Seite 16 von 39 ErsteErste ... 61516172636 ... LetzteLetzte
Ergebnis 301 bis 320 von 774
  1. #301
    Oral B Sonic Compl Oral B Sonic Compl ist offline
    Avatar von Oral B Sonic Compl

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    ist vom drittgrößten CO2-Emittenten zum größten der Welt geworden, wo Platz 2, 3, 4 und 5 zusammen ungefähr so viel CO2-Emissionen schaffen, wie China allein.
    China ist auf PLatz 3 und emittiert auf diesem PLatz 3 soviel wie Platz 2, 3(!), 4 und 5 zusammen?
    Das klingt rekursiv und gegen unendlich gehend. Ich nehme an, China ist auf Platz 1?

  2. Anzeige

    Globale Erwärmung

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
  3. #302
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Globale Erwärmung

    Zitat Oral B Sonic Compl Beitrag anzeigen
    China ist auf PLatz 3 und emittiert auf diesem PLatz 3 soviel wie Platz 2, 3(!), 4 und 5 zusammen?
    Das klingt rekursiv und gegen unendlich gehend. Ich nehme an, China ist auf Platz 1?
    So wie es ja auch im Zitat steht?

  4. #303
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat Oral B Sonic Compl Beitrag anzeigen
    China ist auf PLatz 3 und emittiert auf diesem PLatz 3 soviel wie Platz 2, 3(!), 4 und 5 zusammen?
    Das klingt rekursiv und gegen unendlich gehend. Ich nehme an, China ist auf Platz 1?
    China ist vom drittgrößten CO2 Emittenten "zum größten der Welt geworden" (= Platz 1?) - und emittiert nun ungefähr zusammen so viel CO2 pro Jahr, wie Platz 2, 3, 4 und 5 zusammen.
    Ich hätte eigentlich schon gedacht, dass das verständlich ausgedrückt war, vor allem im Kontext der Zeitreihe, die ich nannte.

  5. #304
    Oral B Sonic Compl Oral B Sonic Compl ist offline
    Avatar von Oral B Sonic Compl

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    China ist vom drittgrößten CO2 Emittenten "zum größten der Welt geworden" (= Platz 1?) - und emittiert nun ungefähr zusammen so viel CO2 pro Jahr, wie Platz 2, 3, 4 und 5 zusammen.
    Ich hätte eigentlich schon gedacht, dass das verständlich ausgedrückt war, vor allem im Kontext der Zeitreihe, die ich nannte.
    Japp, ist es auch. Ich war etwas übermüdet beim lesen.

  6. #305
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Trotzdem gibt es dazu dem Vorbild Charakter.

    Wenn einer der größten Wirtschaftsstaaten die Energie Wende schafft, überlegen sich einige bestimmt, ob sie es s
    Auch schaffen können, statt einfach den Kopf in den Sand zu stecken.

    Natürlich müssen die größten Staaten der Welt ihren Kopf aus dem Sand bekommen, denn eins gilt für alle, die ihren Kopf inden Sand stecken, der A r s c h bleibt noch immer zu sehen.

    Weiterhin hat Deutschland in EU reichlich Einfluß. Richtig genutzt ist bestimmt was für das Klima drin.

    Und ich habe noch immer keine Antwort: Warum darf eine Kohlegrube mit ihrem Gasen usw. nur 150 Meter von einer Siedlung entfernt sein und ein Windrad ganze 1000 Meter?

  7. #306
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Und ich habe noch immer keine Antwort: Warum darf eine Kohlegrube mit ihrem Gasen usw. nur 150 Meter von einer Siedlung entfernt sein und ein Windrad ganze 1000 Meter?
    Was tut das zur Sache? Bei mir daheim steht auch ein Windrad - in Bayern wohlgemerkt - meine Eltern und ich hören das und sehen das. Das Windrad wird da wohl für immer da stehen. Ich bin jetzt kein Windrad-Gegner - aber die Optik von der Landschaft zuvor hat mir schon besser gefallen.
    Wo sind denn Windräder in der Großstadt? Oder PV-Freiflächenanlagen? Ich seh keine. Da will man die Dinger nicht sehn - weil die Städte sollen ja Hipp und Schön und Bunt sein und alles muss sich schön einfügen, damit es ein schönes Stadtbild ergibt. Frag mal die 3 Leute, um deren Häuser bei mir in der Nähe rum ne PV Freiflächenanlage auf ungefähr 60.000qm Fläche errichtet wurde, ob es sich in deren Landschaftbild einfügt, wenn die jetzt auf deren Terrasse sitzend auf eine aufgeständerte schräge PV-Wand / PV Labyrinth starren, deren Häuser da schon weit über 20 Jahre lang stehen. Früher eine idyllische Gegend - bin mal gespannt, wie das den Wert der Immobilie beeinflusst und wer gern neu neben ne PV-Wand hinzieht. Ich würd das jedenfalls nicht wollen.

    Und: Die Kohle kann Deutschland auch auf dem Weltmarkt importieren. Eine Kohlegrube in Deutschland ist für die Verfeuerung von Kohle und die Verstromung zu Strom nicht notwendig. Die Kohlevorräte der Welt reichen noch für Jahrhunderte.

