Seite 12 von 13 ErsteErste ... 2111213 LetzteLetzte
Ergebnis 221 bis 240 von 256
  1. #221
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Solange es für mehrere Personen günstiger ist, das Auto, als die Bahn zu nehmen, dürfte es schwer werden, mit der Bahn die Verkehrswende zu schaffen.
    Die Verkehrswende mit der Bahn ist eine reine Utopie. Die Bahn als Unternehmen ist hierfür allein schon zu teuer.
    Noch dazu ist der Großteil der Leute halt einfach auf ein Auto angewiesen - es wohnt nicht jeder in München, Berlin oder Hamburg und hat sowohl seinen Freundes- und Bekanntenkreis, wie auch seinen elterlichen Umkreis, mit ÖPNV in leicht erreichbarer Reichweite.
    Fixkosten für das Auto - also Wertverlust, Versicherung und von der Benutzung unabhängige Kosten wie Tüv oder Serviceintervall - fallen sowieso an. Die Grenzkosten zur Benutzung eines Autos sind gering. Insofern wird derjenige, der ein Auto im Fahrzeugbestand hat und nicht aus rein ökologischen Gründen handelt, immer das Auto bevorzugen, weil erstens günstiger (und zweitens zuverlässig und komfortabel). Fahrten mit der Bahn haben immer eines gemeinsam: Sie nerven. Man wartet - beim Umstieg oder bei Verspätungen, stellenweise sind zu viele Leute an Board, stellenweise gibt es Leerfahrten und man hat bis auf Fahrkartenkontrolleure den ganzen Zug für sich - und trotzdem kommt bei jedem zweiten Zustieg irgend ein Kontrolleur vorbei und will das Ticket sehn. Und oftmals geht's mit dem PKW auch noch deutlich schneller.

  2. Anzeige

    Globale Erwärmung

    Schau dir mal diesen Bereich an. Dort ist für jeden was dabei!
    Registrieren bzw. einloggen, um diese und auch andere Anzeigen zu deaktivieren
  3. #222
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Da sagst du ein wahres Wort.

    Günstiger, pünktlicher, mehr. Das bräuchte die Bahn.

    Leschs Kosmos zur Flutkatastrophe wurde schnell zur Sendung zur Klima-Katastrophe (Prof. Leschs Vorschlag dem Klima Wandel in Zukunft zu benennen)

    Die Daten sind erschreckend.

    Bei 1,5 Grad mehr, dürfen wir uns darauf freuen, dass 52% der Jahreso heißwerden wie 2016. Bei 2 sind es 88%.

    Der Rekord wird zur Regel.

    Berechnungen sagen derzeit, dass es 2030, 1,5 + erreicht sein werden und 2045, 2 Grad +.

    Als Beispielfürden Meeres spiegel wurde Cuxhaven genannt.

    1,5= 34 cm
    2= 53 cm

    So weit würde der Meeresspiegelsteigen.

    1,5= 6% aller Insektenarten verlieren mehr als 50% Lebensraum.
    2= 18%

    Überschwemmungen von Flüssen

    1,5=11%
    2=21%

    Das sind die Vorhersagen der klima Modelle.

    Da ist noch was bei dem Kampf gegen die Klima-Katastrophe, Klima Krise oder GLOBALE Erwärmung zu erwähnen.

    Die Ziele sind das, was hier gerade von mir beschrieben wurden ist.

    Das ist das, was die Regierungen mit Paris erreichen wollen.

    Das ist das für das Greta kämpft.

    Das wirkt doch etwas wenig auf mich.

    Und das soll in 9 Jahren passieren.
    Nicht keine Mögliche Folgen in X-Jahren.

    Es ist nicht mehr das Problem unserer Kinder, wir sind nun auch mit dabei.

  4. #223
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Berechnungen sagen derzeit, dass es 2030, 1,5 + erreicht sein werden und 2045, 2 Grad +.
    Das wird definitiv eintreten, da kann sich Deutschland selbst in die Luft sprengen und ausradieren und es tritt trotzdem ein.
    China wird - dieses Statement kommt von diesem Jahr und nicht irgendwann vor 5 Jahren - den Höhepunkt seines CO2-Ausstoßes innerhalb dieses Jahrzehnts anstreben. Die denken nichtmal an CO2 Reduktion in diesem Jahrzehnt - China erhöht den CO2 Ausstoß sogar. Das letzte Jahrzehnt um 25% - und von 1990 bis 2019 um das 3-Fache - pro Jahr wohlgemerkt.

