Seite 1 von 5 12 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 20 von 95
  1. #1
    Blau Blau ist offline
    Avatar von Blau

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Jeder hat es sicher schon mitbekommen. Die neuen Gesetze, die Dieselfahrzeuge in Großstädten verbieten. Was haltet ihr davon? Ich finde es eine gute Sache auch wenn es ein bisschen nach Diktatur riecht aber wenn es weltgroße Autokonzerne nicht gebacken bekommen ordentliche Alternativen zu Benzin und Diesel zu entwickeln dann soll man ruhig diktatorisch vorgehen dürfen bishin der Enteignung der Autokonzerne.

    Eine Internetfirma wie Google die erst 20 Jahre lang existiert schafft sofort gute selbstfahrende Elektroautos zu entwickeln während deutsche Autobauer, die schon seit fast 150 Jahren existieren noch immer am Diesel festhalten. Was heißt das für mich? Entweder sind die Ingenieure und die Autokonzerne unfähig oder sie halten mit Absicht wichtige Errungenschaften bzw. Fortschritt zurück sei es aus Profitgier oder weil sie von den Ölkonzernen gut bezahlt werden oder warum auch immer.

    Es geht um unser aller Wohl denn durch die Abgase werden immer mehr Menschen krank und deswegen bin ich der Meinung der gesamte Verkehr und die Beheizung gehört vollkommen elektrisch selbst wenn man dafür ein paar neue Atomkraftwerke bräuchte. Bei Atomkraftwerken hat man wenigstens nur das Risiko krank zu werden in Form eines Supergaus aber schädlichen Abgase ist man immer ausgesetzt und wenn die Umweltverschmutzung so weiter geht wird es in 50 Jahren sowieso keinen Unterschied mehr machen ob man Krebs usw. bekommt durch einen Supergau eines Atomkraftwerkes oder von schädlichen Diesel- und Flugzeugabgasen. Außerdem denke ich, dass wir auch schon längst bessere Kraftwerke wie Fusionskraftwerke und freier Energie haben könnten aber diese ebenfalls zurückgehalten werden.

    Deswegen geht es meiner Meinung nach nur mit Zwang, Gewalt und diktatorischen Maßnahmen den Fortschritt endlich zuzulassen. Lieber lebe ich in einer fortschrittlichen Diktatur ohne Umweltverschmutzung, Klimawandel, Armut usw. als in einer rückständigen Demokratie wie jetzt. Fortschritt um jeden Preis. So was denkt ihr darüber?

  2. Anzeige

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #2
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Bei einem so differenzierten Startpost weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll. Hier nur mal ein paar Gedanken zu dem Thema:

    Die Behauptung, dass die volkswirtschaftliche Belastung durch Feinstaub höher sei, als durch die Langzeitfolge der Lagerung von Brennelementen, ist bei weitem kein Fakt. Nimmt man noch das kalkulatorische Risiko von Störfällen im Betrieb mit rein, siehts wahrscheinlich noch weniger rosig aus. Dazu kommt, dass jedes neue Atomkraftwerk das Risiko eines GAUs rechnerisch massiv erhöht, da die Risiken multipliziert werden.

    "Dreckigen Diesel" haben zum Teil auch zu unrecht ein so schlechtes Bild in Deutschland, da der niedrigere Verbrauch den höheren Schadstoffaustoß ja teilweise kompensiert. Wenn ich bei einem Diesel nur die Hälfte Kraftstoff reinschütten muss, ist das durchaus ein Argument für die in Teilaspekten bessere Nachhaltigkeit des Diesels.

    Deine Verschwörung ist auch Blödsinn, da lacht dich jeder Maschbauer im dritten Bachelorsemester aus: Problem ist die sogenannte Ruß-NOx-Schere: Entweder hab ich mehr Ruß oder mehr Stickoxide. Mit Abgasnachbehandlung (z. B. Harnstoff) kann letzteres zwar eindämmen, das ist aber energetisch wieder fragwürdig, weil Harnstoff erst unter hohem Energieaufwand synthetisiert werden muss.

    Der größte Anteil des Feinstaubs kommt auch nicht vom Diesel, sondern von Brems- und Reifenabrieben. Es ist also alles nicht so monokausal, wie es in der Mediendebatte momentan dargestellt wird oder wie du es hier präsentierst.

  4. #3
    Pánthéos Pánthéos ist offline

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    So selten es auch vorkommt, ich muss @TheRealHook hier fast durchgehend zustimmen. Ich bin fast enttäuscht das er mich nicht direkt markiert hat hier, wo er mich doch nahezu indirekt anspricht.

