Seite 3 von 24 ErsteErste ... 2341323 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 60 von 474

Thema: Polit-Café

  1. #41
    Pánthéos

    Polit-Café

    Ich denke das ganze resultiert viel eher aus der Ansicht des weiblichen Busens als sexueller Reiz. Diese Entblößung in der Öffentlichkeit dürfte es sein das viele stört, alles andere ergibt für mich keinen Sinn. Ist relativ dumm, aber auch für mich ist die weibliche Brust ein sexueller Reiz, der entsprechend der Sexualität in der Öffentlichkeit als unpassend wahrgenommen wird.

    Entsprechend verstehe ich wenn es stört, ich verstehe aber auch das das Kind nunmal gestillt wird und das dazu gehört.

    Ich finde, wenn ein Lokal nicht möchte das dort am Tisch gestillt wird dann ist das ihr gutes (Haus)recht und wenn die Betreiber des Lokals es in Ordnung finden ebenfalls. Ich sehe keinen Grund das rechtlich regulieren zu müssen.

  2. Anzeige

    Polit-Café

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #42
    Yieva Yieva ist offline
    Avatar von Yieva

    Polit-Café

    Zitat Pánthéos Beitrag anzeigen
    Ich denke das ganze resultiert viel eher aus der Ansicht des weiblichen Busens als sexueller Reiz. Diese Entblößung in der Öffentlichkeit dürfte es sein das viele stört, alles andere ergibt für mich keinen Sinn. Ist relativ dumm, aber auch für mich ist die weibliche Brust ein sexueller Reiz, der entsprechend der Sexualität in der Öffentlichkeit als unpassend wahrgenommen wird.
    Ich finde es aber irgendwie traurig, dass nackte Brüste grundsätzlich gern gesehen werden, aber sobald sie dazu verwendet werden, wozu sie eigentlich dienen, ist es auf einmal anstößig und ekelhaft. Was stimmt mit den Leuten nicht.
    Obendrein heißt Stillen ja nicht, dass die Frau sich komplett entblößt und allen ihre Milchbar präsentiert. Dank Stilltüchern und co. ist es eigentlich sehr diskret möglich, sodass kaum einer etwas davon mitbekommt.

  4. #43
    Freddie Vorhees Freddie Vorhees ist offline
    Avatar von Freddie Vorhees

    Polit-Café

    Ne stillende frau hat fuer mich den sexuellen reit eines saeugenden saeugetiers. Also garkeinen. Verstehe nicht, wie man sich davon gestört fühlen kann.

  5. #44
    Pánthéos

    Polit-Café

    Zitat Yieva Beitrag anzeigen
    Ich finde es aber irgendwie traurig, dass nackte Brüste grundsätzlich gern gesehen werden, aber sobald sie dazu verwendet werden, wozu sie eigentlich dienen, ist es auf einmal anstößig und ekelhaft. Was stimmt mit den Leuten nicht.
    Naja nackte Brüste werden in Lokalen sicherlich auch nicht "grundsätzlich gern gesehen" und allgemeine Nacktheit im öffentlichen Raum. Ich denke da würden sich exakt die selben Leute drüber beschweren.

    Zitat Yieva Beitrag anzeigen
    Obendrein heißt Stillen ja nicht, dass die Frau sich komplett entblößt und allen ihre Milchbar präsentiert. Dank Stilltüchern und co. ist es eigentlich sehr diskret möglich, sodass kaum einer etwas davon mitbekommt.
    Wo wir an dem Punkt sind wo ich das Problem nicht verstehe. ^^ Wie gesagt, ich verstehe das Problem nur unter der Prämisse des sexuellen Reizes.

  6. #45
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Polit-Café

    Zitat Yieva Beitrag anzeigen
    Trotzdem musst du die Türgriffe angrabbeln und es stinkt vermutlich. Das ist doch wirklich nicht der schönste Ort für die Nahrungsaufnahme. Warum soll die Frau umgeben von kackenden und pinkelnden Leuten stillen, nur weil manche Menschen den Anblick nicht ertragen?
    Die Frage kann man doch andersrum genauso stellen: Warum sollten Menschen "den Anblick ertragen müssen", nur weil die Mutter nicht in einem relativ abgeschotteten Bereich stillen will?

    Wie gesagt, mir ist es egal, ich habe nichts gegen stillende Mütter.
    Es scheint aber offenbar Menschen zu geben, die das anders sehen. Und getreu dem Kredo "Die Freiheit des einen hört da auf, wo die Freiheit des anderen beginnt", muss man abwägen, wem was eher zumutbar ist. Und da erkenne ich für mich jetzt keinen klaren Favoriten.
    Letztendlich geht es bei beiden - der Mutter sowie demjenigen, den das Stillen stört - lediglich um persönliche Befindlichkeiten. Zuzumuten, das Stillen zu ertragen ebenso wie zum Stillen auf sanitäre Anlagen zurückzugreifen, ist es wohl dem einen und dem anderen. Weshalb der Ekel desjenigen, der sich an einem schmatzenden und sabbernden Baby am Nachbartisch stört weniger Wert sein soll als der Ekel der Mutter, die nicht am Damen-WC stillen möchte, erschließt sich mir auf rein unemotionaler Ebene nicht.

    Rein politisch verstehe ich natürlich, dass man Müttern das Leben "leichter" machen will, um das Land kinderfreundlicher machen will etc.

  7. #46
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Polit-Café

    Ich finde es furchtbar zu lesen, dass die Frau quasi überall verjagt wurde. Der Vergleich von Johnny hinkt für mich komplett. Ja Sex und Kacken sind auch natürliche Sachen. Aber..... im TV an FKK stränden sehe ich auch Brüste. Beim Stillen ist es sogar eine verdeckte, drnn dies tun in der Regel die Mütter. Wenn nicht ist es halbwegs vom Kind verdeckt.

    Und der Artikel sagt es schon: Das Kind benötigt Nahrung also kriegt es sie. Ja man kann sich zurück ziehen dafür, erlauben es die Umstände nicht ja dann geschiehts halt auf der Bank im Einkaufscentrum.

    Ob da nun jemand weil er Hunger hat seine Fischbrötchen isst oder gestillt wird ist mir einerlei.

  8. #47
    Ten

    Polit-Café

    Ich sehe das wie die Mutter. Stillen ist das natürlichste von der Welt. Die kleinen müssen manchmal alle 2-3 Stunden gefüttert werden und nicht immer hat die Mutter die Möglichkeit, pünktlich zurück in der Wohnung zu sein. Auch hat nicht jeder ein PKW den man notfalls als “Rückzugsort“ nutzen könnte. Wo soll sie denn sonst stillen?

    Anstatt der Frau einen Rückzugsort anzubieten (z.B. Pausenraum oder Umkleidekabine der Mitarbeiter) verjagt man sie und beschimpft wird sie auch noch? Das lässt mich echt an der Menschheit zweifeln.

    Wenn das stillen im öffentlichen Raum keine moralische und ethische Selbstverständlichkeit ist, dann muss man das halt schützen. Der Zugang zur Nahrung ist ein Menschenrecht und gerade Säuglinge können nicht ein paar Stunden warten, die brauchen das für ihr Wachstum , die Entwicklung aller Organe und dem Flüssigkeitshaushalt. Ausserdem würde man die Frau anders in ihrem Lebensraum stark einschränken, da sie dann ggf. kaum mehr das Haus verlassen kann. Auch das ist unter den Gesichtspunkten der Menschenrechte mehr als fragwürdig.

    Ich kann die Empörung der Frau absolut nachvollziehen.

  9. #48
    frable frable ist offline
    Avatar von frable

    Polit-Café

    Ich finde die Debatte so scheinheilig. Egal, ob bei RTL, RTL2 oder quasi überall im Internet usw., überall sehe ich ständig nackte Menschen. Besonders bei Sendungen wie Berlin Tag und Nacht oder Köln 50XXX wird jede Moral über Board geworfen. Gleiches gilt z.T. für Instagram, Facebook, in der Werbung im TV oder auf Plakaten. Man sollte da ansetzen und nicht bei natürlichen Dingen wie stillenden Müttern. Unglaublich wirklich! Das ist so ein Witz. Ich kann gar nicht so viel essen wie ich kotzen möchte. Über was reden wir hier? Dann soll das Kind lieber alles Zusammenschreien, weil die Mutter erst einen Rückzugsort suchen soll?

  10. #49
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Polit-Café

    Könnte man nicht auch - also so rein hypothetisch - Muttermilch abpumpen, wenn man weiß, dass man längere Zeit unterwegs ist und die dann bei Bedarf aus der Flasche verabreichen?
    Zumindest im vorliegenden Fall wäre das Baby mit 5 Monaten ja eigentlich alt genug gewesen, dass man es schon mal an eine Flasche hatte gewöhnen können.

  11. #50
    Ten

    Polit-Café

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Könnte man nicht auch - also so rein hypothetisch - Muttermilch abpumpen, wenn man weiß, dass man längere Zeit unterwegs ist und die dann bei Bedarf aus der Flasche verabreichen? Zumindest im vorliegenden Fall wäre das Baby mit 5 Monaten ja eigentlich alt genug gewesen, dass man es schon mal an eine Flasche hatte gewöhnen können.
    Das ist schwierig, weil die Brust nach dem stillen in der Regel leer ist. Und wenn das Kind alle 2-3 Stunden gefüttert wird, müsstest du ja innerhalb dieses Zeitfensters zwei Milch Ladungen produzieren, einmal die zum regulären Füttern, und einmal für die anschließenden 2-3 Stunden, wo man dann unterwegs ist. Manchme Frauen haben schon Probleme eine Ladung zu produzieren und müssen ggf. bei füttern. Dazu kommt das Muttermilch Aufgrund der Keimanzahl auch nur begrenzt haltbar ist und sofort verzehrt werden sollte.

  12. #51
    Yieva Yieva ist offline
    Avatar von Yieva

    Polit-Café

    Außerdem muss die Muttermilch eine bestimmte Temperatur haben, um für das Kind überhaupt verträglich zu sein. Ziemlich viel Aufwand, wenn es doch eigentlich so praktisch und einfach geht.

  13. #52
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Polit-Café

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Könnte man nicht auch - also so rein hypothetisch - Muttermilch abpumpen, wenn man weiß, dass man längere Zeit unterwegs ist und die dann bei Bedarf aus der Flasche verabreichen?
    Zumindest im vorliegenden Fall wäre das Baby mit 5 Monaten ja eigentlich alt genug gewesen, dass man es schon mal an eine Flasche hatte gewöhnen können.
    Und wie heize ich die unterwegs auf? Das ist total umständlich. Meine Frau wollte so gern stillen aber sie hat so wenig produziert das die Kleine nie wirklich satt wurde. So mussten wir auf Pulver ausweichen. Und das muss, wie die normale Muttermilch, eine bestimmte Temperatur haben. Wir mussten also zusätzlich noch eine Thermoskanne mit heissen Wasser mitnehmen und das fertig angerührte Pulver dort rein stellen und auf Trinktemperatur warten.

    Wenn jemand das will nur damit er nicht verärgert ist dann weiss ich auch nicht....
    Es sollte hierbei keine Debatte geben. Denn es sollte einfach akzeptiert werden. Da gibts für mich kein für und wider.

  14. #53
    mikevonhammer mikevonhammer ist offline

    Polit-Café

    Zitat frable Beitrag anzeigen
    Über was reden wir hier? Dann soll das Kind lieber alles Zusammenschreien, weil die Mutter erst einen Rückzugsort suchen soll?
    Mir fällt es auch schwer da etwas sinnvolles zu schreiben, weil ich diese Diskussion nicht verstehen kann. In dieses Cafe würde ich nie wieder einen Fuß setzen und finde den Vorgang wirklich unwürdig. Ganz im ernst wer den Anblick einer stillenden Mutter nicht ertragen kann, sollte einfach mal kurz woanders hinschauen.

  15. #54
    Banx Banx ist offline
    Avatar von Banx

    Polit-Café

    Also ich bin wirklich kein Baby/Kinder-Freund, find die nervig und öffentliche zur Schau-Stellung, empfinde ich auch oft als unangenehm aber sowas ist halt was anderes.

    Stillen hat, für die durchschnittliche Person, keinen sexuellen Reiz und wird auch nicht Pornohaft zur Schau gestellt, wenn man sich daran stört, kann man mal weggschauen.


    Was ich an dem konkreten Beispiel nicht ganz verstehe:
    Warum konnte die Mutter nicht „draußen“ auf einer Parkbank stillen, in Einkaufsstraßen und Einkaufszentren gibt es solche doch reichlich?
    Bevor ich ewig nach einem Geschäft suche, wo Stillen toleriert wird, kann man doch gleich das Baby stillen?

  16. #55
    Bieberpelz Bieberpelz ist offline
    Avatar von Bieberpelz

    Polit-Café

    Zitat Yieva Beitrag anzeigen
    Ich finde es aber irgendwie traurig, dass nackte Brüste grundsätzlich gern gesehen werden, aber sobald sie dazu verwendet werden, wozu sie eigentlich dienen, ist es auf einmal anstößig und ekelhaft. Was stimmt mit den Leuten nicht.
    Ich habe auch wenig Verständnis für Leute, die sich ernsthaft darüber aufregen.
    Ich kann es verstehen, wenn es als Außenstehender für einen unangenehm ist. Aber das hat man selbst mit sich auszumachen.

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Die Frage kann man doch andersrum genauso stellen: Warum sollten Menschen "den Anblick ertragen müssen", nur weil die Mutter nicht in einem relativ abgeschotteten Bereich stillen will?
    Warum muss ich den Anblick von Menschen ertragen, die einen Kleidungsstil haben, der meinem Geschmack widerspricht. Das ist in etwas recht ähnlich und nicht so weit hergeholt wie das koten.

    Es ist vollkommen normal, dass ein Kind gestillt werden muss. Und meines Wissens nach, machen es die Frauen so diskret wie möglich. Da ist nichts verwerfliches dran. Wir haben eh eine Übersensiblisierung gegenüber nackter Haut. Vollkommen unnötig.

    Wenn sich jemand daran stört, dann soll er bitte gehen. Aber nicht die Mutter.

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Es scheint aber offenbar Menschen zu geben, die das anders sehen. Und getreu dem Kredo "Die Freiheit des einen hört da auf, wo die Freiheit des anderen beginnt", muss man abwägen, wem was eher zumutbar ist. Und da erkenne ich für mich jetzt keinen klaren Favoriten.
    Grundsätzlich würde ich es als schwierig sehen. Aber da sollte man der Frau und Mutter mehr Rechte einräumen. Denn mit dem Stillen tut sie niemandem weh. Aber es tut der Frau und Mutter weh, wenn man dadurch der Gesellschaft ausgeschlossen wird. Und das wird man, wenn man beim gemeinsamen Essen/Kaffee trinken gehen muss.

    Mal im ernst: Kinder sind etwas tolles und bei uns Deutschen leider viel zu wenig. Es wird an allen Stellen unattraktiver gemacht, Kinder zu bekommen. Und gerade durch solche unnötigen Debatten machen wir es nicht besser. Ist zwar Off-Topic aber gehört irgendwo dazu.

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Rein politisch verstehe ich natürlich, dass man Müttern das Leben "leichter" machen will, um das Land kinderfreundlicher machen will etc.
    Es geht mir da nicht einmal um die politische Ebene. Es geht darum, dass Kinder zu bekommen etwas normales, etwas schönes ist. Und man sollte sich als Mutter oder Vater in der Gesellschaft wohlfühlen können, wenn man Kinder bekommt.

