen zu lassen habe ich auch kein schlechtes Gewissen zu sagen, dass ich mit meinen kompletten Organen zu Grabe kommen möchte ~
    Ich hoffe, dass du niemals in die Situation kommen wirst, in der du ein Spenderorgan zum Überleben benötigen wirst. Ich denke allerdings, dass man die Frage nach Leben oder Tod nicht beantworten kann, ohne in der Situation zu sein. Ob du dann noch lieber sterben würdest, ist zu diesem Zeitpunkt nicht beurteilbar, da der drohende Tod einen Menschen verändern und Gefühle und Gedanken wecken dürfte, die du aus deiner jetztigen Perspektive nicht abschätzen kannst. Ich sage damit nicht, dass sich deine Auffassung ändern muss.

    Dein Argument sagt aber insgesamt nicht viel darüber aus, warum du das nicht gut findest. Du würdest es selbst nicht tun, aber da kannst du ja Widerspruch einlegen. Was ist mit den Menschen, die nur aus Bequemlichkeit keine Spender sind oder weil sie sich nicht damit auseinandersetzen? Das dürfte die Mehrheit betreffen. Es gibt nicht gerade wenige, die ein Spenderorgan brauchen und lieber leben würden.

  17. #36
    Cao Cao Cao Cao ist offline
    Avatar von Cao Cao

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Ich möchte aber mit all meinen Organen in mein Grab kommen, das ist einfach meine Sicht der Dinge.
    Wie ich schon sagte, ich würde selbst kein Spendeorgan haben wollen, daher finde ich es auch nur gerecht, wenn ich dann auch selbst sagen darf, dass ich dann auch nicht spenden möchte.
    Es ist ja auch dein gutes Recht diese mit ins Grab zu nehmen. Es ist dein Körper und dieser gehört nur dir alleine. Ob du Organe zur Verfügung stellst oder nicht, hat man dich im Vorfeld zu fragen. Und selbst wenn du ablehnst, muss man das akzeptieren, das ist auch nicht moralisch verwerflich.
    Die Menschenwürde geht über den Tod hinaus, und wenn du dich darin bedroht fühlst das diese Würde verletzt wird, ist es dein absolutes Recht dagegen zu sein.

    Ob das nun am Ende den Toten egal sein kann oder nicht, spielt da auch keine Relevanz. Du verfügst entweder vorher, ob/wer was bekommt, oder du hast das Pech einfach zu sterben, und alles geht dann halt in die Tonne.

    Ich selbst werde meine Organe btw. auf Basis eines solchen Gesetzes auch nicht zur Verfügung stellen.

  18. #37
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Ich bin grundsätzlich dagegen, wenn man Leute einen derartigen Entscheidung weg nimmt und diese dazu zwingt, diese Entscheidung nachträglich zu widerrufen.
    Dabei spielt es keine Rolle, ob es um Menschenleben oder einem Handy-Vertrag geht. Wenn ein Mensch dies nicht von sich aus zugestimmt hat, dann ist es ein Unding, dieses als gegeben hinzustellen.


    Es könnte den Menschen egal sein, ist es aber nicht. Und da kann man nicht von seinem eigenen Empfinden ausgehen, sondern muss einfach verstehen, dass andere Menschen nicht so empfinden.
    Wenn es den Menschen egal wäre, was nach ihrem Tot passiert, dann würden diese nicht zu Lebzeiten so viel Zeit darin investieren, Dinge in die Wege zu leiten, die nach ihrem Ableben geschehen. Die meisten Menschen machen sich schließlich auch Gedanken darum, ob sie unter der Erde beerdigt oder verbrannt werden wollen. Außerdem gibt es Hinterbliebene, für die so etwas auch eine schwere Bürde sein kann. Nicht jeder freut sich darüber, wenn Organe von seinem geliebten Menschen entnommen und verwendet werden.

    Wer seine Organe spenden möchte, der sollte dem vorher zugestimmt haben.

    Eine nette Alternative für mehr Organspender wäre, dass man dieses optional an die Staatsmitgliedschaft anknüpft. Jeder Bürger in Deutschland muss sich mit 16 Jahren einen Personalausweis besorgen. Dabei werden - falls man diesem zustimmt - Fingerabdrücke genommen, die Adresse notiert und anderes. Man könnte diese Prozedur um die Frage "Möchten Sie Organspender werden ja/nein" erweitern und hat damit niemanden übergangen. Und dennoch werden fast alle Menschen diesbezüglich gefragt werden, denn Personalausweise laufen ab, man zieht um und andere Situationen sorgen dafür, dass man diese Frage gestellt bekommt.

    P.S. Ich habe keinen Organspender-Ausweis und aktuelle auch wenig Interesse daran. Allerdings bin ich als Stammzellenspender registriert und stand drei Mal auf der Liste um zu spenden, wovon es in zwei Fällen mehrere Untersuchungen gegeben hat.
    Die von dir vorgeschlagene Variante wird so ähnlich in den USA praktiziert, nur dass man dort bei der Führerscheinausstellung gefragt wird. Da der Führerschein in den USA aber so cirka den Stellenwert eines Persos hat, passt das schon. In den USA sind übrigens 52% aller Bürger Organspender. Man kann also auch durch Freiwilligkeit eine enorm hohe Spenderrate erreichen.