    Entsprechend kann ich nicht viel hinzufügen, außer vielleicht das ich zu einem anderen Schluss komme als er andeutet: Klar gibt es Dinge die mehr Einfluss haben und auch weit schlimmer sind, aber man muss irgendwo und ich finde es einen richtigen und wichtigen Schritt das sich darüber Gedanken gemacht wird und man effektiv anfängt und da ist vielleicht der Diesel einfach der Punkt der am schnellsten und einfachsten zu Greifen ist, im Gegensatz zu Brens- und Reifenabtrieben, auch um die Gesellschaft sensibel dafür zu machen. Ich denke hier ist der Treibstoff für viele vom Verständnis auch greifbarer als es ein Bremsklotz ist. Daher, ein guter Schritt, in meinen Augen.

    Ergänzend zu den Atomkraftwerken: Wir sollten erstmal hinbekommen das wir die Dinger komplett los werden, die fallen uns sonst zu stark und zu schnell massiv auf die Füße.

    Und eine kleine Ergänzung zu Energieaufwand, Energieerhaltung etc.:
    Ohne jetzt groß in die Thermodynamik eintauchen zu wollen, aber jede Form von Umwandlung und Nutzung sorgt als Nebenprozess immer für einen enormen Energieverlust, je nach Anwendung. Als bestes Beispiel ist das oben angesprochene Atomkraftwerk zu sehen. Hier gehen im Schnitt 67% der erzeugten Energie ungenutzt verloren, heißt wir haben hier nur eine effektive Nutzung von 33%! Das ist ein Witz. Gas- und Dampfkraftwerke dürften wohl bei um die 60% liegen, Photovoltaik sogar gar nur bei 5% effektiver Nutzung. Klar ist das bei der Photovoltaik immernoch gut, denn die Sonnenenergie ist eine Energie die uns so schnell nicht ausgeht. Aber es macht deutlich das wenn wir eine Energiequelle A haben und darauf eine Energiequelle B wollen, wir mit einem immensen Energieverlust zu rechnen haben, immer, daher sind sowenig Umwandlungen wie möglich immer ein guter Ansatz. Und Photovoltaik effizienter machen natürlich.


    Edit:
    Hook, du bist ja auch vom technischen Fach... geht es dir nicht auch manchmal so das du dir denkst, solche Debatten benötigen derartiges Fachwissen das es schwierig ist das mit Menschen aus anderen Fachgebieten oder aus garkeinen Fachgebieten zu diskutieren!? Die Dieseldiskussion geht es jetzt noch, aber es gibt einiges... da wäre ich teilweise sehr froh wenn man wirklich die Ansichten von Fachleuten hätte bevor man wild drauf los spekuliert und diskutiert, gerade auf sozialen Plattformen und Newsseiten finde ich schon besorgniserregend was dort für teilweise mehrheitliche Meinungen rausgehauen werden, die a) technisch fern ab jeder Realität sind und b) ein enorm gefährliches Potential beinhalten, siehe z.B. die Atomkraftdiskussion. Wie würdest du bei solchen Fällen zu direkter Demokratie, also direkte Volksentscheidungen, stehen? Gerne Antwort auch per PN oder auf Pinnwand, weil passt nicht ganz hier rein. ^^

  5. #4
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Auch ich gebe Hook hier Recht. Die Feinstaubbelastung ist nicht so schlimm wie dargestellt. Wir haben sehr saubere Luft.


    Und warum du überall Atomkraftwerke erwähnen musst ist mit mir auch ein Rätsel. Das ist meines Erachtens echt gefährlich sowas überall haben zu wollen.

  6. #5
    Ten

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Die Studien die belegen sollen, dass jährlich in Deutschland rund 8000 Menschen an Stickoxiden sterben, sind höchst zweifelhaft. Solche Schlüsse kann man eigentlich nur ziehen, wenn alle Anderen Umweltfaktoren zweifelsfrei herausgerechnet werden können. Jetzt ist es aber so, dass an viel befahrenen Straßen oft auch ein hoher Lärmpegel herrscht und es ist nachgewiesen, dass dauerhafter Lärm das Risiko für einen Herzinfakt um 37% steigen lässt. Welchen Einfluss die Stickoxide nun tatsächlich haben, lässt sich gar nicht zweifelsfrei belegen.