    https://www.handelsblatt.com/politik...jm22xtN9N6-ap5

    China stößt mittlerweile mehr CO2 aus, als alle entwickelten Länder zusammen. Wenn die nochmal 10% Steigerung hinlegen bis 2025, dann ist das mehr an zusätzlichem Ausstoß pro Jahr, als Deutschland, Frankreich und Großbritannien gemeinsam als jährliche Emission ausstößt. Bedeutet: Wenn Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf 0 sinken - Klimaneutralität 2025 - dann ist ein 10%iger Mehrausstoß von China im Jahr 2025 allein schon dadurch kompensiert und der weltweite CO2 Ausstoß sinkt um kein Gramm.
    Das ist die Realität, die kann man wahrhaben wollen oder verleugnen wollen, und daran rütteln wir hier in Deutschland nicht. Da können wir uns auf den Kopf stellen, wie wir wollen.

  5. #224
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Globale Erwärmung

    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Das wird definitiv eintreten, da kann sich Deutschland selbst in die Luft sprengen und ausradieren und es tritt trotzdem ein.
    China wird - dieses Statement kommt von diesem Jahr und nicht irgendwann vor 5 Jahren - den Höhepunkt seines CO2-Ausstoßes innerhalb dieses Jahrzehnts anstreben. Die denken nichtmal an CO2 Reduktion in diesem Jahrzehnt - China erhöht den CO2 Ausstoß sogar. Das letzte Jahrzehnt um 25% - und von 1990 bis 2019 um das 3-Fache - pro Jahr wohlgemerkt.

    https://www.handelsblatt.com/politik...jm22xtN9N6-ap5

    China stößt mittlerweile mehr CO2 aus, als alle entwickelten Länder zusammen. Wenn die nochmal 10% Steigerung hinlegen bis 2025, dann ist das mehr an zusätzlichem Ausstoß pro Jahr, als Deutschland, Frankreich und Großbritannien gemeinsam als jährliche Emission ausstößt. Bedeutet: Wenn Deutschland, Frankreich und Großbritannien auf 0 sinken - Klimaneutralität 2025 - dann ist ein 10%iger Mehrausstoß von China im Jahr 2025 allein schon dadurch kompensiert und der weltweite CO2 Ausstoß sinkt um kein Gramm.
    Das ist die Realität, die kann man wahrhaben wollen oder verleugnen wollen, und daran rütteln wir hier in Deutschland nicht. Da können wir uns auf den Kopf stellen, wie wir wollen.
    Das die globale Bewältigung des Klimawandels nur zusammen zu schaffen ist, steht ja außer Frage. Das grade China immer mehr Treibhausgase ausstößt und vor den USA die Nummer 1 ist, weiß man auch. Selbstverständlich werden wir mit unseren Maßnahmen in Deutschland alleine kaum was bewegen können. Und dennoch finde ich es immer noch bedenklich das wir mit knapp 1 Prozent der Weltbevölkerung, für 2 Prozent der globalen Emissionen verantwortlich sind.

    https://www.co2online.de/klima-schue...20Jahr%202018.

  6. #225
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Tja, da kann es nur eins geben.

    Weltweite Kooperation. (wer es glaubt)

    Und dann China und andere Staaten wie Brasilien und Co. mit kompletten Handelsboykott drohen.

    Aber ich denke China ist intelligent.

    Sie werden sehen, dass auch bei Ihnendie Katastrophenzu nehmen und dass diese Ihnen viel Geldkostenwerden.

    Und China hat großeKlimazieleverkündet.

    Doch leider liegt der Ziel Punkt in weiter Ferne.

    Es muss was global erreicht werden.

    Doch dafür brauchen wir auch Regierungen, die für eine entsprechende Regelung eintreten.

  7. #226
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Und dann China [...] mit kompletten Handelsboykott drohen.
    Optimal. Kann die EU gleich mal Insolvenz anmelden.
    Das ist ungefähr genauso, als würde man sagen, man akzeptiert als Deutschland kein Öl und Gas mehr, nur noch eigens produziertes aus eigenen Öl- und Gasquellen.
    Wer die Handelsmacht hat zwischen China und Deutschland ist doch offensichtlich. Unterm Strich ist es allerdings nur eine Verzögerung - Frankreich ist schon ein Land, das es hinter sich hat - und Deutschland wird sich in absehbarer Zeit dazu gesellen.

  8. #227
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Hast recht!

    Deutschland hat auch globaler Ebene zwar was zu sagen, aber gegen USA, Russland oder China hätten wir allein nichts zu bestellen. Das ist Realität.

    Deswegen kann das nur in sehr großen Maß gelingen.

    Ehrlich gesagt glaube ich kaum daran.

    Wenn praktisch alle Staaten der Welt mit Ausnahme von den Betroffenen Staaten mit machen würden, dann würde es gehen.

