Seite 43 von 44 ErsteErste ... 2333424344 LetzteLetzte
Ergebnis 841 bis 860 von 879
  1. #841
    ZhaoYun ZhaoYun ist gerade online
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Ich fürchte nur, dass wir bald in eine Lqge kommen, wo wir solche Maßnahmen ergreifen müssen um uns zu retten.

  2. Anzeige

    Globale Erwärmung

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
  3. #842
    gamefreake89 gamefreake89 ist offline
    Avatar von gamefreake89

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Ich fürchte nur, dass wir bald in eine Lqge kommen, wo wir solche Maßnahmen ergreifen müssen um uns zu retten.
    Ich sehe Gentechnik nicht als etwas Negatives, sondern als ein mächtiges Werkzeug, mit dessen hilfe wir das Leben von Milliarden von Menschen erheblich verbessern können.
    Egal ob wir unsere Pflanzen per Grüne Gentechnik effizienter, gesünder, robuster machen.
    Ob wir Weiße Gentechnik nützen um industrielle Prozesse zu optimieren und Klimaschonender zu machen.
    Per Graue Gentechnik unsere Abfallentsorgung zu otimieren.
    Blaue Gentechnik nützen um neue Industrielle und Medizinische verfahren zu entwickeln z.b. den Silizium-Stoffwechsel der Kieselalgen nützen um Siliziumkristalle für die Computer Industrie zu erzeugen.
    Oder ob wir Rote Gentechnik nützen um Erbkrankheiten auszulöschen oder Medikamente für bisher unheilbare Krankheiten produzieren.

    Die Möglichkeiten sind manigfaltig und wir sollten sie nützen.

  4. #843
    ZhaoYun ZhaoYun ist gerade online
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    @gamefreake89 das Potential sehe ich, aber auch eine gefahr.

    z.b. in unserem Genom rum zufuschen kann langfristig bös ins Auge gehen.

    Ebenso bei dem Eingriff in die Natur.

    Trotzdem.

    Vielleicht sind diese Eingriffe unabwendbar.

  5. #844
    gamefreake89 gamefreake89 ist offline
    Avatar von gamefreake89

    Globale Erwärmung

    Klar ein gewisses Risiko ist da. Ich bin halt der Meinung das, der Mögliche nützen das Risiko bei weitem aufwiegt.
    Gerade Projekte wie Golden Reis, mit dem man Mangelernährungserscheinungen in ganzen Länder bekämpfen könnte. Aktuell geht man davon aus das man unter pessimistischen Annahmen etwa 120.000 Menschenleben Projahr, allein in der Region Südasien, damit retten könnte. Dabei ist Golden Reis extrem gut untersucht, es gibt zig Klinische Studien und es gab Feldversuche in den USA, Philippinen, Bangladesch,Indien und im Vietnam, welche über fast zwei Jahrzehnte liefen. Bei allen Untersuchungen kam raus das der Reis komplett unproblematisch ist.

    Der Kanal Kurzgesagt hat gute Videos zum Thema
    Gentechnik in Essen:
    https://www.youtube.com/watch?v=DE11uy4spho

    Weitere Gentechnik Videos
    Spoiler öffnen

  6. #845
    ZhaoYun ZhaoYun ist gerade online
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Anscheinend sind dem Grünen Atomenergie ein größeres Anliegen als Umweltschutz.

    So bleiben Sie bei ihrem Nein zur Atomkraft, lassen aber zu das ein Steinkohlekraftwerk wegen der Energiekrise wieder anläuft.

    Dieses Kohle Kraftwerk soll 20% der Niedersächsichen CO2 Emissionen ausmachen.

    Bravo!!!



    https://www.ndr.de/nachrichten/niede...mehrum112.html

    Das mit dem 20% habe ich in den Nachrichten gehört, steht aber nicht im Artikel

  7. #846
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Anscheinend sind dem Grünen Atomenergie ein größeres Anliegen als Umweltschutz.

    So bleiben Sie bei ihrem Nein zur Atomkraft, lassen aber zu das ein Steinkohlekraftwerk wegen der Energiekrise wieder anläuft.
    Ich geb mal einen Tipp ab: Für Umweltschutz wird sich im Winter 2022/2023 keine Sau mehr interessieren. Der Winter hat das Potential, in Deutschland und Teilen Europas für Bürgerkriegsähnliche Zustände zu sorgen, je nach Putin-Gas auch das Ende demokratischer Strukturen einzuläuten. Der Gaspreis im Oktober wird sich für den durchschnittlichen Gaskunden wohl verfünffachen. Ein Spoiler für die, die schulterzuckend und nickend dasitzen, sich aber der Konsequenz nicht bewusst sind: Wer bisher 200 Euro Gasabschlag pro Monat bezahlt hat, bezahlt dann 1000 Euro pro Monat. Und das gilt nicht nur für den privaten Gebäudenutzer, sondern auch für den Bäcker, Metzger, Friseur und jeden Unternehmer, der Güter des täglichen Bedarfs anbietet.
    Wie ich schon mal schrieb: Umweltschutz muss man sich leisten können. Vielleicht hat der ein oder andere ja noch Großeltern, die er mal fragen kann, ob nach dem Krieg in seiner Stadt auch der Stadtpark abgeholzt wurde für Feuerholz.

  8. #847
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Wie ich schon mal schrieb: Umweltschutz muss man sich leisten können. Vielleicht hat der ein oder andere ja noch Großeltern, die er mal fragen kann, ob nach dem Krieg in seiner Stadt auch der Stadtpark abgeholzt wurde für Feuerholz.
    Ihr Bayern tut mir wirklich leid. Die CSU hat schließlich alles dafür getan, dass Bayern im Winter Gas und Strom fehlen wird. Jeglichen Ausbau der Erneuerbaren im eigenen Land ausgebremst, und gleichzeitig die Stromtrasse ausgebremst, mit der Strom aus dem Norden geholt werden könnte.
    Die anderen Bundesländer waren zum Glück nicht ganz so unbelehrbar verbohrt.