    Obendrein wär ich persönlich ja mal dafür, dass jeder, der Klimaschutz fordert, mal seinen persönlichen Lebensstil offen legt - also wo und wie er wohnt, mit was er heizt, ob er ein Auto besitzt und wenn ja, was für eines, wie er sich ernährt, ob er in den Urlaub fährt und wenn ja, wo hin, mit welchem Verkehrsmittel und wie oft pro Jahr, ob er Städtereisen oder Ausflüge an Wochenenden oder Feiertagen macht, wie viel Strom er für seinen Haushalt benötigt - usw.
    Ich kann nämlich - übertrieben gesagt - mich nicht hinstellen und Porsche Cayenne fahren, dann aber die anderen Leute dazu auffordern, dass sie deren Klimaschutzbemühungen doch stärken müssen, weil Klimaschutz ne wichtige Sache ist. Dieses Recht verdiene ich mir erst, wenn ich selbst als Einzelperson alles in der Macht stehende dafür tue.
    Aber der Tenor ist ja überall der Gleiche. Klimaschutz ist wichtig - und wenn's an den eigenen Geldbeutel geht, dann ist recht schnell Ruhe im Karton. Oder die wirklich hartnäckigen fordern dann: "Die Allgemeinheit muss das subventionieren/bezuschussen" - also quasi: Die anderen sollen's zahlen. Ich bin ja immer der Meinung, derjenige soll es bezahlen, der es auch bestellt. Ich geh ja auch nicht ins Wirtshaus hin, bestell mir n 5 Gänge Menü und sag dann zum Wirt: Geben Sie die Rechnung dem Nachbartisch!

    Deswegen hab ich auch Probleme mit einem Olaf Scholz, der öffentlich Tempolimit 130 fordert, zeitgleich beim Lanz aber nicht sich sagen traut, dass er sich von seinem Fahrer in alter Dienstwagenfahrer-Manier zum Lanz chauffieren hat lassen - also die typische 180-220 Reisegeschwindigkeit, die er mit "es war schon zügig" nicht konkret nennen wollte. Oder ein BaWü Umweltminister, der mit 177 in der 120er Zone geblitzt wurde. Das ist klassisches "Wasser predigen, aber Wein saufen".

  8. #307
    Oral B Sonic Compl Oral B Sonic Compl ist offline
    Avatar von Oral B Sonic Compl

    Globale Erwärmung

    Warum ist eigentlich der Gates-Plan mit der Sonnenbrille für die Erde gescheitert? Mit SpaceX dürften die Nummer mittlerweile bezahlbar sein.

  9. #308
    Vachyn Vachyn ist offline
    Avatar von Vachyn

    Globale Erwärmung

    Das "China Argument" ist sowas von ausgelutscht und auf so vielen Ebenen einfach nur Bullshit. Drei einfach zu verstehende Argumente, die das zeigen:

    (i) der pro Kopf Ausstoß an CO2 ist in China noch unter dem der meisten Industriestaaten. Mit welchem Recht können wir also mit dem Finger auf sie zeigen.

    (ii) China hat schon längst Maßnahmen zur Reduktion von Umweltverschmutzung und CO2 Ausstoß angestrengt. Also noch weniger Grund mit dem Finger auf sie zu zeigen.

    (iii) Unabhängig davon: Wieso sollten wir unsere Ziele an Chinas Verhalten festmachen? Auch in anderen Bereich gilt das. Wir zB achten Grundrechte und Freiheiten auch wenn die da drüben sie mit Füßen treten.

  10. #309
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat Vachyn Beitrag anzeigen
    Das "China Argument" ist sowas von ausgelutscht und auf so vielen Ebenen einfach nur Bullshit. Drei einfach zu verstehende Argumente, die das zeigen:

    (i) der pro Kopf Ausstoß an CO2 ist in China noch unter dem der meisten Industriestaaten. Mit welchem Recht können wir also mit dem Finger auf sie zeigen.
    Der Pro Kopf CO2 Ausstoß in China lag im Jahr 2018 bei 7,95 Tonnen. Das ist ungefähr 37% mehr als Italien, Spanien, UK, Dänemark, und ungefähr 65% mehr als in Ländern wie der Schweiz oder Frankreich. Und das, obwohl China enorme verfügbare Möglichkeiten an Wasserkraft, Wind, Solar hat - also Erneuerbare - und obendrein auch noch auf Atomstrom setzt.

    (ii) China hat schon längst Maßnahmen zur Reduktion von Umweltverschmutzung und CO2 Ausstoß angestrengt. Also noch weniger Grund mit dem Finger auf sie zu zeigen.
    Komisch. Erst in diesem Jahr wurde doch veröffentlicht, dass China den Zenit seines CO2-Ausstoßes in den 2020ern anstrebt - also innerhalb dieses Jahrzehnts. Das heißt: China erhöht seine CO2 Emissionen erstmal, bevor sie überhaupt reduziert werden.

