Seite 3 von 3 ErsteErste ... 23
Ergebnis 41 bis 51 von 51
  1. #41
    Inoue Orihime <3 Inoue Orihime <3 ist offline
    Avatar von Inoue Orihime <3

    AW: Mein graues Leben

    Sehr schön geschrieben
    Besonders der Teil, als seine Mutter gestorben ist. Da standen mir sogar die Tränen in den Augen.

  2. Anzeige

    AW: Mein graues Leben

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42
    Trojanerking Trojanerking ist offline
    Avatar von Trojanerking

    AW: Mein graues Leben

    Zitat TrueValue Beitrag anzeigen
    Um ehrlich zu sein finde ich den letzten Teil nicht so gut wie den Rest. Etwas langweilig, nichtssagend. Da hast du schon bessere Teile gehabt.
    lg
    Irgendwie muss ich ja einen Anschluss an den Rest der Geschichte bekommen =/ Zum Sonntag wird der nächste Teil online stehen! Vllt. befriedigt dieser dich dann wieder mehr

    Gruß
    Trojanerking

  4. #43
    Trojanerking Trojanerking ist offline
    Avatar von Trojanerking

    AW: Mein graues Leben

    Angebot

    Ich stehe an einem Abhang, blicke hinunter und sehe nur Schwärze. Ich höre mich atmen, höre jedes Geräusch des Windes und gehe einen Schritt vorwärts. Ich habe keine Zeit zum Nachdenken, hinter mir befinden sich tausende Dämonen, die mich bis hierhin gejagt haben. Ich muss springen, schließe meine Augen und gehe noch einen Schritt in Richtung Abhang. Ich höre die Dämonen jetzt schreien, Sie werfen mit Steinen nach mir und ich darf nicht länger überlegen. Entweder Sie töten mich oder ich nehme mir selbst das Leben. Ich schließe die Augen und springe.
    Schweißgebadet wache ich in meinem neuen Zimmer auf, welches mir immer noch fremd ist. Es war nur ein Traum. 5:48 Uhr, ich muss sowieso gleich aufstehen und mich dann auf in die Schule machen. Ich gehe ins Bad, stell mich vor die Dusche und drehe die Hähne der Armatur auf eine angenehme Temperatur zum Waschen auf. Durch das lange und heiße Duschen ist der Spiegel völlig beschlagen. Ich nehme mir ein Handtuch und wische den beschlagenen Spiegel ab und kann mich nun selber in diesem betrachten. Ich nehme mir den Fön und trockne mir die Haare zu meiner neuen typischen Frisur. Noch schnell Zähne putzen, mit Mundwasser nachspülen und dann ziehe ich mir meine Sachen, die ich am Vortag bereits zurechtgelegt habe an und mache mich auf in die Küche. Es duftet nach frischen Kaffee, die ältere Dame ist bereits aufgestanden und schmiert die Stullen für die Kleinen und mich. Ich setzte mich an den Essenstisch, fülle mir aus der Kanne den Kaffee in die Tasse und trinke einen Schluck. Die ältere Dame setzt sich ebenfalls an den Tisch. „Guten Morgen, ich hoffe du hast diese Nacht besser geschlafen als in den letzten.“ Ich nehme einen weiteren Schluck. „Eher nicht. Ich hatte wieder einen schrecklichen Alptraum.“ Ich erzähle ihr jeden Tag von meinen Alpträumen und die ältere Dame versucht immer die Träume zu deuten.
    Nachdem Sie mir auch diesen Traum verdeutlichen kann oder es zumindest versucht hat, spricht Sie ein brisantes Thema an. „Heute wird mein ältester Sohn zu Besuch kommen, er möchte dich gerne kennenlernen und mit dir über etwas sprechen.“ Der Kaffee zeigt bereits seine Wirkung und lässt mich wacher werden. „Aha, und über was?“ Die ältere Dame lächelt. „Lass dich überraschen und geh erst einmal in die Schule.“ Ich nehme den letzten Schluck aus der Tasse, stehe auf und binde mir meine neuen Schuhe. „Ich bin schon gespannt, was er mir zu erzählen hat.“ Während ich das sage, öffne ich die Tür, schwinge meinen Rucksack auf den Rücken und verabschiede mich indem ich die Hand kurz hebe. Der Weg zur Bushaltestelle ist etwas länger, doch es ist genau dieselbe, bei der ich auch vorher einsteigen musste. Ich setzte mich auf die Gitterbank und sehe gespannt an die Ecke wo der Bus gleich kommen müsste.