  9. #848
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Ihr Bayern tut mir wirklich leid. Die CSU hat schließlich alles dafür getan, dass Bayern im Winter Gas und Strom fehlen wird. Jeglichen Ausbau der Erneuerbaren im eigenen Land ausgebremst, und gleichzeitig die Stromtrasse ausgebremst, mit der Strom aus dem Norden geholt werden könnte.
    Die anderen Bundesländer waren zum Glück nicht ganz so unbelehrbar verbohrt.
    Stimmt. Bayern hat, anders als viele der restlichen Bundesländer, nicht auf die Verstromung von Kohle gesetzt, sondern in der Verstromung 52% Erneuerbare als Anteil (Bundesdeutscher Durchschnitt: 45,2% in 2020, Nordrhein-Westfalen 19,6%), und hat ansonsten sehr viel auf Kernenergie und Gas gesetzt. Da bei der Kernenergie ja der Ausstieg beschlossen wurde, musste also zwangsläufig mit Gas überbrückt werden - das war ja auch der Pfad, der von Grün*innen auch so gefordert wurde, zumal Backup-Kraftwerke ohnehin notwendig wären.
    Da jetzt der Russe kein Gas mehr liefert, ist das natürlich ungünstig. Aber keine Sorge: Das Stromnetz ist ein europäisches Verbundnetz, und auch innerhalb unseres Landes ist das Stromnetz kein Ventil, das man einfach so zumachen kann. Wenn in Bayern der Strom ausfällt, bin ich mir sehr sicher, dass bei dir auch kein Strom mehr fließt .

    Der Anteil an Gasheizungen ist in Bayern übrigens besonders niedrig:

    https://www.sonntagsblatt.de/artikel...ensten-mit-gas

    Aber auch hier wieder: Wenn in Bayern Gas fehlt, bin ich mir sicher, dass es auch andernorts relativ zügig zu Ende ist

    PS: Gegen die Stromtrassen haben auch deine Glaubensbrüder, die Grünen, sich rege eingesetzt.

  10. #849
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Stimmt. Bayern hat, anders als viele der restlichen Bundesländer, nicht auf die Verstromung von Kohle gesetzt, sondern in der Verstromung 52% Erneuerbare als Anteil (Bundesdeutscher Durchschnitt: 45,2% in 2020, Nordrhein-Westfalen 19,6%), und hat ansonsten sehr viel auf Kernenergie und Gas gesetzt. Da bei der Kernenergie ja der Ausstieg beschlossen wurde, musste also zwangsläufig mit Gas überbrückt werden - das war ja auch der Pfad, der von Grün*innen auch so gefordert wurde, zumal Backup-Kraftwerke ohnehin notwendig wären.
    Da jetzt der Russe kein Gas mehr liefert, ist das natürlich ungünstig. Aber keine Sorge: Das Stromnetz ist ein europäisches Verbundnetz, und auch innerhalb unseres Landes ist das Stromnetz kein Ventil, das man einfach so zumachen kann. Wenn in Bayern der Strom ausfällt, bin ich mir sehr sicher, dass bei dir auch kein Strom mehr fließt .

    Der Anteil an Gasheizungen ist in Bayern übrigens besonders niedrig:

    https://www.sonntagsblatt.de/artikel...ensten-mit-gas

    Aber auch hier wieder: Wenn in Bayern Gas fehlt, bin ich mir sicher, dass es auch andernorts relativ zügig zu Ende ist

    PS: Gegen die Stromtrassen haben auch deine Glaubensbrüder, die Grünen, sich rege eingesetzt.
    A) Natürlich ist NRW beschämend weit zurück. Jahrzehntelang haben CDU und SPD hier auf Kohle gesetzt. Ganz im Einklang mit den Bundesregierungen. Das rächt sich jetzt.
    B) Bitte wirf mich nicht mit den GRÜNEN in einen Topf. Ich nenne sie immer "CDU mit Restgewissen". SUV-Fahrer und Vielflieger, denen beides aber (im Gegensatz zur CDU) peinlich ist. Dass CDU und Grüne viel gemeinsam haben, zeigt sich gerade daran wie geräuschlos die SchwarzGrüne Koalition in NRW gebildet wurde. Dabei haben die NRW-GRÜNEN ihre eigene Basis komplett verraten. Lützerath geht, Innenminister Reul bleibt. Die Grüne Basis wollte es genau umgekehrt. So moralisch flexibel muss man erst Mal sein.
    Andererseits: Im Vergleich mit Deinen Kumpels von der FDP sieht natürlich jede andere Partei (ausser der AfD) wie das kleinere Übel aus...

  11. #850
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    A) Natürlich ist NRW beschämend weit zurück. Jahrzehntelang haben CDU und SPD hier auf Kohle gesetzt. Ganz im Einklang mit den Bundesregierungen. Das rächt sich jetzt.
    Ach? CDU und SPD haben den Leuten in NRW verboten, Photovoltaik auf ihr Dach zu bauen? Is ja n Ding! Wusste ich gar nicht. Hier in Bayern hat es die CSU übrigens nicht verboten.

    Andererseits: Im Vergleich mit Deinen Kumpels von der FDP sieht natürlich jede andere Partei (ausser der AfD) wie das kleinere Übel aus...
    Die Grünen und die Linken sollen das kleinere Übel sein? Guter Witz. Gut, kommt natürlich auch immer drauf an, was für ein Deutschland man sich wünscht - eines in Armut, das sich so entwickelt, wie Argentinien im 20. Jahrhundert - Jahrzehntelang aufstrebender Wirtschaftsstandort mit Zuwanderung, Kapitalimport und Investitionen, Exportboom und dynamischer Wirtschaft (erinnert dich an ein Land?), die sich in ein kaufkraftbereinigtes stark steigenden BIP pro Kopf und mehr Wohlstand bemerkbar macht - aber dann die Kurve nicht gekriegt hat und wieder in die Armut abgedriftet ist. Das kaufkraftbereinigte BIP pro Kopf von Argentinien gemessen in Dollar liegt heute weit unter dem von vor 100 Jahren - und das zu einer Zeit, als Handy, Internet und Computer noch Begriffe waren, die zu dieser Zeit noch gar nicht existierten.
    Der Wohlstand einer Gesellschaft und der technische Fortschritt einer Gesellschaft und Zivilisation im Allgemeinen sind keine Einbahnstraße - für letzteres braucht man sich ja nur mal ansehen, wie fortschrittlich schon die Römer zu ihrer Zeit waren mit Dingen wie Aquädukt und Kanalisation. Da muss man schon was tun dafür. Wer "die Wirtschaft ist scheißegal" predigt, hat das aber halt einfach nicht verstanden.
    BTW ist mir unverständlich, wieso du mich wie ein Parteimitglied der FDP behandelst. Die FDP ist eine von wenigen noch verbliebenden Parteien in diesem Land, die sich für einen international starken Wirtschaftsstandort Deutschland einsetzt und wo Leistung auch belohnt werden soll - man also motiviert wird, etwas zu leisten, und nicht demotiviert wird, mehr zu leisten. Und dass die FDP eine von wenigen verbliebenen Parteien noch ist, die sich dafür einsetzt, ist vielmehr ein Trauerspiel, als eine gute Nachricht. Ist auch kein Wunder, da die CDU/CSU unter Merkel einen Linksrutsch über die Jahre erfahren hat, die die SPD ja selbst schon in Bedrängnis gebracht hat, und auch mit der Griechenlandkrise und der späteren Flüchtlingskrise erst dazu geführt hat, dass überhaupt eine AfD noch irgendwo im politischen Spektrum einen Platz gefunden hat. Und angesichts der aktuellen Krisen, die jetzt schon anstehen - Energiekrise mit zwangsläufig stark sinkenden Lebensstandard, noch dazu eine neu aufflammende Eurokrise am Horizont und einer EZB, die jetzt künstlich die Zinsen auf Staatsanleihen für die BRD erhöhen wird, damit sie die Zinsen für Italien nach unten manipulieren kann, dass die Eurokrise - ähnlich wie die in Deutschland anstehende Krise bezüglich Sozialversicherung - noch ein paar Jahre nach hinten geschoben wird - bin ich sehr gespannt, wie sich die politische Landschaft noch entwickeln wird. Will hier ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber geschichtlich neigt der Deutsche ja gern zu Extremen, wenn Wohlstand und Lebensstandard sich in Luft auflösen - vor allem von der Mitte der Gesellschaft - siehe Hitler.

  12. #851
    ZhaoYun ZhaoYun ist gerade online
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    @Blizzard_BlackDas war Ironischgemeint.

    Das man lieber Kohle zurückholt, qls das man Atomenergie nur weiterlaufen lässt.

    Es gehtum Versorgungssicherheitunddann um Umweltschutz.

    Danach muss Atomausstiegkommen, das ist aber derzeit eigentlich nur sehr schwer durchzusetzen, zumindest, wenn man keine Ideologische Scheuklappenaufhat.

    Putins Drosselung ist eine Erpressung mit ansage.

    Der legt uns an dem Tropf.

    Und diese Abhängigkeit verdanken wir dem letzten Jahren CDU

  13. #852
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Die Grünen und die Linken sollen das kleinere Übel sein? Guter Witz. Gut, kommt natürlich auch immer drauf an, was für ein Deutschland man sich wünscht - eines in Armut, das sich so entwickelt, wie Argentinien im 20. Jahrhundert - Jahrzehntelang aufstrebender Wirtschaftsstandort mit Zuwanderung, Kapitalimport und Investitionen, Exportboom und dynamischer Wirtschaft (erinnert dich an ein Land?), die sich in ein kaufkraftbereinigtes stark steigenden BIP pro Kopf und mehr Wohlstand bemerkbar macht - aber dann die Kurve nicht gekriegt hat und wieder in die Armut abgedriftet ist. Das kaufkraftbereinigte BIP pro Kopf von Argentinien gemessen in Dollar liegt heute weit unter dem von vor 100 Jahren - und das zu einer Zeit, als Handy, Internet und Computer noch Begriffe waren, die zu dieser Zeit noch gar nicht existierten.
    Der Wohlstand einer Gesellschaft und der technische Fortschritt einer Gesellschaft und Zivilisation im Allgemeinen sind keine Einbahnstraße - für letzteres braucht man sich ja nur mal ansehen, wie fortschrittlich schon die Römer zu ihrer Zeit waren mit Dingen wie Aquädukt und Kanalisation. Da muss man schon was tun dafür. Wer "die Wirtschaft ist scheißegal" predigt, hat das aber halt einfach nicht verstanden.
    Erst mal bin ich froh, dass Du als Stütze des Staates, als rund um die Uhr schwer beschäftigter erfolgreicher Unternehmer und letzte Bastion gegen den Kommunismus soviel Zeit hast, jedes Mal so lange Beiträge zu schreiben. Anscheinend geht es den Unternehmern in diesem Lande ja blendend, wenn soviel Zeit übrig ist.

    Dann würde mich mal interessieren, woher dieses Grünen- und Linken-Bashing kommt. Die GRÜNEN und die LINKE sind und waren in mehreren Landtagen vertreten, die GRÜNEN sogar viele, viele Jahre im Bundestag. Jetzt nenne einfach mal ein konkretes Beispiel, wo eines der von beiden mitregierten Länder zu einem "shithole" wurde. Ach ja, Baden Württemberg - da werden die Daimlers ja seit Herrschaft der GRÜNEN unter MP Kretschmann aus Kaugummi und Bindfaden (beides biologisch abbaubar) gefertigt, und Daimler nagt am Hungertuch.

    Es gibt kein solches Beispiel. Sobald die GRÜNEN oder die LINKEN in Regierungsverantwortung kommen, machen sie exakt dasselbe wie CDU und SPD. Soweit zu Deinen spätkapitalistischen Schmähparolen. Außer Ideologie der 1950er Jahre nichts dahinter.

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    BTW ist mir unverständlich, wieso du mich wie ein Parteimitglied der FDP behandelst.
    Die FDP ist eine von wenigen noch verbliebenden Parteien in diesem Land, die sich für einen international starken Wirtschaftsstandort Deutschland einsetzt und wo Leistung auch belohnt werden soll - man also motiviert wird, etwas zu leisten, und nicht demotiviert wird, mehr zu leisten. Und dass die FDP eine von wenigen verbliebenen Parteien noch ist, die sich dafür einsetzt, ist vielmehr ein Trauerspiel, als eine gute Nachricht.
    Ähm... wegen solcher Lobenshymnen auf die arbeitnehmerfeindlichste Nischenpartei Deutschlands? Oder ist das zu weit hergeholt? Das Narrativ ist übrigens hinten bis vorn erstunken - die setzen sich nicht für den Wirtschaftsstandort Deutschland ein, sondern für die Besitzenden. Den Wirtschaftsstandort könnte man auch ohne ständige Steuererleichterungen, mit Einführung von Vermögenssteuer und stärkerer Erbschaftssteuer stärken. Geld "arbeitet" nämlich nicht, das verleiht nur Macht, noch mehr Geld zu raffen.