    (iii) Unabhängig davon: Wieso sollten wir unsere Ziele an Chinas Verhalten festmachen? Auch in anderen Bereich gilt das. Wir zB achten Grundrechte und Freiheiten auch wenn die da drüben sie mit Füßen treten.
    Weil es nichts bringt, wenn wir hier in Deutschland allein die Welt retten wollen.
    Deutschland reduziert dieses Jahr allein wieder 4,1 Gigawatt an Kraftwerksleistung in der Kernenergie, und bis zum Jahresende noch weitere 2,9 in der Kohle. Nächstes Jahr werden noch die restlichen 4 Gigawatt in der Kernenergie stillgelegt und weitere ungefähr 4 Gigawatt in der Kohle - also legt man nun ungefähr 15 Gigawatt Kraftwerksleistung still - planbare, regelbare Kraftwerksleistung, die die benötigte Energie produziert, wenn ich sie brauche, und nicht, wenn Mutter Natur gerade dazu Lust hat - während man andererseits die Verbraucher erhöht - Stichpunkt E-Fahrzeuge und Wärmepumpen.
    Eine Million Wärmepumpen, die im harten Kernwinter bei -10 Grad mit einem COP von 2,4 dann in einem Haus aus den 2000ern mit einer Heizleistung von 9kw dann heizen sollen, bedeutet, dass die Stromaufnahme um 3,75 Gigawatt steigt. 500.000 E-Autos, die mit 11kw im Winter laden, bedeutet, dass die Stromaufnahme um 6 Gigawatt steigt. Tritt beides ein, sind wir bei knapp 10 Gigawatt mehr an benötigten Strom, während wir regelbare Kraftwerksleistung seit Jahren dezimieren, weil wir aus Kohle und Kernkraft gleichzeitig aussteigen wollen.
    Ich bin gespannt, wann das Kartenhaus in sich zusammenbricht. Noch dazu, weil wir uns im Kernwinter auf den Stromimport von Frankreich beispielsweise nicht verlassen können - die haben bei jeder Kältewelle aufgrund deren direkten Stromheizungen genug zu tun, dass bei denen nicht die Lichter ausgehen und sind auf den Stromimport von Nachbarländern angewiesen - Länder wie Deutschland, das sich in selber Strategie nun wiederum auf die Nachbarländer verlässt, wenn es Stromengpässe gibt.

    Inwieweit die USA und China deren Klimaversprechungen einhalten werden, bleibt abzuwarten. Papier ist geduldig - hat Biden bisher viel gerissen? Bis auf Geldankündigungen ist nicht viel passiert - die Neuzulassungen von E-Autos liegt in den USA hinter der von Deutschland allein - und Amerika ist nicht als Autofahrerland der sparsamen Kleinwagen bekannt. Was macht die Photovoltaik in den USA? In großen Ballungsregionen mit hohen Stromverbrauch wie z.B. bei Washington?
    Wie viele Kohlekraftwerke nimmt China dieses Jahr und in den folgenden Jahren in Betrieb? Wie viel Kraftwerksleistung in Gigawatt?

  11. #310
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Deutschland hat 12 Tonnen.

    Ich komme ab und zu an nen Windrad vorbei.

    Ich höre es nicht.
    @Blizzard_Black Jeder Klimaschutzer ist dein Feind oder?


    Allerdings ist der Fahrtwind recht laut.

    Faktisch verbrauchen wir mehr. Logisch das wir auch mehr reduzieren können.

    Schön, dass es noch länger Kohle gibt als, Eis in der Arktis!

    In Deutschland liegt 10% des Weltweiten Co2 Budgets.

    Wird das verteuert, schaffen wir allein 10% zu 2 Grad Erhöhung geschafft.


    Verdammt schade um die Aussicht, was?

    Sagen sich bestimmt auch die Leuten in Venedig!

  12. #311
    gokusan gokusan ist offline
    Avatar von gokusan

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Und mit was möchtest du deinen Strom sonst machen? Mit Luft und Liebe?
    Kernkraft? Will ich nicht.
    Kohlekraft? Will ich nicht.
    Nord Stream 2? Will ich nicht.

    Strom? Den will ich aber schon!

    Erinnert mich manchmal wie die eine bei Webfail, die meinte: "Ihr Jäger, hört auf Tiere zu töten! Geht in den Supermarkt und kauft euch dort Fleisch!"
    Aus Grüner Energie Griechenland hat sein Kohlekraftwerk geschlossen nur er damit er von Nachbarländer Energie bekommt die auch aus Kohlekraftwerken kommt ja ja .

  13. #312
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Dieses Jahr Hitzerekord in Süden.

    Vielleicht sind nächstes Jahr wir wieder dran.
    Auf mehr als 42 Grad kann ich gut verzichten.

    Paris wird kaum noch einzuhalten sein.


    Gehen wir mal auf die Malerischen Landschaften ein.

    Wird schön werden so ohne Bäume.

    Im Harz kann man wunderschön sehen wie ganze Waldstücke wegen Klimawandel borkenkafer verendet sind.