    Ich warte mittlerweile seit zwölf Minuten auf den Bus und es ist bereits 7:36 Uhr. Scheinbar fällt dieser Bus aus und wenn ich den nächsten nehme komme ich zu spät zur Schule. Ich stehe auf von der Gitterbank und entschließe mich eine Station vorzulaufen. Auf dem Weg zur nächsten Bushaltestelle, höre ich wie jemand meinen Namen schreit und lautstark mit seinem Fahrrad bremst. „Hey guten Morgen, was los bei dir?“ Es ist Roger und im Schlepptau hat er Bastian. „Nicht viel, mein Bus ist ausgefallen und jetzt wollte ich vorlaufen.“ Roger und Bastian sehen sich kurz an. „Wenn du willst, kannst du auf meinem Gepäckträger mitfahren.“ Bastian zeigt auf diesen. Ich überlege nicht lange. „Klar warum nicht?“ Die beiden grinsen sich an. „Musst aber aufpassen, ich hab keine Bremsen und Rogers Fahrrad hat keinen Gepäckträger.“ Mir ist es egal, Bastian wird schon gut mit seinem bremsenlosen Fahrrad umgehen können. Ich setzte mich rauf und wir fahren los.
    Nach einer Weile zündet sich Bastian eine Zigarette während der Fahrt an. „Ey, sag mal hast du schon einen Plan was du nach der Schule machst?“ Bastian fragt das, während er an seiner Zigarette zieht. „Nein leider noch nicht. Ich werde wohl eine Ausbildung anfangen, hatte aber durch die gegebenen Umstände keine Zeit mich zu bewerben.“ Bastian ist kurz ruhig und sieht zu Roger. „Aha, aber etwas Bestimmtes hast du wohl noch nicht geplant oder?“ Bastian zieht ein letztes Mal an seiner Zigarette und schnipst diese dann weg. „Nein, eigentlich nicht. Ich wollte eigentlich auch auf die Privatschule, doch leider kann mir das keiner finanzieren.“ Bastian und Roger werden beide die Privatschule besuchen und das obwohl Sie nur mittelmäßig gute Schüler sind. Den Rest des Weges reden wir nicht mehr über dieses Thema.
    An der Schule angekommen, steige ich vom Fahrrad und warte, dass die Beiden ihre Fährräder anschließen und wir schnell in den Klassenraum gehen können. Ich blicke noch kurz zur Bushaltestelle und schaue ob Seth dort noch auf mich wartet. Natürlich tut er das nicht, es wäre auch untypisch für Seth, so kurz vor dem Unterrichtsbeginn in die Klasse zu kommen.
    Wir laufen durchs Treppenhaus und kommen direkt mit dem Klingeln in unseren Klassenraum. Alle anwesenden Schüler drehen sich um und der Lehrer blickt kurz auf seine Armbanduhr. Ich setze mich auf meinen Platz. „Mensch, du bist ja gerade noch pünktlich gekommen. Ich habe bis zehn vor acht an der Bushaltestelle gewartet.“ „Ja, der Bus war ausgefallen und zum Glück haben mich Bastian und Roger mitgenommen.“ Seth blickt ein wenig erstaunt und der Lehrer beginnt mit dem Unterricht. Ich blicke zu Julietta und genau in diesem Augenblick dreht sie sich zu mir um und lächelt. „Wow, deine neue Frisur steht dir.“ Als Julietta dies flüsternd zu mir sagt, fühle ich mich ein wenig geschmeichelt und sehe im Augenwinkel wie Seth seine Augen hinter der Brille verdreht. „Ja? Ich war gestern noch beim Friseur und neue Schuhe habe ich auch.“ Julietta blickt kurz unter dem Tisch und sieht meine neuen weißen Sneaker. „Aufpassen bitte, auch wenn dies der vorletzte Schultag ist!“ Der Lehrer blickt ein wenig zornig in unsere Richtung.
    Als die Stunde zu Ende geht, laufen Seth und ich auf den Schulhof und setzen uns auf die Holzbank. Seth packt sein belegtes Brötchen aus der Alufolie und wir beobachten die anderen Schüler. Es ist Sommer, es ist schön warm und die Mädchen fangen an kurze Röcke oder Hotpants zu tragen. Seth und ich versuchen dabei natürlich unauffällig zu bleiben. Als Seth gerade von seinem Brötchen abbeißt, kommt Julietta zu uns. „Na Jungs, am Freitag ist ja die feierliche Zeugnisausgabe. Werdet ihr nach dieser gleich nach Hause gehen oder noch ein wenig mit den anderen Schülern feiern?“ Seth beißt nochmals von seinem Brötchen ab, denn so hat er einen vollen Mund und muss nicht antworten. „Ich denke schon, obwohl es für mich ja nicht viel zu feiern gibt.“ Als ich das sage, sieht Julietta mich ein wenig bedrückt an. „Ach komm schon, es ist immerhin das letzte Mal, dass wir alle zusammen sind.“ Als sie den Satz beendet, muss ich erstmal ein wenig schlucken und erinnere mich daran, dass ich Julietta wohl nicht so bald wiedersehen werde. Ich blicke zu Seth und dieser beißt schon wieder von seinem Brötchen ab und versucht mir wohl mit seinem Blick, >nein< zu sagen. „Ich denke Seth und ich werden bleiben.“ Mit einem verschmitzten Lächeln blicke ich zu Seth. „Das freut mich, ich hoffe ihr Beiden macht euch schick?“ Julietta dreht sich um und geht zurück zu ihren Freundinnen. „Bist du verrückt? Ich wette, sie will dann noch das wir tanzen.“ Spricht Seth mit vollem Mund. Ich blicke in Richtung Sonne, die gerade hinter einer Wolke verschwindet und stelle mir vor, wie ich mit Julietta tanze und sie küsse.