    Hier ist ein ganz interessanter Artikel dazu von Dieter Köhler: https://www.stuttgarter-nachrichten....mpression=true

    Folgender Abschnitt bringt das Dilemma mit den Studien auf den Punkt:

    An Sevillas Straßen lebt man länger

    Köhlers falsche Botschaft lautet: Die Gesundheitsgefahren durch Feinstaub und Stickoxide werden bewusst aufgebauscht. Die bisherigen Studien hätten allenfalls eine minimale Erhöhung des Gesundheitsrisikos an vielbefahrenen Straßen festgestellt, sagt er. Da aber der Einfluss von Feinstaub und Stickoxid auf die menschliche Gesundheit minimal sei im Vergleich zu Faktoren wie Rauchen und Alkohol und Sport. Die beiden letzten Faktoren seien in den Studien aber gar nicht berücksichtigt worden, sagt Köhler. Deshalb könne man aus diesen Werten keine verlässlichen Schlüsse ziehen – nur Trugschlüsse. „Laut den Studien leben die Leute in Sevilla an vielbefahrenen Straßen länger“, sagt er. „Daraus aber den Schluss zu ziehen, dass Feinstaub das Leben verlängert, wäre genauso unsinnig wie das, was jetzt behauptet wird.“ Es sei auch kein Nachweis erbracht worden, dass Feinstaub in höherer Dosis mehr Schäden verursache als bei niedriger Dosis. „Daran hätte man schon merken müssen, dass etwas faul ist“, so Köhler. Im Übrigen gebe es auch keine biologische Erklärung dafür, „warum der Feinstaub das alles im Körper anrichten soll“.
    Im Grunde liegt der Verdacht nahe, dass es sich hier um eine Gelegenheit handelt, der Autoindustrie einen neuen Aufschwung durch Aufträge und Forschungsgelder zu beschaffen. Dazu könnte es wohl auch keinen besseren Zeitpunkt geben, denn die Luft für die Deutsche Autoindustrie wird immer dünner und die Konzerne wie Toyota, VW oder BMW haben völlig unterschiedliche Vorstellungen davon, wie die Autoindustrie sich in den nächsten 10 Jahren entwickelt. Hier wird es definitiv Verlierer geben.

    Was ich besonders pervers an dieser ganzen Geschichte finde ist, dass die Verbote auch Euro 6 Fahrzeuge betreffen könnten und nicht nur, wie zuvor immer angenommen, Euro 5 Fahrzeuge. Das muss man sich mal auf der Zunge zergehen lassen. Bis Ende 2017 wurde der Kauf von Euro 6 Fahrzeugen mit der Abwrackprämie unter dem Deckmantel der Umwelt noch gefördert ! Und jetzt, keine 3 Monate später, sollen die so gesundheitschädlich sein, dass man die in den Innenstädten verbieten will? Was eine politische Verarsche am Konsumenten wenn der jetzt für die Aufrüstung seines nicht mal ein Jahre alten Fahrzeuges selbst aufkommen soll.

    Ich hätte es persönlich vorgezogen, einen Neuzulassungsstop für Dieselfahrzeuge zu erlassen. Dann kann jeder seinen Diesel noch kaputt fahren und dann z. B. auf ein hoffentlich dann erschwingliches Elektrofahrzeug umsteigen. Das was gerade mit den Euro 6 Diesel passiert, grenzt schon an Enteignung.

  7. #6
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Hä? Ist die Botschaft von Köhler nun schlüssig oder falsch? Dein Post samt Quelle enthält beide Aussagen.....

  8. #7
    Ten

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat vieraeugigerZyklop Beitrag anzeigen
    Hä? Ist die Botschaft von Köhler nun schlüssig oder falsch? Dein Post samt Quelle enthält beide Aussagen.....
    Köhler kritisiert die Studien, die er als nicht schlüssig ansieht^^ ...
    Entschuldige wenn ich mich seltsam ausgedrückt habe.