  17. #56
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Polit-Café

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Warum muss ich den Anblick von Menschen ertragen, die einen Kleidungsstil haben, der meinem Geschmack widerspricht. Das ist in etwas recht ähnlich und nicht so weit hergeholt wie das koten.
    Es ging darum, ob eine Handlung etwas "natürliches" ist. Dabei habe ich dann auf ganz natürliche Körperfunktionen verwiesen. Wieso das Beispiel schlechter gewählt sein soll, als der Kleidungsstil von Menschen, die diesen im Zuge ihrer freien Persönlichkeitsentwicklung ausleben, erschließt sich mir nicht. Die Körperfunktionen kann man ab einem bestimmten Punkt nämlich auch nicht (mehr) kontrollieren.
    Es gibt unzählige Beispiele von Verhaltensweisen von Menschen, die einen zwar stören können, aber in dem Moment eigentlich überhaupt keinen unmittelbaren negativen Einfluss auf andere haben. Lautes Musikhören zum Beispiel. Stört viele, aber eigentlich beeinträchtigt es niemanden.


    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Es ist vollkommen normal, dass ein Kind gestillt werden muss. Und meines Wissens nach, machen es die Frauen so diskret wie möglich. Da ist nichts verwerfliches dran.
    Sage ich ja auch nicht. Mich persönlich stört es ja auch - und da wiederhole ich mich gern - überhaupt nicht.

    Es geht aber um Aussagen wie „Dass Stillen in der Öffentlichkeit überhaupt noch diskutiert wird, ist eigentlich unglaublich. Ein völlig natürlicher Vorgang, von dem doch niemand gestört wird“, äußerte sich außerdem die Landesvorsitzende der Grünen in Schleswig-Holstein, Ann-Kathrin Tranziska." (aus dem Zitat von Beitrag #36), die ich in ihrewr Absolutheit nicht nachvollziehen kann. Ich kann immer nur für mich selbst sprechen, wenn ich sage, dass etwas nicht störend ist.

    Da aber im gleichen Zitat ja auch steht, dass es vor allem Ältere und Frauen sind, die sich daran stören, ist es vllt auch einfach nur eine Generationenfrage und das Problem löst sich in 20-30 Jahren von selbst.


    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Wenn sich jemand daran stört, dann soll er bitte gehen. Aber nicht die Mutter.
    Soll also die Angestellte der Bäckerei aus ihrem Laden gehen?


    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Grundsätzlich würde ich es als schwierig sehen. Aber da sollte man der Frau und Mutter mehr Rechte einräumen. Denn mit dem Stillen tut sie niemandem weh. Aber es tut der Frau und Mutter weh, wenn man dadurch der Gesellschaft ausgeschlossen wird. Und das wird man, wenn man beim gemeinsamen Essen/Kaffee trinken gehen muss.
    Die Frau im verlinkten Artikel war ja nicht in Begleitung irgendwo sowieso in den gastronomischen Räumlichkeiten, sondern wollte dort extra hinein, um ihr Kind zu stillen. So geht es zumindest aus dem Artikel hervor. Und wie @Banx schon richtig fragte: Wieso wollte sie jetzt unbedingt in einem Geschäft stillen, das Lebensmittel in der Auslage hat? Ich würde doch eher zu einem C&A oder so gehen, wo ich mich in die Umkleide setzen kann und dann eben wirklich niemanden störe und gleichzeitig meine Ruhe vor blöden Blicken habe. Oder halt im Foyer.


    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Mal im ernst: Kinder sind etwas tolles und bei uns Deutschen leider viel zu wenig. Es wird an allen Stellen unattraktiver gemacht, Kinder zu bekommen. Und gerade durch solche unnötigen Debatten machen wir es nicht besser. Ist zwar Off-Topic aber gehört irgendwo dazu.

    Es geht mir da nicht einmal um die politische Ebene. Es geht darum, dass Kinder zu bekommen etwas normales, etwas schönes ist. Und man sollte sich als Mutter oder Vater in der Gesellschaft wohlfühlen können, wenn man Kinder bekommt.
    Man kann aber nun mal nicht jedem vorschreiben (am besten noch per Gesetz?), dass er sich über kleine Kinder oder Babys in seiner unmittelbaren Umgebung freuen muss.