  14. #313
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Deutschland hat 12 Tonnen.
    Nö. 8,5 im Jahr 2018 und 7,9 im Jahr 2019.

    https://de.statista.com/statistik/da...and-seit-1990/

    @Blizzard_Black Jeder Klimaschutzer ist dein Feind oder?
    Nein. Wieso sollte es? Ich kritisiere Klimaschutz ja nicht prinzipiell. Was ich aber kritisiere, ist diese Doppelmoral. Luisa Neubauer, das Gesicht Deutschlands bei Fridays for Future, trägt auch den Spitznamen "Langstrecken-Luisa". Wo kommt dieser Spitzname wohl her?
    Was ich ebenfalls kritisiere, ist dieses Bild, was die Politik derzeit den Leuten geben will zum Thema Klimaschutz - aka: Alles ist so toll, so schön, so günstig, Klimaschutz wird Spaß machen. Und dabei überbietet man sich noch mit der Klimaneutralität - mittlerweile ist man ja schon bei 2045, und unser Maggus Himself hat für Bayern ja 2040 für die Klimaneutralität bestimmt. Wie das gehen soll? 2040 ist nach meiner Rechnung in 19 Jahren. In dem Neubaugebiet bei uns hat so ziemlich jedes Haus eine Gasheizung installiert. Reißen die die in spätestens 19 Jahren wieder raus? In 2020 wurde in 32% aller Neubauten eine Gasheizung verbaut. In Neubauten! Geht der Marktanteil in 2021 jetzt auf 0% gleich zurück?
    Wie sieht es mit Fahrzeugen aus mit Verbrennungsmotor. Bayern will 2040 klimaneutral sein - bis 2035 dürfen Verbrenner noch verkauft werden. Wie lange fährt n durchschnittliches Fahrzeug auf Deutschlands Straßen?
    Was ist mit LKWs? Bussen? Flugzeugen? Das alles in 19 Jahren klimaneutral? Es gibt Flugzeuge im Bestand von einer großen Deutschen Airline, die sind jetzt schon älter. Ich bin also auf Söders Masterplan gespannt, wie er Bayern in der Kürze der Zeit klimaneutral bekommen möchte. Ich kann es mir nämlich beim Besten Willen nicht vorstellen.

    Geschweigedenn dass ich mir vorstellen kann, wie in Bayern sämtlicher Gebäudebestand innerhalb der nächsten 19 Jahre kernsaniert werden will, damit er für den Einsatz von erneuerbaren Energieträgern gewappnet ist - und wie diese Energie hierfür klimaneutral erzeugt werden soll.
    In meinen Augen wird das ohne Energiezuteilung nicht gehen und damit massive Beschränkungen für die Bevölkerung - also Corona-Maßnahmen quasi 24/7 mit Ausgangsbeschränkungen für private Dinge in den Wintermonaten o.ä.

  15. #314
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Solche Argumente sind tatsächlich verständlich. Hierbei ist aber auch die Doppelmoral bei dem regierenden der Fall. Wie Klimaschutz versprochen und Kohleaus erst 2038.

    Die ganze Geschichte ist teuer und umständlich. Wie teuer wäre eigentlich der Kauf der Kraftwerke gewesen?
    Dann hätte man jr nach Bedarf es Steuern können und es in der Hand gehabt. Aber vielleicht war es zu teuer.

    Nicht jeder muss ein Heiliger sein, aber wenigstens eine Einschränkung bei dem schlimmen Dingen sollte drin sein, oder?

    In Supermarkt mal drauf schauen, wo das Zeug herkommt. Nicht immer, aber wenigstens ab und lokal statt global.

    Oder statt Amazon mal gucken, ob man das nicht in der Stadt auf einen Weg unterbringen kann.

    Oder eine neue Klimasünde: Das Streaming. Ne Stunde Streaming kostet soviel wie 13 Kilometer Autofahren.Mit welcher Geschwindigkeit weiß ich nicht.

    Wochenende Male ist da auch ein Stichwort.

    Bei all diesen Dingen, glaube ich fällt mit einem Verbrenner in die Stadt fahren, geringer ins Gewicht. Aber ich bin kein Experte.

  16. #315
    ayu-butterfly ayu-butterfly ist offline
    Avatar von ayu-butterfly

    Globale Erwärmung

    Die Berliner Universitäten-Mensen machen Ernst

    Fleisch und Fisch sollen künftig nur noch vier Prozent des Speiseplans ausmachen, das restliche Angebot wird vegetarisch oder vegan sein[...]

  17. #316
    gamefreake89 gamefreake89 ist gerade online
    Avatar von gamefreake89

    Globale Erwärmung

    Der Windkraftausbau stockt – obwohl er so einfach wäre

    https://www.faz.net/aktuell/wirtscha...b-global-de-DE

    Greifvögel und Windräder vertragen sich nicht besonders gut, heißt es, woran viele Genehmigungen scheitern. Andere scheitern aber auch daran, dass sie sich viel zu gut vertragen. So geschehen an einem Standort in der Uckermark. Die ersten Windräder entstanden dort 1997, inzwischen sind es 41. In all den Jahren haben sich zwischen den Masten immer mehr Rotmilane angesiedelt und fühlen sich dort offenbar äußerst wohl. Jedenfalls berichtet der örtliche Stromerzeuger, dass sich die Vögel „unproblematisch vermehren, teilweise tun sie dies sogar mitten in Bestandsparks“.


    Das Unternehmen möchte einige alte Windräder durch neue leistungsfähigere ersetzen, kommt wegen des Artenschutzes aber nicht weiter. Denn die „tierökologischen Abstandskriterien“ gelten selbst dann, wenn sich die Vögel erst nach Inbetriebnahme angesiedelt haben. Auch an einigen Standorten in Süddeutschland gibt es mittlerweile so viele Milane, dass bis zu 15 von ihnen gleichzeitig die Masten umkreisen, wie Fotos zeigen. Sie fliegen in 40 bis 60 Metern Höhe, genau auf der Rotorkreisebene. Die geplanten, viel größeren Ersatzanlagen kämen den Vögeln nicht in die Quere. Gleichwohl hat das zuständige Landratsamt die Genehmigungsfähigkeit abgelehnt – mit Verweis auf die vielen Vögel.