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Ist auch kein Wunder, da die CDU/CSU unter Merkel einen Linksrutsch über die Jahre erfahren hat, die die SPD ja selbst schon in Bedrängnis gebracht hat, und auch mit der Griechenlandkrise und der späteren Flüchtlingskrise erst dazu geführt hat, dass überhaupt eine AfD noch irgendwo im politischen Spektrum einen Platz gefunden hat. Und angesichts der aktuellen Krisen, die jetzt schon anstehen - Energiekrise mit zwangsläufig stark sinkenden Lebensstandard, noch dazu eine neu aufflammende Eurokrise am Horizont und einer EZB, die jetzt künstlich die Zinsen auf Staatsanleihen für die BRD erhöhen wird, damit sie die Zinsen für Italien nach unten manipulieren kann, dass die Eurokrise - ähnlich wie die in Deutschland anstehende Krise bezüglich Sozialversicherung - noch ein paar Jahre nach hinten geschoben wird - bin ich sehr gespannt, wie sich die politische Landschaft noch entwickeln wird. Will hier ja nicht den Teufel an die Wand malen, aber geschichtlich neigt der Deutsche ja gern zu Extremen, wenn Wohlstand und Lebensstandard sich in Luft auflösen - vor allem von der Mitte der Gesellschaft - siehe Hitler.
    Es gab keinen Linksrutsch unter CDU/CSU. Das ganze Land ist nach Rechts gerutscht; die Parteien sind zunächst mal stehen geblieben. Das sieht für schlichte Gemüter erst Mal wie ein Linksruck aus. Dem früheren Erfolg der AfD ist zu "verdanken", dass die Parteien dann noch weiter nach Rechts gerutscht sind. Schau Dir alleine Mal die letzten Überarbeitungen der Polizeigesetze an. Da wurden Bürgerrechte erodiert und der Polizeistaat ausgeweitet. Die Polizei darf in manchen Bundesländern Personen ohne Anklage, ja sogar ohne Tatverdacht bis zu einer Woche wegsperren. Und die Polizei darf seit neustem auch Zeugen zu einer Aussage zwingen. Es gibt Staatstrojaner, das Bankgeheimnis für alle, die sich kein Konto auf den Cayman-Inseln leisten können, wurde abgeschafft. Es werden sogar Fingerabdrücke zwangsweise im Ausweis abgespeichert - etwas, das in den 80ern absolut undenkbar war. Und auch Hartz IV war ein großer Rechtsruck. Vorher gab es beispielsweise kein so striktes Sanktionswesen. Wenn die Abschaffung von Bürgerrechten und sozialen Errungenschaften kein Rechtsruck ist - was dann sonst? Ach ja, und zwischenzeitlich wurde sogar ein Rechtsradikaler zum Chef des Verfassungsschutzes ernannt. Der wurde nur deswegen aus dem Dienst entfernt, weil er seinem Minister quer gekommen ist. Darf aber für die CDU im Bundestag antreten.