  9. #8
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Alles gut. Hab ja einen Mund zum fragen

  10. #9
    Blau Blau ist offline
    Avatar von Blau

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat vieraeugigerZyklop Beitrag anzeigen

    Und warum du überall Atomkraftwerke erwähnen musst ist mit mir auch ein Rätsel. Das ist meines Erachtens echt gefährlich sowas überall haben zu wollen.
    Weil Atomkraftwerke noch die bessere Alternative sind wenn dafür der gesamte Verkehr und die Beheizung elektrisch sind. Klar ist es schlimm wenn ein Atomkraftwerk hochgeht aber es ist nur ein minimales Risiko. Abgase ist man dagegen ständig ausgesetzt. Wenn es so weiter geht mit den Abgasen ist es sowieso gehüpft wie gesprungen ob man Krebs durch die Abgase oder durch einen atomaren Supergau bekommt. Der einzige Unterschied bei dem Atomaren Supergau ist man stirbt ein bisschen schneller als bei den Abgasen. Wenn Fusionskraftwerke oder gar freier Energie in 20-50 Jahren kein Problem mehr sind solange da die Regierungen mitspielen kann man ruhig die Zeit bis dorthin mit ein paar neuen Atomkraftwerken und völlig elektrischen Verkehr und Beheizung überbrücken.

  11. #10
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Weil Atomkraftwerke noch die bessere Alternative sind wenn dafür der gesamte Verkehr und die Beheizung elektrisch sind. Klar ist es schlimm wenn ein Atomkraftwerk hochgeht aber es ist nur ein minimales Risiko. Abgase ist man dagegen ständig ausgesetzt. Wenn es so weiter geht mit den Abgasen ist es sowieso gehüpft wie gesprungen ob man Krebs durch die Abgase oder durch einen atomaren Supergau bekommt. Der einzige Unterschied bei dem Atomaren Supergau ist man stirbt ein bisschen schneller als bei den Abgasen. Wenn Fusionskraftwerke oder gar freier Energie in 20-50 Jahren kein Problem mehr sind solange da die Regierungen mitspielen kann man ruhig die Zeit bis dorthin mit ein paar neuen Atomkraftwerken und völlig elektrischen Verkehr und Beheizung überbrücken.
    Lass gut sein.

  12. #11
    Blau Blau ist offline
    Avatar von Blau

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat TheRealHook Beitrag anzeigen
    Lass gut sein.
    Ich glaube es gibt schon längst etwas besseres als die jetzigen Energieformen aber es wird vertuscht bzw. unter Verschluss gehalten. Eine Stromfirma deren Namen ich jetzt nicht nenne wurde ja auch vor kurzem von großen Stromkonzernen zerschlagen und gerade diese Firma warb mit neuen effizienten Energiesystemen usw. in ihren Werbungen. Was für ein Zufall hm? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man nach über 50 Jahren nach der Erfindung des Atomkraftwerkes und paar Jahrzehnten nach Windräder und Solarplatten keine neue gute Kraftwerksform erschaffen kann bei so vielen Wissenschaftlern die es mittlerweile weltweit gibt.

  13. #12
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Ich glaube es gibt schon längst etwas besseres als die jetzigen Energieformen aber es wird vertuscht bzw. unter Verschluss gehalten. Eine Stromfirma deren Namen ich jetzt nicht nenne wurde ja auch vor kurzem von großen Stromkonzernen zerschlagen und gerade diese Firma warb mit neuen effizienten Energiesystemen usw. in ihren Werbungen. Was für ein Zufall hm? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man nach über 50 Jahren nach der Erfindung des Atomkraftwerkes und paar Jahrzehnten nach Windräder und Solarplatten keine neue gute Kraftwerksform erschaffen kann bei so vielen Wissenschaftlern die es mittlerweile weltweit gibt.
    Die Thermodynamik ist von (deinen) Verschwörungstheorien unbeeindruckt. Du behauptest, dass Axiome der Physik ungültig sind. Da ist jede Diskussion verschwendete Zeit. Geh mal an ne Uni, studier ein paar Semester Physik oder eine Ingenieurwissenschaft und spätestens dann merkst du, was du hier in diesem Thread für einen Blödsinn verzapfst. Warum sind denn 99% der Anhänger solcher Geschichten keine Ingenieure oder Physiker?

    Wirkungsgrade von Dampfturbinen haben in Folge besserer Werkstoffe (Keramiken etc.) und Verfahren (Zwischenerhitzungen, höhere Drücke, Vorwärmen, bessere Kühler, ...) enorm zugenommen, deine Behauptung, dass sich "50 Jahre nichts getan hätte" ist einfach von Grund auf kompletter Mist und jedem der "vom Fach" oder nur interessiert ist, rollen sich bei solchen Aussagen die Zehennägel hoch.

    Dazu kommt, dass die Gesundheitsfolgen von Abgasen doch gar nicht vollumfänglich abzuschätzen sind und teilweise auf uralten Studien beruhen. Ich verteufel keine Atomkraftwerke, aber ein Gau muss doch gar nicht passieren, damit wir darunter noch eine ganze Zeit "leiden". Die Isotope der Abfallprodukte haben teils Halbwertszeiten von mehreren Millionen Jahren (!). Darauf 100 Jahre Energieversorgung aufzubauen ist nicht die Definition von Nachhaltigkeit. Gleichzeitig hat der Schadstoffaustoss um 80%+ abgenommen. Die Belastung durch (Passiv-)Rauchen ist um Dimensionen schlimmer als der Diesel von deinem Nachbarn.

  14. #13
    Pánthéos Pánthéos ist offline

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Dachte ab dem Begriff "freie Energien" hat sich die Diskussion hier eh erledigt.


    Aber als Nachsatz zu Atomkraftwerken: Man kann Atomkraftwerke so sicher gestalten wie man will, das Problem der Endlagerung bleibt noch immer und wird man so schnell auch nicht los. Wir haben keine Möglichkeit die "verbrauchten" Brennstäbe weiter zu verwerten oder sicher abzulegen. Und im Gegensatz zu Plastik (was schon mehr als extreme Schäden hinterlässt) sorgt der Atommüll langfristig für Schäden in einen weit größeren Ausbreitungsgrad. Zu dem, selbst wenn wir eine Möglichkeit finden den Atommüll jetzt sicher irgendwo zu lagern, dann blieben die Fragen von Langzeitreaktionen die wir nicht testen konnten und wie garantieren wir das auch in 2, 4, 10, 100 Generationen noch klar ist das dieses Loch dort nicht ausgehebelt werden darf? Wir können ja heut schon nurnoch erahnen was die Ägypter damals festgehalten haben.

  15. #14
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Ich glaube es gibt schon längst etwas besseres als die jetzigen Energieformen aber es wird vertuscht bzw. unter Verschluss gehalten. Eine Stromfirma deren Namen ich jetzt nicht nenne wurde ja auch vor kurzem von großen Stromkonzernen zerschlagen und gerade diese Firma warb mit neuen effizienten Energiesystemen usw. in ihren Werbungen. Was für ein Zufall hm? Ich kann mir nicht vorstellen, dass man nach über 50 Jahren nach der Erfindung des Atomkraftwerkes und paar Jahrzehnten nach Windräder und Solarplatten keine neue gute Kraftwerksform erschaffen kann bei so vielen Wissenschaftlern die es mittlerweile weltweit gibt.
    Liest du dir deine Kommentare vor dem abschicken eigentlich noch mal durch? Atomkraft ist wenn dann nur kurzfristig effizient. Langzeit hinterlässt es verdammt viele Schäden am Planeten und baut sich ewig nicht ab.

    Nenn doch mal das Unternehmen, dass da zerschlagen wurde.

  16. #15
    Blau Blau ist offline
    Avatar von Blau

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat TheRealHook Beitrag anzeigen
    Die Thermodynamik ist von (deinen) Verschwörungstheorien unbeeindruckt. Du behauptest, dass Axiome der Physik ungültig sind. Da ist jede Diskussion verschwendete Zeit. Geh mal an ne Uni, studier ein paar Semester Physik oder eine Ingenieurwissenschaft und spätestens dann merkst du, was du hier in diesem Thread für einen Blödsinn verzapfst. Warum sind denn 99% der Anhänger solcher Geschichten keine Ingenieure oder Physiker?

    Wirkungsgrade von Dampfturbinen haben in Folge besserer Werkstoffe (Keramiken etc.) und Verfahren (Zwischenerhitzungen, höhere Drücke, Vorwärmen, bessere Kühler, ...) enorm zugenommen, deine Behauptung, dass sich "50 Jahre nichts getan hätte" ist einfach von Grund auf kompletter Mist und jedem der "vom Fach" oder nur interessiert ist, rollen sich bei solchen Aussagen die Zehennägel hoch.

    Dazu kommt, dass die Gesundheitsfolgen von Abgasen doch gar nicht vollumfänglich abzuschätzen sind und teilweise auf uralten Studien beruhen. Ich verteufel keine Atomkraftwerke, aber ein Gau muss doch gar nicht passieren, damit wir darunter noch eine ganze Zeit "leiden". Die Isotope der Abfallprodukte haben teils Halbwertszeiten von mehreren Millionen Jahren (!). Darauf 100 Jahre Energieversorgung aufzubauen ist nicht die Definition von Nachhaltigkeit. Gleichzeitig hat der Schadstoffaustoss um 80%+ abgenommen. Die Belastung durch (Passiv-)Rauchen ist um Dimensionen schlimmer als der Diesel von deinem Nachbarn.
    Tja weil studierte Ingenieure nur das lernen was die da oben wollen ganz einfach. Außerdem bringen dir Lehrer in der Schule bzw. Dozenten im Studium nie alles bei was sie wissen, weil sie immer besser sein wollen als ihre Schüler/Studenten selbst wenn diese dann einen Abschluss bekommen. Das der Schadstoffausstoß um 80 % vermindert wurde denke ich auch nicht. Der Schadstoffausstoß hat eher zugenommen, weil sich der Verbrauch der Autos kaum verbessert hat aber die Fahrzeuge vermehrt haben.

    Erst in diesem Jahrzehnt wurde am Verbrauch eher etwas getan und bei Elektroautos, weil die Leute beim Treibstoff Geld sparen wollen aufgrund der Finanzkrise und der steigenden Armut der Leute ansonsten würden wir heute noch mit 100 Liter Autos fahren so siehts nämlich aus. Bei den Flugzeugen wurde der Verbrauch fast gar nicht vermindert. Nur um 10-20 % vielleicht, weil man muss ja etwas verbessern sonst würden die Fluglinien gar kein neues Flugzeug mehr kaufen xD. Ich bin zwar kein Luftfahrtingenieur aber selbst ich wüsste Mittel und Wege ein Flugzeug 100 % umweltfreudlich zu kreieren. Da ein Flugzeug hoch oben fliegt baut man alles beim Flugzeug mit Solarplatten und die Triebwerke mit integrierten Windkraftanlagen. Bei der Geschwindigkeit würden die integrierten Windräder extrem viel Strom produzieren. Mit den Solarplatten noch dazu würde das Flugzeug völlig unabhängig von Kerosin fliegen. Warum wird das nicht gemacht? Richtig weil es die Regierungen und Ölkonzerne nicht wollen wegen dem Geld. So dein Zug du "Ingenieur". xD

  17. #16
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Tja weil studierte Ingenieure nur das lernen was die da oben wollen ganz einfach. Außerdem bringen dir Lehrer in der Schule bzw. Dozenten im Studium nie alles bei was sie wissen, weil sie immer besser sein wollen als ihre Schüler/Studenten selbst wenn diese dann einen Abschluss bekommen. Das der Schadstoffausstoß um 80 % vermindert wurde denke ich auch nicht. Der Schadstoffausstoß hat eher zugenommen, weil sich der Verbrauch der Autos kaum verbessert hat aber die Fahrzeuge vermehrt haben.
    Kompletter Bullshit, da fehlt mir sogar die Lust das weiter zu diskutieren, so bescheuert ist das. Der typische Weg ist doch Studenten -> Doktoren -> Professoren. Wer von "denen da oben" weiß denn um die zurückgehaltenen Technologien?

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Erst in diesem Jahrzehnt wurde am Verbrauch eher etwas getan und bei Elektroautos, weil die Leute beim Treibstoff Geld sparen wollen aufgrund der Finanzkrise und der steigenden Armut der Leute ansonsten würden wir heute noch mit 100 Liter Autos fahren so siehts nämlich aus.
    Laber kein Scheiß. Die Durchschnittsleistung von Fahrzeugen nimmt seit Jahrzenten massiv zu. Der Verbrauch ist gleichzeitig gesunken oder mindestens konstant geblieben. Beispiel Golf: Golf 1, aus den 70ern ca. 10l/100km bei 50PS (real). Kleinster Golf VII (real) 5,5l/100km bei fast 100% mehr Leistung.

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Ich bin zwar kein Luftfahrtingenieur aber selbst ich wüsste Mittel und Wege ein Flugzeug 100 % umweltfreudlich zu kreieren. Da ein Flugzeug hoch oben fliegt baut man alles beim Flugzeug mit Solarplatten und die Triebwerke mit integrierten Windkraftanlagen. Bei der Geschwindigkeit würden die integrierten Windräder extrem viel Strom produzieren. Mit den Solarplatten noch dazu würde das Flugzeug völlig unabhängig von Kerosin fliegen. Warum wird das nicht gemacht? Richtig weil es die Regierungen und Ölkonzerne nicht wollen wegen dem Geld. So dein Zug du "Ingenieur". xD
    Aktio = Reaktio. Wenn du eine Windturbine auf ein Flugzeug setzt, wird das Flugzeug gebremst. Da Wirkungsgrad <1 fällt dir so ein Flugzeug vom Himmel du Genie. Die paar kW die du mit Solarzellen kriegst reichen wahrscheinlich noch nichtmal für den Anlasser einer Turbine wie sie am A380 hängt. So ein Set an Turbinen an einem A380 hat eine Leistung von ein paar zehntausend kW (wenn man den Schub einfach in Leistung übersetzen würde), deine Solarzellen reichen vielleicht für die Klimaanlage, wenn die Sonne sich fast durch die Kabinendecke brennt. Du hast einfach 0 Ahnung und dafür ganz schön viel Meinung.