    Was wie Schildbürgerstreiche klingt, sind Berichte aus erster Hand, die der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) zusammengetragen hat. Sein neues Papier „Praxisprobleme beim Ersatz bestehender Windkraftanlagen“ liegt der F.A.Z. vor. Ihm zufolge erschweren viele widerstreitende und teilweise unsinnige Vorschriften die Ertüchtigung und den Austausch alter Windkraftanlagen durch neue (Repowering).
    In einen Gebiet ohne Greifvögel wurden Windräder gebaut, nach dem Bau hat sich eine Greifvogel Population etabliert, wegen dieser Population darf man nun keine alten Windräder mit leitsungfähigeren ersetzen.
    Solcher schachsinn kostet tausende von Jobs.

    Kein Wunder das, dass kleine Deutschland Platz 6 der Kohlenstoffdioxidemittenten ist und in Europa sogar Platz 1. Wir hauen fast Doppelt soviel CO2 in die Luft wie der Zweite Platz in Europa.

  18. #317
    hayate.sama hayate.sama ist offline
    Avatar von hayate.sama

    Globale Erwärmung

    Zitat ayu-butterfly Beitrag anzeigen
    Fleisch und Fisch sollen künftig nur noch vier Prozent des Speiseplans ausmachen, das restliche Angebot wird vegetarisch oder vegan sein[...]
    Wenn es in der Mensa nichts gescheites gibt, dann steigen die Studenten halt ins Auto und fahren zur nächsten Döner/Pizza-Bude oder zum Mc'Doof. War bei uns auch schon so.

    Man bin ich froh, dass ich nicht mehr studieren muss.

  19. #318
    Vachyn Vachyn ist offline
    Avatar von Vachyn

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Der Pro Kopf CO2 Ausstoß in China lag im Jahr 2018 bei 7,95 Tonnen. Das ist ungefähr 37% mehr als Italien, Spanien, UK, Dänemark, und ungefähr 65% mehr als in Ländern wie der Schweiz oder Frankreich. Und das, obwohl China enorme verfügbare Möglichkeiten an Wasserkraft, Wind, Solar hat - also Erneuerbare - und obendrein auch noch auf Atomstrom setzt.
    Liegt aber hinter Deutschland, Österreich, den USA, Japan, ... Warum also der immer wieder auftretende Fokus nur auf China?

    Zudem produziert China immer noch extrem viel für den westlichen Markt. Der CO2 Ausstoß Chinas ist also zu großen Teilen auf Konsumgüter für uns zurückführen.


    Komisch. Erst in diesem Jahr wurde doch veröffentlicht, dass China den Zenit seines CO2-Ausstoßes in den 2020ern anstrebt - also innerhalb dieses Jahrzehnts. Das heißt: China erhöht seine CO2 Emissionen erstmal, bevor sie überhaupt reduziert werden.
    Und trotzdem arbeiten sie schon konkret an Plänen und Zielen für die Reduktion. Natürlich wäre eine sofortige Reduktion das beste und man kann China kritisieren. Mit einem Fingerzeig allein auf die Chinesen, die wie gesagt noch zu großen Teilen für uns produzieren und zudem selbst noch nicht unseren Lebensstandard erreicht haben, ist reine Ablenkung von unseren eigenen Verpflichtungen gegenüber unserem Planeten, unseren Mitmenschen und vor allem den zukünftigen Generationen. Wem nützt der Fingerzeig, außer denen, die weiterhin mit umweltschädlichen Mitteln Geld verdienen wollen? Diese wollen einfach nur einen Sündenbock, auf dem sie alle Schuld abladen können



    Weil es nichts bringt, wenn wir hier in Deutschland allein die Welt retten wollen.
    Deutschland reduziert dieses Jahr allein wieder 4,1 Gigawatt an Kraftwerksleistung in der Kernenergie, und bis zum Jahresende noch weitere 2,9 in der Kohle. Nächstes Jahr werden noch die restlichen 4 Gigawatt in der Kernenergie stillgelegt und weitere ungefähr 4 Gigawatt in der Kohle - also legt man nun ungefähr 15 Gigawatt Kraftwerksleistung still - planbare, regelbare Kraftwerksleistung, die die benötigte Energie produziert, wenn ich sie brauche, und nicht, wenn Mutter Natur gerade dazu Lust hat - während man andererseits die Verbraucher erhöht - Stichpunkt E-Fahrzeuge und Wärmepumpen.
    Eine Million Wärmepumpen, die im harten Kernwinter bei -10 Grad mit einem COP von 2,4 dann in einem Haus aus den 2000ern mit einer Heizleistung von 9kw dann heizen sollen, bedeutet, dass die Stromaufnahme um 3,75 Gigawatt steigt. 500.000 E-Autos, die mit 11kw im Winter laden, bedeutet, dass die Stromaufnahme um 6 Gigawatt steigt. Tritt beides ein, sind wir bei knapp 10 Gigawatt mehr an benötigten Strom, während wir regelbare Kraftwerksleistung seit Jahren dezimieren, weil wir aus Kohle und Kernkraft gleichzeitig aussteigen wollen.
    Ich bin gespannt, wann das Kartenhaus in sich zusammenbricht. Noch dazu, weil wir uns im Kernwinter auf den Stromimport von Frankreich beispielsweise nicht verlassen können - die haben bei jeder Kältewelle aufgrund deren direkten Stromheizungen genug zu tun, dass bei denen nicht die Lichter ausgehen und sind auf den Stromimport von Nachbarländern angewiesen - Länder wie Deutschland, das sich in selber Strategie nun wiederum auf die Nachbarländer verlässt, wenn es Stromengpässe gibt.

    Inwieweit die USA und China deren Klimaversprechungen einhalten werden, bleibt abzuwarten. Papier ist geduldig - hat Biden bisher viel gerissen? Bis auf Geldankündigungen ist nicht viel passiert - die Neuzulassungen von E-Autos liegt in den USA hinter der von Deutschland allein - und Amerika ist nicht als Autofahrerland der sparsamen Kleinwagen bekannt. Was macht die Photovoltaik in den USA? In großen Ballungsregionen mit hohen Stromverbrauch wie z.B. bei Washington?
    Wie viele Kohlekraftwerke nimmt China dieses Jahr und in den folgenden Jahren in Betrieb? Wie viel Kraftwerksleistung in Gigawatt?
    Was für ein Blabla schon wieder. Mit Was-Wäre-Wenn- und Zahlenspielchen versuchst du mal wieder die Dringlichkeit der Lage zu verschleiern. Du tust so, als stünde Deutschland tatsächlich allein da, als wären wir die Einzigen, die mit konkreten Plänen aufwarten. Deutschland rettet nicht allein das Klima und niemand behauptet das. Das wird nur als dummes Argument von neoliberalen und Klimaleugnern herangezogen. Klimapolitik spielt in mehr und mehr Ländern eine immer stärkere Rolle. Zudem ist Deutschland Teil verschiedenster Bündnisse, angefangen mit der EU. Innerhalb dieser Bündnisse lässt sich viel erreichen und auch viel gegen andere Länder durchsetzten. V.a. wenn die USA mitzieht, könnte man zB über Klimazölle so gut wie alle anderen Staaten der Welt, inklusive China, zu einer klimafreundlichen Transformation der Wirtschaft bewegen. Das wahre Problem ist nicht, dass Deutschland allein dasteht, sondern dass Politiker, Wirtschaft und auch viele einzelne Personen immer wieder ausreden suchen, mit dem Finger auf andere Zeigen und die Schuld immer bei anderen suchen, um bloß nicht selbst zu müssen.

    Du fragst dich, wann das "Kartenhaus zusammenbricht". Ich sage, das Kartenhaus steht auf einem maroden Tisch in einem Haus, das jederzeit droht einzustürzen. Das vermeintliche Kartenhaus ist das stabilste in dieser Bruchbude und weißt in Wirklichkeit die Richtung, wie auch das restliche Haus umgestaltet werden sollte.

  20. #319
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat Vachyn Beitrag anzeigen
    Liegt aber hinter Deutschland, Österreich, den USA, Japan, ... Warum also der immer wieder auftretende Fokus nur auf China?

    Zudem produziert China immer noch extrem viel für den westlichen Markt. Der CO2 Ausstoß Chinas ist also zu großen Teilen auf Konsumgüter für uns zurückführen.
    Und Deutschland produziert nicht für die Welt? Entgegen Deutschland hat China ein riesen Potential an Wasserkraft, welches schon genutzt wird, sowie an Solarenergie / Photovoltaik und Wind, welches noch kaum zur Stromerzeugung im Land beiträgt. Ein PV-Modul produziert in den sonnigsten Flecken Chinas ungefähr das 2,5-fache an kwh im Jahr, als in Deutschland - trotzdem setzt man in Deutschland auf Zwang auf Erneuerbare bar aller Vernunft.
    Laut der Statistik, die ich gestern genannt habe, lag der Pro Kopf CO2 Ausstoß Deutschlands im Jahr 2019 unter dem von China in 2018. Welches von beiden Ländern senkt seither weiter seine CO2-Emissionen und welches Land steigert die CO2-Emissionen nochmal bis Mitte/Ende der 2020er - also noch ungefähr 8 Jahre lang? Ist mir irgendwie entfallen - vielleicht weißt du's ja.

    Und trotzdem arbeiten sie schon konkret an Plänen und Zielen für die Reduktion.
    Schön interessant. Die, die reichlich Erneuerbare aus geografischen Gründen zur Verfügung haben, bei denen reicht ein Plan und ein Ziel zur Reduktion, obwohl man die nächsten Jahre die Emissionen weiter steigern wird - als ganzes Land und auch pro Kopf. Die, die seit Jahren die CO2-Emissionen senken, nebenbei noch auf der (eigentlich dringend benötigten) Kernenergie aussteigen (die eben dieses Land mit den enormen Möglichkeiten an EE's auch nutzt und eben nicht draus aussteigt), wenn man schon aus der Kohle aussteigt, und geografisch nicht mit Erneuerbaren Energieträgern gesegnet ist - die machen komischerweise viel zu wenig und die muss man kritisieren. Das ist schon eine spannende Welt heutzutage.

    Was für ein Blabla schon wieder. Mit Was-Wäre-Wenn- und Zahlenspielchen versuchst du mal wieder die Dringlichkeit der Lage zu verschleiern.
    Gut, dann werden wir konkret:

    Aber all das reichte nicht. Ab 19.49 Uhr zogen die Netzbetreiber deshalb weitere Register und nahmen mit den „sofort abschaltbaren Lasten“ (SOL) vier Industrieanlagen vom Netz, darunter die Aluminiumhütte von Trimet in Essen. Elf Minuten später ging der Abwurf von Großverbrauchern quer durch die Republik weiter.Nun wurden zusätzlich mehrere der „schnell abschaltbaren Lasten“ (SNL) auf Geheiß der Netzbetreiber von der Stromversorgung abgeklemmt, um Erzeugung und Nachfrage ins Lot zu bringen. Bei ihnen gibt es eine Vorlaufzeit von einigen Minuten, während die SOL innerhalb von 350 Millisekunden vom Netz gehen. Die Abwürfe dauerten bis 21 Uhr.
    https://www.faz.net/aktuell/wirtscha...-17487869.html

    Wacker Chemie hat 2019 - also vor 2 Jahren - schon öffentlich geäußert, man bräuchte ein stabiles Stromnetz einerseits - und ein Stromnetz, wo sich die Industrie den Strom auch leisten kann, ansonsten wird man Betriebsteile stilllegen müssen und wo anders auf der Welt produzieren müssen.

    https://www.bayerische-chemieverbaen...dolf-staudigl/

    Wenn die Nachfrage das Angebot übersteigt, Reserven an Regelenergie (z. B. Pumpspeicher- und Spitzenlastkraftwerke, die für diese Situation vorgehalten werden müssen) erschöpft sind und auch Stromimporte nicht ausreichen, um die Nachfrage zu bedienen, droht ein Zusammenbruch der Stromversorgung. Um diese zu vermeiden, werden Großverbraucher, z. B. Aluminiumhütten, zwangsweise vom Netz getrennt. Ein solches Vorgehen, es geschah 2018 insgesamt in 78 Fällen, wird mit dem Begriff „Lastabwurf“ verharmlost; die wirtschaftlichen Schäden sind beträchtlich [5]. Solch kritische Situationen treten immer wieder auf. So wurde z. B. am 06., 12. und 25.06.2019 eine „starke Unterspeisung“ festgestellt, wie die vier Netzbetreiber Amprion, 50Hertz, Tennet und TransnetBW in einer gemeinsamen Erklärung bestätigten. Im Klartext heißt das: es war zu wenig elektrische Energie vorhanden, um die Nachfrage zu decken. In der Spitze fehlten 6 GW an Leistung. Das entspricht in etwa der Leistung von fünf Kernkraftwerken. Die Frequenz im gesamten europäischen Verbundnetz sank unter den Sollwert von 50 Hz ab [6].
    Auswege
    Die aufgeführten Zahlen belegen, dass elektrische Energie durch WEA und PVA allein nicht den Wegfall von elektrischer Energie aus Kern- und Kohlekraftwerken, wie er bis 2030 geplant ist, kompensieren kann. Zwar wird es immer wieder Tage mit Starkwind und viel Sonnenschein geben, die zu einem Überfluss an EE führen, aber während Dunkelflauten liefern weder WEA noch PVA elektrische Energie – auch wenn man ihre Anzahl verdoppelt, verzehnfacht oder verhundertfacht.
    Der Ausbau der EE über den bisherigen Bestand hinaus ist zudem auf Grund der in Deutschland verfügbaren Flächen für WEA und PVA nur sehr beschränkt möglich [14]. Er würde außerdem wegen des Wegfalls grundlastfähiger Energieträger die Stabilität der Stromnetze auf Höchste gefährden – das Szenario eines blackout nimmt realistische Züge an. Und wenn noch nicht einmal der Stromsektor abgedeckt werden kann, wie sollen dann die Sektoren Verkehr und Wärme befriedigt werden?
    https://www.energie.de/et/news-detai...in-deutschland

    Und das ist der Stand der letzten 3 Jahre! Wie viel Kraftwerksleistung in der Kohle und Kernkraft man von 07/2021 bis 12/2021 vom Netz nimmt - und wie viel es nächstes Jahr wird - hab ich in diesen Thread schon genannt. Es gibt gute Gründe, wieso sich Leute, die in der Energiebranche arbeiten, sich n Notstromaggregat zulegen und zusehen, dass sie als Reserveheizung einen Holzofen im Haus stehen haben.