    Aber das ist noch unrealistischer als, dass man endlich Brasilien boykottiert, bis sie den Regenwald Schützen.

    Es wird leider erst dann passieren, wenn die Kacke so richtig am dampfen ist.

    Vielleicht wenn New York und Peking dasselbe wie New Orleans zu stößt.

    Wenn selbst die Mega Metropolen der Welt, von der Natur in die schrankrn gewiesen werden. Dann wird könnte es passieren.

  9. #228
    gamefreake89 gamefreake89 ist offline
    Avatar von gamefreake89

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Deutschland hat auch globaler Ebene zwar was zu sagen, aber gegen USA, Russland oder China hätten wir allein nichts zu bestellen. Das ist Realität.
    Es gibt ja die Idee eines Klimazoll auf EU eben, also wenn die Produktion Lieferung etc insgesamt mehr CO2 verbraucht als die Produktion plus Transport innerhalb der EU muss man einen Zoll auf das Produkt zahlen.
    Dies hätte den Vorteil, dass Betriebe, auserhalb der EU, welche viel Co2 abgeben abgestraft werden und gleichzeitig heimische Betriebe innerhalb der EU Belohnt werden. Tomaten aus der EU würden damit z.b. billiger werden als Tomaten aus China

    Dies wäre kein harter breitflächiger Boykott aber ein Faktor der dafür sorgen kann das Unternehmen lieber Co2 freier Produzieren um Kosten zu Sparen.

  10. #229
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    gute Idee.

    Allerdings je stärker eine Maßnahme wirkt desto wahrscheinlicher gibt es eine Reaktion.

    Diese Maßnahme wäre vielleicht doppelt wirksam, da sie klimafeindliche Produktion und die Versand Emissionen reduziert.

    Aber was wäre alles betroffen?
    Hab mal gehört, dass große Fisch Ketten Krabben in Ausland pulen lassen und dann nach Deutschland zurück bringen lassen.
    Würde das bedeuten diese Kette würde verboten werden.

    Derzeit dürftsicherlich kein Fleisch, Öl oder Holz aus Brasilien Importiert werden.

    Wird das die ganze EU durchziehen?

    Und selbst wenn.

    Es betrafe sicher auch China.

    China wird bestimmt nicht ungerührt zusehen, wenn einer seiner Absatzmärkte großräumig wegbricht.

    Vermutlich wird es nicht soweit kommen.

    Allein schon die Globalisierung dürfte da wieder mal ausreichen.

    Wer weiß schon was alles günstiger in EU Ausland mit hohen CO2 produziertwird und in EU betrieben weiter verarbeitet wird.

  11. #230
    gamefreake89 gamefreake89 ist offline
    Avatar von gamefreake89

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Aber was wäre alles betroffen?
    Das kann man schwer sagen da die genau ausarbeitung noch Diskutiert wird und von verschiedenen Seiten viel Lobbyarbeit betrieben wird.
    Manche sind der Meinung man könnte denn Gewinn aus dem Zoll, dann gleichzeitig nützen um damit Co2 Reduzierende Massnahmen innerhalb der EU zu Finanzieren. Was ich für eine gute Idee halte
    Hab mal gehört, dass große Fisch Ketten Krabben in Ausland pulen lassen und dann nach Deutschland zurück bringen lassen.
    Würde das bedeuten diese Kette würde verboten werden.

    Derzeit dürftsicherlich kein Fleisch, Öl oder Holz aus Brasilien Importiert werden.
    Es würde ja nicht Verboten werden aber die Jeweiligen Impoteure müssten dann halt bei einfuhr in die EU entsprechend einen Zoll Zahlen. Also die Einfuhr ist erlaubt aber teurer.

    Wird das die ganze EU durchziehen?
    Es würde für alle Waren gelten welche man in die EU einführen will.
    Dadurch das die EU mit 500 Millionen Bürger ein durchaus wichtiger Absatzmarkt ist, kann man schon die Vermutung aufstellen das viele Betriebe versuchen werden ihre Co2 Billanz zu verbessern.

  12. #231
    vieraeugigerZyklop vieraeugigerZyklop ist offline
    Avatar von vieraeugigerZyklop

    Globale Erwärmung

    Sehr, sehr sehenswerte Folge von Leschs Kosmos zum Thema


  13. #232
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Genau darauf bezogen sich meine Daten.

    Leider ist dieses Szenario eher die Zukunft.

    Sämtliche Ziele von Paris Zielen darauf ab, dieses Szenario als letzte Grenze zu sehen.

    2 Grad, das wird in den Bericht beschrieben.

    Das ist auch das was Paris versucht zu erreichen.

    Was in den Bericht schon gewaltige Probleme erzeugt, wird von der Politik als Durchbruch gefeiert.

    Und nun kommt noch ein Lacher.

    Die Politik will dafür sorgen, dass die globale Erwärmung auf 2 Grad beschränkt bleibt...bis zum Jahrhunderts Ende.

    Laut dieser Klimamodelle werden wir derzeit aber schon 2045 erreichen.

    2030 wo die ersten Klima Redaktionen wirken sollen sind wir vermutlich bei 1,5 angekommen.

    Und wenn ich es richtig verstanden habe dauert 10 Jahre bis Co2 die Treibhaus Effekte auslöst.

    10 Jahre bis Wirkung, 9 Jahre Zeit.

    Als pessimist würde ich sagen , es ist zu spät.

    Ich denke, nach Corona, wird die Welt sich bald wieder einer großen Herausforderung gegenüber stehen, die unsere Gesellschaft erneut auf zwingt, sich anzupassen.

  14. #233
    HardAndSoft HardAndSoft ist gerade online

    Globale Erwärmung

    Wer sich fragt, warum die Energiewende in Deutschland nur so schleppend voran geht:

    Greenpeace hat ein Dossier über die 31 groessten "Klimabremser" in Deutschland zusammen gestellt.
    Hauptsächlich handelt es sich um Unionspolitiker, aber ein paar SPDler haben es auch rein geschafft.

    Bei der Lektüre wird auch deutlich, wie zynisch das oftmals gehörte Argument "Deutschland alleine kann nicht das Weltklima retten" ist. Gerade deutsche Politiker haben in der EU effektiven Klimaschutz blockiert. Das heisst: Andere Länder hätten gern mehr gemacht; wir haben sie nicht gelassen...

    Link: https://www.greenpeace.de/presse/pub...k-klimabremser

  15. #234
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Dazu passt natürlich schön:

    "G20-Länder lehnen schärfere Klimaziele ab"

    https://www.n-tv.de/politik/G20-Laen...e22701922.html

    Aber ist klar. Jede Nation dieser Welt will Klimaschutz, nur der böse böse Deutsche nicht. Der will am liebsten Kohle verbrennen, hasst Photovoltaik und Windkraft und will mit Umweltschutz ungefähr so viel zu tun haben, wie der Mönch im Kloster mit Sex.

    Komisch. Wieso lehnen dann eigentlich andere Länder schärfere Klimaziele ab? Aus dem Artikel:

    "Flasbarth sagte, er sehe noch viel Überzeugungsbedarf in Schwellenländern. Es gebe in Ländern wie China, Indien oder Russland zur Nutzung fossiler Energie noch teils sehr unterschiedliche Auffassungen."

    Passt natürlich auch gut dazu, dass China in diesem Jahrzehnt überhaupt keine Emissionsminderung anstrebt. China ist auf dem besten Weg zur neuen Weltmacht, während man in Deutschland mit Birkenstock Nutzholz-Fichten umarmt.

  16. #235
    HardAndSoft HardAndSoft ist gerade online

    Globale Erwärmung

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Bei der Lektüre wird auch deutlich, wie zynisch das oftmals gehörte Argument "Deutschland alleine kann nicht das Weltklima retten" ist. Gerade deutsche Politiker haben in der EU effektiven Klimaschutz blockiert. Das heisst: Andere Länder hätten gern mehr gemacht; wir haben sie nicht gelassen...
    Zitat Blizzard_Black Beitrag anzeigen
    Aber ist klar. Jede Nation dieser Welt will Klimaschutz, nur der böse böse Deutsche nicht. Der will am liebsten Kohle verbrennen, hasst Photovoltaik und Windkraft und will mit Umweltschutz ungefähr so viel zu tun haben, wie der Mönch im Kloster mit Sex.
    Du weisst aber schon, dass EU und G20 unterschiedliche Gremien sind, oder?
    Insofern geht Dein Beitrag komplett am Thema vorbei.

    Zunächst mal muss jeder vor seiner eigenen Tür kehren, auch Deutschland. Aber: Deutschland kehrt nur symbolisch und hält auch andere davon ab.
    Dass in anderen Gremien auch andere nur symbolisch kehren, ist reiner Whataboutism und entbindet uns nicht von der Kehrpflicht.

    Zur Verdeutlichung der Worst Case:

    Prognose: 2°C in 2035. Weltweite Ernteausfälle.
    Prognose: 4°C in 2065.
    Kollaps der Zivilisation
    Prognose: 6°C in 2095.
    Unbewohnbare Erde

    Kein Wunder, dass die Milliardäre Raumschiffe bauen.
    Ich selbst bin 2065 nur noch Staub, aber für meine Kinder hoffe ich inständig dass die Vernunft siegt.