  18. #17
    Blau Blau ist offline
    Avatar von Blau

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Und was ist mit Wasserstoff und Magnetmotoren? Diese verbrauchen keinen Treibstoff, produzieren genug Strom und halten mehrere Jahrzehnte. Sie werden immer nicht zugelassen von denen da oben was ich schon oft las.

  19. #18
    Pánthéos Pánthéos ist offline

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Tja weil studierte Ingenieure nur das lernen was die da oben wollen ganz einfach. Außerdem bringen dir Lehrer in der Schule bzw. Dozenten im Studium nie alles bei was sie wissen, weil sie immer besser sein wollen als ihre Schüler/Studenten selbst wenn diese dann einen Abschluss bekommen. Das der Schadstoffausstoß um 80 % vermindert wurde denke ich auch nicht. Der Schadstoffausstoß hat eher zugenommen, weil sich der Verbrauch der Autos kaum verbessert hat aber die Fahrzeuge vermehrt haben.
    Jetzt muss ich aber mal deutlich intervenieren. Du hast offensichtlich noch kein Studium besucht, sonst würdest du so nicht reden. Vor allem im Ingenieursbereich lernst du fast weniger die Sachverhalte, als das du Methodik lernst, lernst zu lernen und dir wissen anzueignen. Du lernst mit Thematiken umzugehen und deine eigenen Schlüsse und Wege da herauszuarbeiten. Mit denen kannst du dann problemlos selbst an einen Großteil des Wissen kommen und verstehst auch wovon Hook hier schreibt. Da haben "die da oben" relativ wenig Einfluss drauf, ansonsten wären deutsche Ingenieure weltweit nicht noch immer so beliebt. Und auch Dozenten und Lehrer bringen die meist bei was sie wissen, warum sollten sie das wissen unter Verschluss halten? Viele Ingenieure die lehren, vor allem an Fachhochschulen, sind ebenfalls in Betrieben tätig, die bilden dort quasi ihre eigenen Mitarbeiter für später aus. Es wäre selten dämlich sich selbst zu beschneiden, weil mein sein Wissen aus egoistischen Trieben nicht teilen wollen würde. Ich weiß auch nicht wo du diesen Blödsinn her hast. Oo

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Erst in diesem Jahrzehnt wurde am Verbrauch eher etwas getan und bei Elektroautos, weil die Leute beim Treibstoff Geld sparen wollen aufgrund der Finanzkrise und der steigenden Armut der Leute ansonsten würden wir heute noch mit 100 Liter Autos fahren so siehts nämlich aus. Bei den Flugzeugen wurde der Verbrauch fast gar nicht vermindert. Nur um 10-20 % vielleicht, weil man muss ja etwas verbessern sonst würden die Fluglinien gar kein neues Flugzeug mehr kaufen xD. Ich bin zwar kein Luftfahrtingenieur aber selbst ich wüsste Mittel und Wege ein Flugzeug 100 % umweltfreudlich zu kreieren. Da ein Flugzeug hoch oben fliegt baut man alles beim Flugzeug mit Solarplatten und die Triebwerke mit integrierten Windkraftanlagen. Bei der Geschwindigkeit würden die integrierten Windräder extrem viel Strom produzieren. Mit den Solarplatten noch dazu würde das Flugzeug völlig unabhängig von Kerosin fliegen. Warum wird das nicht gemacht? Richtig weil es die Regierungen und Ölkonzerne nicht wollen wegen dem Geld. So dein Zug du "Ingenieur". xD
    Du hast nicht die geringste (!) Ahnung vom Ingenieurswissen und das was du hier von dir gibst ist extrem haltlos, das wird dir schon jeder Mensch mit Abitur sagen, dafür braucht es kein Studium.

    Aber ich geh mal ganz kurz auf deine zwei Punkte ein, die Solarplatten und die Triebwerke mit Windkraftanlagen.