    Am Ende des Schultages stehe ich mit Seth vor dem Eingang und wir verabschieden uns. Seth wird mich heute nicht zum Bus bringen, da er wieder einmal in die Bibliothek geht. Auf dem zur Weg zur Bushaltestelle treffe ich Jeannine. Sie fragt mich genau das gleiche wie Julietta, setzt jedoch den Bonus, dass wir uns ordentlich besaufen sollten. Als der Bus endlich kommt, bin ich Jeannine los. Sicherlich werde ich mich nicht besaufen, ich will nicht, dass dieser Abend ausartet und ich mich womöglich noch peinlich benehme. Ich setzte mich auf den letzten freien Platz im Bus und fahre zu der älteren Dame.
    Als ich aus dem Bus aussteige, gehe ich noch kurz an meiner alten Wohnung vorbei und überlege ob ich nicht rein gehen sollte. Immerhin habe ich noch den Schlüssel und die Möbel stehen auch noch da. Doch nach kurzer Zeit des Überlegens entschließe ich mich nicht reinzugehen und mache mich auf den Weg in mein neues Zuhause.
    Dort angekommen, sehe ich ein silbernes Auto direkt vor dem Eingang stehen. Dieses Auto habe ich hier noch nie gesehen, es muss den Sohn der älteren Dame gehören. Ich klingel an der Tür, da ich noch keinen eigenen Schlüssel besitze. Nach kurzer Zeit des Wartens öffnet die ältere Dame mir die Tür. Als ich die Wohnung betrete, mir meine neuen Schuhe öffne und in die Küche gehe, sitzt dort ein junger Mann in einem weißen Hemd. „Guten Tag.“ Sagt er und steht dabei von seinem Stuhl auf und reicht mir die Hand. „Du musst der Junge sein, wegen dem ich hier bin.“ Ich bin etwas verwundert, warum er angeblich wegen mir hier ist. „Setzt dich bitte, ich möchte mit dir über etwas sprechen.“ Ich setzte mich auf den Stuhl in die Küche und höre ihm aufmerksam zu. „Meine Mutter erzählte mir, dass du ja bald mit der Schule fertig bist und du noch immer keine Ausbildung hast. Ich möchte dir ein Angebot unterbreiten.“ Ich blicke zu der älteren Dame und dann wieder zu ihrem Sohn. „ja, ich höre?“ „Also, ich arbeite als Rechtsanwalt und suche einen Assistenten. Ich würde dich gerne über einen Zeitraum von drei Jahren ausbilden. Doch ich habe viele Bewerber auf dieser Position, deswegen möchte ich erstmal, dass du in den letzten beiden Wochen der Ferien ein Praktikum bei mir machst.“ Ich bin kurz starr und weiß nicht ob ich mich freuen soll. „G- gerne doch.“ Stottere ich.
    Der Sohn der älteren Dame erklärt mir noch vieles über diesen Beruf und macht ihn mir ein wenig schmackhaft. Ich werde morgen in der Schule sofort Seth davon berichten und mir seine Meinung dazu einholen. Es ist nicht mein Wunsch eine Ausbildung zu machen, doch die Chancen auf die Privatschule zu kommen sind gleich null.
    Ich unterhalte mich noch sehr viel mit dem Sohn der älteren Dame. Es gibt viel zu fragen und das von beiden Seiten aus. Ich erzähle ihn von meinen Wünschen, Vorhaben und meiner Vorstellung einer Zukunft. Wir verstehen uns beide blendend. „Sag mal, du hast mir noch gar nicht deinen Namen gesagt?“ Nach dieser Frage überlegt er kurz und antwortet. „Donavan, so heiße ich. Hab ich wirklich vergessen dir meinen Namen zu nennen?“ Donavan muss lachen und sagt wenig später: „Du kannst mich auch Donnie nennen. Meine Mutter hat das immer zu mir gesagt.“ Ich spreche mit Donnie noch beinahe zwei Stunden, bis ich bemerke wie spät es bereits ist. „Entschuldigung Donnie, ich muss ins Bett gehen, es ist bereits spät.“ Donnie schaut kurz auf seine Uhr und nickt.
    Ich gehe mich nochmals duschen, putz mir die Zähne und lege mich ins Bett. Hoffentlich werde ich diese Nacht nicht schon wieder Alpträume haben. Morgen ist der letzte Schultag vor dem großen Abschlussball. Ich schließe meine Augen und träume, wie ich mit Julietta einen Walzer tanze und sich dabei alle unsere Mitschüler in einen Kreis aufstellen und für uns im Takt klatschen.