    Edit: Hier die Gradzahlen etwas ausführlicher erläutert:
    http://globalwarming.berrens.nl/globalwarming.htm

  17. #236
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Deine Vorhersage ist drastischer, als die von Professor leschs.

    Dort hieß es 2045 kommen 2 grad.

    Wird bei solchen Ernteausfallen die Menschheit nicht beachtlich schrumpfen?

  18. #237
    daywalker2609 daywalker2609 ist offline
    Avatar von daywalker2609

    Globale Erwärmung

    Zitat ZhaoYun Beitrag anzeigen
    Deine Vorhersage ist drastischer, als die von Professor leschs.

    Dort hieß es 2045 kommen 2 grad.

    Wird bei solchen Ernteausfallen die Menschheit nicht beachtlich schrumpfen?
    Es wird zumindest auch eine Herausforderung werden, definitiv. Daran denken halt auch viele Personen nicht, dass man dann weniger Platz zum Anbauen von entsprechenden Pflanzen hat. Dadurch werden die Produkte natürlich auch entsprechend teurer da sie nicht mehr in der Häufigkeit verfügbar sein werden.
    Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wenn man nichts gegen den Klimawandel unternimmt, die Kosten extrem hoch sein werden. Weitaus höher als jetzt entsprechende Maßnahmen einzuleiten.

  19. #238
    HardAndSoft HardAndSoft ist gerade online

    Globale Erwärmung

    Zitat daywalker2609 Beitrag anzeigen
    Ich bin felsenfest davon überzeugt, dass wenn man nichts gegen den Klimawandel unternimmt, die Kosten extrem hoch sein werden. Weitaus höher als jetzt entsprechende Maßnahmen einzuleiten.
    Vor allem haben die Lobbies dafür gesorgt, dass in Deutschland die Energiewende nicht als Chance, sondern als Belastung wahrgenommen wird. Viele der notwendigen Techniken dafür wurden in Deutschland entwickelt oder zumindest perfektioniert, und sind jetzt mangels Förderung abgewandert. Seien das jetzt Solarmodule (nach China abgewandert) oder Elektro-Autos (Tesla macht uns vor wie es geht). Durch Lobbyarbeit der fossilen Energieunternehmen wird die Entwicklung verschlafen und unsere wirtschaftliche Zukunft verbaut.

    Beispiel Solarenergie:
    Im Jahr 2011 beschäftigte die Solarenergiebranche 156.700 Menschen. Der gesamte Braunkohlebergbau bot hingegen nur Arbeit für ca. 16.000 Menschen, mit weiter fallender Tendenz. Was wurde also abgebaut? Richtig: Die Solarenergie. 2018 waren es nur noch 45.700 Menschen in der Solarenergie und unter 12.000 Menschen im Braunkohlebergbau.

    Kein Wunder, denn die Einspeisevergütung für Solarstrom sank rapide, bei gleichzeitig steigendem Bedarf. Nach 2011 rechnete sich das dann kaum noch.
    2004 - 57,40 Cent pro kWh
    2011 - 28,74 Cent pro kWh
    2021 - 7,47 Cent pro kWh

    Lustigerweise stieg gleichzeitig die EEG-Umlage von 3,530 Cent pro kWh im Jahr 2011 auf 6,500 Cent im Jahr 2021. Da frage ich mich: Wo fließt die ganze Kohle hin? Vielleicht in Scheuers Autobahnmaut?
    Und dass mir niemand hier behauptet, der Braunkohlebergbau arbeite kostendeckend. Die Braunkohle wird jedes Jahr mit 4,5 Milliarden Euro subventioniert. Das wären 375.000 Eur pro Jahr und Arbeitsplatz. Da wäre es ums hundertfache billiger, die Leute direkt in Rente zu schicken.

    Quelle 1: https://de.statista.com/statistik/da...n-deutschland/
    Quelle 2: https://www.umweltbundesamt.de/sites...eindustrie.pdf
    Quelle 3: https://www.wissenschaft.de/umwelt-n...-der-ausstieg/
    Quelle 4: https://www.wegatech.de/ratgeber/pho...iseverguetung/
    Quelle 5: https://www.netztransparenz.de/EEG/E...gen-Uebersicht
    Quelle 6: https://www.umweltbundesamt.de/sites.../long/3572.pdf

  20. #239
    ZhaoYun ZhaoYun ist offline
    Avatar von ZhaoYun

    Globale Erwärmung

    Das ist was ich mich frage.

    Ist die Umweltpolitik, die sichtbare Politikmüdigkeit der schwarzen Regierung?

    2007 mit großen Versprechen gestartet, um dann nach und nach geschluckt zu werden.

    Haben also Amt Müdigkeit die Ziele gefressen?

    Ich meine anfangs lief alles es gut an. Dann wurden Dinge geändert zum schlechteren.

    EEG Umlage war früher Fair.

    Und dieser Kohle Deal ist doch die blödesteAktion.

    Wenn man schon den Energieerzeugern Geld hinterherwerfenmuss, dann wärenicht ein Kauf besser gewesen?

    So hätteman als Regierung jederzeit auf die aktuelle Situation reagieren können.

    Und diese BESCHIEßENEN Abstandsregeln, sind dr größte Mist seit langem.

    Bundesweit gibt es eine blöde Regel, dass eine Windkraft Anlage 1 Kilometer von einer Siedlung entfernt sein muss.

    Bei Kohlegruben sind es 150 Meter.

    Nun der Clou.

    In NRW gelten bereits 3 Häuser als Siedlung von der dieser Abstand gewährt werden muss.

    Das traurige ist das die CDU dss richtige sagt, aber es nicht oder schlecht umsetzt.

    Vielleicht werden sie es als Senior Partner der Grünen es besser machen.


    Es Wäre doch wirklich schön, dass man in Deutschland sein Leben leben könnte ohne dass man weiß, dass unsere Gesellschaft dazu beiträgt, dass die Klima Krise schlimmer wird.

  21. #240
    Blizzard_Black Blizzard_Black ist offline

    Globale Erwärmung

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Du weisst aber schon, dass EU und G20 unterschiedliche Gremien sind, oder?
    Ich weiß aber auch, dass Klimaschutz eine Angelegenheit der Welt ist - und wenn China, Indien und Russland nicht mitziehen, dann hat es überhaupt keinen Effekt, was wir hier veranstalten. Das ist kein Whataboutism, sondern das ist die Realität.
    Meiner Meinung nach verliert Deutschland auch irgendwann den Anschluss. Vor 15 Jahren hat man noch müde über die Chinesen gelächelt, als sie mit Fotoapparat in Deutschland rumgekurvt sind und alles abfotografiert haben zum Nachmachen. Autos wie der X5 wurden 1:1 kopiert und hergestellt. Mittlerweile wendet sich aber das Blatt langsam - die Qualität Chinesischer Produkte hat sich drastisch verbessert - ein Made in China Model von Tesla ist in der Verarbeitungsqualität weitaus besser, als eines, das aus amerikanischer Produktion kommt - Hersteller wie CATL oder BYD in der Batterieherstellung sind heute schon Spezialisten. Das Blatt hat sich gewendet. Und während wir hier uns überlegen, ob die Ärztin und der Arzt künftig in das Arzty umgewandelt werden soll, oder ob zukünftig nur noch gegendert werden soll und jedes Wort möglichst Geschlechtsneutral stattfinden soll - und ob neben Ampelmännchen künftig auch Ampelweibchen stehen sollten, lacht sich der Chinese schlapp über uns und zieht längst dran vorbei. Das Erwachen kommt noch.

    Zitat HardAndSoft Beitrag anzeigen
    Beispiel Solarenergie:
    Im Jahr 2011 beschäftigte die Solarenergiebranche 156.700 Menschen. Der gesamte Braunkohlebergbau bot hingegen nur Arbeit für ca. 16.000 Menschen, mit weiter fallender Tendenz. Was wurde also abgebaut? Richtig: Die Solarenergie. 2018 waren es nur noch 45.700 Menschen in der Solarenergie und unter 12.000 Menschen im Braunkohlebergbau.
    Das ist der immer gleiche Blödsinn, der verzapft wird. Der Grund, wieso ein Solarmodul in China gefertigt wird, ist der selbe, wieso auch andere Produkte in China gefertigt werden: China schafft das günstiger. Das ist auch der Grund, wieso Akkus, Smartphones, Chips, ... in China produziert werden und in alle Welt verschickt werden. Ohne die Fertigung in China wären deine unten genannten Einspeisevergütungen nie möglich geworden.
    Wo gibt es denn noch ein Siemens Handy? Ich seh keins mehr - und wenn es noch eins gäbe, wäre die Produktion in China.
    Wenn ein Hersteller die Produktion seiner Produkte ins Ausland verlagert, helfen auch Milchmädchenrechnungen früherer Arbeitsplätze nichts. Frag mal die Nokia-Belegschaft von vor 13 Jahren.
    Selbst die Produktionszahlen von PKWs in Deutschland ist rückläufig. Wo man immer sagt: Die Autoindustrie, das Rückgrat Deutschlands. Mir würde das Sorgen machen - aber scheinbar gibt es wichtigeres, worüber debattiert werden muss.
    Auch Hersteller von Solarmodulen in Deutschland werden gefördert. Hier zu nennen wäre Meyer-Burger. Man darf gespannt sein, wie sich das entwickeln wird - aber mit PV-Modulen im Preissegment von >200 Euro pro Modul bei einem 400Wp Modul sehe ich eher schlechte Karten, wenn ein Trina Vertex mit 400 Watt für 150 Euro zu haben ist. Bei einer 28kwp Anlage sprechen wir hier von 70 Modulen x 50 Euro = 3500 Euro Mehrkosten. Bei 56kwp sind es dann schon 7000 Euro Mehrkosten. Früher waren Hochleistungsmodule teurer, weil man dann argumentieren konnte, dass erstens weniger Module montiert werden müssen (weniger Arbeitsaufwand, weniger Lohnkosten) und weniger Montagematerial gebraucht wird - also etwas weniger Materialaufwand. Aber wir sprechen hier jeweils von 400Wp Modulen - die Leistung ist also die Selbe.

    Kein Wunder, denn die Einspeisevergütung für Solarstrom sank rapide, bei gleichzeitig steigendem Bedarf. Nach 2011 rechnete sich das dann kaum noch.
    2004 - 57,40 Cent pro kWh
    2011 - 28,74 Cent pro kWh
    2021 - 7,47 Cent pro kWh
    Und das ist immer noch teurer, als Braunkohlestrom, Steinkohlestrom - und in Teilen sogar Strom aus Gas. Der Unterschied ist bei diesen Kraftwerken allerdings. Sie sind regelbar. Brauche ich 500kw mehr Leistung, leg ich ne Schippe Kohle drauf oder dreh den Gashahn ein Stück weiter auf und das Kraftwerk produziert es.
    Photovoltaik? Photovoltaik produziert nicht den gewünschten Strom, wenn er gebraucht wird. Photovoltaik produziert den gewünschten Strom, wenn Sonne da ist. Mal ist aber strahlender Sonnenschein und man hat viel Strom, mal ist es aber bewölkt und man hat kaum Strom. Nachts hat man sogar überhaupt keinen Strom.
    Ein Stromnetz bzw. eine Stromversorgung soll aber 24/7 stabil sein. Das geht mit PV nicht - außer man baut Speicher. Batteriespeicher auf Lithium-Ionen-Basis - problematisch für den sonst so grünen Strom, Batteriespeicher in Form von Redox-Flow - schlechter Wirkungsgrad und nicht so leistungsfähig - Batteriespeicher in Form von Salzwasserbatterie - selbes Problem hier. Als Heimspeicherprodukt gibt es jeweils eine einzige Firma, die das jeweilige Batteriespeicherprodukt herstellt bei den letzten beiden. Wenn man in Foren rumliest, kommt da nicht viel bei rum. Obendrein sind die Dinger noch teurer als Lithium-Ionen Speicher.
    Rechnet man die Installationskosten von Speichern und Wirkungsgradverluste in der Speicherung noch mit rein, dann ist PV-Strom ungefähr so teuer, wie Netzbezug vom Stromanbieter - bedeutet statt 74 Euro pro MWH sind wir dann bei 300 Euro pro MWH. Der durchschnittliche Börsenstrompreis würde sich also in Nachtstunden und im Winter - also da, wo man auch Strom braucht - vervielfachen.

    Lustigerweise stieg gleichzeitig die EEG-Umlage von 3,530 Cent pro kWh im Jahr 2011 auf 6,500 Cent im Jahr 2021. Da frage ich mich: Wo fließt die ganze Kohle hin? Vielleicht in Scheuers Autobahnmaut?
    Du weißt aber schon, was die EEG-Umlage ist? Die EEG-Umlage ist die Differenz zwischen Einspeisevergütung und Börsenstrompreis. Der Börsenstrompreis sinkt jeden Tag von 8 Uhr sukzessive bis Mittag um 12, weil dann ein hohes Stromangebot zur Verfügung steht. Ebenfalls sinkt er, wenn Wind zur Verfügung steht. Dies hat zur Folge (und das will man ja), dass andere fossile Kraftwerke abschalten und sich die Stromerzeugung nicht mehr rentiert. Der Börsenstrompreis liegt aktuell bei ungefähr 60-75 Euro pro MWH in dieser Zeit. Da arbeitet eine Neu im Juli einspeisende PV-Anlage phasenweise mal kostendeckend im Sinne der EEG - aber die 50Gwp von davor halt nicht, die höhere Einspeisevergütungen haben. Bei Einspeisevergütungen von letztem Jahr - also ca. 9-10ct/kwh muss bei einem Börsenstrompreis von 7ct/kwh die Differenz getragen werden - und das ist die EEG-Umlage.
    Würde die Politik nicht einspringen mit dem Corona-Jahr, wäre die EEG Umlage in diesem Jahr drastisch gestiegen. Der Börsenstrompreis und Strombedarf ist aufgrund der Pandemie halt stark gefallen, Erneuerbare haben Einspeisevorrang und vor allem Volleinspeisung - unabhängig von Strombedarf, ansonsten würden sich Erneuerbare auch nicht rechnen - und die Kombination hat die Differenz zwischen Börsenstrompreis und vergütete Einspeisung im Mix weiter auseinander getrieben, was zu einer höheren EEG-Umlage geführt hätte normalerweise. Aber man hat ja grad so schön die Spendierhosen an, nimmt man das halt auch noch auf die Kappe.
    Obendrein muss man noch dazu sagen, dass der Leitungsverlust von PV-Strom auch nicht zu verachten ist. Anders als Kraftwerksstrom wird PV-Strom im Niederspannungsnetz produziert. Je niedriger die Spannung, desto höher sind die Übertragungsverluste / Leitungsverluste. Das müsste man eigentlich beim Thema Stromerzeugung mit EEs auch noch berücksichtigen.