  14. #853
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Erst mal bin ich froh, dass Du als Stütze des Staates, als rund um die Uhr schwer beschäftigter erfolgreicher Unternehmer und letzte Bastion gegen den Kommunismus soviel Zeit hast, jedes Mal so lange Beiträge zu schreiben. Anscheinend geht es den Unternehmern in diesem Lande ja blendend, wenn soviel Zeit übrig ist.
    Das liegt daran, weil ich nicht mehr schwer beschäftigt bin und den Erfolg meines Unternehmertums nicht mehr energisch weiter ausbaue. Wofür denn? Wir hatten um ein Haar in der letzten Bundestagswahl Rot-Rot-Grün als Regierung gewählt bekommen. Als Unternehmer - ich bezahle ja nicht in die gesetzliche ein, bekomme auch nichts von der Gesetzlichen - muss ich also zwangsläufig private Vorsorge betreiben. Ich machte das bisher mit Immobilien, unternehmerisch selbst genutzt oder gebaut zu Vermietungszwecken, jeweils mit wenig Anteil Fremdkapital, das auch in nicht allzu weiter Ferne getilgt wird. Schau dir mal das Steuerprogramm der zwei Roten Parteien und der Grünen an, bezüglich Vermögen. Immobilien, Aktien und alles, was ein Selbstständiger oder Unternehmer für seine Altersvorsorge aufbaut und natürlich auch für seinen unternehmerischen Zweck in seinem Unternehmen akkumuliert, soll besteuert werden. Ansprüche an Rentenversicherungen oder Beamtenpensionen dagegen selbstverständlich nicht - das sind auch Vermögen. Manch einer unserer Beamten würde der Schlag treffen, wenn er wüsste, was seine Pension abgezinst auf den Barwert Wert wäre. Mit eigenem Häuschen ist man da auch schnell im Bereich der Vermögenssteuer - und da braucht das Häuschen auch nur irgendwo in der grünen Pampa rumstehen, reicht das schon. Von Ballungsräumen will ich da gar nicht sprechen. Da würde aber ein Aufschrei durch die Bevölkerung gehen - aber natürlich nicht bei den blöden Unternehmern, die sind sowieso Ausbeuter, stinkreich und denen fällt das Geld in den Schoß - sollen sich mal nicht so haben, sondern an der Finanzierung des Staats beteiligen. Ich warte seit 4 Monaten auf meine Erstattung der im Voraus zu viel entrichteten Einkommenssteuer für 2020. Da bekomme ich einen 5-stelligen Betrag vom Finanzamt zurück - dafür, dass da Finanzamt für 2020 noch immer einen 5-stelligen Betrag einbehalten darf, rein in der Einkommenssteuer auf privater Ebene bei mir. Beim Abbuchen der restlichen Steuern, wo das Finanzamt 3-stellige und sehr niedrige 4-stellige Beträge noch bekommen hat, war man sehr zügig. Aber ich leih dem Finanzamt natürlich mein Geld gern zinslos - hätte ich den entsprechenden 5-stelligen Betrag vor 3 Monaten erstattet bekommen, als die anderen Beträge schon fleißig abgebucht wurden, und diesen Betrag dann in US Staatsanleihen investiert, hätte ich allein durch die Abwertung des Euros und der 3% Zins pro Jahr mit unterjähriger mehrmaliger Kuponzahlung schon einen mittleren 4-stelligen Betrag verdient.
    Also: Wieso soll ich mich für diesen Staat noch kaputt arbeiten? Ich hab in den letzten 12 Jahren meines Arbeitslebens, in denen ich auch noch studiert habe - bin jetzt noch nicht mal 30 Jahre alt - keine 4 Wochen Urlaub gemacht. Ich hab also in 12 Jahren nichtmal den Jahresurlaub eines normalen Arbeitnehmers eingelöst. In den letzten 12 Jahren war ich nicht eine Woche lang Krankgeschrieben und der Arbeit fern. Wär natürlich auch gern öfter mal daheim geblieben, aber es interessiert weder meine Kundschaft, die auf ihre Pakete wartet, ob ich Grippe habe oder Top Fit bin, noch interessiert es die staatlichen Behörden, wenn Meldungen bezüglich Umsatzsteuer oder Sozialversicherung nicht pünktlich eingehen, oder wenn Rechnungen oder Beiträge nicht pünktlich bezahlt werden, oder du gerade keine Unterlagen durchforsten kannst für die nächste Prüfung der Sozialversicherung oder Außenprüfung/Betriebsprüfung vom Finanzamt.
    Und dann hat es in der SPD noch den Kevin in mittlerweile nicht ganz unwichtiger Position - er kommt jetzt nicht gerade nach dem Cola-Automatenbefüller in der SPD - der einerseits mit seiner unglaublichen Fachkompetenz sich beschwert, dass er in Berlin keine Wohnung findet als sehr gut bezahlter Politiker - vielleicht liegt's bei ihm auch einfach nicht am Einkommen, sondern hat andere Gründe... Ich würde als Vermieter den Kevin auch keine Wohnung geben, tja... - und andererseits Vermieter und Mieten als leistungslose Einkommen bezeichnet, sich selbst aber kein Eigentum in Form einer Wohnung oder eines Gebäudes zulegen möchte (am Verdienst kann es ja, wie gesagt, nicht scheitern...), weil er den Stress und die Verpflichtungen, die das mit sich zieht, nicht auf sich nehmen möchte und mieten dann doch einfach bequemer ist. Kann man sich eigentlich noch mehr widersprechen? Aber was will man von jemanden erwarten, der 2x sein Studium abgebrochen hat, in das er sich 1x reingeklagt hat, und dessen einzige Lebensleistung in der privaten Wirtschaft es sonst war, in einem Callcenter in einem Online-Shop für Spielwaren zu arbeiten. So jemand kann, ähnlich wie Nahles, nach der politischen Karriere nur noch staatlich abhängig beschäftigt werden mit Müh und Not, weil für sonst ist Kevin zu nichts zu gebrauchen - spielt sich aber auf, als hätte er schon 10 erfolgreiche Startups gegründet und schon richtig was geleistet im Leben - und fordert ständig, die zu enteignen, die in ihrem Leben schon mal was geleistet haben. Ist auch ein typisches Ding der Sozis, dass Nächstenliebe und der Einsatz für die Armen und Schwachen nur vordergründig ist, der Großteil der Sozis sind einfach Neidhammel - auch ein typisch deutsches Phänomen.
    Insofern? Wieso soll ich mir nicht auch auf Teile meines Gehalts verzichten - wenn ich nen 1000er weniger Brutto verdiene pro Monat, den ich entsprechend auch erwirtschaften muss, fehlen mir netto 580 Euro pro Monat, rein aus der Betrachtung der privaten Steuerperspektive, ohne Finanzflüsse oder Steuerperspektive des Unternehmens zu betrachten, das mit Körperschaftssteuer, Gewerbesteuer und bei der Ausschüttung nochmal anfallende Kapitalertragssteuer einem deutlich höheren Steuersatz unterliegt, bis das Geld mal auf privater Ebene landet - habe ich hier im Forum auch schon zig mal mit entsprechenden Steuersätzen und Hebesätzen vorgerechnet - und stattdessen mein Leben genießen? Mal Dinge machen, die ich privat gut finde - vor 5, 6, 7 Jahren hatte ich nicht die Zeit, regelmäßig auf Forumla Beiträge zu verfassen, mit Freunden auf Bürgerfeste zu gehen, mal an nem schönen Tag unter der Woche zu nem See zu fahren zum Schwimmen - speziell das gab es bei mir 10 Jahre lang nicht, weil das einfach nicht möglich war, in der Zeit war ich froh, wenn ich vor 3 Uhr Morgens mit meiner Arbeit fertig geworden bin, um dann mit wenig Schlaf um 8 Uhr im Auto zu sitzen und von Termin zu Termin zu hetzen oder es mir einrichten konnte, pünktlich zur Zwischenpräsentation meiner Bachelorarbeit zu erscheinen.
    Und das tu ich mir doch sicher nicht weiter an, damit Rot-Rot-Grün dann mit Vermögenssteuern das Vermieten von Immobilien zu einer absoluten Niedrigstzinszeit - 0,5% höherer Zins lässt Immobilienpreise um ca. 5% sinken, schau mal, wo das Zinsniveau in der Eurozone vor 10, 15, 20 Jahren war, und wo es aktuell steht - absolut unrentabel macht, und gepaart mit lustigen Ideen, wie dass Vermieter säumige Mieter nicht kündigen dürfen oder gar deren Nebenkosten noch mit bezahlen sollen - oder gar mit von linken angedachten Vermögensabgaben noch ein Teil einfach "gestohlen" wird, ohne dass man sich irgendwie dagegen wehren kann. Mir fehlt der Anreiz, noch mehr zu tun. Übrigens nicht nur mir - ein Bekannter von mir macht demnächst auch Teilzeit. Die Alternative ist - wie schon oft genannt - das Land verlassen und sich eine Existenz dort aufzubauen, wo privates Eigentum noch nicht den Stellenwert eines Selbstbedienungsladens hat und jeder Hinweis mit: "Hey - das ist aber kein Selbstbedienungsladen, in dem es alles kostenlos gibt o.O" mit "Aber aber, Eigentum verpflichtet!1!11!" weggecancelt wird.
    Vor 10 Jahren war ich noch motiviert, was im Leben zu reißen. Die letzten Jahre in der aktuellen, heutigen Gesellschaft haben meine Motivation in Demotivation umgekehrt.