  5. #44
    Knato Knato ist offline
    Avatar von Knato

    AW: Mein graues Leben

    Ich finde deine Geschichten echt gut!
    Gibt es noch einen Teil?
    Wäre toll, wenn es einen geben würde.

  6. #45
    Trojanerking Trojanerking ist offline
    Avatar von Trojanerking

    AW: Mein graues Leben

    Zitat Rocker JOJO Beitrag anzeigen
    Ich finde deine Geschichten echt gut!
    Gibt es noch einen Teil?
    Wäre toll, wenn es einen geben würde.
    Ja es werden noch einige Teile kommen. Ich denk mal spätestens am Sonntag werde ich den nächsten Teil posten und in der kommenden Woche werde ich sogar versuchen zwei zu schreiben. Dem Urlaub sei dank

  7. #46
    Knato Knato ist offline
    Avatar von Knato

    AW: Mein graues Leben

    Zitat Trojanerking Beitrag anzeigen
    Ja es werden noch einige Teile kommen. Ich denk mal spätestens am Sonntag werde ich den nächsten Teil posten und in der kommenden Woche werde ich sogar versuchen zwei zu schreiben. Dem Urlaub sei dank
    Ok, find ich gut!

  8. #47
    Trojanerking Trojanerking ist offline
    Avatar von Trojanerking

    AW: Mein graues Leben

    Leider wurde nichts aus meiner Ankündigung... Ich sitze derzeit PC-technisch auf dem trockenen. Mein Mainboard ist abgeschmiert und somit kam ich leider nicht schreiben meiner Geschichte Das Problem wird am Samstag behoben und ich kann meinen Lesern versichern, dass das nächste Kapitel am Sonntag online steht.

    Gruß
    Trojanerking

  9. #48
    TrueValue TrueValue ist offline
    Avatar von TrueValue

    AW: Mein graues Leben

    @Trojanerking
    LÜGNER! . Wann kommt denn nun der nächste Teil?

  10. #49
    Trojanerking Trojanerking ist offline
    Avatar von Trojanerking

    AW: Mein graues Leben

    Zitat TrueValue Beitrag anzeigen
    @Trojanerking
    LÜGNER! . Wann kommt denn nun der nächste Teil?
    Sobald mein Rechner wieder funktioniert... Bin mitm Netbook on und auf dem schreibe ich nicht.
    Es werden wohl noch 2-3 Teile Folgen..dann werde ich die erste Staffel beenden und eine kleine Kreativpause einlegen. Aber danke das du fragst, es zeigt mir das einige Leute weiter lesen.. ich hoffe das Problem meines PC´s ist bald behoben...

    LG
    Trojanerking

  11. #50
    Knato Knato ist offline
    Avatar von Knato

    AW: Mein graues Leben

    Zitat Trojanerking Beitrag anzeigen
    Sobald mein Rechner wieder funktioniert... Bin mitm Netbook on und auf dem schreibe ich nicht.
    Es werden wohl noch 2-3 Teile Folgen..dann werde ich die erste Staffel beenden und eine kleine Kreativpause einlegen. Aber danke das du fragst, es zeigt mir das einige Leute weiter lesen.. ich hoffe das Problem meines PC´s ist bald behoben...

    LG
    Trojanerking
    Wann kommt der nächste Teil?

  12. #51
    Trojanerking Trojanerking ist offline
    Avatar von Trojanerking

    AW: Mein graues Leben

    Zitat Rocker JOJO Beitrag anzeigen
    Wann kommt der nächste Teil?
    Wenn ich mein Leben wieder auf die Reihe bekommen hab. Ich hab momentan ganz andere Sorgen.

    LG
    Trojanerking

Seite 3 von 3 ErsteErste ... 23

Ähnliche Themen


  1. Mein neues Leben - Abenteuer auf Tropicana: Was sagt ihr dazu das es nun die TV Serie Mein neues Leben (Kabeleins) auch als wii Spiel gibt? Die grafig ist echt nicht toll,man fliegt bei diesem...

  2. Mein Leben...: Hey Leute... Ich wollte was loswerden und wollte dabei auch fragen was ich tun kann. Zu den Fakten: Ich bin nicht der Hübscheste, der...

  3. Mein Leben ist....: Na? Wie ist euer Leben? Schön oder lausig? :D

  4. Mein Leben ist....: