Umfrageergebnis anzeigen: Flüchtlinge aufnehmen?

Teilnehmer
32. Du darfst bei dieser Umfrage nicht abstimmen
  • Ja, aber nur so...

    18 56,25%
  • Nein, weil...

    14 43,75%
Seite 263 von 263 ErsteErste ... 243253262263
Ergebnis 5.241 bis 5.256 von 5256
  1. #5241
    gamefreake89 gamefreake89 ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    ähhhm wir haben dieses Jahr einen Rekordsteuerüberschuss eingefahren :
    Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,3 Milliarden Euro
    Statistisches Bundesamt: Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,3 Milliarden Euro |*ZEIT ONLINE
    Hohe Investitionen und die gute Lage auf dem Arbeitsmarkt haben dem Staat im ersten Halbjahr einen Überschuss eingebracht. Ökonomen erwarten, dass der Aufschwung anhält.

    Der deutsche Staat hat im ersten Halbjahr 2017 einen Überschuss von 18,3 Milliarden Euro erzielt. Das teilte das Statistische Bundesamt anhand vorläufiger Daten mit. Demnach erhöhte sich das Bruttoinlandsprodukt (BIP) im zweiten Quartal des laufenden Jahres im Vergleich zum Vorquartal um 0,6 Prozent.

    Damit erzielen Bund, Länder und Gemeinden das höchste Plus aus eigener Kraft seit der Wiedervereinigung. Höher war der Überschuss nur im zweiten Halbjahr des Jahres 2000 mit gut 28,8 Milliarden Euro. Damals brachte die Versteigerung der UMTS-Mobilfunklizenzen dem Staat Sondereinnahmen.

    Im Juli waren zudem nur 2,5 Millionen Menschen in Deutschland arbeitslos. Dies stellt den niedrigsten Wert für den Monat Juli seit der Wiedervereinigung dar. Die hohe Anzahl an Beschäftigten sorgt für höhere Steuereinnahmen und steigende Sozialbeträge
    Also keine sorge die Flüchtlinge sind nicht der Grund wenn Städte Geldprobleme bekommen der liegt meist viel tiefer.
    Oft liegt das Problem nicht daran das ,dass Land zu wenig Einahmen hätte sondern daran das dieses Rekordeinahmen im Landesbudget bleiben und nicht an finanzschwache Kommunen verteilt wird.
    Kurzegesagt das Problem ist nicht das Geld haben sondern wo das Geld ankommt.

  2. Anzeige
    Anzeige ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #5242
    Pánthéos Pánthéos ist gerade online

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Zitat gamefreake89 Beitrag anzeigen
    ähhhm wir haben dieses Jahr einen Rekordsteuerüberschuss eingefahren :
    Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,3 Milliarden Euro
    Statistisches Bundesamt: Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,3 Milliarden Euro |*ZEIT ONLINE

    Also keine sorge die Flüchtlinge sind nicht der Grund wenn Städte Geldprobleme bekommen der liegt meist viel tiefer.
    Oft liegt das Problem nicht daran das ,dass Land zu wenig Einahmen hätte sondern daran das dieses Rekordeinahmen im Landesbudget bleiben und nicht an finanzschwache Kommunen verteilt wird.
    Kurzegesagt das Problem ist nicht das Geld haben sondern wo das Geld ankommt.
    Und nichts anderes wollte ich damit aussagen. Vor allem mit dem Beisatz "wenn man denn will".

    Aber ich verstehe garnicht warum man sich so aufregt, oder gar wegen dem Thema weiter die AfD wählen will... Gab es da nicht ein Pariser Abkommen die letzten Tage die das ganze eh massiv unterbinden wird?

  4. #5243
    Miya Miya ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Die Überschüsse sind halt schon für Air Berlin und die nächste Bankenkrise reserviert.

  5. #5244
    mikevonhammer mikevonhammer ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Schade ich dachte man könnte was gegen die Alters- und Kinderarmut in diesem Land unternehmen. Die beste Idee ist natürlich 700000 oder 1 Mio zusätzliche Flüchtlinge über den Familiennachzug nach Deutschland zu holen, weil wir tatsächlich Überschüsse haben.... Man denkt sich einfach die Schulden weg und alles wird gut.