    Es gibt kein solches Beispiel. Sobald die GRÜNEN oder die LINKEN in Regierungsverantwortung kommen, machen sie exakt dasselbe wie CDU und SPD. Soweit zu Deinen spätkapitalistischen Schmähparolen. Außer Ideologie der 1950er Jahre nichts dahinter.
    Wer garantiert dir das denn? Nur, weil es in BaWü so gelaufen ist, dass sich hier nur kosmetisch von der CDU/CSU unterschieden wird, bedeutet das noch lange nicht, dass das doch überall so laufen muss? Schau dir doch allein Rot-Rot-Grün in Berlin an. Berlin wäre, ohne den Länderfinanzausgleich, ein Failed State und die Party wäre längst vorbei. Die Berliner Regierung auf Bundesebene und wir sind schneller Griechenland 2010 als du Tempolimit rufen kannst.

    Ähm... wegen solcher Lobenshymnen auf die arbeitnehmerfeindlichste Nischenpartei Deutschlands? Oder ist das zu weit hergeholt? Das Narrativ ist übrigens hinten bis vorn erstunken - die setzen sich nicht für den Wirtschaftsstandort Deutschland ein, sondern für die Besitzenden. Den Wirtschaftsstandort könnte man auch ohne ständige Steuererleichterungen, mit Einführung von Vermögenssteuer und stärkerer Erbschaftssteuer stärken. Geld "arbeitet" nämlich nicht, das verleiht nur Macht, noch mehr Geld zu raffen.
    Ist das diese "Team-Wissenschaft"? Du unterliegst dem selben Fehler wie viele - nämlich der Prämisse: Wär ich nicht arm, wärst du nicht reich. Die Reichen würden den Armen etwas wegnehmen.
    Selbstverständlich arbeitet Geld. Ich kann ein Unternehmen auf zwei verschiedene Arten finanzieren. Das eine ist Eigenkapital, und das andere ist Fremdkapital. Das Fremdkapital will jährlich seinen Zins haben, egal, ob es dir als Unternehmen gerade scheiße geht, oder nicht. Eigenkapital hat - außer meines Wissens beim Kommanditisten in einer KG - keinen festen Zinsanspruch. Was erwirtschaftet wird, wird unter den Eigentümern aufgeteilt, und wenn mal wenig oder nichts erwirtschaftet wird, gibt es halt wenig oder nichts zum aufteilen. Ist übrigens egal, wie es aufgeteilt wird, ob in Form von Ausschüttungen - also Dividenden oder Aktienrückkäufen, oder in Form von Investitionen in Wachstum. Was ist also stabiler für den Fortbestand des Unternehmens? Du willst ja auch nicht gern zur Bank spazieren und dir Fremdkapital leihen, um deine PV Investition stemmen zu können. Du kannst auch entscheiden, ob das mit Eigenkapital oder Fremdkapital finanziert werden soll.
    Oder wie Peter Lynch einmal sagte: Es ist verdammt schwierig, ohne Schulden Zahlungsunfähig/Insolvent zu werden - aber gut, manch eine Pfeife schafft es trotzdem. Was wird mit Vermögenssteuern und Erbschaftssteuern noch gleich bestraft? Achja - Eigenkapital. Wenn ich für meine Unternehmung 100 Milliarden brauche, damit ich das umsetzen kann, ist es scheißegal, ob die 100 Milliarden abzüglich der Mindesteinlage einer AG von 50.000 Euro von der Bank kommen, oder ob 50 Milliarden Euro von den Eigentümern kommen und 50 Milliarden von der Bank, oder ob 95 Milliarden von den Eigentümern kommen und 5 Milliarden von der Bank. Ich brauche dieses Kapital, dass mein Unternehmen die nachgefragten Güter X produzieren kann. Und werde jetzt selbstverständlich nicht noch weiter darauf eingehen, welche Vorteile höheres Eigenkapital bei den Zinskosten für Fremdkapital hat und umgedreht, sowie die steuerlichen Gesichtspunkte aus Unternehmensperspektiver und der Perspektive des "Shareholder Values".
    Im Übrigen ist Eigenkapital, das man einem Unternehmen zur Verfügung stellt, das nachrangigste, was es gibt. Im Falle einer Insolvenz werden nämlich zuerst alle Schulden ersten Rangs bedient, danach alle nachrangigen Schulden - schon dafür bleibt i.d.R. nicht mehr wirklich was über, und sollte es tatsächlich noch dazu kommen, dass nach Bezahlung aller Schulden noch was im Topf über ist, dann wird der Eigenkapitalgeber bedient - unwahrscheinlich.
    Und wie viel Wohlstand für das Land geschaffen wird, wenn die Unternehmung überhaupt nicht stattfindet und keine Mitarbeiter Löhne beziehen, der Staat Steuern bezieht - oder die Unternehmung im Ausland stattfindet und dort Mitarbeiter Löhne beziehen und der Staat Steuern bezieht, kannst du dir sicherlich selbst ausrechnen.
    Noch dazu brauchts du dir ja nur mal die Eigentümerverhältnisse Deutscher börsengehandelter Unternehmen ansehen, und wie hoch der Anteil von ausländischen Eigentümern ist. Aktien sind ja risikoreich, das kann man nicht als Rente verwenden, um Gottes Willen. Komisch - weil die Wirtschaft, die zum Einsammeln von Eigenkapital verbriefte Rechte am Eigenkapital des Unternehmens und damit der Wirtschaft ausstellt und benötigt wird, um überhaupt Beiträge für Renten und Krankenkassen erwirtschaften zu können, ist im Umlageverfahren sicher genug, aber bei Anteilen an der selben Wirtschaft viel zu unsicher. Versteh das mal, wer will... Und das, ohne zu berücksichtigen, dass man auch den Home Bias verlassen kann und weltweit agieren könnte...