    Und dass mir niemand hier behauptet, der Braunkohlebergbau arbeite kostendeckend. Die Braunkohle wird jedes Jahr mit 4,5 Milliarden Euro subventioniert. Das wären 375.000 Eur pro Jahr und Arbeitsplatz. Da wäre es ums hundertfache billiger, die Leute direkt in Rente zu schicken.
    Der Braunkohlebergbau ist doch wurscht. Erstens wird hier A mit B vermischt, weil der Braunkohlebergbau erhält nicht 4,5 Milliarden Euro vom Staat dafür, dass er jedes Jahr Braunkohle fördert (anders übrigens als PV-Anlagen, die staatlich garantierte Einspeisevergütungen bekommen). Wie sich die Braunkohleförderung zusammensetzt, kann im Internet nachgelesen werden - direkte Subventionen sind weit unter 1 Milliarde Euro pro Jahr, und davon wiederum ist ein großer Teil zur Modernisierung von Kraftwerksparks - im Übrigen das Selbe, was die BRD auch jedem Häuslebesitzer einräumt, der sein Haus energetisch saniert und dadurch die Effizienz seines Gebäudes steigert.
    Insofern ist das kein Argument, aber nun kommen wir zum nächsten:
    Kohlestrom rentiert sich auch, wenn in Deutschland keine Kohle abgebaut wird. Man kann Kohle auch kaufen und verfeuern. Der Börsenpreis für eine Tonne Kohle habe ich schon des Öfteren genannt, die Stromerzeugung eben dieser Tonne Kohle und der damit verbundene Grenzkostenpreis einer kwh Strom aus Kohle habe ich auch schon genannt. Sind vermutlich ungefähr 3ct/kwh, ich weiß es nicht mehr auswendig. Das aber für regelbaren Strom - also auch Strom, der Nachts produziert werden kann, wo eine PV beim Besten Willen keinen Strom mehr produzieren wird.

    Wer behauptet, eine rein grüne und erneuerbare Stromerzeugung wäre gut für den Wirtschaftsstandort Deutschland, der lügt sich in die eigene Tasche.
    Wer behauptet, eine rein grüne und erneuerbare Stromerzeugung wäre günstiger für jeden, als eine fossile, der lügt sich in die eigene Tasche.
    Eine grüne und erneuerbare Stromerzeugung wird zu stark steigenden Preisen im Stromsektor führen, weil die Speicherung von EE-Strom kostenintensiv einerseits ist und mit Verlusten im Wirkungsgrad behaftet ist.

    Zusammenfassend kann man zu deinem Beitrag halt sagen: Typisch Grün. Ich mach mir die Welt, widdewidde wie sie mir gefällt. (Sorry... Aber wahre Worte sind nicht schön - und schöne Worte sind meist nicht wahr)

Seite 12 von 13 ErsteErste ... 2111213 LetzteLetzte

Ähnliche Themen


  1. globale Erderwärmung: was ist wirklich nötig um unsere geliebte Erde zu schützen?

  2. Globale Ordnersymbole ändern: Hallo, Gibt es eine Möglichkeite unter Vista, zu sagen das wenn man einen neuen Ordner erstellt, er automatisch nicht dieses Gelbe Ordner Icon...

  3. Kevmans GLOBALE TAUSCHSTATION!!!!!: Willkommen in Kevmans Globaler Tauschstation, Ich suche: shiny Groudon shiny Kyogre shiny Rayquaza Celebi Dakrai HO-OH Lugia