    1. Solarplatten: Du willst das Flugzeug vollkleistern mit Solarplatten? Machen wir uns das ganze mal sehr einfach und ignorieren die Witterungsverhältnisse in der Luft, das Problem der gekrümmten Oberflächen eines Flugzeuges, der benötigten Beweglichkeit aller Bauteile (Windwiderstand, Verformung der Flügel...), die funktionsbedingte benötigte Beweglichkeit (ausfahren von Bremsklappen etc) und nehmen die dann entstandene freie Oberfläche:
    Bei der Flügelfläche haben wir etwa 850m² (was weit über dem nutzbaren Bereich liegt, aber wir halten es ja einfach), beim Hauptkörper des Flugzeuges kommt man, extrem simpel gerechnet und damit viel zu hoch angesetzt auf etwa 8mx80m=640m². Wir haben also eine Gesamtfläche von etwa 1500m², wobei das um einiges mehr ist als realistisch. Bei 65m² geht man von einem erzeugten Strom vom 8000-12000 kWh im Jahr (!) aus. D.h. auf diese Fläche gerechnet bekommen wir etwa: ~230.000kWh im Jahr.

    Kerosin erzeugt etwa 9kWh pro verbrauchten Liter (der eigentliche Wert liegt bei 8,84). Pro 100km Flug benötigt ein A380, von dem ich oben auch ausging, 1500L Kerosin. Das bedeutet, pro 100km verbraucht er 13500kWh!

    Summa summarum könnte das Flugzeugt, sollte es vollgekleistert werden mit Solarplatten, im Jahr damit ganze 1700km fliegen. Wenn das mal keine Lösung ist.

    Ich möchte dann aber nochmal darauf hinweisen das nur ein Bruchteil der hier verwendeten Flächen wirklich dafür genutzt werden könnte, dann das die Solarplatten den Witterungen höchst wahrscheinlich keine 10 Minuten stand halten würden und das wir hier keine konstante gute Sonnenstrahlung über den gesamten Zeitraum haben. Und das hier ist erstmal ganz blind betrachtet, ohne irgendwelches "Ingenieurswissen", das hätte dir jeder Abiturient so vorbeten können.


    2. Windkraftanlagen im Flugzeug:
    Schon bei zu starken Winden in Bodennähe müssen die Anlagen abgeschaltet werden aufgrund von möglichen Beschädigungen. Was glaubst du wie das im Flugzeug aussähe. Ganz ab davon das so eine Anlage immenses Gewicht mitbringt, welches den Gewinn an Energie durch die Luftkraft auch im Keim wieder erstickt.

    Ich hab auch ehrlich gesagt schon garkeine Lust weiter auf diese "Ideen" hier einzugehen, das ist wirklich viel zu albern...

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Und was ist mit Wasserstoff und Magnetmotoren? Diese verbrauchen keinen Treibstoff, produzieren genug Strom und halten mehrere Jahrzehnte. Sie werden immer nicht zugelassen von denen da oben was ich schon oft las.
    Kannst du mir mal kurz Quellen zu diesen Motoren geben? Wäre mal interessant einen Motor zu sehen der keinen Energiestoff benötigt um Energie zu erzeugen. *hust* Energieerhaltungssatz *hust*

  20. #19
    TheRealHook TheRealHook ist offline
    Avatar von TheRealHook

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Zitat Blau Beitrag anzeigen
    Und was ist mit Wasserstoff und Magnetmotoren? Diese verbrauchen keinen Treibstoff, produzieren genug Strom und halten mehrere Jahrzehnte. Sie werden immer nicht zugelassen von denen da oben was ich schon oft las.
    Die Thermodynamik lässt sich nicht überlisten. "Wasserstoffmotoren" sollen dann Brennstoffzellen sein vermute ich? Gibt's in Serie, kauf dir den neuen Hyundai x35. Kost ein Schweinegeld, musst du vor jedem Ladevorgang erden, Elektrolyse von Wasserstoff ist nicht sehr effizient usw.

    Ich bin hier auch nicht dein Nachhilfelehrer für den Physikunterricht aus der 10. Klasse. Kauf dir mal ein ordentliches Buch anstatt hier irgendwelche Verschwörungstheorien zu propagieren.

  21. #20
    Blau Blau ist offline
    Avatar von Blau

    Dieselfahrverbote in Großstädten

    Wenn früher die Menschen so gewesen wären wie ihr beide und nur das glauben was man lernte und was realistisch ist, hätten wir heute keine Smartphones und Fernseher und würden noch in Höhlen wohnen.

+ Antworten
Seite 1 von 5 12 ... LetzteLetzte