  18. #57
    Bieberpelz Bieberpelz ist offline
    Avatar von Bieberpelz

    Polit-Café

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Es ging darum, ob eine Handlung etwas "natürliches" ist. Dabei habe ich dann auf ganz natürliche Körperfunktionen verwiesen. Wieso das Beispiel schlechter gewählt sein soll, als der Kleidungsstil von Menschen, die diesen im Zuge ihrer freien Persönlichkeitsentwicklung ausleben, erschließt sich mir nicht.
    Auf die Toilette zu gehen/zu müssen ist eben etwas sehr unhygienisches und dafür gibt es "überall" extra Räume. Jemand, der seine Ausscheidungen nicht selber halten kann, wird eine Windel tragen und im Falle des Falles auf die Toilette gehen.
    Sich seine Kleidung aussuchen oder aber zu stillen sind Dinge, die niemanden anstoßen sollten und wenn sich jemand daran stört, dann ist es eine persönliche Sache, mit der man selber klar kommen muss. Auch die Bäckereifachverkäuferin, wenn sie sich den Job mit Kunden ausgesucht hat.

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Lautes Musikhören zum Beispiel. Stört viele, aber eigentlich beeinträchtigt es niemanden.
    So etwas kann sehr wohl Leute negativ beeinträchtigen. Wegschauen kann man. Weg hören geht ab einem bestimmten Punkt nicht. Und wenn dadurch Gespräche von anderen gestört werden, hat dies in der Tat einen negativen Effekt. Musik kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf den Menschen haben, die in die Psyche eingreifen können aber auch körperlich Schaden anrichten können. Nicht umsonst gibt es Grenzen dafür, wann, wo und wie laut die Musik sein darf. Aber das ist ein anderes Thema. Wer andere seine Musik in der Öffentlichkeit unbedingt aufdringen muss, der muss eben auch mit den Reaktionen leben. Es ist keine Notwendigkeit, Musik zu hören während das Stillen des Kindes das schon ist.


    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Sage ich ja auch nicht. Mich persönlich stört es ja auch - und da wiederhole ich mich gern - überhaupt nicht.
    Damit bist auch nicht du gemeint. Ich habe meinen Beitrag allgemein gehalten, nur deine Beiträge als Aufhänger genommen. Daher nicht so verstehen, als würde ich so von dir denken. Falls das so rüber gekommen ist, entschuldige bitte.

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Man kann aber nun mal nicht jedem vorschreiben (am besten noch per Gesetz?), dass er sich über kleine Kinder oder Babys in seiner unmittelbaren Umgebung freuen muss.
    Es geht doch nicht darum, dass sich jemand darüber freuen muss. Es geht darum die Frau und Mutter zu schützen, die ganz normal mit ihren Neugeborenen an der Öffentlichkeit teilnehmen können sollte.

  19. #58
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Polit-Café

    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Auf die Toilette zu gehen/zu müssen ist eben etwas sehr unhygienisches und dafür gibt es "überall" extra Räume. Jemand, der seine Ausscheidungen nicht selber halten kann, wird eine Windel tragen und im Falle des Falles auf die Toilette gehen.
    Sich seine Kleidung aussuchen oder aber zu stillen sind Dinge, die niemanden anstoßen sollten und wenn sich jemand daran stört, dann ist es eine persönliche Sache, mit der man selber klar kommen muss. Auch die Bäckereifachverkäuferin, wenn sie sich den Job mit Kunden ausgesucht hat.
    Die Bäckerin hat möglicherweise auch Vorgaben ihres Chefs und/oder Auflagen vom Gesundheitsministeriums bezüglich der Hygiene einzuhalten. Ein Baby kann durchaus bei der Nahrungsaufnahme sabbern oder auch erbrechen, was dann durch die Luft schwirrt und vom Boden gereinigt werden muss.

    Genau, in einem großen Einkaufszentrum gibt es idR auch Sanitärräumlichkeiten inklusive Behinderten-WC und Wickelraum. Die Behinderten-WCs sind eigentlich so wenig frequentiert, dass die auch immer sauber sind (zumindest ist das meine Erfahrung).
    Wenn ich als "Normalo" in die Bäckerei komme und das WC dort nutzen will, werde ich auch abgewiesen, selbst wenn ich mir dann in die Hosen scheiße. Selbst in Restaurants darf man das WC meistens nur nutzen, wenn man "Kunde" ist, also irgendetwas bestellt (hat).