    Gab es da nicht ein Pariser Abkommen die letzten Tage die das ganze eh massiv unterbinden wird?
    Wird das auch so eine Erfolgsgeschichte wie Dublin? In Paris wurde auch eher über die Flüchtlingströme aus Afrika gesprochen und nicht über den Familiennachzug aus Syrien. Das Problem in dieser Form hat auch nur Deutschland.

  6. #5245
    gamefreake89 gamefreake89 ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Zitat mikevonhammer Beitrag anzeigen
    Man denkt sich einfach die Schulden weg und alles wird gut.
    Dazu sei aber auch gesagt das insgesamt nur 5 Länder(z.b. Lichtenstein) ohne Schulden gibt

  7. #5246
    TheRealHook TheRealHook ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Ich finde es erschreckend, was hier für ein Bild vorherrscht. Das ist das Geld der Bürger, es wurde den Bürgern genommen und und wenn ein Überschuss existiert, wurde offensichtlich zuviel besteuert. Das Geld muss deswegen auch wieder in Leistungen für die Bürger zurückfließen. Generell frag ich mich, wie man sich, bei der Besteuerung und Belastung in Deutschland, über so eine Nachricht übermäßig freuen kann. "Wir können uns das leisten" ist eine komplett naive Einstellung.

    Diese erstmal schön aussehenden Zahlen werden seit Jahren auf Kosten der Bevölkerung erzielt. Die Situation in Deutschland ist individualwirtschaftlich absolut prekär. Wenn man nicht irgendwo im öffentlichen Dienst oder seit 20 Jahren auf einer Quasi-Beamtenstelle im Konzern sitzt, kann ich mir dieses Meinungsbild für junge Arbeitnehmer einfach nicht erklären. Es gibt soviel Leiharbeit wie noch nie, man muss sich mit Doppeleinkommen überlegen ob man sich "Kinder leisten kann" oder ein Haus im Speckgürtel einer Stadt baut. Die Mieten sind hoch wie nie und noch schön knapp 30ct/kWh dank EEG-Umlage obendrauf. Die "supertollen 18Mrd. Überschuss" sind auch nur ein konjunkturell bedingtes Phänomen und nicht von Dauer. Infrastruktur wird wo es geht ausverkauft und in "öffentliche Partnerschaften" ausgelagert, sozialer Wohnungsbau wird ab 2019 auf 0 runter geschraubt, Schulen verfallen und die Eltern sollen mit anpacken, wofür früher der Staat bezahlt hat. Wir verkaufen mit Privatisierungen für "Überschüsse" unsere Zukunft und der Deutsche klatscht - völlig irre. Darüber hinaus werden Überschüsse künstlich erzeugt, da der Euro nicht entsprechend der Wirtschaftsleistung der BRD aufwerten kann. Unsere "super tollen 18Mrd." fehlen anderen Ländern in der EU, denen die Währung zu stark ist, wofür wir mit lächerlichen Bonds wieder die Zeche prellen dürfen.

    Gleichzeitig haben wir einen Braindrain (will ich jetzt nicht zum x-ten mal ausführen) und ziehen hier quasi nur Armutsmigranten und Flüchtlinge an (abgesehen von EU-Binnenmigration) an. Ein Viertel der Deutschen arbeitet im Niedrigst- und Niedriglohnsektor. Da hat man von 1700 Euro Brutto, nach allen Abgaben, Miete, Lebenshaltung im Monat noch 20 Euro übrig. Aber wir habens ja, ich lach mich tot. Früher oder später werden auch die Allerletzten, die sich nach 18 Jahre Schule und Uni als Maschbauer für 34.000 Euro Brutto (bei Steuerklasse 1 ganze 1800 Euro Netto im Monat) anstellen lassen, kapieren, dass es im Ausland das doppelte gibt und dann wars das mit den tollen Überschüssen. Ich bin froh, wenn ich diesen Affenzirkus demnächst nicht mehr mitmachen muss. Da kommt mir wieder das bekannte Ford-Zitat ins Gedächtnis...

  8. #5247
    Counterweight Counterweight ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Zitat gamefreake89 Beitrag anzeigen
    ähhhm wir haben dieses Jahr einen Rekordsteuerüberschuss eingefahren :
    Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,3 Milliarden Euro
    Statistisches Bundesamt: Deutscher Staat erzielt Überschuss von 18,3 Milliarden Euro |*ZEIT ONLINE

    Also keine sorge die Flüchtlinge sind nicht der Grund wenn Städte Geldprobleme bekommen der liegt meist viel tiefer.
    Oft liegt das Problem nicht daran das ,dass Land zu wenig Einahmen hätte sondern daran das dieses Rekordeinahmen im Landesbudget bleiben und nicht an finanzschwache Kommunen verteilt wird.
    Kurzegesagt das Problem ist nicht das Geld haben sondern wo das Geld ankommt.
    Keine Sorge? Ich sitze direkt an der Quelle. Natürlich gibt es auch anderswo Probleme, aber die Flüchtlinge kosten erhebliche Summen. Das Märchen mit den ganzen schwarzen Nullen kann man insgesamt aber sowieso in der Pfeife rauchen, wenn man sich mal richtig damit auseinandersetzt und arbeitet.

  9. #5248
    frable frable ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Zitat Counterweight Beitrag anzeigen
    Keine Sorge? Ich sitze direkt an der Quelle. Natürlich gibt es auch anderswo Probleme, aber die Flüchtlinge kosten erhebliche Summen. Das Märchen mit den ganzen schwarzen Nullen kann man insgesamt aber sowieso in der Pfeife rauchen, wenn man sich mal richtig damit auseinandersetzt und arbeitet.
    Es wäre wünschenswerte, wenn du auch genauer erörtern würdest warum und nicht einfach ohne Argumente dagegen sprichst. Das Argument 'Ich sitze an der Quelle' ist für niemanden von uns nachprüfbar und dadurch hinfällig. Vielleicht wissen manche User es einfach nicht besser?! Ist ja nicht schlimm, dann gilt es genau hier Aufzuklären. Genau aus diesem Grund funktionieren in diesem Bereich viele Diskussionen bedauerlicherweise nicht.

    @gamefreake89
    Unrecht hat er da nicht. Ich versuche es mal möglichst kurz zu erläutern. Es muss klar unterschieden werden zwischen den Finanzen des Bundes, der Länder und der Kommunen. Trotz eines hohen Überschusses im Bundeshaushalt stehen einigen Kommunen kurz vor der Pleite und sind hoch verschuldet. Das liegt daran, dass es quasi für alles eine genaue Kostenverteilung und/oder Zuständigkeit (wer der jeweilige Kostenträger ist) gibt und die Kommunen meist den geringsten Einfluss auf den Entscheidungsprozess haben, wie viele Kosten von welcher Verwaltungsebene (Bund, Länder oder Kommune) getragen werden. Das führt dazu, dass auf Landes und besonders auf kommunaler Ebene sehr oft Geld fehlt. Nicht umsonst kommt von FDP und SPD der Vorschlag einer Bildunsgallianz, damit der Bund Geld in Schulen investieren kann bzw. sogar darf (!). Ein sehr gutes Beispiel ur Verdeutlichung der Thematik ist die Reform des Unterhaltsvorschussgesetzes. In NRW hat die neue Landesregierung versprochen die Kommunen dahingehend zu entlasten - nebenbei bemerkt bleibt sie einer genaueren Erklärung bzw. Umsetzung bisher schuldig. Aktuell sieht die Finanzierung des neuen Unterhlatsvorschussgesetzes wie folgt aus: statt wie bisher 33 Prozent übernimmt der Bund nun40 Prozent der Kosten. Die restlichen 60 Prozent teilen sich in NRW wie folgt auf: 80 Prozent Kommune, 20 Prozent Land. Anhand dieses Beispiels sieht man, wie komplex diese Thematik ist. Das Land reicht den Großteil der Kosten an die Kommunen weiter und die Bundesregierung bzw. Bundesministerin Barley und zuvor noch Schwesig ernten Lob. D.h. allein anhand des Überschusses von Bundesmittel zu argumentieren, dass genügend Geld da ist wäre zu einfach. Das ganze System ist in mancher Hinsicht sehr komplex.

  10. #5249
    Ole2 Ole2 ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Zitat Pánthéos Beitrag anzeigen
    verstehe garnicht warum man sich so aufregt, oder gar wegen dem Thema weiter die AfD wählen will... Gab es da nicht ein Pariser Abkommen die letzten Tage die das ganze eh massiv unterbinden wird?
    Reines Wahlgeklimper um anderen Stimmen abzujagen, also so zu tun, als täte man etwas, was schon mehr als zu spät sein dürfte, denn der Zug ist längst abgefahren. Fakt ist doch, dass es nach dem 24.09.17 genau so weitergehen wird und wer all das will, hat nun bald die Wahl, sich für weitere Probleme oder auch dagegen zu entscheiden. Es kommt alles auf den Standpunkt an und davon, wie gut jemand bspw. auch im Sattel sitzt. Was geht es einen an, ob andere sich überfordert oder überfremdet fühlen? Man holt einfach die Nazikeule raus und gut ist. Das Ding dürfte schon lange nicht mehr ziehen. Man hat es einfach übertrieben und das in jeder Hinsicht.

    Man hat nicht so oft die Wahl aber selten im Leben zuvor wird Menschen so gar keine andere Wahl möglich bleiben wie dieses Mal. Auch das haben sie sich zuzuschreiben, dass sich der Wind ein wenig gedreht hat.

    Es war auch immer wieder nett, zu sehen, wie sehr gespalten wurde und es sind immer wieder die selben, die nicht müde werden, so weiterzumachen.

    Ich wüßte nicht, wer bisher gesagt hätte, dass man keine F. aufnehmen solle, wenn sie denn dazu berechtigt sind, aber ich weiß, dass das zahlenmäßig alles ganz schnell an Grenzen kommt, denn ich weiß nicht, in welchen Wohnverhältnissen ihr so lebt, aber Mieter bekommen es jetzt schon überall krass zu spüren, dass Wohnraum immer knapper wird in Großstädten sowieso, weil auch immer mehr Zuwanderer selbstverständlich irgendwo eine Bleibe suchen oder sie ihnen durch Kontingentierungen zugeteilt werden.

    Die Masse macht es, aber das müßte eine Physikerin doch auch wissen, dass irgendwann das gesellschaftliche Gleichgewicht aus den Angeln geraten könnte. Sie spricht jetzt von Rückführungen, die man durchsetzen müsse. Ich finde, daran ist zu arbeiten, dass hier insgesamt nicht noch etwas kippt. Der Anfang scheint ja schon gemacht worden zu sein, siehe Ghettoisierungen aber ihr lebt ja nicht dort, habt daher sehr gut reden.

  11. #5250
    Steve Steve ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Dutzende Terror-Kämpfer sollen als Flüchtlinge in Deutschland leben

    Rund 60 Männer, die an Massakern in Syrien beteiligt waren, sollen als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sein. Komplizen ihrer Taten müssen sich im Herbst vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten.

    Sie kämpften für eine syrische Terrormiliz und reisten als Flüchtlinge nach Deutschland. Rund 60 ehemalige Angehörige der Einheit Liwa Owais al-Qarni sollen sich derzeit in der Bundesrepublik aufhalten, wie der „Spiegel“ unter Berufung auf Sicherheitsbehörden berichtet.

    Demnach waren ihre Mitglieder an „diversen Massakern an gefangenen Zivilisten und syrischen Soldaten“ beteiligt. Dabei sollen mindestens 300 Menschen getötet worden sein.

    Die Truppe hatte den Angaben zufolge im syrischen Bürgerkrieg zunächst aufseiten der Freien Syrischen Armee gekämpft und war dann zur al-Kaida-nahen Nusra-Front gewechselt. Mutmaßliche Mittäter eines dieser Massaker müssen sich ab Ende September vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten.

    In Deutschland liefen derzeit Ermittlungsverfahren gegen 25 ehemalige Kämpfer der Einheit. Die Behörden gehen zudem davon aus, dass sich mehr als 30 weitere Kämpfer der Gruppe in Deutschland aufhalten.

    Allerdings seien viele noch nicht zweifelsfrei identifiziert oder aufgespürt worden. Nach Informationen des Nachrichtenmagazins hat das Bundesamt für Verfassungsschutz zu dem Komplex eine Projektgruppe gegründet.
    Mal gucken, was da noch alles bei rumkommt. Schade, dass die "Sicherheitsbehörden" nicht mehr Informationen raus geben: Seit wann sie das wissen, wie sie darauf gekommen sind, etc. pp.

  12. #5251
    TheRealHook TheRealHook ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Zitat Steve Beitrag anzeigen
    Rund 60 Männer, die an Massakern in Syrien beteiligt waren, sollen als Flüchtlinge nach Deutschland gekommen sein. Komplizen ihrer Taten müssen sich im Herbst vor dem Oberlandesgericht Stuttgart verantworten.
    Da muss es sich um einen Fehler handeln. Terroristen kommen nicht als Flüchtlinge nach Deutschland, hab ich hier und in der Zeit mehrfach gelesen. Fake News!

  13. #5252
    Beatrix Kiddo Beatrix Kiddo ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Eben, das passt nicht ins Maasmännchen-Bild. Entweder ist das reine Hetze/Hassrede oder es handelt sich bei den Männern um psychisch kranke, denen man zuvorkommend und rücksichtsvoll begegnen sollte. Die haben Schlimmes erlebt...

    Man könnte ja auf die Idee kommen, Einwanderer näher zu beleuchten, bevor man sie unkontrolliert zuwandern lässt, aber das ist ziemlich out geworden, schließlich ist jeder Mensch ein herzensguter Mensch, der nur auf die richtige Spur geleitet werden muss. Wir werden die jahrelange fehlgeschlagene Sozialisierung schon irgendwie gerade biegen. Integration gehört schließlich zu den Stärken unseres Systems, das haben wir in unserer Geschichte bereits mehrmals bewiesen. Es mögen jetzt vielleicht ein paar Milliönchen Baustellen mehr sein, aber man wächst an Herausforderungen!

  14. #5253
    Ole2 Ole2 ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Vielleicht gibt es zwischendurch aber auch noch ein paar Kollateralschäden. Wen stört das schon, was in der Lokalpresse alles so steht, was man andernorts eher schon dabei ist, zu vernachlässigen. So lange es einen nicht selbst trifft, ist doch alles prima. Verdrängen wir es einfach nur zwischen dem schon so viel Verdrängten, fällt vieles schon gar nicht mehr ins Gewicht.

  15. #5254
    Counterweight Counterweight ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Tschechien hat ja besonders Flüchtlinge abgewiesen. Ich war vor etwas über einer Woche in Prag unterwegs und ganz ehrlich? Es ist komplett anders als in Berlin, Düsseldorf oder in anderen vielen Städten hier. Die Atmosphäre ist viel angenehmer. Wenn ich hier mal durch die Großstädte wander bekommt man teilweise echt das Brechen, da hinten kein Stück. Man merkt es wirklich massiv, ob man sich über Jahre gewissen Personen an die Backe lacht oder nicht. Ich kann die Tschechen noch mehr verstehen jetzt.

  16. #5255
    Beatrix Kiddo Beatrix Kiddo ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Zitat Counterweight Beitrag anzeigen
    Tschechien hat ja besonders Flüchtlinge abgewiesen. Ich war vor etwas über einer Woche in Prag unterwegs und ganz ehrlich? Es ist komplett anders als in Berlin, Düsseldorf oder in anderen vielen Städten hier. Die Atmosphäre ist viel angenehmer. Wenn ich hier mal durch die Großstädte wander bekommt man teilweise echt das Brechen, da hinten kein Stück. Man merkt es wirklich massiv, ob man sich über Jahre gewissen Personen an die Backe lacht oder nicht. Ich kann die Tschechen noch mehr verstehen jetzt.
    Das klingt ja fast schon rassistisch an! Wie kannst du nur die Vielfalt derart misbilligen?
    Ok, Spaß beiseite, ich weiß ganz genau, was du damit meinst. Und diese Orte gibt es auch in Deutschland noch. Ich war mit meinem Kollegium übers Wochenende auf einem Weingut in einem bildschönen Dörfchen in der Pfalz. Es ist einfach eine ganz andere Welt. Da spielen die Kinder im Sommer noch bis spät in die Nacht auf den Straßen, die sauberer kaum sein könnten. Auch dort gibt es einen sehr geringen Anteil an Migranten, aber die sind - vielleicht gerade WEIL sie eine Minderheit sind und die dort gelebte Kultur (!) so schätzen - sehr gut angepasst. Man fühlt sich dort gern als Bestandteil der Lebensweise, die das ganze Dorf mit Harmonie und Gemeinsamkeit geradezu durchzieht. Was für mich die deutsche Kultur dort (!) ausmacht? Es ist die Offenheit, die gelebte Gemeinsamkeit, die Herzlichkeit, das familiäre Zusammengehörigkeitsgefühl.