    Was passiert denn, wenn die Industrie abwandert, weil Stromzuteilung und Lastabwurf in der Industrie zum Standard werden? Sieht so ein stabiles Stromnetz für die Produktion von Produkten aus? Was passiert, wenn die ersten Produktionslinien in Industriezweigen defekt werden und für Monate ausfallen, weil man über stunden auf Strom warten musste? Bleibt man dann hier? Oder wandert man als Industrie mit der Produktion vielleicht in andere Länder ab, die ein stabiles Stromnetz aufweisen können?
    Für ein gutes Klimagewissen in Deutschland gehen wir in Deutschland das Risiko ein, Wohlstand, Arbeitsplätze und ein stabiles Stromnetz zu opfern, was uns zu einem 3. Welt Land degradiert. Die Deindustrialisierung in UK sollte für Deutschland sicher nicht zum Vorbild werden. Das ist das Risiko, das wir eingehen, während Länder wie China - der größte CO2-Emittent der Welt - seinen CO2-Ausstoß munter weiter die nächsten Jahre noch erhöhen wird und jegliche CO2-Reduktion von Deutschland vielfach zu Nichte macht.
    Ist Deutschland ohne Arbeit und Wohlstand noch ein Land, in dem "wir gut und gerne leben"? Ich bin da mal vorsichtig skeptisch.

    Fakt ist: Nach meinen Rechnungen liegt die gesicherte Kraftwerksleistung in Deutschland Anfang 2022 - also in etwas über 4 Monaten - bei ca. 89 Gigawatt, und Ende 2022 noch bei ca. 80 Gigawatt - also wenn Biomasse, Wasserkraft, Kohle und Erdgas Vollgas laufen, was die Dinger hergeben. Im Februar 2021 haben wir mehrmals die 80 Gigawatt-Marke an Strombedarf geknackt - seither sind aber einige 100.000 E-Autos in den Fahrzeugbestand Deutschlands aufgenommen worden, sowie auch der ein oder andere rein elektrische Bus in Regensburg - und einige 100.000 E-Autos werden in diesem Jahr, wie auch im nächsten Jahr, noch dazukommen. Ebenfalls kommen immer mehr Wärmepumpen zum Einsatz, die im Winter deren Strom ziehen - also erklär mir das doch mal, wie das laufen soll, ohne dass man in regelmäßigen Abständen nicht große Lasten vom Netz trennt - oder gar gebietsweisen Lastabwurf veranstaltet, wenn im Winter PV sowieso 0 Leistung bringt und es mal stundenweise, oder gar tageweise windstill ist - wie dieses Jahr z.B. am 08.03., 19.03. und 31.03.?

    Wir sprechen da von einem Ist-Zustand in ein paar Tagen mehr als einem Jahr und 4 Monaten, also einem zeitlichen Horizont von weniger als dem Corona-Brimborium.

  21. #320
    HardAndSoft HardAndSoft ist offline

    Globale Erwärmung

    Für ein gutes Klimagewissen in Deutschland gehen wir in Deutschland das Risiko ein, Wohlstand, Arbeitsplätze und ein stabiles Stromnetz zu opfern, was uns zu einem 3. Welt Land degradiert. Die Deindustrialisierung in UK sollte für Deutschland sicher nicht zum Vorbild werden. Das ist das Risiko, das wir eingehen, während Länder wie China - der größte CO2-Emittent der Welt - seinen CO2-Ausstoß munter weiter die nächsten Jahre noch erhöhen wird und jegliche CO2-Reduktion von Deutschland vielfach zu Nichte macht.
    Ist Deutschland ohne Arbeit und Wohlstand noch ein Land, in dem "wir gut und gerne leben"? Ich bin da mal vorsichtig skeptisch.
    Die Sprüche kenne ich noch aus den 80ern.
    Es geht nur leider nicht um ein "gutes Klimagewissen" oder "ein Land, in dem wir gut und gerne leben". Es geht darum, ob es in 100 Jahren noch Menschen gibt. Die konservativen Neoliberalen wie CDU, FDP und AfD verstehen das leider nicht, weil deren ganzes Weltbild auf Wissenschaftsfeindlichkeit aufbaut: Man glaubt nicht an Fakten, sondern macht sich die Fakten wie es einem gefällt. Irgendwo gibt es immer jemanden, den man bestechen kann um die Fakten zu ändern. Sprich: Die Fakten regelt der Markt, alles ist verhandelbar. Deshalb verstehen die nicht, dass es auch unverrückbare Fakten gibt, nach denen man handeln muss.
    Armin Laschet hat diese Haltung mit zwei Statements auf den Punkt gebracht: "Wegen eines solchen Tages ändert man nicht die Politik" angesichts der Flutkatastrophe, und der andere Spruch mit den Wissenschaftlern, die etwas im Schilde führten.

    Dazu ein Zitat von Hans Joachim Schellnhuber, des wohl renommiertesten deutschen Klimaforschers:
    Ich sage Ihnen, dass wir unsere Kinder in einen globalen Schulbus hineinschieben, der mit 98% Wahrscheinlichkeit tödlich verunglückt.

Seite 16 von 39 ErsteErste ... 61516172636 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. globale Erderwärmung: was ist wirklich nötig um unsere geliebte Erde zu schützen?

  2. Globale Ordnersymbole ändern: Hallo, Gibt es eine Möglichkeite unter Vista, zu sagen das wenn man einen neuen Ordner erstellt, er automatisch nicht dieses Gelbe Ordner Icon...

  3. Kevmans GLOBALE TAUSCHSTATION!!!!!: Willkommen in Kevmans Globaler Tauschstation, Ich suche: shiny Groudon shiny Kyogre shiny Rayquaza Celebi Dakrai HO-OH Lugia