    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    So etwas kann sehr wohl Leute negativ beeinträchtigen. Wegschauen kann man. Weg hören geht ab einem bestimmten Punkt nicht. Und wenn dadurch Gespräche von anderen gestört werden, hat dies in der Tat einen negativen Effekt. Musik kann sowohl positive als auch negative Auswirkungen auf den Menschen haben, die in die Psyche eingreifen können aber auch körperlich Schaden anrichten können. Nicht umsonst gibt es Grenzen dafür, wann, wo und wie laut die Musik sein darf. Aber das ist ein anderes Thema. Wer andere seine Musik in der Öffentlichkeit unbedingt aufdringen muss, der muss eben auch mit den Reaktionen leben. Es ist keine Notwendigkeit, Musik zu hören während das Stillen des Kindes das schon ist.
    Okay, da haben wir aneinander vorbei geredet. ich meinte eigentlich "lautes" Musikhören in der Öffentlichkeit mit Kopfhörern/In-Ears. Dass Außenstehenden dadurch körperliche oder psychische Schäden entstehen, dürfte quasi ausgeschlossen sein.



    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Damit bist auch nicht du gemeint. Ich habe meinen Beitrag allgemein gehalten, nur deine Beiträge als Aufhänger genommen. Daher nicht so verstehen, als würde ich so von dir denken. Falls das so rüber gekommen ist, entschuldige bitte.
    Nö nö, eh nicht. Alles gut.


    Zitat Bieberpelz Beitrag anzeigen
    Es geht doch nicht darum, dass sich jemand darüber freuen muss. Es geht darum die Frau und Mutter zu schützen, die ganz normal mit ihren Neugeborenen an der Öffentlichkeit teilnehmen können sollte.
    Ist es denn Schutz, wenn die Frau zwar überall stillen darf, aber dann entsprechend von den Leuten blöd angeschaut oder angesprochen wird? Ich denke, dass die stillende Mutter in erster Linie gern ungestört stillen will - zumindest wenn sie die Wahl hätte.

  20. #59
    Yieva Yieva ist offline
    Avatar von Yieva

    Polit-Café

    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Ein Baby kann durchaus bei der Nahrungsaufnahme sabbern oder auch erbrechen, was dann durch die Luft schwirrt und vom Boden gereinigt werden muss.
    Es gibt auch Erwachsene, die bei der Nahrungsaufnahme sabbern und wie die letzten Pottsäue fressen, ihre Bazillen durch die Gegend husten und urplötzlich Brechdurchfall bekommen können. Trotzdem haben diese kein Hausverbot.


    Zitat Jonny Knox Beitrag anzeigen
    Selbst in Restaurants darf man das WC meistens nur nutzen, wenn man "Kunde" ist, also irgendetwas bestellt (hat).
    OT: In den meisten Restaurants darf man auch als Nicht-Kunde gegen eine kleine Gebühr pieseln gehen.

  21. #60
    Jonny Knox Jonny Knox ist offline
    Avatar von Jonny Knox

    Polit-Café

    Zitat Yieva Beitrag anzeigen
    OT: In den meisten Restaurants darf man auch als Nicht-Kunde gegen eine kleine Gebühr pieseln gehen.
    Also schlägst du vor, dass Mütter in Cafés etc. stillen dürfen, wenn sie dafür bezahlen?

+ Antworten
Seite 3 von 24 ErsteErste ... 2341323 ... LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. Forumla Café: Nach 52.574 geschriebenen Beiträgen auf insgesamt 2.630 Seiten ist der Laberthread 1 und 2 Geschichte. Hiermit eröffne ich das virtuelle Forumla...

  2. Philosophy Café: Entsprungen im Forumla-Café, bereichern wir diese Forum-Ecke mit unseren abstrakten Gedanken und skurril-interessanten Themen. :awesome: Erweitern...

  3. Absolute Mehrheit - Polit-Talk mit Stefan Raab: Politik und Stefan Raab? Witze über aktuelle Tagespolitik bei TV Total sind vielleicht noch drin, aber wer denkt bei Stefan Raab schon ausgerechnet...