    Kultur ist ja quasi alles, was der Mensch selbst gestaltend hervorbringt, im Gegensatz zu der von ihm nicht geschaffenen/veränderten Natur. Wenn es keine spezifische deutsche Kultur gäbe, könnte man genauso behaupten, Deutsche hätten als Deutsche überhaupt nichts geschaffen oder gestaltet, was von Wert wäre. Das dem nicht so ist, wissen wir alle. Unsere Kultur hat uns beeinflusst und zu dem gemacht, was und wie wir sind. Dazu gehört insbesondere unsere Sozialisierung und vornerweg unsere Wertevorstellung. Die augenscheinliche Kultur ist hierbei der Rahmen, das Setting, unsere von uns geschaffene Umwelt, die uns ebenso in unserem Denken und Handeln beeinflusst.

    Gibt es etwa keine deutschen Feste? Keine deutschen Bräuche? Keine deutsche Küche? Was ist mit der Gestaltung unserer Landschaft, der deutschen Kunst und Kunstgeschichte, den deutschen Sagen und Märchen, der deutschen Musik, der langen hochbedeutenden deutschen Dichtung und Literatur,? Der deutschen Architektur? Mal ganz zu schweigen von all den Künstlern, Erfindern, Forschern, Komponisten oder Dichtern, die uns auf eine lange bedeutungsvolle Geschichte zurückblicken lassen, etwas, worauf wir sehr wohl auch stolz sein dürfen.

    Um mal einige Worte aufzuzählen, die ich mit unserer deutschen Identität stark verbinde: Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Fleiß, Ordnungssinn, Pflichtbewusstsein, Disziplin... Das ist die Kultur, wie ich sie kennengelernt habe und mit der ich aufgewachsen bin. Es hat sich selbstredend auch früher nicht jeder daran gehalten, aber es fällt doch auf, dass all dies von der Gesellschaftszusammensetzung und von der Bevölkerungsentwicklung abhängig ist. Und wer bereit ein wenig rumgekommen ist - auch innerhalb Deutschlands - sieht diese Zusammenhänge.

    Und sry, aber das ist kein Rassismus, DAS ist ein Identitätsgefühl, das absolut menschlich und natürlich ist. Und es ist kein Verbrechen, dass man nach diesem Gefühl strebt.

  17. #5256
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline

    Flüchtlinge aufnehmen - Ja oder Nein?

    Was hat dein Besuch in einem Pfälzer Dorf mit Flüchtlingen (die es dort anscheinend nicht gibt) zu tun?

Besucher kamen mit folgenden Begriffen auf die Seite

content

lustige rassistische bilder hitler

lustige asylanten bilder

lustige bilder asylanten

einsiedel sagt nein zum heim

asylanten lustige bilderlustige Hitler bilderAsylanten lustiglustige bilder Hitlerlustige hitler memeslustige asylantenlustige rassistische bilderwitzige bilder asylantenasyl bilder lustigwitzige asylanten bilderasylanten mememerkel lustig asylasylanten bilder lustiglustiges asylbewerberdrittes reich lustige bildermerkel lustig wir schaffen dashitler lustige bilderlustige bilder mit asylantenein banker ein bild leser und ein asylbewerbermeme hofreither