  19. #38
    Tefox Tefox ist offline
    Avatar von Tefox

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Rufflemuffin Beitrag anzeigen
    Ich hoffe, dass du niemals in die Situation kommen wirst, in der du ein Spenderorgan zum Überleben benötigen wirst. Ich denke allerdings, dass man die Frage nach Leben oder Tod nicht beantworten kann, ohne in der Situation zu sein. Ob du dann noch lieber sterben würdest, ist zu diesem Zeitpunkt nicht beurteilbar, da der drohende Tod einen Menschen verändern und Gefühle und Gedanken wecken dürfte, die du aus deiner jetztigen Perspektive nicht abschätzen kannst. Ich sage damit nicht, dass sich deine Auffassung ändern muss.

    Dein Argument sagt aber insgesamt nicht viel darüber aus, warum du das nicht gut findest. Du würdest es selbst nicht tun, aber da kannst du ja Widerspruch einlegen. Was ist mit den Menschen, die nur aus Bequemlichkeit keine Spender sind oder weil sie sich nicht damit auseinandersetzen? Das dürfte die Mehrheit betreffen. Es gibt nicht gerade wenige, die ein Spenderorgan brauchen und lieber leben würden.
    Das ist mir wohl bewusst und auch die Tatsache die @vieraeugigerZyklop angesprochen hat sind mir durch aus faktische Tatsachen die eintreten können aber nicht müssen.
    Für mich selbst ist mein Körper einfach etwas, was so ist wie er ist, ich bin froh gesunde Organe zu haben die keinen solchen Eingriff erforderlich machen.
    Ich möchte einfach nicht, dass in meinem Körper fremde Organe vorhanden sind, das fühlt sich für mich bei dem Gedanken alleine schon einfach falsch an und das liegt auch nicht an meinem Glauben oder so, will ich nur mal dazu erwähnt haben.
    Da ich keine Fremdkörper als Organ in meinem Körper haben möchte, sage ich auch ganz klar, dass ich mit diesen Organen, die ich habe, zu Grunde gehe falls es dazu kommt, diese dann aber auch in dem geschlossenem System Körper von mir bleiben, ganz einfach.
    Klar könnte man damit einem anderem Menschen helfen, aber wenn ich jetzt bei nem Autounfall unverhofft abnippeln sollte aber, keine Ahnung, mein Herz an sich noch in Ordnung und "nutzbar" wäre, möchte ich einfach nicht, dass sich Ärzte wie die Geier auf meinen toten Körper stürzen um einem mir willkürlichem Menschen das Ding einzusetzen ...

  20. #39
    Rufflemuffin Rufflemuffin ist offline
    Avatar von Rufflemuffin

    Organspende und Widerspruchslösung

    @Tefox Auch wenn ich deine Sichtweise nicht nachempfinden kann und Ärzte nicht als Geier betrachte, wenn sie einem anderen Menschen mit meinen Organen helfen, dem noch zu helfen ist, möchte ich dich ja nicht zwingen. Du musst dich vor mir nicht rechtfertigen. Aber eben dafür ist diese Widerspruchsoption ja da. Wenn du nicht möchtest, musst du nicht, aber du setzt dich wenigstens damit auseinander. Fände ich persönlich so besser als wie es jetzt ist und du verlierst damit ja auch nichts.

  21. #40
    Nectix Nectix ist offline

    Organspende und Widerspruchslösung

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Finde das nicht gut, ich würde -wenn es eintrifft- direkt einen Widerruf einreichen.
    Das Argument, dass es einem Totem ja egal sein kann, was mit seinem Körper passiert finde ich nicht, das ist meine rein persönliche Meinung und möchte da auch niemandem von etwas anderem überzeugen.
    Hinzukommt, dass ich selbst keine Organe implantiert haben wollen würde, der Gedanke soetwas zu haben ekelt mich ehrlich gesagt sogar ziemlich an.
    Da ich also tatsächlich lieber sterben würde als mir n Organ einpflanzen zu lassen habe ich auch kein schlechtes Gewissen zu sagen, dass ich mit meinen kompletten Organen zu Grabe kommen möchte ~
    Du gehörst aber nicht irgendwie den Zeugen Jehovas oder so an, oder?

    Zitat Tefox Beitrag anzeigen
    Sich damit auseinandersetzen müssen schön und gut, aber niemand sollte dazu indirekt gezwungen werden, nur weil man Tod ist.
    Niemand wird zu etwas gezwungen. Wo grabt ihr das nur aus frag ich mich.
    Wer es nicht will, gibt das eben bekannt. Punkt - ganz zwanglos.

    Zum "nur weil man Tod ist": Meiner Meinung nach ist der Wunsch eines Toten, wenn er ihn zu Lebzeiten nicht bekannt gegeben hat, nichts Wert und ist weit geringer zu priorisieren als der Erhalt des Lebens eines im Sterben liegenden Menschen.

Seite 2 von 8 ErsteErste 123 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Organspende: Ich finde dieses Thema total wichtig. Als Organspende bezeichnet man das zur Verfügung stellen von seinen eigenen Organen zur Transplantation. ...

  2. Kostenlose und legale Musik und Videos auf dem Mp3 und aufs Handy wo bekommt man das??: Weiß jemand von euch,woher man kostenlose und ellegale musik,und videos auf dem mp3 und auf handy bekommt??

  3. Roxas und Axel und Orginasion 13 und andere aus Kindom Hearts: ich finde Kindom Hearts tootla cool und es were nett wenn jemand auf meine umfrage antworten wurde