    Es gab keinen Linksrutsch unter CDU/CSU. Das ganze Land ist nach Rechts gerutscht; die Parteien sind zunächst mal stehen geblieben. Das sieht für schlichte Gemüter erst Mal wie ein Linksruck aus. Dem früheren Erfolg der AfD ist zu "verdanken", dass die Parteien dann noch weiter nach Rechts gerutscht sind. Schau Dir alleine Mal die letzten Überarbeitungen der Polizeigesetze an. Da wurden Bürgerrechte erodiert und der Polizeistaat ausgeweitet. Die Polizei darf in manchen Bundesländern Personen ohne Anklage, ja sogar ohne Tatverdacht bis zu einer Woche wegsperren. Und die Polizei darf seit neustem auch Zeugen zu einer Aussage zwingen. Es gibt Staatstrojaner, das Bankgeheimnis für alle, die sich kein Konto auf den Cayman-Inseln leisten können, wurde abgeschafft. Es werden sogar Fingerabdrücke zwangsweise im Ausweis abgespeichert - etwas, das in den 80ern absolut undenkbar war. Und auch Hartz IV war ein großer Rechtsruck. Vorher gab es beispielsweise kein so striktes Sanktionswesen. Wenn die Abschaffung von Bürgerrechten und sozialen Errungenschaften kein Rechtsruck ist - was dann sonst? Ach ja, und zwischenzeitlich wurde sogar ein Rechtsradikaler zum Chef des Verfassungsschutzes ernannt. Der wurde nur deswegen aus dem Dienst entfernt, weil er seinem Minister quer gekommen ist. Darf aber für die CDU im Bundestag antreten.
    Ja. Ich finde die Eingriffe in die Grundreche bei Corona mindestens genau so schlimm - da bist du aber voll spitz drauf. Wieder andere deiner Altersklasse, die nicht so Techi sind, finden es ganz toll, wenn der Staat die Terroristen und Terroranschläge verhindert, indem er entsprechende Grundrechte außer Kraft setzt. Der gläserne Bürger ist halt einfach leicht und gut zu überwachen. Jeder hat seine Argumentationsbasis, wieso er gerne Grundrechte außer Kraft setzen soll oder die Freiheit des Bürgers eingrenzen soll. Beim Tempolimit bist du ja auch dafür, ohne nennenswerten Vorteil wieder ein Stück Freiheit des Bürgers aufzugeben - völlig grundlos. Und wenn in den USA sich Leute für deren Bürgerrechte einsetzen, nämlich für deren verfassungsmäßiges Recht auf Waffen einzustehen, dann verdrehst du die Augen. Im Übrigen hatte Bayern, als das Waffenrecht noch Ländersache war bis vermutlich um die 70er, ein relativ ähnliches Waffenrecht. Bürgerrechte bzw. Grundrechte sind Abwehrrechte des Bürgers gegen den Staat - Freiheit und Grundrechte gibt man nicht leichtfertig auf.
    Wieso soll das eigentlich ein "Rechtsruck" sein? Hat die DDR nicht die eigenen Bürger bespitzelt? Wo stand die DDR noch gleich, politisch betrachtet? Finden die Jusos nicht den Sozialismus besonders toll? Mit Linksruck meine ich im speziellen, dass Sozialausgaben und Umverteilung wirtschaftlicher Natur in Deutschland noch nie so extrem war, wie zur aktuellen Zeit. Mir wurde beigebracht, wenn ich mir selbst etwas leisten können möchte, muss ich dafür etwas arbeiten und etwas leisten. Heute ist das Kredo: Wenn ich mir etwas leisten können will, dann muss ich nach dem Staat schreien. Und wenn der Staat nicht die Kapazitäten hat, mir das zu bezahlen, was ich mir wünsche, dann muss der Staat eben die Steuern für die anderen erhöhen, entweder über direkte Steuererhöhungen oder indirekte Steuererhöhungen, wie mit der kalten Progression, die in den letzten 15 Jahren so gut wie gar nicht angegangen wurde - die Statistik, dass man vor 17 Jahren ca. 50% mehr verdienen musste, als ein durchschnittlicher Vollzeit-Arbeitnehmer, und heute deutlich weniger als 20% mehr, als ein durchschnittlicher Vollzeit-Arbeitnehmer, um den Spitzensteuersatz zu bezahlen, habe ich schon einmal genannt. Kleiner Spoiler: Wenn man nochmal 17 Jahre weiter zurück geht, wird es noch extremer. Und ich bin gespannt, wie lange es noch dauert, bis der durchschnittliche Vollzeitarbeitnehmer den Spitzensteuersatz bezahlen wird. Auch, dass wir, hätten wir die selbe Sozialleistungsquote, wie in den 70ern, ungefähr 340 Milliarden Euro weniger an entsprechenden Leistungen verteilen würden. Bei 45 Millionen Erwerbstätigen sind das übrigens knapp 630 Euro pro Monat pro Erwerbstätigen - oder der Unterschied, wieso der Mitarbeiter am Band bei BMW vor 40 Jahren sich nen 5er BMW leisten konnte, und heute mit nem gebrauchten Opel oder Seat zur Arbeit kommt.
    Der Staat hat kein Einnahmenproblem, sondern ein Ausgabenproblem. Er nimmt den Bürgern zu viel ihres verdienten und erwirtschafteten Geldes weg, um es unbedacht und teilweise völlig sinnlos auszugeben, in horrenden Summen. Die Lösung ist also nicht, noch mehr Steuern zu fordern und Arbeiten und Wertschöpfung weiter unattraktiver zu machen, sondern sinnvoller mit vorhandenem Geld umzugehen.

  15. #854
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Globale Erwärmung

    Der Sommer 2022 könnte einige Rekorde knacken, mal ganz davon abgesehen das er in Mitteldeutschland schon die höchste je gemessene Temperatur seit dem Beginn der Wetteraufzeichnung gemessen wurde :

    https://www.mdr.de/wissen/hitze-auf-...ommer-100.html

  16. #855
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Globale Erwärmung

    Versorgungssicherheit in der Klimakrise

    Jahrzehnte lang wurde uns vorgebetet, dass es Versorgungssicherheit nur mit Kohle und Atomstrom geben kann.
    Wie sieht es momentan aus?

    - Atomkraftwerke werden abgeschaltet mangels Kühlwasser
    - Anderen Kraftwerkstypen fehlt das Kühlwasser ebenso, die werden in der Leistung gedrosselt
    - Die Flüsse haben Niedrigwasser, und die Kohleschiffe erreichen die Kraftwerke nicht mehr

    Momentan rettet uns die Photovoltaik und das europäische Verbundnetz vor dem Blackout.

  17. #856
    Quietscheente Quietscheente ist offline
    Avatar von Quietscheente

    Globale Erwärmung

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Momentan rettet uns die Photovoltaik und das europäische Verbundnetz vor dem Blackout.
    Beleg dafür? Wie läuft das morgens um 6 in der Früh- oder abends in der Spätschicht wenn die Sonne nicht mehr scheint, aber der Energiebedarf noch hoch ist?

  18. #857
    AndiBcool AndiBcool ist offline
    Avatar von AndiBcool

    Globale Erwärmung

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Versorgungssicherheit in der Klimakrise

    Jahrzehnte lang wurde uns vorgebetet, dass es Versorgungssicherheit nur mit Kohle und Atomstrom geben kann.
    Wie sieht es momentan aus?

    - Atomkraftwerke werden abgeschaltet mangels Kühlwasser
    - Anderen Kraftwerkstypen fehlt das Kühlwasser ebenso, die werden in der Leistung gedrosselt
    - Die Flüsse haben Niedrigwasser, und die Kohleschiffe erreichen die Kraftwerke nicht mehr

    Momentan rettet uns die Photovoltaik und das europäische Verbundnetz vor dem Blackout.
    Ja mann kann es sich auch so hindrehen wie es für die eigene Ideologie passt.

    Wir sind nur aufgrund der nicht grundlastfähigen Erneuerbaren und den beschlossenen Abschaltungen / bzw. günen Ideologie in dieser Situation.
    Dadurch, das die Kohlekraftwerke abgeschaltet werden sollen, reduzieren eben die Unternehmer die mit Kohle Handeln, die Binnenschifffart usw. Personal und Material.
    Wenn man zudem den bisherigen Weg wegen Kohlesanktionen gegen Russland (eigentlich gegen Deutschland) komplett weg berechen lässt, muss erstmal der Transport auf anderen Wege vorhanden sein.
    Zudem wird kein Unternehmer noch investieren, wenn danach eh wieder Schluss ist.
    Derzeit sind unabhängig vom niedrigen Wasserstand gar nicht genug Schiffe und auf der Schiene genug Züge vorhanden um den Ausfall von der russischen Kohle zu erstezen.

    Für das Gas gibts Nord Stream 2, könnte genutzt werden, möchte man aus ideologischen Gründen eben nicht. Die Firmen sollen lieber abwandern, aufhören oder pleite gehen. Der Bürger soll sparen und im Winter frieren, unterdessen wird deutsches Gas an andere EU Länder geliefert.
    LNG hört sich toll an kommt aber nicht, was ankommt geht in andere EU Länder.

    Atomkraftwerke abzuschalten ist genauso dumm, wenn man keine Alternativen hat. Ideologie wird immer gegen die Physik verlieren.
    Wir können noch mehr PV und Windanlagen bauen, wenn es eine Dunkelflaute gibt, dann kann kein Strom damit produziert werden. Denn ob ich nun 100 Windräder mal 0 Wind habe oder 1000 Windräder mal 0 Wind habe es kommt immer 0 bei raus.

    Die Energiepolitik in deutschland könnte man Bildlich so fassen:
    Wir springen in der Luft aus dem Flugzeug und machen uns auf dem Weg nach unten Gedanken aus welchen Stoff wir den Fallschirm nähen wollen, da man davon ja keine Ahnung hat, bleibt dann leider nach Findung des richtigen Stoffs keine Zeit mehr den Fallschirm zu nähen.

    Zudem was heißt denn uns rettet die PV und das EU Stromnetz? Wegen der Inkompetenz, Ideologie und Unfähigkeit der Politiker müssen wir extreme Mehrkosten bezahlen.
    Glaubst du denn ernsthaft, dass durch diese ganze extreme Verteuerung, des Gases, Kohle, Holz, Stroms, die eigenen Kosten dafür nicht auch extrem steigen werden?
    Wo bitte schön bin ich da gerettet?

    Eins steht schon jetzt fest von anderen EU Ländern werden wir keine Hilfe bekommen, das haben ja auch schon einige angekündigt.

    Die Arbeitsplätze werden mit jeden weiteren Tag mehr vernichtet

    Wenn wir nicht mehr Gas oder kein Gas mehr bekommen, dann wird es im Winter kalt und dunkel, denn das Stromnetz wird zusammenbrechen, wenn alle mit Strom heizen wollen und die Gaskraftwerke zudem auch noch wegfallen.

    Wir haben übrigens dieses Jahr schon den Rekord der Redispatchmaßnahmen die einen Blackout verhindern gebrochen seit Start der Aufzeichnungen. Unser Stromnetz ist so instabil wie nie zuvor.

    Deutschland ist mittlerweile an einem Punkt wo es sich nicht mehr selbständig mit Strom versorgen kann.

    Leute die weiterhin behaupten, wir müssen nur mehr PV und Windkraft ausbauen, haben es leider noch immer nicht verstanden. Leute die Behaupten wir hätten genug Speicher um den Strom zu speichern haben leider auch nichts begriffen und erzählen Blödsinn.

    Der Stromunabhängig kann man mit grüner Energie nur mittels Speichern werden. Dazu müsste jeder Haushalt seinen Bedarf kennen und entsprechend Speicher und Erzeuger haben.
    Etwas positives haben dann diese hohen Preise, es macht inzwischen Sinn den eigenen Strom zu produzieren und zu nutzen. Die Kosten für die Ausgaben, hat man dann immer schneller wieder drin.

  19. #858
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Globale Erwärmung

    Welchen Teil von "es gibt kein Kühlwasser und keine Kohle " hast Du nicht verstanden, und inwieweit ist es Ideologie, Kraftwerke die nicht gekühlt werden können, abzuschalten bevor es ein Sicherheitsrisiko gibt? Und seit wann wird Physik als Ideologie betrachtet?

    https://www.scinexx.de/dossierartike...m-ohne-wasser/

  20. #859
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Globale Erwärmung

    Laut Experten könnte uns die schlimmste Dürre seit 500 Jahren bedrohen :

    https://www.t-online.de/nachhaltigke...nd-duerre.html

  21. #860
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Laut Experten könnte uns die schlimmste Dürre seit 500 Jahren bedrohen :

    https://www.t-online.de/nachhaltigke...nd-duerre.html
    Ein Glück, dass die Urlaubsflieger auch ohne Regen fliegen. Nur die Koffer könnten ein bisschen schneller abgefertigt werden.
    Bin heilfroh, dass Medien und Politik da die richtigen Prioritäten setzen.

Seite 43 von 44 ErsteErste ... 2333424344 LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. globale Erderwärmung: was ist wirklich nötig um unsere geliebte Erde zu schützen?

  2. Globale Ordnersymbole ändern: Hallo, Gibt es eine Möglichkeite unter Vista, zu sagen das wenn man einen neuen Ordner erstellt, er automatisch nicht dieses Gelbe Ordner Icon...

  3. Kevmans GLOBALE TAUSCHSTATION!!!!!: Willkommen in Kevmans Globaler Tauschstation, Ich suche: shiny Groudon shiny Kyogre shiny Rayquaza Celebi Dakrai HO-OH Lugia